Warning: Parameter 2 to wp_hide_post_Public::query_posts_join() expected to be a reference, value given in /homepages/17/d354086455/htdocs/svff-hauptseite/wp-includes/class-wp-hook.php on line 286
Frauen | SV Falkensee-Finkenkrug e.V. Mitglied im DFB (Deutscher Fußballbund) | Page 2

Frauen
B-Mädchen
C-Mädchen
D-Mädchen
E-Mädchen

Frauen

01.05.19 B Mädchen stehen im Landespokalfinale !!!

Nach einem hart umkämpften Halbfinale im Brandenburger Landespokal bei der SpG Union Fürstenwalde/Woltersdorf zogen die Falkenseer Mädels mit einem knappen 1:2 n.V. ins Finale ein! Unser Gegner wird am Sonntag, den 26.Mai, der FC Energie Cottbus sein.

01.05.19 Landespokal – Halbfinale SpG Fürstenwalde/Woltersdorf – FSG Falkensee 1:2 (1:0/1:1) n.V.

Im Halbfinale des Landespokal führte uns die Reise zum Kreisligisten nach Fürstenwalde. Dass dort bereits seit Jahren sehr gute Arbeit im Bereich Mädchenfußball geleistet wird, hat sich auch nach Falkensee herumgesprochen. Schade, vor allem für die dort spielenden Mädels, dass solche Teams bzw. Vereine nicht die Landesliga bereichern wollen.

Gewarnt wurden unsere Mädels auf jeden Fall vor der Stärke unseres Kontrahenten. Körperlich sehr robust, aber auch läuferisch und vor allem kämpferisch sehr stark präsentierten sich die Mädels aus Fürstenwalde. Einige unserer Mädels hatten leider nicht die nötige Einstellung, um sich adäquat zu wehren. So kam man öfter diesen einen berühmten Schritt zu spät, war unaufmerksam, nicht fokussiert und ließ immer wieder gefährliche Szenen des Gegners zu. Die Sicherheit fehlte und in erster Linie die Bereitschaft mehr ohne Ball zu laufen. Das traf aber nicht für alle Spielerinnen zu. Natürlich kamen wir auch immer wieder zu guten Einschussmöglichkeiten, aber die letzte Kraft und Entschlossenheit fehlte bei den Aktionen. Mit der offensiven Leistung kann man im Großen und Ganzen zufrieden sein. Die Fürstenwalder Abwehr war sehr bissig und sie hatten eine überragende Torfrau, die auch immer wieder gefährliche Konter durch ihre Abstöße oder Abschläge einleitete. Sekunden vor der Halbzeit verwertete einer ihrer trickreichen und robusten Angreiferinnen einen dieser Konter. Mit einem 0:1 Rückstand ging es in die Pause.

Allen war klar, dass es nun zu einem absoluten Kampfspiel wird, wollen wir diese Partie noch drehen. Gesagt, getan: zwei Minuten nach Halbzeit konnten wir nach einer Ecke den verdienten Ausgleich erzielen. Endlich wurde mal energisch nachgesetzt und der Abschluss erzwungen. Aber diese Spielweise hielt leider nicht lange an. In der Folgezeit schwappte das Spiel hin und her. Die Fürstenwalderinnen setzten immer wieder Nadelstiche und kamen auch durch viele fragwürdigen Freistöße in Tornähe zu Torchancen. Mit einem 1:1 ging es somit in die Verlängerung. Da hatten unsere Mädels zum Glück den längeren Atem und konnten mit einer schönen Kombination den entscheiden Treffer noch in der ersten Hälfte der Verlängerung markieren. Die Offensivbemühungen der Fürstenwalderinnen ebbten ab und wir konnten den knappen Sieg über die Zeit retten. Gegner im Finale wird der FC Energie Cottbus sein. An die Fürstenwalderinnen aber zum Schluss ein großes Lob für ihre fantastische Leistung und einen Gruß an die Verantwortlichen dort mit der Bitte zu überlegen, in der kommenden Saison in der Landesliga zu melden. Dort gehören sie auch hin !!!

28.04.19 VW Junior Masters in Leipzig für C Juniorinnen

In Kooperation mit dem VW Autohaus Dallgow nutzten wir die Möglichkeit am Vorrundenturnier des VW Junior Masters 2019 in Leipzig teilzunehmen. Der Transfer von Falkensee nach Leipzig und zurück wurde gesponsert vom VW Autohaus Dallgow und vom KFZ Sachverständigen Torsten Beutler. Hierfür noch einmal großes Dankeschön. Das Teilnehmerfeld war sehr bunt gemischt und hatte durchaus Qualität ! 5 Teams spielten im Jeder gegen Jeden Modus zweimal gegeneinander. Mit acht Spielen a 15 Minuten war das eine sehr gute „Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen“. Spielort war die Sportschule Leipzig, Kaderschmiede von RB Leipzig, die mit ihren Mädels hier natürlich die Topfavoritinnen waren. Am Ende des Tages setzten die sich auch unangefochten durch , aber mit einem 0:0 im ersten und denkbar knappen 0:1 in der letzten Minute im zweiten Aufeinandertreffen, konnten wir die RB Mädels ganz schön ärgern. Hier alle Begegnungen unserer Mädels:

Falkensee – Chemnitzer FC 1:1 1:1
Bischofswerder FV 06 – Falkensee 0:1 1:1
Falkensee – Schmöckwitz/Eichwalde 3:0 6:1
RB Leipzig – Falkensee 0:0 1:0

Endstand:   1. RB Leipzig   2. Falkensee   3. Chemnitzer   4. Bischofswerder   5. Schmöckwitz/Eichwalde

Damit sind wir für das Finalturnier in Wolfsburg qualifiziert.

    

28.04.19 C Mädels von FF wurden Zweiter beim VW Junior Masters bei RB Leipzig

Mit einem fantastischen 2.Platz hinter den Mädels von RB Leipzig, denen wir die einzigsten Punktverluste abtrotzten, qualifizierten sich unsere C Mädels für das Finale in Wolfsburg. Glückwunsch!!!

