D-Juniorinnen

Trainer:
Michael Radel
Holger Girke

Tel. 0176 / 27 42 85 70

Email: d-juniorinnen(ät)svff.de

Trainingszeiten
Montag            18:00 – 19:30
Donnerstag     18:00 – 19:30

jeweils Sportpark Rosenstraße

D-Mädchen

10. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Heimspiel gegen FSV Union Fürstenwalde- 7:0 (2:0)

Nach der Niederlage gegen Potsdam, ohne Leonie, aber dafür wieder mit einer gesunden Keira stellte sich der momentane Tabellenletzte aus Fürstenwalde in Falkensee vor. Aber wie ein Tabellenletzter kamen die Gäste gar nicht daher. Kämpferisch und läuferisch konnten die Mädels aus Fürstenwalde durchaus Paroli bieten und hatten zudem eine pfeilschnelle Angreiferin, die uns anfangs vor einige Probleme stellte. Aber Johanna, heute als Abwehrchefin, bekam das gemeinsam mit ihren beiden Außenverteidigerinnen immer besser in den Griff. Unermüdlich trieb Keira diesmal im Mittelfeld die Mannschaft nach vorn. Auffallend ihre sehr hohe Laufbereitschaft, mit der sie auch alle anderen Mitspielerinnen mitreißen konnte. Nachdem die Gästeabwehr zu Beginn noch einige gute Kombinationen in letzter Sekunde abwehren konnte, schlug es trotzdem zweimal ins Gehäuse der Fürstenwalderinnen ein. Zur Halbzeit wechselte man mit 2:0 für die FSG die Seiten. Nach der Halbzeit nahm das spielerische Übergewicht der FSG Mädels zu. Nele konnte nach sehr langer Verletzungspause nun endlich zeigen, was sie drauf hat und belebte unser Spiel. Folgerichtig wurde der Druck auf das Fürstenwalder Tor nun immer größer und die Mädels belohnten sich mit sehr schön herausgespielten Toren. 7:0 hieß es dann am Ende hochverdient.

Es spielten : Naemi – Johanna, Vanessa, Sarah – Jasmin, Keira, Lia – Leo, Nele, Leni

Spiele der D-Juniorinnen im Monat Dezember 2017

  • 02. Dezember: Ligaspiel (H) gegen FSV Union Fürstenwalde
  • 09. Dezember: Ligaspiel (A) gegen Heideseer SV Fortuna

9. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – „Auswärtsspiel“ gegen 1.FFC Turbine Potsdam (D2) – 2:3 (2:1)

Wie alle bisherigen Punktspiele gegen die Turbinen aus Potsdam war es wieder eine dieser hochdramatischen Begegnungen, die leider diesmal kein gutes Ende für uns nahm. Dabei sah es zuerst gar nicht danach aus! Im Gegenteil: sofort übernahmen unsere FSG Mädels die spielerische Initative und machten sehr viel Druck und erspielten sich gute Chancen. Eine davon wurde zum 1:0 genutzt. Turbines Abwehr schwomm dabei nicht das einzige Mal. Immer wieder trieb Leonie das Spiel an. Körperlich robust gewannen unsere Mädels fast alle wichtigen Zweikämpfe. Leider wurde das von den Potsdamer Eltern ganz anders gesehen und sie versuchten lautstark an der Seitenlinie ihren Unmut in Richtung unserer Mädels und des sehr jungen angesetzten Schiri zu richten. Die mit 3 Landesauswahlspielerinnen gespickten Turbinen zeigten jedoch ebenfalls, wie gefährlich sie vor dem Tor sein können. Eine sehr gefährlich getretene Ecke führte zum 1:1. Aber die FSG Mädels konterten ebenfalls mit einer Ecke mit anschließenden Kopfball zur erneuten Führung. In der 2.Halbzeit musste Keira leider als Abwehrchefin verletzungsbedingt vom Platz und die Trainer waren gezwungen etwas umzustellen. Das führte zu einem Bruch im Spiel, welches dann auch durch den sehr unsicher gewordenen Schiri entschieden wurde. Leonie wurde  nach einem harten aber fairen Zweikampf mit gelb-roter Karte bestraft, obwohl es doch extra Zeitstrafen für den Jugendbereich gibt. Unsere Mädels verloren nun komplett die Kontrolle des Spiels ohne ihre Führungsspielerinnen und bekamen das 2:3 in der letzten Minute ins Netz. Das Spiel war leider keine Werbung für den ansonsten doch etwas von Besonnenheit und entspannteren Umgang der Eltern und Zuschauer geprägten Frauen- und Mädchenfußball. Auch dem jungen Schiri wurde von Potsdamer Seite kein Gefallen getan. Unsere Mädels haben die Niederlage aber gut weggesteckt und freuen sich jedenfalls auf das Rückspiel und die Chance auf Wiedergutmachung.

8. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Heimspiel gegen Brandenburger SC Süd

An diesem Sonntag ging es wieder einmal gegen einen Titelaspiranten. Noch ungeschlagen präsentierten sich die Brandenburgerinnen als sehr angriffslustig mit sehr schnellen Stürmerinnen. Aber die etwas neu formierte Abwehr der FSG um Keira stand gut und sicher und war stets sehr aufmerksam. Auch Naemi im Tor konnte mit einigen gelungenen „Ausflügen“ Schlimmeres verhindern. Nach vorne waren die FSG-Mädels stets gefährlich mit den quirligen Außenspielerinnen Lia und Ashley. Alles im Griff hatte auch wieder Leonie im zentralen Mittelfeld, die immer wieder ihre Mitspielerinnen auf die „Reise“ schickte. Sehr aufmerksam und durchsetzungsstark präsentierte sich diesmal Leo im Sturm. Sie konnte zweimal eine herrliche Vorarbeit von Lia nutzen und selbst ein starkes Solo erfolgreich abschließen. Diesem Druck konnten die Brandenburgerinnen nicht standhalten und es hieß 3:0 zur Halbzeit. Die 2.Halbzeit, gegen den Wind spielend, entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auch für Brandenburg. Der Druck wurde aber niemals zu hoch. Die kämpferische Einstellung war bei allen FSG-Mädels hervorragend. Den Schlußpunkt setzte Leonie mit einer feinen Einzelaktion zum Endstand von 4:1. Als nächstes wartet nun mit Turbine Potsdam der nächste Meisterschaftskanditat.

Es spielten: Naemi – Sarah, Keira, Johanna – Lia, Leonie, Jasmin – Leo, Ashley, Vanessa, Ellen

Spiele der D-Juniorinnen im Monat November 2017

  • 19. November: Ligaspiel (H) gegen Brandenburger SC Süd
  • 30. November: Ligaspiel (A) gegen 1.FFC Turbine Potsdam (D2)

6. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Heimspiel gegen SV Babelsberg 03

Vor den ferienbedingten spielfreien Wochen absolvierten die FSG-Mädchen am 6. Spieltag das Heimspiel gegen den SV Babelsberg 03 bei sommerlichen Temperaturen. Die Babelsberger, die in dieser Saison mit einer sehr jungen Mannschaft in den Spielbetrieb gingen, mussten sich von Beginn an auf Defensivarbeit einstellen. Denn die Spielerinnen der FSG wollten einiges anders machen als im vorherigen Spiel gegen den Storkower SC und begannen sehr energisch und lauffreudig. Bereits in der 5. Spielminute gelang das erste Tor und mit sechs weiteren Toren in der ersten Halbzeit war klar, wer an diesem Tage als Sieger vom Platz geht. Doch so klar das Resultat bereits frühzeitig war, schlichen sich doch Nachlässigkeiten ins Spiel der Falkenseerinnen. Zum Ende der ersten Halbzeit ließ die Konzentration hier und da nach und das Spiel nach vorn wurde unkontrolliert. Die Folge dieses Nachlassens war ein Eckstoß für die Babelsbergerinnen, die diesen aufgrund des gescheiterten Abwehrversuchs der FSG zum Anschlusstreffer nutzen konnten. Halbzeitstand: 7:1

In der Pause wurden die Spielerinnen nochmal wachgerüttelt und daran erinnert, mit welchen spielerischen Mitteln sie gerade in den ersten beiden Saisonspielen das Spiel kontrolliert hatten. So ging es in Halbzeit zwei mit einer deutlichen Steigerung im Zusammenspiel. Das Spiel wurde sehr ruhig aufgebaut, auch die Defensivspielerinnen wurden eingebunden und im Angriff wurden die freien Räume wieder zunehmend besetzt, sodass sich Anspielstationen für die ballführende Spielerin ergaben. Durch fünf weitere Tore in Halbzeit zwei und einem Spiel, das über 30 Minuten nur noch in der Spielhälfte des SV Babelsberg 03 stattfand, belohnten sich die Spielerinnen für ihre Energieleistung. Endstand: 12:1

5. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Auswärtsspiel gegen Storkower SC

Der fünfte Spieltag der Saison führte die D-Juniorinnen der FSG zum aktuellen Tabellenführer aus Storkow. Für die Storkowerinnen, die zu diesem Zeitpunkt bereits ein Spiel mehr als die FSG absolviert hatten, gab es bis dahin 4 Siege und daher standen sie mit 12 Punkten und einem beeindruckenden Torverhältnis ganz oben, direkt vor den ebenfalls noch ungeschlagenen FSG-Mädels. Die Trainer auf beiden Seiten freuten sich auf eine Partie, in der den Spielerinnen erstmalig alles abverlangt werden würde.

Mit dem Anpfiff starteten beide Teams intensiv und lauffreudig ins Spiel. Unzählige Angriffe auf beiden Seiten, der ein oder andere Eckstoß und auch diverse Strafstöße sorgten für Unruhe vor beiden Toren. Die Torhüterinnen schlugen sich an diesem Tage wacker und hatten alle Hände voll zu tun. Das Spiel wogte hin und her, die Zuschauer und Trainer waren deutlich angespannt aufgrund der ungewohnten Situation. In den vorherigen Spielen konnten die Teams das Spiel in der Regel frühzeitig an sich reißen. Bis zur Halbzeit wurde jeder Ball umkämpft, den ein oder anderen Zweikampf würdigte der Schiedsrichter mit einem Freistoß. Ohne Torerfolg ging es mit 0:0 in die Pause.

Nach dem Wechsel zeigte sich ein vergleichbares Bild wie vor dem Pausenpfiff, wobei die FSG-Mädels irgendwie die Konzentration vermissen ließen und durch die vielen Spielunterbrechungen nicht recht ihren Rhythmus fanden. Folgerichtig erwischten die Gastgeber durch ein Tor in der 32. Spielminute den besseren Start. Es sah wie ein Weckruf für die FSG aus, denn nun kamen die Mädels besser ins Spiel. In der Offensive konnte viel Raum gewonnen werden, doch leichte Ballverluste der Außenspieler oder auch im Sturm und ein hervorragendes Umschaltspiel der hellwachen Storkowerinnen führten stets zu gefährlichen Kontern. Insgesamt war bei den FSG-Mädels zu wenig Bewegung abseits des Balls zu erkennen, wodurch sich für die ballführende Spielerin nur selten gute Anspielstationen ergaben.

Kurz vor Schluss dann einen Szene, die offensichtlich werden ließ, woran es an diesem Tage ebenfalls fehlte: Der unbedingte Wille, stets eher am Ball zu sein, als der Gegner. Daher eroberten die Storkower nach einem Abstoß direkt den Ball und rannten zu viert über die Mitte in Richtung Tor. Der Torschuss konnte nicht mehr verhindert werden und so landete der Ball zum zweiten Mal an diesem Tage im Tor der FSG.

Als die 60 Spielminuten absolviert waren, erlöste der Schiedsrichter beide Mannschaften. Der Druck, der von den Mädchen abfiel sorgte für sehr gegensätzliche Szenen. Auf der einen Seite die Mädchen aus Storkow überglücklich, dass sie die Tabellenführung verteidigt und das Spiel gegen die FSG gewonnen hatten. Auf der anderen Seite die teils traurigen, teils fassungslosen Gesichter bei den Mädchen der FSG, die sich bis zuletzt gegen die Niederlage aufgebäumt hatten.

Doch die bedrückte Stimmung, die noch auf dem Weg in die Kabine vorherrschte war schnell wieder verflogen. Durch die aufmunternden Worte der Trainer bei leckerem Gebäck von Jasmins Mutter und mit dem Wissen, dass es noch ein Rückspiel in Falkensee geben wird, entspannten sich die Mienen. Nach solch umkämpften Spielen zeigt die Lernkurve bei den Kindern stets sehr steil nach oben, so gesehen werden alle Beteiligten gestärkt und motiviert zum nächsten Training auf den Fußballplatz zurückkehren.

Spiele der D-Juniorinnen im Monat Oktober 2017

  • 07. Oktober: Ligaspiel (A) gegen Storkower SC
  • 14. Oktober: Ligaspiel (H) gegen SV Babelsberg 03

4. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Heimspiel gegen RSV Eintracht 1949

Nach dem spielfreien Wochenende in der Liga stand nun das Spiel gegen die sehr gut in die Saison gestartete Mannschaft des RSV Eintracht 1949 auf dem Programm. Die Eindrücke aus der vergangenen Saison im Hinterkopf starteten die FSG-Mädels konzentriert und energisch in die Partie. Der stürmische Start, eine wertvolle Qualität in dieser Saison, bescherte bereits in der 1. Spielminute den Führungstreffer durch Keira zum 1:0. So druckvoll ging es fortan durch die erste Hälfte des Spiels. Während die Hintermannschaft nur wenig Spielanteile hatte und die Torhüterin einsam das Spiel verfolgte, setzten die FSG-Stürmerinnen dem Gegner weiter zu. Mit guten Kombinationen wurden gefährliche Flanken vorgetragen und viele Abschlüsse gesucht. Folgerichtig gelangen die weiteren Treffer in der 5. (Keira), 20., 25. und 27. Minute (Leonie), sodass es mit 5:0 in die Halbzeitpause ging.

Nach der Pause kamen neue Spielerinnen auf’s Feld, um bei der deutlichen Führung Erfahrungen zu sammeln. Dies sorgte zu Beginn für etwas „Unordnung“ und etwas überraschend gelang durch einen sehenswerten Distanzschuss der Anschlusstreffer durch den RSV Eintracht. Eine gegnerische Spielerin war frei, bekam den Ball und nutzte diese Gelegenheit eiskalt. Eine Leerstunde für unsere Abwehrspielerinnen. Doch auch die FSG drängte weiter auf das gegnerische Tor. Durch das 6:1 (Leonie) in der 39. Minute war der Abstand wieder hergestellt. Nachdem die in diesem Spiel mehr als aufopferungsvoll kämpfende und an fast jeder Aktion beteiligte Jasmin erschöpft das Feld verlassen musste, fehlte merklich die Intensität auf dem Platz. So gelang es nur wenig später erneut einer Spielerin des RSV frei zum Schuss zu kommen und wieder mit einem sehr platzierten Schuss diesmal ins Toreck. Letztlich wurde der deutliche Sieg durch weitere Tore von Keira und Lia abgerundet.

Im Tor der FSG sprang an diesem Tag Leo ersatzweise ein und zeigt tolle Paraden, wodurch das ein oder andere Gegentor vereitelt werden konnte.

Fazit: Offensiv und im Zusammenspiel zeigte die FSG erneut eine sensationelle Leistung. In der Defensive anfangs stabil, später aufgrund des Nachlassens im Mittelfeld etwas unsortiert, bleibt noch Luft nach oben. Erfahrungen, die in diesem Spiel gesammelt werden konnten, werden wichtig sein, für die anstehenden Aufgaben.

Der Blick ist nun nach vorn gerichtet. Am kommenden Spieltag kommt es bereits zum Spitzenspiel beim derzeitigen Tabellenführer aus Storkow.

2. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Auswärtsspiel gegen Borussia Belzig

Das erste Auswärtsspiel der Saison führte die D-Juniorinnen nach Belzig zur Borussia. Herrliche Bedingungen, ein gepflegter großer Rasenplatz und ein hoch motivierter Gegner waren die Rahmenbedingungen des Spiels. Gleich von Beginn an hielten die FSG-Mädels dagegen und zeigten sich nicht sehr beeindruckt von der körperlichen Präsenz des Gegners. Im Gegenteil: sie „erspielten“ sich mit zum Teil sehr schönen Kombinationen und viel Laufarbeit klare Torchancen, die auch teilweise sehr gut abgeschlossen wurden. Die Überlegenheit drückte sich dann auch in Zahlen aus: 6:0 hieß es zur Pause. Nach der Halbzeit das gleiche Bild, aber die Abwehr einschließlich der Torhüterin von Borussia Belzig steigerten sich und waren trotz des Ergebnisses bis zum Schluss kämpferisch sehr stark. Zum Ende hieß es 8:0 aus Sicht der FSG Falkensee. Die mitgereisten Fans und Eltern sahen eine sehr konzentrierte und gute Vorstellung der FSG Mädels.

1. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Saisonauftakt gegen 1. FFC Turbine Potsdam (D1)

Zum Auftakt der Saison 2017/2018 trafen die D-Mädchen der FSG Falkensee am 09. September gleich auf die Mannschaft vom 1. FFC Turbine Potsdam (Anm.: Die Potsdamerinnen sind in dieser Saison mit 2 Teams am Start). Obwohl von der Altersstruktur sehr ähnlich zeigten die Mannschaften von Beginn an eine sehr unterschiedliche Spielanlage. Den Gästen aus Potsdam war sofort anzumerken, dass sie noch weit am Anfang ihrer Entwicklung in dieser Saison stehen. Die FSG-Mädchen, die aufgrund der vielen Spielzeit und durchaus starker Gegner in der Vorsaison bereits eine gute Entwicklung in der D-Jugend absolviert haben, zeigten sich von Beginn an spielbestimmend.

Von der ersten Minute an entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Bereits in der ersten Minute fiel das 1:0, wenig später folgten die nächsten Tore. Bis zur Halbzeit hatten die D-Juniorinnen aus Falkensee eine respektable 6:0-Führung erspielt. Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild. Jedoch ließ die Konzentration etwas nach und die Abwehrspieler rückten zunehmend weit auf, sodass sich Möglichkeiten für Konter seitens der Gäste boten. Hier muss die Mannschaft in den kommenden Spielen noch sicherer auftreten. Weitere Tore seitens der FSG sorgten für einen gelungenen Saisonstart mit einem Endstand von 10:0 im ersten Spiel und glücklichen Gesichtern.

Trotz des deutlichen Ergebnisses blieben viele Torchancen ungenutzt, sodass noch einiges im Training zu tun bleibt, damit auch Spiele gegen stärkere Gegner am Ende gewonnen werden können.

Spiele der D-Juniorinnen im Monat September 2017

  • 09. September: Ligaspiel (H) gegen 1.FFC Turbine Potsdam (D1)
  • 17. September: Ligaspiel (A) gegen FC Borussia Belzig
  • 30. September: Ligaspiel (H) gegen RSV Eintracht 1949

D-Juniorinnen der FrauenSpielGemeinschaft (FSG) Falkensee in der Saison 2017/2018

Nach einer erfolgreichen Saison, treten die D-Juniorinnen der Jahrgänge 2005/2006 (verstärkt um Spielerinnen der Jahrgänge 2007 und 2008) in der Spielzeit 2017/2018 in der Landesliga an.

Gegen teils neue Gegner warten spannende Spiele auf Mannschaft und Zuschauer.

Neben den Auftritten in der Liga nimmt das Team auch am Pokalwettbewerb teil.

Das Trainerteam Holger Girke und Michael Radel wird die Arbeit mit der Mannschaft fortsetzen, um an die Erfolge der vorherigen Spielzeiten anzuknüpfen und die Mädchen weiterzuentwickeln.

Die Mannschaft umfasst Spielerinnen aus Falkensee und Umgebung (Dallgow, Brieselang, Bredow, Paaren, Schönwalde, Spandau und Groß-Glienicke). Neue Spielerinnen sind stets gern gesehen.

Saisonabschluss der E- und D-Juniorinnen der FSG Falkensee in Schweden

Zum Abschluss einer intensiven, spannenden und sehr erfolgreichen Saison 2016/2017, in der sich die D-Juniorinnen der FSG Falkensee zu einem echten Team entwickelt haben, fuhren die Mädchen, Trainer und Betreuer für ein verlängertes Wochenende nach Schweden. Die Fahrt diente einerseits dazu, einen entspannten Ausklang der aktuellen Saison zu finden und sich andererseits in Freundschaftsspielen gegen schwedische Mädchen-Teams auf die nächste Saison einzustimmen.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Fußballverein Vellinge IF und Johan Rydelius für die Gastfreundschaft und die Unterbringung auf dem Vereinsgelände.

Die Spiele vor Ort absolvierten die 17 mitgereisten Mädchen in 2 Teams (E-Juniorinnen der Jahrgänge 2006/07/08 und D-Juniorinnen der Jahrgänge 2003/04/05). Als Gegner konnten im Vorfeld der Fahrt Mannschaften aus Malmö und Umgebung gewonnen werden: 08. Juli 2017 – Ängelholms FF, 09. Juli 2017 – BK Höllviken, 10. Juli 2017 – Hyllie IP.

Die gastgebenden Mannschaften, deren Kinder zu dieser Zeit die Ferien genießen, hatten mitunter 15 Spielerinnen pro Team aufbieten können. Die Aussicht gegen eine deutsche Mädchenmannschaft spielen zu können, lockte wohl das ein oder andere Kind zurück auf den Fußballplatz.

Zum Auftakt bestritten die FSG-Mädchen Spiele in Ängelsholm. Die E-Mädchen, die in dieser Konstellation ihr erstes Spiel bestritten, kamen sehr gut in die Partie, erarbeiteten sich gute Torgelegenheiten und errangen gegen die sehr quirligen schwedischen Mädchen ein 1:1. Parallel dazu starteten auch die D-Mädchen, die ja bereits die gesamte Saison gemeinsam absolviert hatten, ihr Auftaktspiel. Mit Spielfreude und schönen Kombinationen gelangen viele gut herausgespielte Tore und ein wohlverdienter 8:1-Auftaktsieg.

Der dritte Tag führte den FSG-Tross zum BK Höllviken. Schon früh wurde klar, dass man an diesem Tag auf noch spielstärkere Mannschaften als am Vortag traf. Beflügelt vom Auftaktmatch und gewillt das zweite Spiel zu gewinnen starteten wiederum die E-Mädchen ins erste Spiel des Tages. Bei wunderbarem, sonnigem Wetter entwickelten diese noch mehr Spielfreude und wirbelten und ackerten und erspielten sich viele Torchancen. Im Gegenzug vereitelte die immer besser harmonierende Abwehr jegliche Angriffsversuche des Gegners. Der verdiente Führungstreffer war nur eine Frage der Zeit und der Geduld. Schließlich schaffte es die jüngste Spielerin im Team einen der Angriffe mit einem Tor abzuschließen und das Team zum verdienten 1:0-Erfolg zu führen. Im Anschluss an die Partie waren wieder die D-Mädchen gefordert. Auch dieses Spiel zeigte eine deutlich stärkere schwedische Mädchenmannschaft, die mit ihrem körperlichen Spiel den FSG-Mädchen stark zusetzte. Eine bislang recht ungewohnte Situation, die den Spielfluss ein ums andere Mal ins Stocken brachte. So kamen die Gäste aus Deutschland nur zu einem 1:4. Das anschließende Burger-Essen brachte jedoch ein Lächeln zurück in die Gesichter.

Tag 4 war gleichzeitig Abreisetag, doch für ein Spiel am Vormittag war allemal genügend Zeit. Diesmal ging es zum Hyllie IP direkt vor den Toren von Malmö. Die dritte Station der Reise sollte gleichzeitig den stärksten Gegner aufbieten. Die Nähe zur Großstadt bringt eben auch mehr gute bis sehr gute Spielerinnen in die Vereine. Wie an den Tagen zuvor begannen die E-Mädchen. Und trotz der 2 Spiele in den vergangenen 2 Tagen sowie dem Kicken an den Nachmittagen am Ostseestrand und dem Match gegen die Betreuer am Vorabend boten die Spielerinnen eine konzentrierte Vorstellung mit viel Spielwitz und Drang zum Tor. Mit tollen Zuspielen lief der FSG-Sturm wieder und wieder aufs gegnerische Tor. Doch auch die Gastgeber kombinierten sich schön über das Spielfeld. Die tolle Abwehrleistung und die kreative Offensivabteilung belohnten sich schließlich nach einem sehenswerten Angriff mit dem 1:0. Das folgende Spiel der D-Mädchen zeigte ebenfalls, dass die vorherigen Tage an den Kräften zehrten. Gegen eine erneut sehr gut spielende und mit viel Körpereinsatz agierende und sicher auch ausgeruhtere Mannschaft wurde es erneut eine schwere Partie. Der ein oder andere Laufweg wurde anfangs nicht gegangen, wodurch die Gastgeber für viele gefährliche Situationen vor dem FSG-Tor sorgten. Schließlich fiel das Gegentor und mit einem 0:1 ging es in die Pause. Erst die Ansprache der Trainer schien die ein oder andere Spielerin wachzurütteln. Nach der Pause war mehr Energie auf dem Feld. Nun waren die FSG-Mädchen die spielbestimmende Mannschaft. Die Gegenspielerinnen wurden gut verteidigt und in der Offensive sorgten kluge Entscheidungen für tolle Kombinationen bis vor das gegnerische Tor. Leider fehlte ein Quäntchen Glück, um den verdienten Ausgleich zu erzielen. Und genau in dieser Phase sorgte ein Konter für die Vorentscheidung zum 0:2. Dennoch kämpften die FSG-Mädchen bis zum Ende und können stolz auf diese Leistung sein – erneut gegen eine Mannschaft mit vielen Auswechselspielerinnen.

Nach den Spielen und dem ein oder anderen Burger genossen alle Mitreisenden das tolle Wetter am Ostsee-Strand um zu Entspannen, zu Baden oder ein wenig zu Kicken.

Den Trainern und auch den Spielerinnen brachten die Spiele gegen zuvor völlig unbekannte Gegner viele wichtige Erkenntnisse für die Vorbereitung der kommenden Saison.

Nach vier intensiven Tagen mit viel Fußball, Strand und Sonne und jeder Menge Spaß kehrte das Team mit glücklichen Gesichtern nach Falkensee zurück. Die Vorfreude auf die neue Saison ist allen anzusehen. Mit einem guten Gefühl verabschieden sich die Mädchen, Trainer, Eltern und Betreuer in die wohlverdiente Sommerpause.

Pokal-Finale 2017 gegen 1.FFC Turbine Potsdam in Ketzin

Am 25. Juni 2017 erlebten Spieler, Trainer und Eltern und Geschwister sowie viele weitere fußballbegeisterte Zuschauer das Highlight der diesjährigen Saison in Kreisliga/Kreispokal Havelland der D-Juniorinnen: das Pokalfinale der Teams des 1. FFC Turbine Potsdam und der FSG Falkensee in Ketzin. Es war das dritte Aufeinandertreffen beider Teams in der aktuellen Spielzeit und der dritte Anlauf der FSG-Mädchen, um endlich siegreich vom Platz gehen zu können. Nach den zwei äußerst engen Spielen und knappen Niederlagen (2:3 und 1:2) hofften alle FSG-Anhänger auf die Sensation im Polalfinale.

Eltern und Fans aus Falkensee und Umgebung hatten sich mit tollen T-Shirts, Plakaten und Bannern vorbereitet, um den Mädchen einen unvergesslichen Tag zu bescheren.

Um 12:15 Uhr ging es dann endlich los. Und wie im letzten Aufeinandertreffen starteten die Potsdamerinnen mit viel Energie in der Offensive, während die FSG-Spielerinnen eher auf Sicherheit spielten. Es entwickelte sich eine erste Halbzeit, die sich vornehmlich im Halbfeld vor dem Tor der FSG abspielte. Angriff um Angriff versuchten die Potsdamerinnen vor das gegnerische Tor zu kommen, doch jeder Versuch wurde erfolgreich abgewehrt und gute Torschussmöglichkeiten unterbunden. Es war den Spielerinnen von Turbine Potsdam anzumerken, dass dieser Gegner aus Falkensee sehr unbequem war und den sonst üblichen Spielfluss verhinderte. Die FSG-Mädchen konnten offensiv nur selten Tempo aufnehmen und bei langen Bällen war die Potdamer Torhüterin sofort zur Stelle, um den Ball bereits weit vor dem Tor abzuwehren. Bis zur Halbzeit blieb es beim Spielstand von 0:0.

Nach dem Seitenwechsel ging es nahezu unverändert weiter. Mit neuer Spielerin im Falkenseer Sturm kam neuer Schwung ins Spiel. Nun gab es Torgefahr auf beiden Seiten. Das Spiel ging hin und her und die Zuschauer waren lautstark mit dabei. Doch es war der Tag der Torhüterinnen. Auf beiden Seiten verhinderten diese ein ums andere Mal den möglichen ersten Treffer. Den Potsdamerinnen wollte darüber hinaus aufgrund ungenauer Torabschlüsse und Lattentreffer nicht die ersehnte Führung gelingen. So blieb es beim 0:0, als der Schiedrichter die reguläre Spielzeit beendete. Demzufolge ging es in die Verlängerung von 2 x 5 Minuten.

Über 60 Minuten konnte Falkensee den spielüberlegenen Potdamerinnen ein 0:0 abringen. Der nächste Schritt in dieser Saison. Dies hatten sie in den beiden vorherigen Spielen noch nicht schaffen können.

Mit dem Anpfiff der Verlängerung nutzten die Potsdamerinnen einen kleinen Fehler der Falkenseer und erspielten sich eine Überzahlsituation, die sie direkt vor das FSG-Tor führte. Die Torhüterin war chancenlos. Turbine Potsdam führte nun mit 1:0. Nach dem kurzen Schock ging es jedoch unermüdlich weiter. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt deutlich ausgeglichener, da die zunehmende Spieldauer an den Kräften zehrte. Mit einigen guten Kontern entstand mehr Torgefahr auch vor dem Tor von Turbine Potsdam. Der vielversprechendste Angriff der Falkenseer sorgte dann für absolute Anspannung in den Zuschauerreihen. Die Falkenseer Mittelfeldspielerin ging im Alleingang durch die Mitte direkt auf das Potsdamer Tor zu. Meter um Meter. Das letzte Vorlegen des Balles war dann jedoch zu stark, sodass die Potsdamer Torhüterin rechtzeitig zupacken konnte. Die Falkenseer Spielerin rutschte beim Versuch an den Ball zu kommen aus und traf die Torhüterin hart an der Hand. Aufregung bei den Zuschauern und ein erzürnter Potsdamer Co-Trainer, der den Schiedsrichter aufforderte, eine rote Karte zu zeigen sorgten für viel Unruhe auf dem Feld und abseits des Feldes. Doch der recht besonnene Schiedsrichter zeigte die gelbe Karte.

Das Spiel wurde nach 2-minütiger Unterbrechung fortgesetzt und es ging mit gleicher Intensität weiter. Immer wieder entstanden Torszenen. Mit einem erneuten Überraschungsmoment gelang es kurz vor Ende des Spiels den Potsdamern in den Strafraum vorzudringen und nur durch eine Foul konnte der Torschuss verhindert werden. Der Schiedsrichter zeigte direkt auf den Elfmeterpunkt. Die Zuschauer waren mittlerweile sehr in Rage. Doch im Fußball passieren eben auch Fouls, dass sollte sich jeder bewusst machen.

Potsdam verwandelte diesen Strafstoß souverän zum 2:0. Die Entscheidung? Das Spiel ging weiter, doch einigen Spielern war spätestens jetzt klar, dass dies nicht mehr zu drehen bzw. auszugleichen war in der wenigen verbleibenden Restspielzeit. Nach einer Zweikampfszene, in der eine Potsdamer Spielerin sich vermutlich verletzte und aus deren Folge die Wortgefechte im Zuschauerbereich zunahmen, entschied sich der Schiedsrichter, das Spiel zu beenden.

Leider mussten sich die tapfer kämpfenden Mädchen aus Falkensee auch im dritten Spiel mit der Niederlage begnügen. In dieser Saison war Potsdam aufgrund der individuellen Klasse einfach nicht zu schlagen. Gratulation an die D-Juniorinnen des 1. FFC Turbine Potsdam zum Gewinn der Meisterschaft und des Pokals.

Ein Dankeschön an all diejenigen, die an diesem Tage dabei waren und die Mädchen beider Mannschaften positiv und lautstark unterstützt haben.

Spieler, Trainer und Angehörige der FSG-Juniorinnen ließen diesen tollen Tag beim anschließenden Finalspiel der Frauen und am Strandbad ausklingen und blicken entschlossen und selbstbewusst in Richtung der neuen Saison, wo sie erneut angreifen werden.

18. Spieltag 16/17 Kreisliga Havelland (D-Juniorinnen) – Saisonabschluss in Pessin

Der letzte Spieltag der aktuellen Saison führte die Mannschaft der D-Mädchen aus Falkensee ins nahegelegene Pessin. Gegen die Mädchen von SG Blau-Weiß Pessin wollte man die Saison mit einem weiteren Sieg erfolgreich abschließen. Den besseren Start erwischten jedoch die Gastgeber, die mit Rückenwind ins Spiel gingen und von Beginn an eher den Abschluss aus der Distanz suchten. Mit einem dieser langen Bälle konnte Pessin in der dritten Spielminute die Falkenseer Torhüterin überwinden und so stand es frühzeitig 0:1. Doch so ein Rückstand wirft die Falkenseerinnen in dieser Saison nicht aus der Bahn. Von Minute zu Minute kämpften sich die Gäste näher an das gegnerische Tor. Der ein oder andere Angriff brachte große Torgefahr, doch die Torhüterin aus Pessin stand sehr gut und stets an richtiger Stelle. In der 20. Minute gelang der verdiente Ausgleich und nur 5 Minuten später war das Spiel gedreht und Falkensee bereits auf dem Weg zum Sieg. So ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit mussten sich die Zuschauer etwas gedulden, ehe erneut Tore fallen sollten. In der 44., 47., 51. und 59. Spielminute markierten die Falkenseerinnen weitere Tore. Pessin bäumte sich weiter gefährlich auf, konnte aber zu keinem guten Abschluss kommen.

Mit einem Spielstand von 6:1 aus Sicht der FSG Falkensee verabschieden sich die D-Juniorinnen aus der Liga-Saison 2016/2017 und bedanken sich bei allen Unterstützern für die erfolgreiche, ereignisreiche Spielzeit.

Mit einer Bilanz von 15 Siegen, einem Unentschieden und nur zwei Niederlagen beschließen die D-Juniorinnen der FSG eine tolle Saison 2016/2017 in der Kreisliga Havelland. Dank einer stabilen Abwehr (nur 10 Gegentore in 18 Spielen) und dem zweitbesten Sturm der Liga (106 Tore) blieb die Mannschaft dem Tabellenführer aus Potsdam über die gesamte Saison stets auf den Fersen.

Der Fokus liegt nun auf dem letzten Spiel der aktuellen Spielzeit: dem Pokalfinale am 25.06.2017 (Anstoß: 12 Uhr) in Ketzin. Als Gegner warten die spielstarken D-Juniorinnen von Turbine Potsdam. Gelingt nach den zwei äußerst knappen Niederlagen in der Liga (2:3 und 1:2) im dritten Anlauf der große Coup? Seien Sie dabei!

Spiele der D-Juniorinnen im Monat Juni 2017

  • 17. Juni: Ligaspiel (A) und Saisonabschluss gegen SG Blau-Weiß Pessin
  • 25. Juni (12 Uhr): Pokal-Finale gegen 1.FFC Turbine Potsdam in Ketzin
  • Im Juni werden darüber hinaus einige Testspiele als Vorbereitung auf die kommende Saison ausgetragen:
    • 01. Juni: auswärts gegen SV Blau-Weiß Hohen Neuendorf
    • 08. Juni: auswärts gegen SV Glienicke
    • 22. Juni: in Falkensee gegen die E-Junioren das SV Falkensee-Finkenkrug

17. Spieltag 16/17 Kreisliga Havelland (D-Juniorinnen) – Heimspiel gegen SG Sieversdorf

Am vorletzten Spieltag der Saison 2016/2017 absolvierten die Spielerinnen der FSG Falkensee ihr letztes Heimspiel gegen die Mannschaft der SG Sieversdorf. Die Gäste spielten eine sehr erfolgreiche Rückrunde und wollten mit einem Sieg in Falkensee den dritten Tabellenplatz erobern.
Mit Umstellungen in Mittelfeld und Defensive starteten die FSG-Mädchen um 11 Uhr ins Spiel. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Da Falkensee zu Beginn mutiger zu Werke ging, gelang bereits in der 3. Minute das Tor zur 1:0-Führung. In der Folge ging es auf und ab. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld forderten dem Schiedsrichter so einiges ab. Zwei gefährliche Freistöße am Falkenseer Strafraum sorgten für gewaltigen Wirbel. Kurz vor der Halbzeit glich Sieversdorf die Partie aus. Nach einem Einwurf der Gäste reichte ein Stellungsfehler, um den Ball gefährlich vor das Falkenseer Tor zu bringen. Die Torhüterin war machtlos und so ging es beim Spielstand von 1:1 in die Halbzeitpause.
Nach dem Wiederanstoß spielten die Gäste aus Sieversdorf mutiger. Mit guten Kombinationen kamen sie mitunter recht flink und absolut gefährlich vor das Tor der FSG. Doch die sehr gut aufgelegte Torhüterin vereitelte mehrere aussichtsreiche Torgelegenheiten. Auf der Gegenseite sorgten vor allem die Eckbälle für Gefahr. Im Tor konnte jedoch kein weiterer Ball untergebracht werden.
Mit einem gerechten 1:1-Endstand verabschiedeten sich beide Mannschaften voneinander.

In den kommenden Wochen bis zum letzten Spieltag in Pessin werden die Falkenseerinnen das ein oder andere Freundschaftsspiel absolvieren, um sich auf das Pokal-Finale gegen Turbine Potsdam am 25. Juni in Ketzin vorzubereiten und um schrittweise neue Spielerinnen für die kommende Saison zu integrieren.

16. Spieltag 16/17 Kreisliga Havelland (D-Juniorinnen) – Auswärtsspiel gegen Ludwigsfelder FC

Eine Woche nach dem hart umkämpften Spitzenspiel der beiden führenden Mannschaften der Kreisliga Havelland führte die Reise der D-Juniorinnen aus Falkensee nach Ludwigsfelde. Im Spiel gegen den Tabellenletzen sollten die Spielerinnen der FSG zurück in die Erfolgsspur finden. Die zurückliegenden Erfolge gegen die Gastgeber (Pokal und Liga) gaben das nötige Selbstvertrauen.
Und wie erwartet verlagerte sich das Spielgeschehen frühzeitig in die Hälfte der Gastgeber. Angriff um Angriff liefen die FSG-Mädchen in Richtung des Ludwigsfelder Tores, während der Gegner sehr tiefstehend verteidigte. In der 3. und 4. Spielminute markierten die Gäste die ersten Treffer. Der Ball lief über rechts oder links oder auch mal durch die Mitte, doch das Zusammenspiel hakte an einigen Stellen, sodass so mancher Angriff ins Stocken geriet. Während die Ludwigsfelder Spielerinnen nur selten einen Ballgewinn verzeichnen konnten, brauchte es knapp 20 Minuten, ehe weitere Tore der FSG Falkensee folgten. Bis zur Pause gelangen aber noch 3 weitere Treffer. Mit einer anständigen Führung von 5 Toren (Spielstand 0:5) ging es in die Halbzeitpause. Ein guter Zeitpunkt, um auf einigen Positionen neue Spielerinnen auf’s Feld zu schicken.
Mit frischem Wind ging es in die zweite Spielhälfte. Es brauchte nicht lang, da hing der Ball erneut in den Maschen des Ludwigsfelder Tores. In der 34. Spielminute erhöhte sich der Spielstand bereits auf 0:7 aus Sicht der Gastgeber. Doch auch danach folgte erneut eine kurze Flaute. Nicht zu erkennen am Spielverlauf. Die FSG-Mädchen rannten weiter und kämpften weiter, belohnten sich vor dem Tor jedoch nicht für ihre Bemühungen. Ein Dribbling zuviel oder ein zu spät gespielter Pass und oft auch eine sehr gut stehende Torhüterin im Ludwigsfelder Tor machten viele Torchancen zunichte.
Doch Schritt für Schritt kam zur Intensität auf dem Platz auch eine bessere Abstimmung und so gelangen in den letzten 10 Spielminuten noch 3 schöne Treffer, die das Spiel abrundeten.
Nach 60 Spielminuten verließen die Gäste der FSG Falkensee verdient mit 0:10 den Platz und behaupten weiterhin den zweiten Tabellenplatz der Kreisliga Havelland.

15. Spieltag 16/17 Kreisliga Havelland (D-Juniorinnen) – Spitzenspiel gegen 1. FFC Turbine Potsdam

Am Samstag, den 06. Mai trafen die beiden besten Mannschaften der diesjährigen Kreisliga-Saison im Spitzenspiel aufeinander. Die zweitplazierten Mädchen aus Falkensee empfingen den Tabellenführer aus Potsdam. Die Trainer und Spieler der FSG hatten in den vorherigen Wochen intensiv auf dieses Duell hingearbeitet und die Mannschaft zeigte bereits im Testspiel zwei Tage zuvor, dass sie auf den Punkt fit und bereit für dieses Spiel war.
Doch auch die Potsdamerinnen kamen mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen auf den Platz. Bisher ungeschlagen sollte auch das Spiel in Falkensee nur ein weiterer Schritt auf der Erfolgsleiter sein.
Um 11 Uhr ging es dann los. Beide Mannschaften starteten intensiv in die Partie und ein munteres Spiel begann. Die Mädchen von Turbine Potsdam zeigten recht früh, dass sie das Spiel bestimmen wollten und den Ball nur ungern dem Gegner überlassen. Die Mädchen der FSG verteidigten jedoch intensiv und nah am Gegenspieler, sodass ein geordneter Spielaufbau oder gar ein Torabschluss nicht zustande kam. Nach wenigen Minuten waren dann auch die Falkenseerinnen im Spiel angekommen. Nach Ballgewinn ging es in Richtung des gegnerischen Tores, ohne jedoch die Absicherung nach hinten aufzugeben. Schwierig gestalteten sich die Angriffe gegen die robust agierenden Spielerinnen aus Potsdam. Und dennoch geschah das, was Potsdam sicher am meisten fürchtete: Den FSG-Mädchen glückte in der 7. Spielminute das frühe Tor zur 1:0-Führung. Den strammen Schuss der FSG-Stürmerin konnte die Potsdamer Torhüteren noch abblocken aber beim Nachschuss einer ebenfalls vor dem Tor auftauchenden Falkenseerin war nichts zu halten. Der Jubel war groß. Eine große Last und jede Menge Anspannung fielen für einen Moment von den Spielerinnen ab.
Und ausgeglichen mit ein wenig mehr Spielanteilen auf seiten der Gäste ging das Spiel weiter. Nun entwickelte sich auch vor dem Tor der FSG die ein oder andere brenzlige Spielsituation. Vor allem Standardsituationen, speziell Eckbälle, sorgten für reichlich Wirbel. Doch die Potsdamerinnen ließen die ein oder andere Gelegenheit aus, das Spiel auszugleichen und die FSG-Mädchen hatten mittlerweile Selbstvertrauen entwickelt um weiter konsequent dagegen zu halten.
Kurz vor der Halbzeit unterlief den Falkenseerinnen dann jedoch ein Fehler in der Offensivbewegung. Nach diesem Ballverlust ging es dann ganz schnell. Ein Pass über die rechte Seite von Turbine Potsdam landete bei der rechten Flügelspielerin, die mit viel Tempo an ihrer Gegenspielerin vorbeizog und aus spitzem Winkel mit viel Kraft den Ball in Richtung Tor schoss. Ein Treffer, den man sicher nicht alle Tage sieht und der für die Torhüterin der FSG unhaltbar war. Schön mit anzusehen, leider nicht aus Sicht der Gastgeber. Beim 1:1 Spielstand ging es in die Halbzeitpause. Den Mädchen war die Intensität der Begegnung anzusehen. Die enorme Laufarbeit forderte den Mädchen alles ab.
Nach dem Wiederanpfiff ging es ähnlich weiter. Potsdam hatte nach wie vor mehr Spielanteile, konnte daraus jedoch kein Kapital schlagen. Frische Spielerinnen auf Seiten der FSG brachten die nötige Intensität zurück auf den Platz und der ein oder andere Konter brachte vielversprechende Möglichkeiten vor das Tor der Potsdamerinnen. Leider fällten die Spielerinnen an diesem Tage im Offensivspiel die ein oder andere schlechte Entscheidung und konnten sich somit nicht mit weiteren Torabschlüssen belohnen. Sicher begründet im kräftezehrenden Spiel und dem Wissen, das der kleinste Fehler bestraft werden kann.
In der 55. Minute drehte Potsdam schließlich das Spiel zum 1:2. Ein Eckball kam in hohem Bogen vor das Tor und die Abwehrspielerinnen verhielten sich zu zurückhaltend. Ein große Potsdamer Spielerin nutzte die Gelegenheit und köpfte ein. Obwohl den Mädchen der FSG die Enttäuschung anzusehen war, kämpften sie auch in den verbleibenden Minuten weiter und trieben auch den Ball noch das ein oder andere Mal nach vorn. Doch leider konnte der Spielstand nicht mehr korrigiert werden. Mit dem 1:2 endete das Spiel.
Der Jubel auf Seiten der Mädchen von Turbine Potsdam machte deutlich, mit wie viel Druck auch diese nach Falkensee gekommen waren und welche Anspannung nach Spielende von ihnen abfiel. Die Zuschauer konnten sich an einem großartigen, leidenschaftlichen Spiel erfreuen.
Gespannt fiebern alle Beteiligten dem 3. Aufeinandertreffen der laufenden Spielzeit, dem Pokalfinale, entgegen.