E-Juniorinnen

Trainerin:

Katrin Ben Aoun
(Tel. 015737740089)

Email: e-juniorinnen(ät)svff.de

Trainingszeiten
Montag        18:00 – 19:30
Mittwoch      18:00 – 19:30

jeweils Sportpark Rosenstraße

E-Mädchen

13.01.2019 Turniersieg der E-Mädchen (FSG) bei den Spandauer Kickers

Einen Tag zuvor erst die Hallenmeisterschaft gespielt und dabei den 3. Platz erkämpft, ging es am 13. Januar 2019 wieder auf Tour. Die Mädchen der FSG Falkensee folgten der Einladung der Spandauer Kicker (SpaKi) und fuhren mit zwei Mannschaften zum Hallenturnier. SV Adler Berlin, der 1. FC Schöneberg, Türkiyemspor Berlin, der Frauenfußballclub Berlin, zwei Teams von SpaKi und zwei Teams der FSG spielten in 2 Gruppen mit anschließender Platzierungsrunde gegeneinander.
Der Veranstalter betonte, dass der Spaß und die Fairness im Vordergrund stehen sollten und es wurde wirklich ein tolles Turnier. Alle Mannschaften hatten ausnahmslos das gleiche Ziel: ihre Mädchen zu stärken und weiterzuentwickeln. Zwischen den Spielen tauschte man Telefonnummern und verabredete sich zu Freunschaftsspielen, die Atmosphäre war freundschaftlich. Unsere FSG Youngsters starteten in das Turnier. Sie spielten zum ersten Mal in dieser Kombination und Charlotte, Jahrgang 2010, stand zum ersten Mal im Tor. Angstfrei hielt sie die Bälle und nur einmal konnte der Gegner den Ball an ihr vorbei zaubern. Mit einer 0:1 Niederlage, aber tollen Spielzügen, gingen sie vom Feld. Jetzt zogen die FSG Hawks auf’s Feld und holten die ersten drei Punkte für das Team. Beide Mannschaften feuerten sich gegenseitig an, machten immer gemeinsam den Teamspruch und drückten sich nach jedem Spiel. Auch das zweite Spiel verloren die Youngsters „nur“ 0:1 und hier wirbelte unsere Gastspielerin Elisa mit einer Energie über das Spielfeld, dass der Gegner so gut wie keine Chance hatte, durch die Verteidung zu kommen. Die Hawks gewannen auch die weiteren Vorrundenspiele souverän und standen auf Platz eins ihrer Gruppe. Sie glänzten mit tollen Passaktionen, spielten miteinander, kommunizierten und trafen das Tor auf Ansage. Unsere Youngsters kämpften unbeirrt weiter, Loreley und Hayley hielten den Gegner in Atem und im dritten Spiel schoss Angelina dann den Siegestreffer zu 1:0 und damit standen sie im Spiel um Platz fünf. Manchmal gehört auch etwas Glück dazu. Gegen die Gastgeber unterlagen sie im letzten Spiel dann mit 0:2 und landeten auf einem tollen 6. Platz. Die Hawks spielten sich ins Finale und traten gegen die erste Mannschaft der Gastgeber an. Dieses Spiel endete mit einem Unendschieden am Ende der regulären Spielzeit. Drei Spielerinnen und die jeweilige Torfrau mussten den Sieger des Turniers ermitteln. Der erste Ball, geschossen von SpaKi, ging an Emily vorbei ins Tor. Daraufhin verwandelte Sarah für die FSG. Emily hielt den nächsten Ball. Alina, Jahrgang 2009, setzte an, die Torwärtin rechnete nicht mit einem Linksfuß und der Ball war im Tor! Anschließend hielt Emily den nächsten Ball und die FSG-Mädels gewannen damit das Turnier!
 
Die Mädchen beider FSG-Teams lagen sich jubelnd in den Armen. Gemeinsam traten sie bei der Siegerehrung zweimal nach vorne und schmetterten mit Inbrunst bei Platz sechs und Platz eins ihren Teamspruch. Nach dem Einsammeln der Süßigkeiten, durfte jedes Kind sich mit dem Siegerpokal ablichten lassen.
 
Es gab neben den Gruppenfotos auch Freundschaftsfotos und ganz oft sah man da ein Mädchen in Pink und eines in Grün, den Trikotfarben der beiden FSG-Teams nebeneinander vor der Kamera stehen.
Die Mädchen hatten Spaß bei einem wirklich gelungen Turnier in Berlin und haben sich toll präsentiert.
Die Teams stellten: Emily (TW), Charlotte (TW), Zoe, Elisa, Hayley, Fiona, Loreley, Noura, Alina, Angelina, Priya und Sarah

12.01.2019 E-Mädchen der FSG auf Platz 3 der Hallenmeisterschaft 2019

Am 12. Januar 2019 stellten sich die E-Mädchen der FSG Falkensee in Lehnin einer neuen Herausforderung: die Hallenmeisterschaft (Futsal) 18/19 des Fußballkreis Havelland.
Das derzeitige Team aus Mädchen und Trainern hat sich erst vor drei Monaten zusammengefunden. Neue Trainingsmethoden, neue Spielerinnen und ein neuer Team-Spirit, das ist für Mädchen im Alter von sechs bis zehn Jahren allein schon eine Herausforderung. Erst eine Woche zuvor hatten sie sich bei ihrem eigenen Hallenturnier ausprobieren können. Co-Trainer David und Trainerin Katrin hatten gemeinsam das Team für Lehnin bestimmt. Zehn Spielerinnen plus Emily, unsere Torwärtin vertraten ihre Mannschaft und die gesamte FSG Falkensee.
Das erste Spiel gegen Storkow war eine Augenweide. Mit einer Leichtigkeit spielten die Mädchen sich die Bälle zu und beendeten das Spiel souverän mit 4:0. Turbine Potsdam I hatte im ersten Spiel das selbe Ergebnis für sich erzielt. Nun ging es für die FSG-Mädels gegen Turbine Potsdam II, die man im Ligaspiel in Potsdam mit einem 3:8 besiegt hatte. Potsdam wollte gegen Falkensee gewinnen, mit allen Mitteln. Beide Mannschaften waren gleich stark und es begann ein tolles Spiel. Doch das Publikum mischte nun ebenfalls gehörig mit. Die zuschauenden Turbine-Spielerinnen der 1. Mannschaft wurden animiert in Sprechchören auf das Spiel einzuwirken. Das ging soweit, dass sie dabei sogar rhythmisch mit den Händen auf den Boden schlugen. Die Lautstärke hinderte die FSG-Trainer daran, klare Anweisungen an ihr Team zu geben und irritierte die Spielerinnen auf dem Feld. Dreimal trafen sie den Pfosten. Dann in der letzten Minute fiel unverdient das Gegentor und die FSG verlor. Tief enttäuscht verließen die Spielerinnen das Feld. Nicht die Niederlage an sich, sondern die Art und Weise der Niederlage schmerzte die jungen und teils noch unerfahrenen Spielerinnen. Das zeigte sich im nächsten Spiel. Gegen Ludwigsfelde blieb es bei einem 0:0. Dann stellten sich die FSG-Mädels dem schwierigsten Kontrahenten – Turbine Potsdam I, die bis dahin alle Spiele im Turnier gewonnen hatten. Die Trainer setzten auf Verteidigung und ganze fünf Minuten stand es 0:0. Dann schafften es die Turbinen doch drei Tore in das FSG Tor zu kicken. Die Mädchen von der FSG setzten sich in der Kabine mit dem Trainerteam zusammen, reflektierten das Geschehen und entschieden im letzten Spiel um Platz drei noch einmal alles zu geben und zu kämpfen. Die Chancen standen nicht so schlecht. Und als hätte es die zwei Niederlagen nicht gegeben, spielten sie zum Abschluss des Turniers noch einmal gegen Eintracht, als wären sie in einem Trainingsspiel und gewannen 3:0!
 
Alle zehn Spielerinnen hatten ihren Einsatz auf dem Feld, alle haben Teamgeist und Kampfgeist gezeigt. Mit dem 3. Platz und damit einem Pokal fuhren die Mädchen zurück nach Falkensee. Sie haben bewiesen, dass sie aufgeholt haben und signalisiert, dass sie auch in der bald beginnenden Rückrunde den Blick in Richtung Tabellenspitze richten werden. Das Frühjahr kann kommen!
Es spielten: Emily, Lotte, Nele Marie, Nele, Elena, Angelina, Fiona, Alina, Noura, Sophie und Sarah

06.01.2019 FSG-Cup mit 10 Teams in der Stadthalle Falkensee

Mit dem Hallenturnier der E-Mädchen rundete die FSG Falkensee das erste Januarwochenende des Neuen Jahres 2019 ab. Erneut war die Neue Stadthalle Falkensee Austragungsort und bot den 10 Teams (vier Jungs- und sechs Mädchenmannschaften) eine Plattform, sich unter Beweis zu stellen und die Zuschauer zu begeistern. Unter den Gästen waren die E-Mädchen-Teams aus Storkow und Ludwigsfelde, mit denen sich die FSG-Mädels im Liga-Betrieb messen. Die vier Jungs-Mannschaften kamen vom SV Blau-Gelb Falkensee (F), vom SV Falkensee-Finkenkrug (F), vom SV Dallgow (F) und von Eintracht Falkensee (E). Vervollständigt wurde das Teilnehmerfeld von zwei Mädchenteams aus der Berliner Nachbarschaft – die Spandauer Kickers kamen nach Falkensee und die FSG stellte mit den „Hawks“ (Jahrgang 2008) und den „Youngsters“ (Jahrgang 2009/2010) ebenfalls zwei Teams. Im Vordergrund sollte natürlich der Spaß am Fußball stehen mit fairen Spielen und natürlich auch dem ein oder anderen Torerfolg.

FSG – Hawks (Jahrgang 2008)

FSG-Youngsters (Jahrgänge 2009/2010)

Die riesige Falkenseer Stadthalle bot den Mädchen und Jungs natürlich die optimale Kulisse. In zwei Gruppen traten je 5 Teams an und spielten auf 2 Feldern die Vorrundenspiele um den jeweiligen Gruppensieg aus. Jedes Spiel dauerte 12 Minuten und forderte den Kindern schon einiges ab. Die ersten Tore fielen, das Turnier war in Gange. Spiel folgte auf Spiel mit Fairplay auf und neben dem Platz. Besonders viel Spaß hatten die Kinder bei den Aufeinandertreffen „Jungs gegen Mädchen“. Wie bei Bibi und Tina war es für beide Mannschaften eine Frage der Ehre, zu gewinnen. Doch man zollte der Leistung der anderen Spieler und Spielerinnen auch Respekt. Gesellschaftliche Vorurteile waren in dieser Generation nicht mehr vorhanden. Es zeigte sich klar: Mädchen können Fußball spielen.

Nach der Vorrunde zogen die Gruppen-Zweiten ins Spiel um Platz 3 ein, während die Gruppenersten den Turniersieger untereinander ermitteln durften. Das waren nochmal zwei tolle Spiele und alle Kinder fieberten mit. Am Ende setzten sich die Jungen von Eintracht Falkensee durch und gewannen das Turnier. Auf dem 2. Platz folgten die Mädchen der Spandauer Kickers. Im Spiel um Platz 3 ging es eng zu. In der regulären Spielzeit konnte sich kein Team behaupten, sodass es zum 6m-Schießen kam. Und hier hatten die FSG Hawks das Glück auf ihrer Seite und sicherten sich somit den 3. Platz.

Die drei Einzelpreise, die aufgrund der Stimmen der Trainer und Betreuer vergeben wurden, erkämpften sich drei Mädchen:

  • die beste Torwärtin wurde Zoey aus Storkow, die eigentlich nur als Ersatz mitgefahren war und mit ihrer Leistung nachhaltig beeindruckt hatte
  • beste Torschützin wurde Leni von den Spandauer Kickers
  • als beste Spielerin des Turniers wurde Sarah von den FSG Hawks mit dem Fair Play Preis bedacht

Aber keiner sollte leer ausgehen, daher bekamen alle Teams bei der Siegerehrung Pokale und jedes Kind ging mit einer Medaille nach Hause. Zum Abschluss regnete es Bonbons und wohin man sah, belohnten strahlende Kinderaugen die Organisatoren

Trotz des großen Teilnehmerfeldes wurde es nie zu eng oder unübersichtlich. Die Zuschauer hatten von den Tribünen den vollen Überblick und konnten sich ganz nebenbei auch kulinarisch vergnügen.

Ein riesiges Dankeschön an die Stadt Falkensee für die Nutzung dieser tollen Spielstätte, an die Gastmannschaften und Zuschauer für deren Teilnahme und die Atmosphäre während des Turniers, an die Schiedsrichter, die einen tollen Job gemacht haben und an alle Helfer im Kampfgericht, beim Catering und überall dort wo Hilfe gebraucht wurde.

02.12.2018 E-Juniorinnen (Kreisliga): SC Storkow – FSG Falkensee 0:1 (1:2)

Das letzte Punktspiel vor der Winterpause forderte einen langen Anfartsweg für die E Juniorinnen der FSG. Bis nach Storkow ging es am frühen Sonntagmorgen, denn schon um 10.00 Uhr war Anpfiff. Drei Stammspielerinnen fehlten, dafür gaben Nele und Nele Marie ihr Debut. Unsere Torwärtin wurde professionell warm gemacht und zeigte sich in Bestform. Gordon, der Schiedsrichter aus Storkow war so, wie sich jede Mannschaft einen Schiedsrichter wünscht. Sachlich erklärte er den Mädchen die Regeln, ließ bei falschem Einwurf wiederholen und klärte fürsorglich bei Stürzen die Situation. Es wurde in den ersten zwanzig Minuten ein ausgeglichenes Spiel. Chancen gab es auf beiden Seiten. Doch erneut in zwei Dreier Ketten formiert, sah man bei der FSG, dass die regelmäßigen Freundschaftsspiele Früchte trugen. Die Mädchen spielten sich die Pässe in den Lauf und erkämpften sich ihre Tore als Team. Fiona hatte sich von ihrer Verletzung erholt und schoss heute verdient das erste Tor. In der zweiten Halbzeit gab es ein Gegentor, als die Mädchen ganz kurz ihre Positionen vernachlässigten und somit zwei gegenerische Spielerinnen frei standen zum Konter. Doch die Mädchen setzten nach und Elena erkämpfte kurz vor Ende mit ihrem Tor den Sieg für die FSG. Anschließend gab es ein 9m-Schießen und dann hatten sich die beiden Mannschaften so angefreundet, dass man sich zum Hallenturnier in Falkensee verabredete. Manchmal wird der Sieg zur Nebensache, wenn der Teamgeist der Mannschaft der eigentliche Gewinn ist. Trotzdem freuen sich die Falkenseer Mädchen über die drei Punkte und gehen selbstbewusst im Frühjahr in die Rückrunde.

25.11.2018 E-Juniorinnen (Kreisliga): RSV Eintracht – FSG Falkensee 0:1 (0:1)

RSV Eintracht lud am 25.11.18 zum Punktspiel nach Stahnsdorf. Der Trainer des RSV übernahm den Posten als Schiedsrichter. Unsere E Mädchen der FSG Falkensee spielten bei sonnigem Wetter. Obwohl, zwei wichtige Spielerinnen kurz vor dem Wochenende krank wurden und somit nur acht Mädchen zum Spiel kamen, brachten sie Kampfgeist und Siegeswillen mit. Sie wussten, es war möglich, zu gewinnen. Vorbereitet, hatte das Trainerteam eruiert, woran alle anderen Mannschaften am meisten zu knabbern hatten – die Torwärtin, Jahrgang 2007, beherrschte ihr Handwerk. Deshalb setzte man diesmal auf zwei Dreierketten, um aus dem Mittelfeld das Tor permanent zu attackieren. Es wurde schwer, die ersten 20 Spielminuten blieb das Tor auf beiden Seiten leer. Obwohl sich die Aktionen durchweg vor dem Tor des RSV abspielten, wollte der Ball nicht rein. Dann setzten die Mädchen auf Teamwork und unsere jüngste Spielerin, Finja, schoss ihn endlich ein. Mit einem 0:1 ging es in die Halbzeitpause. Auch in der zweiten Halbzeit brachte eine beherzte Abwehr den Ball meist schon an der Mittellinie wieder Richtung gegnerisches Tor und das mitgereiste Publikum zählte die Sekunden bis zum Abpfiff. Es blieb beim 0:1, aber damit spielte sich die FSG mit drei Punkten auf den 4. Tabellenplatz. Selbstbewusst gingen die 8- bis 10jährigen Mädchen vom Platz, bereit für das letzte Spiel vor der Winterpause am 02.12.18 in Storkow.

10.11.2018 E-Juniorinnen (Kreisliga): FSG Falkensee – Turbine Potsdam E1 1:6 (0:2)

Samstag 10.11.18, 12.00 Uhr, die Mannschaften der FSG Falkensee E Juniorinnen und Turbine Potsdam E1 wärmen sich auf. Man beäugt sich, einige Spielerinnen kennen sich längst und alle wissen, es wird ein sportlicher Kampf. Turbine Potsdam ist der Tabellenführer, vier Spiele, vier Siege und ein Torverhältnis von 50:4.
Die FSG Juniorinnen spielen mit einer Bandbreite von F, E2 und E1 Juniorinnen mit unterschiedlicher Spielerfahrung. Das neue Trainingsprinzip lautet: Spielen ist Ausbildung und alle angesetzten Mädchen sollen Spielpraxis bekommen.
In der ersten Halbzeit halten die FSG Mädchen mit. Die ersten zehn Minuten sind spielerisch ausgeglichen, immer wieder wechselt der Ball das Team. Laura im Tor pariert die Bälle großartig. Zwei unglückliche Situationen führen zum 0:2 bis zur Halbzeitpause. Hoffnungsvoll gehen die FSG Mädchen in die zweite Runde und die Trainerin entscheidet sich, die vier Auswechselspielerinnen 2009/2010 einzusetzen und spielen zu lassen.
Turbine Potsdam überzeugt jetzt mit ein paar schönen Doppelpässen und schießt sich verdient mit Tor drei und vier auf die Siegerstraße. Doch unsere Mädchen kämpfen und auch unsere jüngeren Spielerinnen gehen angstfrei und resolut in die Zweikämpfe. Sophie schießt verdient das Anschlusstor, 1:4 für die FSG. Trotz 1:6 Endstand war das ein Erfolg für die Falkenseer, denn sie waren einer der stärksten Gegner, denen sich Turbine in dieser Saison stellen musste.
Das Trainerteam nimmt sich die Zeit, die Mädchen spieltechnisch weiterzuentwickeln, es braucht etwas Zeit, aber es gibt eine Rückrunde im Frühjahr und da werden die Karten neu gemischt.

13.10.2018 E-Juniorinnen (Kreisliga): Turbine Potsdam E2 – FSG Falkensee 3:8 (2:3)

Samstag, mittags, 24 Grad, die Sonne scheint den E Juniorinnen der FSG ins Gesicht. Sie sind in Potsdam angekommen. Der Meisterschaftsgegner heißt Turbine Potsdam. Es ist für die FSG-Mädels das erste Auswärtsspiel mit neuer Trainerbesetzung. Die Mädels haben seit Monaten keinen Sieg erlebt, obwohl sie guten Fußball spielen können. Es kämpft eine E2 gegen eine E2, da Turbine parallel gegen Storkow mit der E1 spielt. Die Chancen für die FSG stehen gut, denn vom Alter her nehmen sich beide Mannschaften nichts. Markus, ein Vater der Turbinen-Mädchen übernimmt als Schiri. Anpfiff: Elena im Sturm bringt die FSG nach wenigen Minuten in Führung. Dann kämpfen beide Teams über zehn Minuten auf das ganze Feld verteilt. Turbine dreht das Spiel in der 16. und 17. Minute in ein 2:1, doch die FSG Mädchen sind Rückstände gewöhnt und wollen es heute wissen. Kurz vor der Halbzeit trifft Angelina zum 2:2 und gleich darauf verwandelt Sarah einen Neunmeter. Mit 2:3 geht’s in die Halbzeitpause. Danach stehen vier neue Mädels im FSG-Team für die zweite Halbzeit auf dem Feld. Angelina hat sich im Mittelfeld gefunden und schießt das nächste Tor zum 2:4. Die Fans der FSG sind nicht mehr zu bremsen. Einmal noch trifft Turbine mit einem schönen Kopfball und erhöht zum 3:4. Doch die FSG-Mädels haben an Selbstvertrauen gewonnen und spielen jetzt einfach nur noch schönen Fußball. Sarah schießt die nächsten beiden Tore ein. Und dann zeigt sich unsere jüngste Spielerin – Finja – im Sturm und sorgt mit Tor sieben und acht für einen traumhaften Sieg. Nach dem Neunmeterschießen teilten die E Mädchen der FSG Falkensee ihren mitgebrachten Schoko Kuchen mit den Mädels von Turbine.
Es spielten: Emily (TW), Elena, Alina, Angelina, Vanessa, Sarah, Priya, Loreley, Noura, Hayley und Finja.

07.10.2018 E-Juniorinnen (Kreisliga): FSG Falkensee – SG RW Neuenhagen 1:5 (0:3)

Am 07.10.18 trafen die E-Mädchen-Mannschaften von Neuenhagen und der FSG erneut in Falkensee aufeinander. Erst vor einer Woche kämpften sie darum, wer weiter im Rennen um den Pokal bleibt. Beide hatten ihre Teams neu gemischt. Doch die Ausgangssituation blieb. Die Mädchen aus Neuenhagen spielten mit einer kompletten E1 Mannschaft und ließen sich sogar von einer Spielerin mit Geburtsjahr Sommer 2007 helfen. Wenn man diese neben unsere jüngste Spielerin, Jahrgang 2010, stellte, dann hoffte man nicht auf ein Eins-gegen-Eins und Körpereinsatz auf dem Feld. Doch unsere noch recht unerfahrene Truppe zeigte Kampfgeist. Trotz hervorragender Abwehr stand es am Ende 5:1 für Neuenhagen. Es fehlte das Quentchen Glück und sagt nicht, was wirklich über 50 Minuten auf dem Feld passierte. Priya parierte in der Abwehr durch saubere Zweikämpfe, die sie immer gewann. Angelina fand ihren Platz im Mittelfeld. Nach einem Rückstand von 5:0 schoss sie in den letzten Minuten der zweiten Halbzeit das erste Tor für ihr Team. Die Mädchen gaben sich zu keinem Zeitpunkt auf. Am nächsten Samstag fahren wir zum Auswärtsspiel nach Potsdam. Wir spielen wieder auf Sieg und gewinnen auf jeden Fall – an Spielerfahrung.

Pokalspiel der E-Mädchen der FSG gegen Neuenhagen

Am Samstag, 29.09.2018, standen sich die E-Mädchen aus Neuenhagen und der FSG Falkensee im Pokalspiel erneut gegenüber. Die FSG hatte auch diesmal den Heimvorteil, ein motivierendes Publikum aus Eltern, Großeltern und Freunden sowie das neue Teammaskottchen mit an Bord. Neuenhagen hatte eine Mannschaft, die durchweg aus Mädchen des Jahrgangs 2008 bestand, also sozusagen eine E1-Mannschaft, deren Mädchen schon in der dritten Saison gemeinsam auf dem Feld stehen. Die Ausgangssituation war klar: „David gegen Goliath“. Doch unsere durchweg jüngeren Spielerinnen hatten Kampfgeist und Biss. Auch wenn sie schon in der 4. Minute ein Tor kassierten, gingen sie ambitioniert in die Zweikämpfe. Die Dreier-Spitze aus Stürmerin und zwei Mittelfeldspielerinnen arbeitete perfekt zusammen und griff immer wieder an. So konnten sie das Spiel durch zwei Tore von Katharina bis zur Halbzeit drehen und gingen mit 2:1 in Führung. Die Abwehr stand, die Neuenhagener Mädels waren verunsichert.
Dann wurde die Sturmspitze zur Halbzeit ausgewechselt und das Team kam aus dem Spielfluss. Zwei Gegentore, davon ein unglückliches Eigentor, drehten den Spielstand innerhalb weniger Minuten. Der Trainer musste reagieren und wechselte die quirlige Stürmerin wieder ein. Doch die Zeit reichte nicht mehr für eine erneute Wende. Zwar verkürzten die Falkenseerinnen noch auf 3:4 – Elena nutzte die Chance, als die gegnerische Torwärtin zu weit aus dem Tor kam und lupfte den Ball im hohen Bogen ins leere Tor – doch die Niederlage konnten sie nicht mehr abwenden. Unsere Mädchen haben alles richtig gemacht und waren die symbolischen Siegerinnen des Tages. Als neue Mannschaft, in der Findungsphase und mit bisher wenig Spielpraxis auf den meisten Positionen haben sie Neuenhagen ordentlich ins Schwitzen gebracht.
Am nächsten Sonntag treffen sich beide Teams erneut zum Punktspiel auf dem Platz. Wieder in Falkensee. Wieder mit der Unterstützung eines begeisterten Publikums. Und da wird neu verhandelt…

E-Juniorinnen der FSG sind Vize-Pokalsieger 2018

In einem spannenden Endspiel zwischen den Teams des 1. FFC Turbine Potsdam und der FSG Falkensee unterlagen die Falkenseer E-Juniorinnen nach Verlängerung mit 2:4.

Es war ein würdiges Finale in Brandenburg an der Havel mit allem, was dazu gehört. Nach einer 2:0 Führung der Potsdamerinnen gelang den Mädels der FSG kurz vor Ende der regulären Spielzeit noch der Ausgleich zum 2:2. Somit ging es in die Verlängerung. Dort setzen sich dann jedoch die munter aufspielenden Mädchen des 1. FFC Turbine Potsdam durch. Es war über große Strecken ein Spiel auf Augenhöhe. Doch insgesamt zeigten die Turbine-Mädels, dass sie bereits eine mehrjährige Ausbildung durchlaufen haben.

Für die FSG-Mädels war es ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Mannschaft. In einem Endspiel zu stehen ist immer ein großes Erlebnis mit vielen Eindrücken, vielen Emotionen und spielerisch sehenswert. Das noch junge Team mit so mancher Neuanfängerin wird einiges mitnehmen können, um sich in der kommenden Saison sportlich weiterzuentwickeln. Turbine hat gezeigt, wohin die Reise gehen kann.

Die FSG beglückwünscht die Siegerinnen des 1. FFC Turbine Potsdam zum Pokalsieg.

Kreisliga 2017/18 – FSG (E-Mädchen) gegen RSV Eintracht

Am Sonntag ging es für unsere E-Juniorinnen schon früh los nach Kleinmachnow, wo sie um 9 Uhr auf die Mannschaft trafen, die sie im März im Viertelfinale des Pokals mit einer tollen Leistung besiegen konnten. Wie erwartet hatten sich die Hausherrinnen, die sich in der Meisterschaft mit den Potsdamerinnen ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Tabellenführung liefern, vorgenommen, nicht noch einmal gegen die FSG-Mädels zu verlieren. Mit einem vergrößerten Kader, einem hoch engagierten Trainer und Unterstützung von den heimischen Zuschauern liefen die RSV-Mädchen von Beginn an stürmisch auf des Gegners Tor zu. 17 Minuten lang gelang es den ebenfalls mit 11 Mädchen in großer Besetzung angereisten Falkenseerinnen, ihr Tor zu verteidigen. Dann musste die erneut famos parierende Emely den Ball zum ersten Mal aus dem Netz holen. Ein wenig schien der Treffer die bis dahin sehr konzentrierten Mädels dann doch verunsichert zu haben, denn nur 2 Minuten später gelang es der zentralen Angreiferin des Gegners die Führung auf 2 Treffer auszubauen. So ging es in die Halbzeit, in der Trainer Thomas seine Mannschaft für ihr engagiertes Abwehrspiel lobte und aufforderte, weiter aus einer defensiven Grundformation heraus die Konterchance zu suchen. Doch bevor unserer Mittelstürmerin mit ebendieser Spielweise der Ehrentreffer der Falkenseerinnen gelang, trug sich die sehr starke Mittelstürmerin, die fast die ganze Spielzeit über in Manndeckung genommen wurde, noch zweimal in die Torschützenliste ein. Trotz des Endstands von 4:1 konnten Mädchen, Trainer und mitgereiste Eltern erneut stolz sein auf den Auftritt unserer E-Mädels, die einmal mehr zeigten, dass sie mithalten können – auch gegen die „großen“ Gegner.

E-Mädchen der FSG empfingen den Meisterschaftsanwärter 1. FFC Turbine Potsdam

Wer hätte das gedacht? Der Tabellenzweite kommt in die Gartenstadt, trifft auf die sechstplazierten FSG-Mädels und … muss bis zum Abpfiff schwer kämpfen, um den stark verteidigenden und mit ihren Kontern auch gefährlichen Platzherrinnen ein 2:4 abzutrotzen. Und so liefs: Bei strahlendem Sonnenschein ging es für Emely (Kapitän), Jasmin, Elena, Fiona, Angelina K., Lea, Priya, Noura und Aileena ab 11 Uhr darum, sich von den bekannt spielstarken Potsdamerinnen nicht überrennen zu lassen und sich bietende Gelegenheiten für eigene Angriffe konsequent zu nutzen. Die Spielanlage könnte Trainer Thomas sich von der Eintracht aus Frankfurt abgeschaut haben, die den favorisierten Bayern im DFB-Pokalfinale bekanntermaßen mit mannschaftlicher Geschlossenheit und konsequentem Anrennen im Mittelfeld den Sieg abgetrotzt hatte. Von der ersten Minute an gaben unsere Mädels alles, um einen Spielfluss der Potsdamerinnen erst gar nicht aufkommen zu lassen. Trotzdem mussten sie in der 7. Minute ein Gegentor hinnehmen. Das dämpfte den Kampfeswillen unserer 7 Spielerinnen aber nicht. Mit großer Energieleistung bei strahlendem Sonnenschein sorgte Jasmin in der 26. Minute für den verdienten Ausgleich. Schade, dass Turbine in der 30. Minute und somit kurz vor der wegen zweier Trinkpausen späteren Halbzeitpause die Führung wieder herstellte. Nach dem Wiederanpfiff kamen die Falkenseerinnen auf 2 Positionen verändert auf den Platz. Bis sich die Mannschaft wieder fokussiert hatte, gelang den Turbinen das 1:3 und das 1:4. Wer jetzt aber glaubt, die Gastgeberinnen hätten sich mit der Niederlage abgefunden, irrt. Mit ungebrochenem Willen kamen sie weiter zu ihren Konterchancen und es war Lea, die 5 Minuten vor dem Abpfiff zum 2:4 Endstand einschoss. Die Zuschauer hatten ein intensives Spiel gesehen, das auf Augenhöhe geführt wurde und einen enormen spielerischen Fortschritt des Teams offenbarte. Wenn es in 4 Wochen im Pokalfinale wieder heißt: FSG Falkensee gegen Turbine Postdam wollen wir einmal sehen, ob die Sensation gelingt und der heute nur gefühlte Sieg sich in einen echten Sieg unserer als Underdogs startenden Mädels wandeln lässt. Ich sage nur: Eintracht Frankfurt 😉

Alle Mädchen-Teams der FSG im Pokalfinale

Nachdem die E-Juniorinnen bereits vor einigen Wochen den Einzug in das Kreispokalfinale schafften, legten am 1. Mai auch die D- und C-Juniorinnen nach und zogen ins Landespokalfinale am 2. Juni ein. Die D-Mädchen erzielten in der vorletzten Spielminute den 3:2 Endstand bei Borussia Belzig , während die C-Mädchen den Kontrahenten Preussen Mahlow mit 15:0 von der Rosenstrasse fegten. Herzlichen Glückwunsch an alle Teams und viel Glück in den Finalspielen!

E-Juniorinnen der FSG zweimal erfolgreich am Wochenende 14./15. April 2018

Am 14. und 15. April trafen die E-Mädchen der FSG auf die Teams des FSV Union Fürstenwalde und des BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow. Beide Mannschaften stehen in der Tabelle vor der FSG. Eine Herausforderung und eine Chance, um die im Pokal-Halbfinale gezeigte Leistung zu bestätigen.

Los ging es am Samstag: die Fürstenwalder als Tabellenfünfter kamen nach Falkensee und bei bedecktem Himmel und angenehmen Temperaturen starteten die FSG-Mädels mit Rückenwind ins Spiel. Mit der Windrichtung verlagerte sich auch das Spielgeschehen binnen kürzester Zeit in Richtung des gegnerischen Tores. Mit den zwei langen Mädels (Jasmin und Josi) in der Verteidigung war hinten alles sicher und im Mittelfeld waren die quirligeren Mädels unterwegs und spielten sich mehr und mehr ein. In der 5. Minute gelang das erste Tor durch Jolina und kurze Zeit später konnte sich auch Katharina (12. Minute) in die Torschützenliste eintragen. Das Spiel schienen die Mädels nun im Griff zu haben. Mit vielen Angriffsversuchen ging es in der Folge weiter immer auf das Tor des FSV Union Fürstenwalde zu. Die sehr selbstbewusste und stark spielende Torhüterin der Gäste vereitelte gute Torschüsse der Falkenseerinnen und bot ihrer Mannschaft einen starken Rückhalt. Doch noch vor der Halbzeitpause kamen dann auch Lia und kurze Zeit später erneut Katharina zu Torerfolgen, sodass es mit einem beruhigenden 4:0 in die Pause ging. Nun war der Zeit der Spielerwechsel. Auf verschiedenen Positionen kamen neue Mädels ins Spiel. Nach dem Wiederanpfiff musste die neue Formation erstmal zueinanderfinden. Zudem kam der Wind nun nicht mehr von hinten, sondern blies den Mädels entgegen. Dies nutzten die Fürstenwalderinnen und erspielten sich einige gute Torgelegenheiten und volendeten zwei ihrer Angriffe mit den Anschlusstreffern zum 4:2. Das Spiel schien wieder etwas offener. Aber die FSG-Mädels kämpften wacker und hielten dagegen. In der 43. Minute dann das befreiende Tor zum 5:2 durch Lia und schließlich belohnte sich auch Jolina mit dem 6:2 für ihr aufopferungsvolles Spiel. Das letzte Tor des Spiels zum Endstand von 6:3 war dann noch den Mädchen aus Fürstenwalde gegönnt, die mit nur einer Auswechselspielerin tapfer dagegen hielten.

Und weil es so schön war, trafen sich alle Beteiligten am Sonntag erneut auf dem Fußballplatz. Bei nun herrlichem Sonnenschein empfingen die FSG-Mädels den BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow. Als Tabellendritter ein dicker Brocken, eine Herausforderung. Aber nach dem Motto „man wächst mit seinen Aufgaben“ wollten Trainer und Spielerinnen natürlich auch diesmal zeigen, wer momentan die Nase vorn hat. Da es die Platzbelegung in Falkensee nicht zuließ, fand das Spiel diesmal in Bötzow statt. Vom Anpfiff weg entwickelte sich eine spannende Begegnung. Gegenüber dem Vortag hatte sich die Aufstellung ein wenig verändert, da nicht auf allen Positionen die gleichen Spielerinnen mit an Bord waren. Dementsprechend musste sich die Anfangsformation erneut erst einspielen. So ging es teils auf und ab und auf beiden Seiten musste die Torhüterinnen stets aufmerksam sein. Nach vier Minuten waren die Mädels in der Spur und Jolina, die heute einen unglaublichen Tag hatte, sorgte binnen drei Minuten (4., 5., 6.) für einen gelungenen Start. Es stand 3:0. Da viele Spielerinnen auf der Ersatzbank warteten, begannen die Trainer nun punktuell neue Mädels auf’s Feld zu schicken. Das brachte das Kartenhaus ein wenig ins wanken und sorgte nun für etwas Aufwind beim Gegner. Aber wie sollen die Mädchen besser werden, wenn nicht auf dem Feld. Also hieß es Ruhe bewahren und geduldig sein. Die Preußen nutzten diese Phase und konnten in der 12. Minute verkürzen auf 3:1 und in der 17. Minute auf 3:2. Ein bisschen Spannung sei auch den Zuschauern gegönnt. Bis zur Halbzeit kämpften sich die FSG-Mädchen durch und kurz vor dem Halbzeit-Pfiff konnte Sarah auf der Torlinie stehend noch zum 4:2 erhöhen und das Team etwas beruhigter in die Pause schicken. Die Mädels tankten erstmal Kraft in der Kabine und versuchten sich abzukühlen. Mit stärkerer Aufstellung in der Defensive und einer neuen Spielerin im Sturm kam nun frischer Wind ins Spiel. Vor dem Tor der Gegner wurde es nun öfter brenzlig, doch ein wenig fehlte das letzte Quäntchen Glück. Aber wer tapfer kämpft wird früher oder später auch belohnt und so kam es in der 35. und 36. Spielminute, als erneut Jolina bis auf 6:2 erhöhte. Spätestens jetzt war die Entscheidung gefallen. Zwar konnten die Gäste noch auf 6:3 verkürzen, doch in den letzten Minuten hatten die FSG-Mädchen das Spiel fest im Griff. Jolina krönte diesen Tag mit ihrem sechsten Treffer zum 7:3 Endstand.

All die Mädels die an diesem Wochenende dabei waren, haben zwei tolle Spiele abgeliefert und gerade diejenigen, die mitunter noch nicht so viele Spielanteile haben, konnten sich wieder einiges abschauen bei den „alten Hasen“ und neue Erfahrungen sammeln. Macht weiter so!

Danke an die Mädels, die mit dabei waren und an diesem Aufschwung teilhaben konnten: Jasmin, Angelina M., Lea, Josi, Finja, Katharina, Emily, Elena, Noura, Sophie, Priya, Alina und Angelina K., Lia, Sarah und nicht zuletzt Jolina.

In der Tabelle stehen die Mädels nun mit ausgeglichenem Torverhältnis auf Platz 5 und sind im Mittelfeld  der Liga angekommen. Eine respektable Position!

In den kommenden Wochen bleibt dem Trainer nun Zeit, weiter am Zusammenspiel zu arbeiten und die Ballfertigkeiten zu verbessern. Die Mädels sind motiviert und freuen sich bereits auf die nächsten Spiele am 4. und 6. Mai.

Finaleinzug der E-Juniorinnen der FSG im Kreispokal 2017/2018 perfekt

Um es vorwegzunehmen: WIR HABEN ES GESCHAFFT!!! Die E-Mädchen der FSG stehen im diesjährigen Kreispokal-Finale, das am Wochenende 23./24. Juni ausgetragen wird und dem wir nun alle entgegen fiebern.

Nach einer Hinrunde mit Auf und Ab, was die spielerischen Leistungen angeht und einer „Winterpause“, in der einige Hallenturniere absolviert wurden, traten die FSG-Mädchen am 10.03.2018 zum Pokal-Halbfinale beim RSV Eintracht an. Das vorherige Pokal-Viertelfinale im Dezember 2017 konnten die Mädels im Neunmeterschießen dank einer überragenden Leistung unserer Torhüterin für sich entscheiden. Nun wartete ein „großer“ Gegner: Der RSV Eintracht, als Tabellenzweiter der diesjährigen Kreisligasaison.

Aufgrund von zwei Neuzugängen nach dem Jahreswechsel traten die FSG-Mädchen diesmal mit 15 Spielerinnen an. Bei 1 Torhüterin und 6 Feldspielern eine spannende Angelegenheit für die Trainer, aber eine Möglichkeit die Intensität auf dem Spielfeld über die volle Spielzeit hoch zu halten.

Nach intensiver Erwärmung und kurzer Einstimmung der Spielerinnen auf dieses besondere Spiel gab der Schiedsrichter pünktlich um 14 Uhr den Anpfiff. Und es ging auf beiden Seiten intensiv und spielerisch mit hohem Tempo los.

Der RSV Eintracht präsentierte sich mit gutem bis sehr gutem Zusammenspiel in einigen Teilen der Mannschaft, extrem energischer Abwehrarbeit und hoher Laufbereitschaft. Ein Gegner, mit dem die FSG-Mädchen sich anfangs schwer taten und der über den gesamten Spielverlauf immer gefährlich blieb.

Die FSG-Mädchen gingen mit genügend Selbstvertrauen in die Partie, drängten sofort in Richtung des gegnerischen Tores, mussten aber auch stets auf der Hut sein, wenn der Ball verloren ging. Dem starken Mittelfeld und der flinken Stürmerin unterliefen in der Anfangszeit viele Ballverluste aufgrund unsauberer Ballannahme oder Stellungsfehlern und auch aufgrund des wacker kämpfenden Gegners. Dennoch glückte in der 3. Spielminute der Führungstreffer. Der erste Schritt war getan. Aber: es blieben weitere 47 Spielminuten. Und der RSV wollte hier nicht verlieren und belohnte sich bereits in Spielminute 5 mit dem Anschlusstreffer zum 1:1. Eine spannende Begegnung, genau das richtige für jeden Zuschauer und auch ein bisschen Nervenkitzel für die Trainer. In der 8. Minute zappelte der Ball erneut im Netz des RSV und in Minute 15 erhöhten die FSG-Mädels auf 3:1. Das Spiel lief in die richtige Richtung, doch der Gegner spielte unbeirrt weiter und hielt druckvoll dagegen.

So ging es nach 25 Minuten in die Halbzeitpause. Bis dahin war es den Trainern gelungen bereits 14 der 15 Mädels am Spiel teilhaben zu lassen. Auch eine Herausforderung für den Schiedsrichter, der gefühlt alle 5 Minuten das Ein- und Auswechseln gestatten musste. Danke an den Schiedsrichter für die Geduld!

Nach kurzer Stärkung, Aufwärmen in der Kabine und einem „weiter so“ von den Trainern an die Mädels ging es in die zweite Halbzeit. Der RSV wollte das hier noch drehen. Mit nur einer Auswechselspielerin etwas gehandicapt, kämpften die RSV-Mädels aufopferungsvoll. Und tatsächlich gelang der Anschlusstreffer für die RSV zum 2:3 – das Spiel war wieder offen.

Dann eine unglückliche Szene: eine FSG-Spielerin verletzte sich am Fuß und konnte nicht weiterspielen. Doch die Mädels lagen in Führung und kämpften weiter dem Sieg entgegen. Und mit zunehmendem Spielverlauf merkte man nun, dass den RSV-Mädels die Beine schwer wurden und die Laufwege kürzer. Die personelle Überlegenheit und der längere Atem der „Führungsspielerinnen“ machten in den letzten 5 Spielminuten den Spielgewinn perfekt. In der 47. und 48. Spielminute erhöhten die Mädels auf 5:2, gleichzeitig der Endstand.

Unsere Pokal-Halbfinal-Heldinnen

Die Trainer hatten an diesem Tag ständig die Uhr im Blick, um alle Spielerinnen – von der Ältsten mit Jahrgang 2006 bis zur Jüngsten mit Jahrgang 2009 – mit am Spiel teilhaben zu lassen. Es war immer eine bunte Mischung an Alter und fußballerischem Können auf dem Feld und dennoch über 50 Minuten eine recht ausgeglichene Truppe. Ein riesiges Kompliment an die FSG-Mädels zum Sieg in diesem Spiel und zum Einzug in die nächste Runde: FINALE!!!