10.04.19 C Juniorinnen Landesklasse FSG Falkensee – SV Glienicke 10:0 (5:0)

Endlich mal wieder mit (fast kompletter) Mannschaft, mit Lele und Chiara fehlen noch immer zwei Langzeitverletzte, haben wir heute die Möglichkeit die noch nötigen Punkte zu holen für den erneuten Gewinn der Landesmeisterschaft. Mit Keira, Leni, Saskia und Emma bekamen wir wiederum tatkräftige Unterstützung von den D Mädels. Dafür ein großes Dankeschön. Ohne die gegenseitige Unterstützung aller FSG Teams untereinander wären die hervorragenden Leistungen dieser Saison nicht möglich. Von Anfang an machten unsere Mädels Druck auf dem tiefen und hohen Rasen auf der heimischen Ringpromenade.

   

Bereits nach 12 Minuten stand es 4:0 und die Mädels hatten noch lange nicht genug. Mit viel Spielfreude und Laufbereitschaft konnten die Außenspielerinnen, vor allen Sina, immer wieder zur Grundlinie gelangen und gefährlich vorlegen für Lucie und Maxi. Die Abwehr stand sehr sicher und befreite sich meist spielerisch aus Drucksituationen. Fast alle Zweikämpfe wurden gewonnen von Celina, Keira und Loni. Auch im Spielaufbau waren unsere Abwehrspielerinnen sehr stark heute. Und Glienicke ? Sie fanden kaum statt. Einzig Clara, ihre Nummer 11 und auffälligste Spielerin zeigte, warum Glienicke eigentlich zu den leistungsstärksten Teams in dieser Saison gelten. Aber heute demonstrierten unsere Mädels, warum sie verdient Landesmeister 2019 werden sollten. Der Höhepunkt und damit die schwerste Aufgabe folgt jedoch Anfang Mai: das Halbfinale gegen die bei den Jungs spielenden C3 Mädels von Turbine Potsdam.

08.04.2019 E-Juniorinnen (Kreisliga): FSG Falkensee – 1. FFC Turbine Potsdam E2 4:0 (2:0)

Am Sportplatz in Falkensee tummeln sich die Spielerinnen der E-Mannschaft. Es ist die reguläre Trainingszeit und doch tragen sie heute die grüne Spielerkleidung. Ein verschobenes Punktspiel ist der Anlass. Es geht um das Rückrundenspiel gegen Turbine Potsdam II. Das Wetter ist bombig und die neue Co Trainerin, Sabrina steht bereit, um die Kinder, die nicht spielen zu trainieren. Doch wie immer kommt es anders. Obwohl im DFB der Kunstrasenplatz zwei beantragt wurde und die C/B Mädchen auf ihr Training verzichteten, damit unsere Mädels Platz haben, gab es vor Ort eine andere Realität. Das Team musste auf den Kunstrasenplatz eins ziehen und hatte da neben dem Spielfeld keinen Platz für eine Trainingseinheit. Die Auswechselspielerinnen wollten dann auch lieber ihr Team anfeuern. Pünktlich kam der Anstoß und in den ersten zehn Minuten ging der Ball einfach nicht ins Netz. Immer wieder flitzten die Mädchen auf beiden Seiten über den Kunstrasen. Dann endlich in der 11. Spielminute schoss Finja und traf. Falkensee lag vorne und in der 18. Minute belohnte Alina sich mit einem wunderschönen Treffer und erhöhte so auf ein sicheres 2:0 für die Gastgeberinnen. Entspannt gingen die Falkenseer in die Halbzeitpause und auch die anderen Mädchen des Teams kamen in der zweiten Halbzeit zum Zug. Sarah erhöhte auf 3:0 und dann traf auch Elena sauber ins Tor. Unsere Abwehr hatte mit Noura, Lotte, Priya und Nele abwechselnd die Manndeckung auf die Nummer 13 von Turbine mit Bravour gemeistert, denn die kleine Sara aus Potsdam war sehr schnell und durfte nicht eine Minute mit dem Ball alleine bleiben. Den Rest machte unsere Klasse Torwärtin, Emily. Sie hielt unser Tor sauber und so erhöhten wir mit dem 4:0 Sieg unsere Punkte in der Tabelle auf 19! Immernoch dritter Platz und das letzte Rückrundenspiel steht Ende Mai auf dem Plan.

07.04.2019 D-Juniorinnen (Landesklasse): Storkower SC – FSG Falkensee 1:8 (1:4)

Erst am Freitag wurde der Tabellendritte mit 13:1 in Falkensee bezwungen, nun ging es gegen den Tabellenvierten aus Storkow ins Rückspiel. Die Erinnerungen an diesen Gegner sind sehr unterschiedlich. Während Storkow in der Vorsaison die alles überragende Mannschaft war, der man sich in den zwei Ligaspielen geschlagen geben musste und denen man im Pokalfinale eine kleine Überraschung bescherte ;-), sind die Falkenseerinnen in dieser Saison neben Turbine Potsdam das Team der Stunde. Dennoch mussten sich die FSG-Mädels im Pokal-Viertelfinale im vergangenen Oktober arg mühen, um gegen Storkow am Ende als glücklicher Sieger vom Platz zu gehen.

Doch beide Teams haben sich personell seitdem leicht verändert. Während Storkow die zentrale Stütze im Team verloren hat, glänzt die FSG mit einer sehr homogenen Mannschaft, in der viele für spezielle Momente sorgen können und wo das Teamspiel mittlerweile fest verwurzelt ist. In der Verteidigung ersetzte Emma in der Zentrale die diesmal nicht anwesende Nele. Auf dem linken Flügel übernahm Jolina für Lia. Zwei Wechsel, spielerisch kein Unterschied. Das macht dieses Team aus. Als Auswechselspielerin war wieder Josi mit an Bord, die bereits am Freitag ein paar gute Momente zeigte.

 

Auch heute legten die FSG-Mädels wieder gut los. Egal, ob über Jula auf dem linken Flügel oder Jolina auf rechts oder durch die Mitte über Keira, es wurde ein ums andere Mal gefährlich vor dem Tor der Gastgeberinnen aus Storkow. Gemeinsam mit Leo machten die 4 Mädels ordentlich Dampf. Von hinten heraus sorgten erneut Leni und Vanessa für Sicherheit auf den Seiten und für die Spieleröffnung nach Ballgewinn. Zentral hatte Emma anfangs wenig zu tun und wenn dann doch mal der Ball in ihre Nähe kam, sorgte sie abgeklärt für Sicherheit. Es war früh erkennbar, dass die FSG hier wieder das Spiel machen würde. Die Storkowerinnen wollten sich damit aber nicht zufriedengeben. Nachdem Jolina den Torreigen in der 5. Minute eröffnete und Leo in Minute 13 nachlegte, spätestens jedoch nach dem Eigentor in der 14. Minute, als eine Storkowerin den Torschuss von Keira unhaltbar abfälschte, merkte man den Frust auf der Seite der Gegnerinnen. Die Zweikämpfe wurden nun intensiver geführt, die Abwehr der Storkower Mädels ging härter zu Werke. Der Schiedsrichter wog viel ab zwischen dem Ahnden eines Fouls oder dem Vorteil, sodass sich die FSG-Mädels teils etwas ungerecht behandelt fühlten. Doch damit muss eine jede Spielerin lernen umzugehen und auf dem Feld andere Lösungen suchen: direkte Zweikämpfe bei eigenem Ballbesitz vermeiden, den Gegner mehr laufen lassen und sich selbst mehr ohne Ball bewegen. Dann tut es auch seltener weh. Nach vielen vielen Torschüssen, von denen leider auch viele viele daneben gingen, erhöhte Jolina dann auf 4:0. In der 20. Minute kam Josi ins Spiel und sollte als linke Verteidigerin weiter Erfahrung sammeln. Während sie ihre Gegnerin größtenteils gut im Griff hatte, einige Bälle eroberte und auch gut behaupten konnte, unterlief ihr leider auch ein Missgeschick und so kamen die Storkowerinnen in der 24. Minute zu ihrem Tor. Und so ging es mit 4:1 in die Pause. Bei den Mädels kochten die Emotionen hinsichtlich der Schiedsrichterentscheidungen noch hoch, aber dies legte sich schnell wieder. Mit einigen Umstellungen konnten die „Problemzonen“ umgangen werden und mit Kampfgeist wurden die 30 verbleibenden Spielminuten angegangen. Zu Beginn der zweiten Hälfte durfte Jula im Zentrum spielen. Leo rückte auf den Flügel raus, Keira ebenso und Jolina in den Sturm. Wieder einen Herausforderung für die Gegner, die mit der neuen Situation klarzukommen versuchten. Für unsere Offensive war das sehr belebend. Es entstanden nun ganz neue Spielsituationen und Kombinationen. Viel Spielfreude, gute Entscheidungen und kleine Korrkturen erhöhten den Druck vor dem Storkower Tor von Minute zu Minute. Nach ein zwei Eckstößen ohne nennenswerte Ausbeute gelang Leo in der 39. Minute eine herrliche Hereingabe, die Keira hoch aus der Luft holte und direkt zum 5:1 einnetzte. Kurze Zeit später vollstreckte erneut Jolina zum 6:1. Beeindruckend an diesem Tage war der Wille, gegnerische Abstöße zu erobern. Gerade Leni war hier mehr als effektiv, fing mehrere Mal den Ball ab und legte direkt den Gang auf’s Tor ein. Leider fehlte ihr ein wenig das Glück, sonst hätte auch sie heute wieder ein Tor verbuchen können. Keira und Leo beendeten dieses Spiel mit zwei weiteren schönen Toren und so konnten die Mädels mit einem guten Gefühl dieses Wochenende ausklingen lassen.

Den zweiten Sieg binnen 2 Tagen sicherten: Emma, Saskia, Vanessa, Leni, Jolina, Keira, Leo, Jula und Josi

05.04.2019 D-Juniorinnen (Landesklasse): FSG Falkensee – SV Babelsberg 03 13:1 (8:1)

Zum Nachholspiel des 8. Spieltags gastierten die D-Juniorinnen des SV Babelsberg 03 in Falkensee. Nach der Zeitumstellung konnte das Spiel in den Abendstunden auf herrlich grünem Rasen stattfinden. Die Babelsbergerinnen liefen arg dezimiert auf –  ohne Auswechselspielerin und ohne einige sehr wichtige Spielerinnen. Auch das FSG-Team musste den verletzungsbedingten Ausfall von Leonie verkraften. Zudem waren einige Spielerinnen zeitgleich in anderen Teams eingebunden, sodass auch auf FSG-Seite „nur“ zwei Auswechselspielerinnen zur Verfügung standen.

Doch die FSG-Mädels zeigten von Beginn an ihre Qualität und mannschaftliche Geschlossenheit. Vanessa, die zuletzt eher wenig Spielzeit bekam, fügte sich wunderbar ein, das gesamte Team agierte mehr und mehr offensiv und drückte den Gegner über weite Teile des Spiels in dessen Spielhälfte. Der Druck auf das gegnerische Tor war enorm hoch. Viele Angriffe wurden über die rechte Seite eingeleitet, wo Jula energisch für ein hohes Tempo sorgte und die in der Mitte einlaufenden Mitspielerinnen mit vielen Flanken bediente. Für das Zentrum war diesmal Keira verantwortlich, die ihre Räume gut nutzte und so auch die ersten drei Tore des Spiels (3., 5., 11. Minute) verbuchte. Sie knüpfte damit an die starken Leistungen der vergangenen Spiele an. Nach einem zwischenzeitlichen Eigentor der Gäste gelang Jula in der 13. Minute bereits das 5:0. In der 16. Minute erhöhte Nele, die einmal mehr als zentrale Abwehrspielerin agierte, auf 5:0. Nun kam Sarah, unsere jüngste Spielerin an diesem Abend, ins Spiel. Sie übernahm für Nele in der Verteidigung und sollte hier neue Erfahrungen sammeln. Gegenüber ihren sonstigen Kontrahentinnen in der E-Jugend war dies eine anspruchsvollere Aufgabe, die zeigt, dass sie noch einiges dazulernen kann und muss. Die verbleibenden Minuten bis zur Halbzeitpause nutzte Leo, um in der Torschützenliste wieder aufzuschließen und erhöhte mit 2 wuchtigen Toren auf 8:0. Kurz vor der Pause dann doch ein kleiner „Schönheitsfehler“ dieses Abends: einmal war die Abwehr unsortiert und die Babelsbergerinnen konnten auf 8:1 verkürzen. Sicher ein vermeidbares Tor, aber eben auch ein Fingerzeig, dass die Konzentration über die komplette Spielzeit stets hochgehalten werden muss und man sich gegen keinen Gegner einen Aussetzer leisten kann.

In die zweite Halbzeit ging es mit leichter Ladehemmung. Zwar waren die FSG-Mädels nach wie vor spielbestimmend, aber vor dem gegnerischen Tor gelang zu Beginn wenig. Der teils unebene Rasen bereitete den sonst meist auf Kunstrasen spielenden Mädchen Probleme. Erst in der 40. Minute erhöhte Keira auf 9:1 und nun lief es wieder besser. Jula legte in der Folge ebenfalls zwei Tore nach und in den letzten Minuten zeigt Nele ihre Offensivqualitäten, behauptete gut den Ball im gegnerischen Strafraum und konnte ebenfalls noch zweimal einnetzen zum Endstand von 13:1. Es ist schön zu sehen, dass die Mädels wieder mehr gemeinsam den Torerfolg suchen und sich konsequenter klare Torchancen erarbeiten. Gegen eine sehr tief stehende und mit „Mann und Maus“ verteidigende Mannschaft war dies nicht immer leicht an diesem Abend.

Den Sieg gegen das drittplatzierte Team der Liga erkämpften: Saskia, Leo, Jula, Keira, Lia, Nele, Leni, Vanessa, Sarah und Josi

07.04.19 C Juniorinnen Landesklasse SpG Beelitz/Belzig – FSG Falkensee 1:1 (0:1)

Nun hat es auch die C Mädels erwischt. Der erste Punktverlust der Saison. Aber es war keine Überraschung für uns. Mit dem Punktgewinn können wir sehr zufrieden sein.

     

Mit dem allerletzten personellen Aufgebot, ohne Wechselspielerinnen und mit zwei angeschlagenen Spielerinnen haben sich die Mädels diesen einen Punkt redlich verdient und erkämpft. Die Einstellung war von allen top und auch die bessere Spielanlage war zu erkennen. Es war heute mehr ein Kampfspiel auf dem harten und sehr holprigen Rasenplatz in Belzig. Loni hielt ihre Abwehr sehr souverän zusammen und wir ließen kaum Chancen der Gegnerinnen zu. Es dauerte eine Weile bis im Mittelfeld die defensive Zuordnung stimmte, es wurde jedoch im Laufe des Spieles immer besser. Man sah natürlich ganz deutlich, dass die vielen Mädels, die sonst eher weniger spielen noch nicht das Niveau der etablierten Mädels haben und sich Probleme beim Spielaufbau zeigten. Lucie mühte sich redlich im zentralen Mittelfeld, konnte aber nur wenig Akzente setzen. Celina und Loni leiteten dagegen immer wieder schöne Angriffe über unsere starken Außenspielerinnen Leni und Sina ein, die aber auch erst bei 30% ihres Leistungsvermögen ist, nach ihrer langen Verletzungspause. Aber jedes Spiel bringt sie voran! Sina war es auch, die eine feine Einzelleistung von Leni auf dem linken Flügel mit Rückpass verwertete und die Führung zum 1:0 erzielte. Eigentlich sollte das reichen zum heutigen Sieg, denn die Qualität der Angriffsbemühungen der Belziger Mädels war überschaubar, aber vorhanden. Die Kraft unserer Mädels ließ jedoch sehr stark nach. Loni musste immer mehr Löcher links und rechts „stopfen“ und unsere Entlastungsangriffe waren oft sehr gefährlich, aber wurden nicht genutzt. Das 2:0 fiel, wurde jedoch wegen Abseitsposition zurück gepfiffen. So kam es, dass Loni bei einer ihrer „Hilfsaktionen“ zu spät kam und die Gegenspielerin ihr beim Nachlaufen vor die Füße lief und im Strafraum zu Fall kam. Sehr unglücklich, aber leider verdient gab es Strafstoss für die Beelitzerinnen. Sie nutzen diese Chance kurz vor Schluss und bei dieser insgesamt gerechten Punkteteilung blieb es dann auch. Am Mittwoch gilt es nun beim Heimspiel gegen Glienicke mit wieder anderer Besetzung den „Sack“ zu und die Meisterschaft perfekt zu machen.

06.04.19 B Juniorinnen Landesliga FSG Falkensee – Forst Borgsdorf 3:1 (2:1)

Nach der ersten Niederlage in der vorherigen Woche bei Turbine Potsdam fielen unter der Woche einige klare Worte innerhalb der Mannschaft und es fand eine gewisse Aufarbeitung der Gründe des momentanen Formtiefs statt.

       

Noch einmal vor dem heutigen Spiel angesprochen versuchten alle Mädels eine Steigerung herbei zuführen. Aber so einfach und auf Knopfdruck geht das halt nicht. Unser Verletzungspech hielt uns auch gleich zu Beginn des Spieles wieder die „Treue“. Maxi 2 verletzte sich in ihrer ersten Szene so sehr, das nach 5 Minuten Ende war für sie. Dafür kam die ebenfalls noch angeschlagene Sina ins Spiel. Die Gäste aus Borgsdorf zeigten offensiv mit ihren zwei schnellen und trickreichen Spitzen, dass sie durchaus ihre Chancen sahen, heute mindestens einen Punkt aus Falkensee zu entführen.

Unsere Mädels konnten zudem nicht den gewünschten Druck erzeugen, um hochkarätige Chancen zu erarbeiten. Dafür fehlt momentan einfach die Fitness bei vielen Mädels. Einzig Maxi konnte mit ihrem Tempo für Überraschungen sorgen. Jedoch auch sie ließ die ersten Möglichkeiten zum Torerfolg ungenutzt. Ein Schuss von Jenna, der von Nia in Mittelstürmermanier abgefälscht wurde, führte zur Führung. Nia war es aber auch, die an der Mittellinie den Ball verlor und nicht nachsetzte und somit den Gegentreffer zum Ausgleich einleitete. Da war die Unsicherheit wieder da. Nun kam aber die beste Phase des Spiels. Die Mädels erhöhten den Druck, es wurde ohne Ball mehr gelaufen und es ergaben sich Chancen. Eine Ecke von Maxi verwertete Jenna aufmerksam und gekonnt zur 2:1 Führung. Nach der Pause verflachte das Spiel zusehends, eine Einzelaktion von Maxi zum 3:1 entschied das Spiel frühzeitig. Die Borgsdorferinnen gaben sich auf und unsere Mädels waren konditionell nicht im Stande ein geordnetes Spiel zu entwickeln. So plätscherte das Spiel dahin und die Zuschauer sahen eine sehr schlechte zweite Halbzeit von beiden Teams. Durch das gleichzeitige Unentschieden von Energie Cottbus gegen Turbine haben wir aber mit den heutigen drei Punkten das Ziel so gut wie erreicht. Nun gilt es, sich vorzubereiten auf das Pokal-Halbfinale am 1.Mai in Fürstenwalde.

31.03.2019 E-Juniorinnen (Kreisliga): SG Rot-Weiß Neuenhagen – FSG Falkensee 0:5 (0:3)

31.03.2019, 10.00 Uhr, SG Rot-Weiß Neuenhagen lädt zum Rückrundenspiel. Über 80 Kilometer Autofahrt legen die E Juniorinnen der FSG Falkensee zum Fußballspiel am Sonntagmorgen um 10.00 Uhr, durch die Umstellung der Uhren gefühlt 9.00 Uhr, zurück. Neuenhagen steht als Ziel auf dem Plan und dieser Name hat eine Geschichte. Vor sechs Monaten verloren die FSG Mädchen innerhalb einer Woche das Pokalspiel und das erste Punktspiel gegen das Team Rot-Weiß aus Neuenhagen. Gerade erst verdrängten die Falkenseer ihre Konkurrenten für eine Woche von Platz 3 der Tabelle. Die Trainerin hatte zwischen Pokal- und Punktspiel das Team übernommen und gleich das erste Spiel verloren! Es gab ein klares Ziel – wir spielen auf Sieg!

Selbstbewusst gingen die Mädchen auf das Spielfeld, laut schallte ihr Spruch über den Rasen. Dann pfiff die Schiedsrichterin an. Keine vier Minuten später verwandelte Sarah zum 0:1 für die Falkenseer. Bis zur Halbzeitpause erhöhte sie auf 0:3. In der zweiten Halbzeit punkteten Noura und Alina mit jeweils einem Tor. Mit einem klaren 0:5, das auch der Torwartleistung von Emily zu verdanken ist, beendeten die Mädchen der FSG das Rückrundenspiel. 16 Punkte in der Tabelle, weiterhin Platz drei, doch Neuenhagen hat zwei Spiele weniger und liegt bei 12 Punkten. Noch ist der dritte Platz kein sicheres Endergebnis, aber ein berechtigter Hoffnungsschimmer bleibt!
Es spielten: Emily, Elena, Angelina, Noura, Alina, Elisa, Priya, Sophie und Sarah

31.03.19 C Juniorinnen Landesklasse FSG Falkensee – Heideseer SV Fortuna 2:1 (1:0)

Mit gleich fünf D-Mädels und ganz vielen Ausfällen war allen klar, dass wir uns diese drei Punkte hart erarbeiten werden müssen. Und so kam es auch. Feldüberlegen aber mit wenig Übergewicht im Mittelfeld, hatten unsere Mädels Probleme sich Torchancen herauszuspielen.

  

Die Mädels aus Heidesee kämpften sich in das Spiel und gewannen sehr viele Zweikämpfe. Leonie versuchte das Spiel im Mittelfeld zu ordnen und hatte einige schöne Szenen. Leider verletzte sie sich Anfang der zweiten Halbzeit schwer und muss wohl lange pausieren. Gute Besserung an dieser Stelle!!! Lichtblick war auch Sina, die ihr erstes Spiel nach 3-monatiger Verletzungspause absolvierte. Sina war es auch, die sich kurz vor der Halbzeit auf dem rechten Flügel durchsetzte, flankte und Nia zur Stelle war. In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Ein Spiel zwischen den Strafräumen mit viel Fehlpässen und technischen Fehlern. Sina konnte mit einer Einzelaktion auf 2:0 erhöhen. Leider führte das nicht zur Beruhigung unseres Spiels, denn der Gegner ließ nicht locker und erkämpfte sich selbst Chancen. Durch eine Unachtsamkeit konnten die Heideseerinnen auf 1:2 verkürzen. Die letzten Minuten überstanden unsere Mädels dann auch noch und waren erleichtert, als die Unparteiische das Spiel abpfiff.

30.03.19 B Juniorinnen Landesliga 1.FFC Turbine Potsdam – FSG Falkensee 4:0 (0:0)

Die erste Niederlage in dieser Saison kam nicht ganz unerwartet. Konnte die Mannschaft bisher alle möglichen Ausfälle immer noch kompensieren, so war dieses Mal nun Endstation.

        

Vier absolute Leistungsträger kann kein Team der Welt ersetzen, zumal es gegen Turbine Potsdam auch noch zum Tabellendritten ging. Erste Halbzeit konnten wir das Spiel noch offen gestalten und selbst einige Torchancen kreieren. Die Abwehr stand recht solide, aber unser „Ersatzmittelfeld“ konnte kaum Entlastung schaffen und verlor die Bälle zumeist schon sehr früh. Einzig Jenna konnte sich auf der linken Seite für offensive Akzente einige Male durchsetzen. Die Turbine Mädels rissen auch keine Bäume aus, aber erzeugten immer wieder Druck aus dem Mittelfeld. Läuferisch und konditionell waren sie da einfach besser. Da sah man den Unterschied sehr deutlich, unsere  zum großen Teil noch C Mädels gegen Frauen Landesliga erfahrene Potsdamerinnen. Das Spiel wurde dann durch zwei Standards entschieden. Das ist ärgerlich. Zwei direkt verwandelte Ecken reichten um das Spiel zu unserem Ungunsten zu entscheiden. Jenna hätte kurz vorher das 0:1 erzielen können, aber scheiterte an der Torfrau von Turbine. Ein Aufbäumen unserer Mädels scheiterte an der konditionellen Unterlegenheit. Im Gegenteil, unsere Mädels mussten sogar noch das 0:3 und das 0:4 hinnehmen. Nun gilt es wieder den Kopf hoch zu nehmen und hoffen, dass sich die Verletztenliste etwas lichtet. Klar ist, dass alle Mädels das Ziel Landesmeister zu werden, nicht aufgegeben haben!!! Warum auch?

24.03.2019 D-Juniorinnen (Landesklasse): 1. FFC Turbine Potsdam – FSG Falkensee 3:1 (2:1)

Zum Start in die Rückrunde der Saison 2018/2019 traten die D-Juniorinnen der FSG beim direkten Konkurrenten um die diesjährige Meisterschaft beim 1. FFC Turbine Potsdam an. Für die FSG war es das erste Spiel der Rückrunde und somit eine echte Herausforderung. Gegenüber dem Hinspiel am 2. Spieltag, das die FSG mit 3:0 für sich entscheiden konnte, standen auf beiden Seiten nun ein paar neue Spielerinnen auf dem Feld.

Um 9:30 Uhr eröffnete der Schiedsrichter das Spiel und die Mädchen legten los. Geprägt von intensiven Zweikämpfen und viel läuferischer Arbeit mussten sich beide Teams jeden Meter erarbeiten. Die FSG-Mädels kamen etwas besser ins Spiel und hatten mehr Spielanteile, wodurch sich das Geschehen eher in die Hälfte der Turbinen verlagerte. Doch in Tornähe verpufften die Angriffe aufgrund der gut stehenden Hausherrinnen. Die mangelnde Handlungsschnelligkeit in Tornähe und Ungenauigkeiten in den Pässen vereitelten so manchen Angriff und kosteten Kraft. Turbine verteidigte stark, stellte die Räume gut zu und versuchte sich seinerseits zu befreien und schnell nach vorn zu spielen. Und wenn es dann vors FSG-Tor ging, wurde es ein ums andere Mal mehr als brenzlig. Saskia verhinderte des Öfteren Schlimmeres. In der 9. Minute jedoch war auch sie machtlos, als eine Unachtsamkeit in der FSG-Verteidigung den Potsdamerinnen zur Überzahl verhalf und diese zum 1:0 einschießen konnten. Und während die FSG-Mädels sich davon verunsichern ließen, gewann Turbine nun Selbstvertrauen. Es war keine Minute gespielt, da bekamen die Gastgeberinnen einen Freistoß in ca. 20m Torentfernung zugesprochen, führten diesen eilig aus und verwandelten direkt zum 2:0. Das war ein herber Rückschlag. Die FSG-Mädels brauchten ein paar Minuten, um sich von diesem Doppelschlag zu erholen, zeigten in der 15. Minute dann aber, dass sie gewillt waren, dieses Spiel noch zu drehen. Leonie netzte platziert zum 1:2 Anschluss ein und weckte neue Energie. Alle Spielerinnen waren nun voll dabei und eine hohe Intensität prägte die Minuten bis zur Halbzeit. Ohne weitere Tore ging es in die Pause.

Die erste Hälfte hatte viel Kraft gekostet und einige Wechsel waren zwingend notwendig. Das Spiel war nun deutlich ausgeglichener als noch zu Beginn. Man hatte das Gefühl, die Turbinen waren frischer, denn sie zeigten weiterhin eine hohe Laufbereitschaft. Die FSG-Mädels taten sich nach wie vor schwer vor dem gegnerischen Tor und hatten in der eigenen Abwehr alle Hände voll zu tun, Schlimmeres zu vermeiden. Gerade bei Eckbällen wurde es sehr gefährlich. In der 49. Minute machten die Potsdamerinnen dann alles klar und konnten auf 3:1 erhöhen. Für die verbleibenden Spielminuten war das zu viel für eine Aufholjagd der FSG-Mädels.

Es war ein würdiges Meisterschaftsspiel auf hohem Niveau. Am Ende konnten sich die Turbinen dank der hohen Laufbereitschaft und aufgrund der konzentrierteren Leistung belohnen. Für die FSG heißt es nun: nach vorn schauen, an den Abläufen arbeiten und die weiteren Rückrundenspiele nutzen, um beim nächsten Aufeinandertreffen das wahre Gesicht dieses Teams zu zeigen.

Es spielten: Leo, Jula, Saskia, Emma, Keira, Leonie, Nele, Leni B., Leni L., Lia, Jolina

24.03.19 B Juniorinnen Landesliga FSG Falkensee – SpG Wandlitz/Basdorf 2:1 (0:1)

Es wurde das erwartet schwere Spiel gegen die in der Rückrunde bis dato ungeschlagenen Wandlitzerinnen. Der Gegner zeigte mit einer bärenstarken Leistung, dass es kein Zufall war bei Turbine Potsdam gewonnen zu haben. Sehr ballsicher und kampfstark präsentierten sich die in schwarz gekleideten Mädels um Trainerin Alice Paarmann. Natürlich mussten wir wieder ganz wichtige und leistungsstarke Spielerinnen ersetzen, aber als Tabellenführer sind wir gefordert als Team das zu kompensieren. Die Qualität in der Breite ist ja trotzdem vorhanden.

Aber die Einstellung muss dafür stimmen!!! Gewarnt waren die Mädels, aber leider anfangs nicht bereit die nötigen Wege zu gehen. Die Laufbereitschaft und der Kampfgeist war unterirdisch in der ersten Halbzeit. Gefühlt hatten die Wandlitzerinnen 3 Spielerinnen mehr auf dem Platz. Fast jeden Zweikampf im Spiel gewannen die Gegner. Folgerichtig auch das verdiente 0:1 nach einem schönen Spielzug und entschlossenem Schuss. Wir retteten uns damit in die Halbzeit und konnten zufrieden sein, nicht noch höher in Rückstand zu liegen. Den ganzen Unmut der Trainer bekamen die Mädels dann in der Pause zu spüren und die Trainer versuchten die gesamte Mannschaft in die Pflicht zu nehmen, um den Schalter sofort umzulegen und zu versuchen, mit einer anderen Einstellung in das Spiel zu gehen. Emilia nahm sich sogar als Kapitänin noch vor Beginn der zweiten Halbzeit das gesamte Team zu sich. Am Mittelkreis schwor sie alle noch einmal ein, das Spiel hier noch zu drehen. Spielerisch verbesserte sich das Spiel nicht wesentlich, aber endlich waren die Mädels anwesend und kämpften sich allmählich in das Spiel. Die Zweikämpfe wurden angenommen und es wurde lautstark untereinander kommuniziert. Besonders Loni überzeugte alleine mit ihrer Körpersprache und steckte die anderen damit an. Chance um Chance wurde sich erkämpft. Aber die Konzentration vor dem Tor blieb katastrophal. Zudem mussten wir immer aufpassen auf die gefährlichen Konter der Wandlitzerinnen. Es war ein Spiel auf des Messers Schneide. Hanna vereitelte mit einigen Glanzparaden das 0:2. Im Gegenzug haben sich unsere Mädels das Glück zurück erkämpft. Eine Ecke von Jenna lenkte die Torhüterin unglücklich ins eigene Tor . Das bedeutete den Ausgleich! Nun spielten wir hohes Risiko. In der Abwehr stellten wir um auf 1:1 Deckung, um noch mehr Druck nach vorne machen zu können. Einige Mädels waren konditionell am Limit, aber eine unbändige kämpferische Einstellung führte dazu, dass Jenna im gefühlt hundertsten Versuch sich auf dem linken Flügel durchsetzte und dann zum erlösenden 2:1 eine Minute vor Schluss einnetzte. Es war nichts für schwache Nerven. Die Mädels haben Moral bewiesen und sich selbst aus ihrer misslichen Lage befreit mit ganz viel Willenskraft und Überzeugung. Aber leider muss im Nachgang in der kommenden Woche auch über die desaströse erste Halbzeit gesprochen werden.

Es spielten: Hanna, Loni, Maxi II, Emilia, Jasmin, Jenna, Lele, Julia, Nia, Celina, Cansu

23.03.19 C Juniorinnen Landesklasse SG Blau – Weiß Pessin – FSG Falkensee 0:4 (0:2)

Am 13. Spieltag der Liga mussten unsere Mädels zum Tabellenschlusslicht nach Pessin reisen. Sehr stark ersatzgeschwächt ohne Wechselspielerin bot sich vor allem für die Mädels, die ansonsten eher weniger Einsatzzeiten bekommen, die Chance zu zeigen, dass sie leistungsmäßig die Lücken schließen können.

Auf dem sehr holprigen Rasen war es zudem nicht einfach gegen die wieder sehr kampfstarken Pessiner Mädels zu einem geordneten Spielaufbau zu kommen. Unsere Mädels versuchten immer wieder das Spiel in die Breite zu ziehen und die Gegner laufen zu lassen. Das gelang ihnen gar nicht so schlecht. Aber wenn es in die torgefährliche Zone kam, wurde es megaeng, da die Pessiner mit 5 oder mehr Mädels im und vor dem Strafraum standen. Auch mit Schüssen aus der zweiten Reihe versuchten es unsere Mädels. Leni und Chiara versuchten es auf dem Flügel immer öfter zur Grundlinie zu kommen und gefährliche Rückpässe zu spielen. Zweimal stand Nia goldrichtig und verwandelte. Lele kam dazu mit zwei Distanzschüssen zum Erfolg. Defensiv waren unsere Mädels überhaupt nicht gefordert. Emely musste nicht einmal eingreifen über das gesamte Spiel. Zum Schluss stand ein 4:0 Sieg ohne Glanz, aber die Mädels hatten ihren Spaß. Pflichtaufgabe erfüllt!

Es spielten: Emely, Loni, Johanna, Jasmin, Celina, Leni, Lele, Chiara, Nia

24.03.2019 E-Juniorinnen (Kreisliga): FSG Falkensee – Storkower SC 15:0 (4:0)

24.03.19, Der Frühling kehrt ein und macht das Fußballspielen auf dem Kunstrasen wieder zu einem Familienerlebnis. Um 13.00 Uhr ist das Rückrundenspiel gegen SC Storkow. Die Sonne genießend beginnen die E Juniorinnen der FSG kurz nach 12.00 Uhr die Erwärmung. Die Gegnerinnen aus Storkow kommen ohne Trainerin, nur mit Eltern, doch man kennt sich und kurzerhand werden die Mädchen gemeinsam warm gemacht. Der Schiedsrichter pfeift pünktlich an. Die Mädchen von der FSG machen sofort Druck, ein Sieg setzt sie für eine Woche auf Platz drei in der Tabelle, das ist ein Ziel. Vierte Minute, das erste Tor für die FSG, Sarah eröffnet ein großartiges Spiel. Auch das zweite Tor holt sie Heim, dann erhöht Elena mit Tor drei und vier. Es läuft und in der Halbzeitpause strahlen die Mädchen um die Wette. Kaum hat die zweite Halbzeit begonnen treffen Sarah (5. Tor) und Elena (6. Tor) erneut. In der 35. und 36. Minute schießt Angelina ihre ersten beiden Tore in diesem Spiel, es steht schon 8:0 und die Mädchen haben Blut geleckt! Es geht weiter wie im Training, Sarah trifft, danach wieder Angelina und Noura schießt mit Tor 11 in der 44. Minute ihr erstes Tor im Punktspiel. Jetzt sprechen sich die Mädels ab, Sophie hat heute noch nicht getroffen und wird vom Team unterstützt. Innnerhalb weniger Minuten schießt sie zweimal ins Tor und erhöht den Stand auf 13:0. Schon in der Nachspielzeit setzt Angelina ihr viertes Tor ins Netz und Sarah beendet mit 15:0 das bisher glamuröseste Spiel der FSG E Juniorinnen.
Loreleys Mama hatte noch eine Picknickdecke samt Picknick dabei und die Mädchen zog es nicht nach Hause, sie chillten gemütlich zusammen auf der Decke, genossen die Sonne und das miteinander.
Das ganze Spiel war Teamarbeit und die Mädchen sind nicht nur die Sieger des Spieles, nein, sie sind eine echte Mannschaft, die zu Freundinnen zusammenwächst, mehr kann sich ein Trainerteam nicht wünschen.
Tabellendritter für eine Woche und am nächsten Sonntag haben sie es in Neuenhagen in der Hand, diesen Platz zu behaupten.
Es spielten Priya, Emily, Elena, Angelina, Sarah, Sophie, Noura, Loreley, Lotte

23.03.2019 E-Juniorinnen (Kreisliga): FSG Falkensee – SpG Heideseer SV/​Südstern Senzig 6:1 (2:1)

Samstag, 23.03.2019, Die Sonne strahlt auf das Kunstrasenfeld in Falkensee und die E Juniorinnen der FSG Falkensee wärmen sich auf. Sie haben ein Pflicht-Freundschaftsspiel. Da Heidesee in der Hinrunde keine Mannschaft stellen konnte, schlossen sie sich mit Südstern Senzig zusammen und traten so in der Rückrunde ohne Wertung auf den Plan. Was die Mädels der SpG Heideseer SV/Südstern Senzig wirklich auf dem Platz können, war unerforscht, trafen doch die Falkenseer als erste Mannschaft auf dieses Team. Beunruhigend für die Trainerin waren tatsächlich drei aufgestellte 2007er Spielerinnen im gegnerischen Team und nach Rücksprache mit der Staffelleiterin war dies tatsächlich erlaubt. Auch wertungslos musste auf Sieg gespielt werden, damit die Mädchen am nächsten Tag das Punktspiel gegen Storkow selbstbewusst meistern konnten. Zwölf Mädchen warteten auf ihren Einsatz, ein weiteres Kriterium, das die Trainerin im Auge behalten musste. Alle wollten spielen und siegen! Dann war Anpfiff und in der 13. Minute gingen die FSG Mädchen mit Sarah’s Tor in Führung. Doch die Gegner setzten sofort mit einem Gegentor nach. Kurz vor der Halbzeitpause brachte das Tor von Elena die Gastgeber wieder in Führung. Doch das Ergebnis war knapp. Finja mit zwei Toren und Sophie erhöhten in der zweiten Halbzeit gekonnt auf das 5:1 und jetzt hatten die Mädchen einfach nur noch Spaß! Zum Abschluss schoss Sarah dann das 6:1 und vollendete ein schönes Spiel, wertungsfrei, aber wertvoll für die Spielerinnen, die mit diesem Sieg in den nächsten Tag gingen.
Es spielten Priya, Emily, Elena, Alina, Angelina, Fiona, Finja, Nele, Sarah, Sophie, Noura, Elisa.

17.03.2019 E-Juniorinnen (Kreisliga): 1. FFC Turbine Potsdam – FSG Falkensee 11:0 (4:0)

Die E Juniorinnen der FSG Falkensee waren zu Gast beim Tabellenführer Turbine Potsdam E1. Unsere Mädchen wussten, wie gering ihre Siegeschancen waren. Trotzdem gingen sie bei strahlendem Sonnenschein motiviert auf den Kunstrasen. Hier hatten sie in der Hinrunde immerhin die zweite Mannschaft von Turbine überraschend besiegt. Wer auf das Feld geht, möchte gewinnen. Mit dieser Einstellung starteten sie in die Zweikämpfe. Für Lotte, Elisa und Nele-Marie war es das erste Punktspiel im FSG Team und in den ersten Minuten hielten die Falken gut mit. Die technische Überlegenheit des Tabellenführers setzte sich jedoch durch und es fiel ein Tor nach dem anderen. Aber zur Überraschung der begleitenden Familien, kämpften die FSG Girls entschlossen weiter und wer in die Gesichter schaute, konnte nicht erraten, welches Team hier eine Niederlage einstecken musste. Irgendwann wollten sie nur noch ein Gegentor schießen und Elena, Alina, Angelina und Noura schafften es, sich bei erkämpften Kontern, bis kurz vor das gegnerische Tor zu schlagen. Meist reichte das letzte Fünkchen Kraft nicht aus, um dann auch noch genug Schusskraft einzusetzen, aber der Wille war 50 Minuten da! Mitlaufen, Konditionstraining und miteinander reden, das sind die Anforderungen in den nächsten Trainingseinheiten nach diesem Spiel. Aber die Mädchen klatschten hocherhobenen Hauptes trotz des 11:0 ab. Der Trainer von Turbine Potsdam reihte sich ein und klatschte mit jedem Mädchen persönlich ab. Ihn überraschten die Falkenseer Mädels, hatte er sie doch aus der Vorrunde noch anders in Erinnerung. So lobte er denn auch die eine oder andere Spielerin und das ganze Team für die Leistung, die das Torverhältnis nicht zeigt. Besonders wertschätzte er den Einsatz der Torhüterin Emily, die wirklich viele unglaubliche Tore verhinderte. Alle Zuschauer hatten aber das Live Erlebnis vor Ort genossen, bei dem unsere Mädels zeigten, was sich in den letzten sechs Monaten entwickelt hat. Saubere Passspiele, Körpereinsatz, keine Angst vor dem Gegner und ein ungebrochener Kampfgeist bis zum Abpfiff, der sogar die Turbine Mädels beeindruckte! So manche Spielerin wurde anschließend mit einem Siegermenü im „Fastfoodrestaurant“ belohnt, als hätte das Team gewonnen. Aus Sicht der Trainerin war es keine Niederlage, denn es wurde leidenschaftlich Fussball gespielt, mit dem Wissen einem überlegenden Gegner gegenüber zu treten und trotzdem auf dem Platz zu bestehen. Sie ist sehr stolz auf ihre E Mädels von der FSG!
Es spielten: Emily, Elisa, Noura, Nele-Marie, Lotte, Elena, Alina, Angelina, Sophie

17.03.19 C Juniorinnen Landesklasse FSG Falkensee – Turbine Potsdam C2 17:0 (11:0)

Wir wussten im Vorfeld nicht, welches Team von Turbine uns am Sonntag gegenüberstehen wird. Das Ergebnis zeigte jedoch, das es Turbines leistungsschwächstes C Mädchenteam (von drei) war.  

Ohne jegliche Chance konnten einem die kleinen Turbinchen schon leid tun. Für unsere Mädels hatte das kaum sportlichen Wert. Lobend muss man aber anerkennen, das unsere Mädels das Spiel trotzdem ernst nahmen und auch sichtlich Spass am „kombinieren“ hatten. Die Zuschauer sahen kaum Einzelaktionen, die im „Nichts“ endeten, sondern immer wieder feine Doppelpässe oder schöne getimte Steilpässe oder schöne direkte Torabschlüsse , die dann regelmäßig zu Torerfolgen führten. Unsere Mädels ließen Ball und Gegner schön laufen und es machte Spass zu zuschauen. Maxi erzielte mit dem 16:0 den hundertsten Treffer in der laufenden Saison. Beachtlich!!

Es spielten: Saskia, Loni, Celina, Jasmin, Lucie, Maxi, Lele, Nia, Emely, Lia

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen!