Heimsieg gegen Michendorf

Nach 3 Niederlagen in Folge wurde es mal wieder Zeit für einen 3er für unsere FF-Kicker. Gegen die schwer zu bespielenden Gästen aus Michendorf war nach der Hinspielniederlage noch eine Rechnung offen. Die knapp 100 Zuschauer entzogen sich der an diesem Tag der in der Gartenstadt anstehenden Jugendweihe und gönnten sich bei herrlichem Frühlingswetter den 24. Spieltag der Landesliga Nord. Die Falkenseer gingen mit Blick auf die Tabelle sicherlich als Favoriten in die Partie. Als nach einem kurzen Moment der Andacht an unseren langjährigen Mannschaftsbetreuer Peter Fechner Schiri Marx die Partie leicht verzögert anpfiff, war die Bühne bereitet.

Die Mannschaft war im Vergleich zur Vorwoche nur leicht verändert, denn für verhinderten Bene Bundschuh erhielt Matthieu Weinlein seine Chance in der Startelf. In der Anfangsphase oder generell in der ersten Hälfte hatten wir gegen unangenehme Gäste sichtlich Probleme, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Nach einer guten halben Stunde musste Yannic verletzungsbedingt ausgewechselt werden und „Ara“ machte sich warm, um mit neuem System als zweiter Stürmer agieren zu können. Kurz vor der Pause war es dann „Ceddi“, der einen Freistoß aus halblinker Position in die Box brachte, sowohl Freund als auch Feind verpassten den Ball und so landete er unberührt im Netz der Gäste – 1:0.

Nachdem Bier -und Proseccogläser wieder gefüllt waren, ging es weiter und kaum hatten alle wieder den Blick aufs Spielfeld gerichtet, schoben die Gäste die Pille über die Torlinie. Wieder ein frühes Gegentor nach der Pause. Knapp 10 Minuten später fand eine „Burchardiecke“ einen Abnehmer, „Ara“ stieg am höchsten und nickte den Fall ein. Das Spiel wurde hitziger, intensiver und der Schiri packte das Kartenspiel aus. Michendorf kam immer wieder zu gefährlichen Szenen, doch Torwart Bittner erwischte einen Sahnetag und fischte alles raus, was auf seinen Kasten kam. Kurz vor Ladenschluss war es wieder „Ara“, der aus gut 45 m den nach vorn geeilten Gästetorwart überwand und der Ball senkte sich langsam zum erlösenden Treffer. Es war ein hartes Stück Arbeit, doch letztendlich bleiben die 3 Zähler in Finkenkrug.

 

Text: Marcus Weber

Print Friendly, PDF & Email