E-Mädchen der FSG gewinnen Hallenturnier beim BSC Marzahn

Zum Abschluss der Hallensaison absolvierten die E-Mädchen der FSG ein letztes Turnier beim BSC Marzahn. Mit einer etwas dünnen Besetzung, aber verstärkt durch E-Juniorinnen, die in der Regel bei den D-Mädchen der FSG ihre Erfahrungen sammeln, ging es an den Start.

Dank der Unterstützung der „Großen“ fanden die FSG-Mädchen gut ins Turnier. Gleich das erste Spiel konnte ohne Gegentor gewonnen werden und mit Selbstvertrauen ging es ins zweite Spiel. Auch hier setzte sich die FSG durch. Es waren jeweils knappe Ergebnisse, aber ohne Gegentor reichte es erneut zum Spielgewinn. In Spiel drei warteten dann die gefährlichsten und spielerisch sowie körperlich stärksten Gegner: der TSV Rudow. Die intensive Spielweise stezte den Mädels arg zu. Mit viel Herz und zusammengebissenen Zähnen mussten die Mädels diese Spielminuten durchstehen und belohnten sich am Ende mit dem dritten Sieg im dritten Spiel. Eine starke Leistung!

Als Gruppensieger stand nun also das Halbfinale auf dem Programm. Und hier war mehr drin, das spürten die mitgereisten Eltern und das war spätestens jetzt auch den Trainern und Spielerinnen klar. Und auch das Halbfinale wurde souverän heruntergespielt mit einem erneuten Sieg. An diesem Tage lief es einfach.

Das Finale: wie zu erwarten, zog parallel auch der TSV Rudow ins Finale ein und es kam zu einem erneuten Aufeinandertreffen. Und diesmal wurde die Gangart der Rudowerinnen, die körperlich einen überlegenen Eindruck machten, noch härter. Mit Ellenbogeneinsatz und harten Attacken gegen die FSG-Mädels, die oft zu Boden gingen und mit Blessuren weiterspielen mussten, gingen die Gegner zu Werke.

Es kostete viel Kraft und zu allem Überfluss fielen auch binnen kurzer Zeit 2 Gegentore. Doch trotz des 0:2 Rückstand oder vielleicht auch gerade aufgrund des Rückstands kämpften die FSG-Mädels nun noch mehr und belohnten sich mit dem Anschlusstreffer und kurz darauf mit dem Ausgleich zum 2:2. Das Spiel war wieder völlig offen, es ging auf und ab. In der 9. Minute gab es dann nach einer erneut sehr unschönen Szene im Strafraum des TSV Rudow Strafstoß für Falkensee. Da auch die Zuschauer mehr als aufgebracht waren und arg infrage stellten, ob die Rudower tatsächlich E-Juniorinnen sind, wurde das Spiel nach einigem Hin-und-Her seitens des Rudower Trainers abgebrochen. Die FSG-Mädels gewannen also das Finale und somit das Turnier. Eine sensationelle Leistung.

Anmerkung: Das Team des TSV Rudow, das an diesem Turnier teilnahm, war zu großen Teilen besetzt mit D-Spielerinnen der derzeitigen D-Juniorinnen-Mannschaft, die hinter Union Berlin den 2. Tabellenplatz in ihrer Staffel in der Berliner Landesklasse belegen!

Der erste Turniersieg der noch jungen Truppe, die noch eine Menge lernen kann und lernen wird in dieser Saison, gab den Mädels viel Energie und Spaß. Die Rückrunde kann kommen und vielleicht kann die FSG in dieser Saison noch für die ein oder andere Überraschung sorgen.

Danke an all die Mädels, die dabei waren.

Hallenturnier der E-Mädchen der FSG bei den Spandauer Kickers

Nach dem starken Auftritt unserer E-Mädchen beim Hallenturnier in Pankow und einem belohnenden Mannschaftsausflug in ein allseits beliebtes Restaurant der Systemgastronomie – kleiner Tipp: Es gibt da zum Beispiel Hamburger – ging es am 20. Januar zum Hallenturnier der SpaKis nach Staaken. In einer ungewohnt großen Halle, an deren einer Seite mit Bande gespielt wurde und an der anderer Seite die vielen Zuschauer direkt hinter der Seitenlinie saßen, erwischten unsere Fußballerinnen einen prima Start. Im ersten Spiel des Turniers zeigten sie, dass sie sich viel vorgenommen hatten und gingen hoch motiviert und mit großem Zug zum Tor zur Sache. Gegen die Mannschaft von SV Stern Britz hatten sie das Spiel von Anfang bis Ende unter Kontrolle und besonders Josi machte der gegnerischen Torfrau das Leben oft schon direkt nach dem Abstoß schwer. Dass das hoch verdiente 1:0 erst 3 Minuten vor Ende der Partie fiel und keine weiteren Tore verbucht werden konnten war der einzige Schönheitsfehler des tollen Turnierauftakts. Mit einer auf fast allen Positionen veränderten Mannschaft stellten sich unsere Mädels in ihrem zweiten Spiel den Gastgeberinnen. Die SpaKi-Mädels nutzten gleich den ersten Angriff nach dem Anstoß, um klar zu machen, dass auch sie sich in diesem Turnier viel vorgenommen hatten: Nach nur 3 Sekunden landete der Ball im Tor, das ansonsten von Katharina einmal mehr mit tollen Paraden „sauber“ gehalten wurde. Obwohl unser Team vollen Einsatz zeigte und in keiner Phase des Spiels aufgab, kamen sie nicht zum Ausgleich, so dass man aus der zweiten Partie keine Punkte mitnehmen konnte. Als Zweiter der Gruppe A ging es dann im letzten Vorrundenspiel gegen Lübars 2 um den Einzug ins Halbfinale. Die Trainer hatten in der Kabine noch einmal aufgezeigt, wie dies gelingen könnte: Die ballführende gegnerische Spielerin direkt angreifen, mit Sturm und Mittelfeld vorne anspielbar sein und versuchen, die Bande clever zu nutzen. In einer ausgeglichenen Partie gegen den 1. FC Lübars 2 setzten sich Jasmin im Mittelfeld und Fiona und Josi im Sturm häufig schön durch, kamen aber trotz guter Torchancen nicht zum Führungstreffer. Gut, dass Mittelfeld und Verteidigung mit Aileena, Alina, Angelina K., Angelina M., Emely, Elena, Finja und Katharina im Tor ihrerseits auch kein gegnerisches Tor zuließen. Das Unentschieden reichte unseren 11, um sich für das Halbfinale zu qualifizieren, in dem sie gegen den SC Charlottenburg antraten. Obwohl viele mitgereiste Fans unsere Mädels kräftig anfeuerten gerieten sie gegen die ganz in schwarz angetretenen Gegnerinnen von Anfang an unter Druck, aus dem sie sich nur selten befreien konnten. Nach einem frühen Gegentor folgte kurz vor Spielende das 2:0 für die Berlinerinnen, so dass für die FSG-Mädels anschließend das Spiel um Platz 3 anstand. Auf Bitte der Trainerin von Lübars 2 unterstützten Alina und Angelina M. ihr Team in deren Spiel, so dass im letzten Spiel der FSG noch 9 Mädchen im Kader standen. Beide Mannschaften wollten unbedingt den 3. Platz erreichen, doch das erste Tor erzielten die Mädchen vom SC Borsigwalde. Mit einem 7-Meter nach Handspiel zogen die Gegnerinnen mit 2:0 davon – eine Führung, die bei den kurzen Turnierspielzeiten kaum noch wettzumachen ist. So blieb es für unsere E-Juniorinnen beim wacker erkämpften 4. Platz, bei dessen Erringen die mannschaftliche Geschlossenheit besonders positiv auffiel.

Tabelle:

1. SC Charlottenburg
2. FSV Spandauer Kickers
3. SC Borsigwalde
4. FSG Falkensee
5. FC Lübars
6. FC Lübars 2
7. BSV GW Neukölln
8. SV Stern Britz

Hallenturnier der E-Mädchen der FSG bei Borussia Pankow

Am 13. Januar 2018 ging es für unsere E-Mädels zu ihrem zweiten Hallenturnier, in der noch jungen Hallensaison, zum Gastgeber Borussia Pankow. Am Ende, erreichten unsere jüngsten Fußballmädels einen tollen vierten Platz. In der sehr rutschigen Halle, begannen wir mit einem 0:0 gegen BSC Marzahn. Danach folgte eine knappe 0:1 Niederlage gegen den späteren Turniersieger SV Buchholz. Jasmin, unser Mittelfeld, hatte die sehr starke Spielmacherin vom SV komplett unter Kontrolle, leider gelang es uns nicht die Abwehr zu überwinden um den Ausgleich zu erzielen.

Im dritten Spiel trafen wir auf die Hertha 03 Zehlendorf, die in der Liga die Tabelle anführen. Auch dort gelang uns ein 0:0. Bemerkenswert war die starke Abwehrleistung von Aileena, Sophie und Angelina K., angeführt durch die schließlich beste Torhüterin des Turniers Emily (gewählt von den Zuschauern).

 

Spiel 4, um Platz 3 zu erreichen musste gegen Berolina Mitte gewonnen werden. Mit viel Wirbel und Kampf spielten wir sehr schönen Fussball mit Priya (neu im Sturm) und Katharina die auch für unseren 1:0 Führungstreffer sorgte. Die FSG Fans und Eltern mit Banner im Gepäck und toller Stimmung, peitschen unsere Mädels nun nach vorn, man erarbeitete sich Chancen die leider nicht genutzt wurden und so fiel gegen Ende noch der Gegentreffer zum 1:1! Ins letzte Spiel, gegen den Gastgeber, gingen wir sehr angeschlagen und nun mehr ohne Kühlakkus. Nicht bekannte Gegner und ein kampfbetontes  Turnier hinterließen ihre Spuren. Einen Sieg verdient, kamen wir nicht über ein 0:0 hinaus. In der Summe war es gegen starke Berliner Mannschaften eine super Mannschaftsleistung unserer 7 Mädels, die sich Platz 4 mehr als verdient hatten.

Tabelle

9 Punkte 1. SV Buchholz
9 Punkte 2. BSC Marzahn
8 Punkte 3. FC Hertha 03 Zehlendorf
4 Punkte 4. FSG Falkensee
4 Punkte 5. Borussia Pankow
2 Punkte 6. Berolina Mitte

Dank an das Trainerteam Peter Henschke, Sarah Mahnkopf und Gideon Schonig

4. Spieltag 17/18 der E-Juniorinnen – Heimspiel gegen Ludwigsfelder FC

Endlich hat`s geklappt! Beim vierten Punktspiel der Saison gab es für unsere Mädels und ihre mittlerweile 3 Trainer endlich das erste hoch verdiente Erfolgserlebnis. Und was für eins: Mit 11:0 konnten unsere Mädchen, die erstmals mit 12 Spielerinnen antreten konnten, sich gegen den Ludwigsfelder FC auf eigenem Platz durchsetzen. Aber von vorne: Bei strahlendem Spätsommerwetter ging es am Sonntag mit kleiner Zeitverzögerung los: Die Hütchen zur Spielfeldbegrenzung mussten erst noch herbei geholt werden, bevor um 12:13 Uhr angepfiffen werden konnte. Dass die Konzentration darunter nicht gelitten hatte stellten die Mädchen sofort unter Beweis: Der erste Spielzug führte auf direktem Weg vors Tor des Gegners und wurde zum 1:0 abgeschlossen. Nach weiteren schönen Angriffsbemühungen und wenig Gefahr in der eigenen Hälfte konnte die frühe Führung 18 Minuten später zum 2:0 und nach weiteren 3 Minuten zum Hattrick für unsere Nr. 10 zum 3:0 ausgebaut werden. Damit nicht genug gelang 1 Minute vor dem Halbzeitpfiff noch das 4:0 – diesmal durfte sich die Spielerin mit der Nr. 6 in die Torschützenliste eintragen. Es folgte einer der seltenen Gegenangriffe der Gäste, dessen Erfolg die Torfrau unserer Mannschaft mit ihrem engagierten Rauslaufen und unter Inkaufnahme einer aufgeplatzten Lippe verhindern konnte. Gut, dass die E-Juniorinnen einen Sanitätskoffer mit Kühlakkus griffbereit und für die zweite Hälfte eine erfahrene zweite Torfrau dabei hatten. In der zweiten Hälfte spielte weiter fast nur eine Mannschaft. Mit viel Zug nach vorne gelangen die Tore 5 bis 11, dreimal erneut durch die Nummer 10 und viermal durch die Nummer 11. Auch wenn somit die Torerfolge auf wenige Spielerinnen verteilt waren, zeigte die gesamte Mannschaft, die alle Einwechselspielerinnen ins Spiel brachte, eine bravuröse Leistung. So stehen die Mädels nach ihrem ersten Sieg in einem Ligaspiel auf Grund der wenigsten kassierten Gegentore unter den punktgleichen 4 Mannschaften der Plätze 6 bis 9 vor ihrer nächsten Partie am 18.11. auf Platz 6 der Tabelle. Weiter so Mädels!

FSG E-Juniorinnen gegen BSC Preußen 07

Es war ein traumhaftes Fußballwetter, als das Spiel zwischen den Gastgeberinnen und unseren E-Juniorinnen am Samstag um kurz nach 11:30 Uhr angepfiffen wurde. Bereits nach wenigen Minuten sorgte ein wunderschöner Alleingang der Mittelstürmerin mit Torschuss zum Abschluss für Alarm im gegnerischen Strafraum. Doch die Blankenfelder Mädels ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und kamen immer besser ins Spiel. Nach mehreren Torschüssen fiel nach 15 Minuten das 1:0 für die Gastgeberinnen. Ein Torschuss unserer Mädels wurde von der Torfrau der Gegnerinnen pariert. Mit 0:1 ging es in die Halbzeitpause. Mit großem Tatendrang stürmten nach Wiederanpfiff die Mädels aus Blankenfelde auf das Tor der FSG. Auch wenn unsere Torfrau mit vielen tollen Paraden selbst den Gegnern großen Respekt abtrotzte, fielen rasch nacheinander 3 Tore gegen die FSG. Die Mannschaft gab sich jedoch nicht auf, arbeitete weiter an ihren Spielzügen und kämpfte tapfer um den Anschlusstreffer, der sehr verdient gewesen wäre. Mit dem 5:0 kurz vor dem Abpfiff stand das Endergebnis fest. Schade, dass unseren Mädchen kein besseres Ergebnis gelang, denn die Leistung dieser mit nur einer Ersatzspielerin angereisten fußballbegeisterten Truppe in ihrem 2. Punktspiel zeigte eine tolle Weiterentwicklung. Bleibt dran Mädels!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen!