Warning: Parameter 2 to wp_hide_post_Public::query_posts_join() expected to be a reference, value given in /homepages/17/d354086455/htdocs/svff-hauptseite/wp-includes/class-wp-hook.php on line 286
B-Mädchen | SV Falkensee-Finkenkrug e.V. Mitglied im DFB (Deutscher Fußballbund)

 

B-Juniorinnen
Trainer:
Jörg Hampel
Holger Girke
Tel. 0176 / 27 42 85 70

Trainingszeiten:
Montag       18:00 – 19:30
Mittwoch     18:00 – 19:30

jeweils Sportpark Rosenstraße

B-Mädchen

18.05.19 B Juniorinnen Landesliga SpG Babelsberg 74/Potsdamer Kickers – FSG Falkensee 0:29 (0:12)

Das Ergebnis sagt alles!!! Den Abschluss einer hervorragenden Saison hätten sich die Mädels und Trainer auch anders gewünscht. Die noch nötigen drei Punkte wurden in einem ungleichen Spiel gewonnen. Die Landesmeisterschaft bei den B-Juniorinnen hat vor der Saison keiner erwartet. Spielen doch in diesem Team hauptsächlich C-Juniorinnen und B-Mädchen jüngeren Jahrganges. Auch die Tatsache, dass viele Mädchen in beiden Altersklassen am Wochenende regelmäßig zwei Spiele absolvierten ist ein Grund, diese Leistung hoch zu würdigen. Das war ein hartes Pensum für die Mädels, das sie aber allesamt fussballerisch und auch persönlich weitergebracht hat. Wir sind alle mega stolz auf Euch!!! Am kommenden Sonntag könnte sogar noch der Pokalsieg gegen die bärenstarken Energie-Mädels aus Cottbus gelingen. Hoffentlich können wir es dann ein wenig spannender machen als zuletzt. Denn im Ligaspiel verlor man in Cottbus sang- und klanglos und hochverdient mit 0:6.

04.05.19 B Juniorinnen Landesliga FC Energie Cottbus – FSG Falkensee 6:0 (3:0)

Die Vorzeichen für dieses Spitzenspiel, welches leider keines wurde, waren für uns wiederum sehr schlecht. Viele verletzte und angeschlagene Spielerinnen und ein leerer Akku bei vielen durch die Doppelbelastungen der gesamten Saison lassen momentan keine besseren Leistungen zu. Toll jedoch, dass die Mädels noch immer die Chance haben am Ende der Saison viele Titel nach Falkensee zu holen. Die Cottbusserinnen waren heute jedoch in allen Belangen die bessere Mannschaft. Sehr aggressiv gewannen sie nahezu jeden Zweikampf und waren uns läuferisch überlegen. Wir fanden überhaupt keine Mittel, die Kontrolle über das Spieles zu bekommen. Kaum fließende Kombinationen, geschweige denn Torabschlüsse. Bezeichnend, dass beim Stande von 0:3 sogar ein eigener Strafstoß verschossen wurde. Bereits Mitte der ersten Halbzeit musste Sina verletzt vom Platz und Maxi strich in der Halbzeitpause ebenfalls verletzungsbedingt die Segel und ohne Loni fehlte die Ordnung in der engeren Abwehr. Nun müssen wir im letzten Spiel gegen Babelsberg noch einmal alles reinhauen und uns mit einem Sieg über die Ziellinie retten. Das wird sehr schwer in der momentanen Situation, aber wir selbst haben es noch in der Hand Landesmeister zu werden. Kopf hoch und alle Kräfte bündeln für das Finale in zwei Wochen!!!

01.05.19 Landespokal – Halbfinale SpG Fürstenwalde/Woltersdorf – FSG Falkensee 1:2 (1:0/1:1) n.V.

Im Halbfinale des Landespokal führte uns die Reise zum Kreisligisten nach Fürstenwalde. Dass dort bereits seit Jahren sehr gute Arbeit im Bereich Mädchenfußball geleistet wird, hat sich auch nach Falkensee herumgesprochen. Schade, vor allem für die dort spielenden Mädels, dass solche Teams bzw. Vereine nicht die Landesliga bereichern wollen.

Gewarnt wurden unsere Mädels auf jeden Fall vor der Stärke unseres Kontrahenten. Körperlich sehr robust, aber auch läuferisch und vor allem kämpferisch sehr stark präsentierten sich die Mädels aus Fürstenwalde. Einige unserer Mädels hatten leider nicht die nötige Einstellung, um sich adäquat zu wehren. So kam man öfter diesen einen berühmten Schritt zu spät, war unaufmerksam, nicht fokussiert und ließ immer wieder gefährliche Szenen des Gegners zu. Die Sicherheit fehlte und in erster Linie die Bereitschaft mehr ohne Ball zu laufen. Das traf aber nicht für alle Spielerinnen zu. Natürlich kamen wir auch immer wieder zu guten Einschussmöglichkeiten, aber die letzte Kraft und Entschlossenheit fehlte bei den Aktionen. Mit der offensiven Leistung kann man im Großen und Ganzen zufrieden sein. Die Fürstenwalder Abwehr war sehr bissig und sie hatten eine überragende Torfrau, die auch immer wieder gefährliche Konter durch ihre Abstöße oder Abschläge einleitete. Sekunden vor der Halbzeit verwertete einer ihrer trickreichen und robusten Angreiferinnen einen dieser Konter. Mit einem 0:1 Rückstand ging es in die Pause.

Allen war klar, dass es nun zu einem absoluten Kampfspiel wird, wollen wir diese Partie noch drehen. Gesagt, getan: zwei Minuten nach Halbzeit konnten wir nach einer Ecke den verdienten Ausgleich erzielen. Endlich wurde mal energisch nachgesetzt und der Abschluss erzwungen. Aber diese Spielweise hielt leider nicht lange an. In der Folgezeit schwappte das Spiel hin und her. Die Fürstenwalderinnen setzten immer wieder Nadelstiche und kamen auch durch viele fragwürdigen Freistöße in Tornähe zu Torchancen. Mit einem 1:1 ging es somit in die Verlängerung. Da hatten unsere Mädels zum Glück den längeren Atem und konnten mit einer schönen Kombination den entscheiden Treffer noch in der ersten Hälfte der Verlängerung markieren. Die Offensivbemühungen der Fürstenwalderinnen ebbten ab und wir konnten den knappen Sieg über die Zeit retten. Gegner im Finale wird der FC Energie Cottbus sein. An die Fürstenwalderinnen aber zum Schluss ein großes Lob für ihre fantastische Leistung und einen Gruß an die Verantwortlichen dort mit der Bitte zu überlegen, in der kommenden Saison in der Landesliga zu melden. Dort gehören sie auch hin !!!

06.04.19 B Juniorinnen Landesliga FSG Falkensee – Forst Borgsdorf 3:1 (2:1)

Nach der ersten Niederlage in der vorherigen Woche bei Turbine Potsdam fielen unter der Woche einige klare Worte innerhalb der Mannschaft und es fand eine gewisse Aufarbeitung der Gründe des momentanen Formtiefs statt.

       

Noch einmal vor dem heutigen Spiel angesprochen versuchten alle Mädels eine Steigerung herbei zuführen. Aber so einfach und auf Knopfdruck geht das halt nicht. Unser Verletzungspech hielt uns auch gleich zu Beginn des Spieles wieder die „Treue“. Maxi 2 verletzte sich in ihrer ersten Szene so sehr, das nach 5 Minuten Ende war für sie. Dafür kam die ebenfalls noch angeschlagene Sina ins Spiel. Die Gäste aus Borgsdorf zeigten offensiv mit ihren zwei schnellen und trickreichen Spitzen, dass sie durchaus ihre Chancen sahen, heute mindestens einen Punkt aus Falkensee zu entführen.

Unsere Mädels konnten zudem nicht den gewünschten Druck erzeugen, um hochkarätige Chancen zu erarbeiten. Dafür fehlt momentan einfach die Fitness bei vielen Mädels. Einzig Maxi konnte mit ihrem Tempo für Überraschungen sorgen. Jedoch auch sie ließ die ersten Möglichkeiten zum Torerfolg ungenutzt. Ein Schuss von Jenna, der von Nia in Mittelstürmermanier abgefälscht wurde, führte zur Führung. Nia war es aber auch, die an der Mittellinie den Ball verlor und nicht nachsetzte und somit den Gegentreffer zum Ausgleich einleitete. Da war die Unsicherheit wieder da. Nun kam aber die beste Phase des Spiels. Die Mädels erhöhten den Druck, es wurde ohne Ball mehr gelaufen und es ergaben sich Chancen. Eine Ecke von Maxi verwertete Jenna aufmerksam und gekonnt zur 2:1 Führung. Nach der Pause verflachte das Spiel zusehends, eine Einzelaktion von Maxi zum 3:1 entschied das Spiel frühzeitig. Die Borgsdorferinnen gaben sich auf und unsere Mädels waren konditionell nicht im Stande ein geordnetes Spiel zu entwickeln. So plätscherte das Spiel dahin und die Zuschauer sahen eine sehr schlechte zweite Halbzeit von beiden Teams. Durch das gleichzeitige Unentschieden von Energie Cottbus gegen Turbine haben wir aber mit den heutigen drei Punkten das Ziel so gut wie erreicht. Nun gilt es, sich vorzubereiten auf das Pokal-Halbfinale am 1.Mai in Fürstenwalde.

30.03.19 B Juniorinnen Landesliga 1.FFC Turbine Potsdam – FSG Falkensee 4:0 (0:0)

Die erste Niederlage in dieser Saison kam nicht ganz unerwartet. Konnte die Mannschaft bisher alle möglichen Ausfälle immer noch kompensieren, so war dieses Mal nun Endstation.

        

Vier absolute Leistungsträger kann kein Team der Welt ersetzen, zumal es gegen Turbine Potsdam auch noch zum Tabellendritten ging. Erste Halbzeit konnten wir das Spiel noch offen gestalten und selbst einige Torchancen kreieren. Die Abwehr stand recht solide, aber unser „Ersatzmittelfeld“ konnte kaum Entlastung schaffen und verlor die Bälle zumeist schon sehr früh. Einzig Jenna konnte sich auf der linken Seite für offensive Akzente einige Male durchsetzen. Die Turbine Mädels rissen auch keine Bäume aus, aber erzeugten immer wieder Druck aus dem Mittelfeld. Läuferisch und konditionell waren sie da einfach besser. Da sah man den Unterschied sehr deutlich, unsere  zum großen Teil noch C Mädels gegen Frauen Landesliga erfahrene Potsdamerinnen. Das Spiel wurde dann durch zwei Standards entschieden. Das ist ärgerlich. Zwei direkt verwandelte Ecken reichten um das Spiel zu unserem Ungunsten zu entscheiden. Jenna hätte kurz vorher das 0:1 erzielen können, aber scheiterte an der Torfrau von Turbine. Ein Aufbäumen unserer Mädels scheiterte an der konditionellen Unterlegenheit. Im Gegenteil, unsere Mädels mussten sogar noch das 0:3 und das 0:4 hinnehmen. Nun gilt es wieder den Kopf hoch zu nehmen und hoffen, dass sich die Verletztenliste etwas lichtet. Klar ist, dass alle Mädels das Ziel Landesmeister zu werden, nicht aufgegeben haben!!! Warum auch?

24.03.19 B Juniorinnen Landesliga FSG Falkensee – SpG Wandlitz/Basdorf 2:1 (0:1)

Es wurde das erwartet schwere Spiel gegen die in der Rückrunde bis dato ungeschlagenen Wandlitzerinnen. Der Gegner zeigte mit einer bärenstarken Leistung, dass es kein Zufall war bei Turbine Potsdam gewonnen zu haben. Sehr ballsicher und kampfstark präsentierten sich die in schwarz gekleideten Mädels um Trainerin Alice Paarmann. Natürlich mussten wir wieder ganz wichtige und leistungsstarke Spielerinnen ersetzen, aber als Tabellenführer sind wir gefordert als Team das zu kompensieren. Die Qualität in der Breite ist ja trotzdem vorhanden.

Aber die Einstellung muss dafür stimmen!!! Gewarnt waren die Mädels, aber leider anfangs nicht bereit die nötigen Wege zu gehen. Die Laufbereitschaft und der Kampfgeist war unterirdisch in der ersten Halbzeit. Gefühlt hatten die Wandlitzerinnen 3 Spielerinnen mehr auf dem Platz. Fast jeden Zweikampf im Spiel gewannen die Gegner. Folgerichtig auch das verdiente 0:1 nach einem schönen Spielzug und entschlossenem Schuss. Wir retteten uns damit in die Halbzeit und konnten zufrieden sein, nicht noch höher in Rückstand zu liegen. Den ganzen Unmut der Trainer bekamen die Mädels dann in der Pause zu spüren und die Trainer versuchten die gesamte Mannschaft in die Pflicht zu nehmen, um den Schalter sofort umzulegen und zu versuchen, mit einer anderen Einstellung in das Spiel zu gehen. Emilia nahm sich sogar als Kapitänin noch vor Beginn der zweiten Halbzeit das gesamte Team zu sich. Am Mittelkreis schwor sie alle noch einmal ein, das Spiel hier noch zu drehen. Spielerisch verbesserte sich das Spiel nicht wesentlich, aber endlich waren die Mädels anwesend und kämpften sich allmählich in das Spiel. Die Zweikämpfe wurden angenommen und es wurde lautstark untereinander kommuniziert. Besonders Loni überzeugte alleine mit ihrer Körpersprache und steckte die anderen damit an. Chance um Chance wurde sich erkämpft. Aber die Konzentration vor dem Tor blieb katastrophal. Zudem mussten wir immer aufpassen auf die gefährlichen Konter der Wandlitzerinnen. Es war ein Spiel auf des Messers Schneide. Hanna vereitelte mit einigen Glanzparaden das 0:2. Im Gegenzug haben sich unsere Mädels das Glück zurück erkämpft. Eine Ecke von Jenna lenkte die Torhüterin unglücklich ins eigene Tor . Das bedeutete den Ausgleich! Nun spielten wir hohes Risiko. In der Abwehr stellten wir um auf 1:1 Deckung, um noch mehr Druck nach vorne machen zu können. Einige Mädels waren konditionell am Limit, aber eine unbändige kämpferische Einstellung führte dazu, dass Jenna im gefühlt hundertsten Versuch sich auf dem linken Flügel durchsetzte und dann zum erlösenden 2:1 eine Minute vor Schluss einnetzte. Es war nichts für schwache Nerven. Die Mädels haben Moral bewiesen und sich selbst aus ihrer misslichen Lage befreit mit ganz viel Willenskraft und Überzeugung. Aber leider muss im Nachgang in der kommenden Woche auch über die desaströse erste Halbzeit gesprochen werden.

Es spielten: Hanna, Loni, Maxi II, Emilia, Jasmin, Jenna, Lele, Julia, Nia, Celina, Cansu

16.03.19 B Juniorinnen Landesliga BSC Preussen Mahlow – FSG Falkensee 0:7 (0:2)

Für unsere Mädels galt es am Samstag die erste Auswärtshürde in der Rückrunde zu meistern. Gegen die defensiv immer sehr starken „Stadtrandtöchter“ um Trainerin Carmen Bartel war das , wie immer in der Vergangenheit, kein leichtes Unterfangen.

Auf dem sehr schmalen Kunstrasenplatz brauchten unsere Mädels eine gewisse Zeit sich darauf  einzustellen. Zudem versuchten die Preussen – Mädels mit ihrer Abseitsfalle das Spielfeld sehr klein und eng zu machen. Das behagte unseren Mädels erstmal überhaupt nicht. Ein geordneter Spielaufbau war kaum möglich, weil sofort die Gegenspielerinnen störten. Die Trainer ordneten deshalb mehr direkte Pässe in die Tiefe an. Das war dann auch der Schlüssel zum Erfolg. Maxi brach den Bann nach feinem Steilpass von Lele, die alleine auf die Torhüterin zulief und verwandelte. Diese Art von Chancen wiederholten sich nun öfter, aber die Torhüterin der Preussen vereitelte immer wieder hervorragend. Nachdem aber Jenna nach Doppelpass mit Maxi das 2:0 erzielte war endgültig der Widerstand gebrochen. Mit 0:2 ging es in die Halbzeitpause. Danach gelang es immer wieder Lele und auch Sofia über die Außenbahn zur Grundlinie zu gelangen und feine Rückpässe auf die aufgerückten zentralen Spielerinnen zu spielen. Sofia, Lele  und noch zweimal Maxi schraubten das Resultat auf 7:0.  Zum Schluss ein souveräner Sieg ohne nennenswerte Chancen für den Gegner zugelassen zu haben. Gut war auch, das einige verletzte und kranke Spielerinnen der Vergangenheit einen guten Einstieg feierten (Emilia, Sofia) Nächste Woche wartet nun mit der wiedererstarkten SpG Wandlitz/Basdorf der erste harte Prüfstein der Rückrunde.

Es spielten: Hanna, Loni, Emilia, Julia, Jenna, Sofia, Maxi, Lele, Nia, Chiara, Jasmin

10.03.19 Testspiel SpG Eberswalder SC/Ladeburg (Frauen) – FSG Falkensee (C/B Mädchen) 4:2 (3:0)

Nachdem die B-Mädchen vom Eberswalder SC sehr kurzfristig vom Spielbetrieb abgemeldet wurden, waren wir sehr glücklich, dass das Frauenteam der Eberswalder in die Bresche sprang. Auf einem sehr gut bespielbaren Rasen spielten wir gegen einen sehr robust auftretenden Gegner.

  

Jederzeit fair aber hart geführte Zweikämpfe von den Eberswalderinnen, das war für unsere Mädels eine ganz neue Erfahrung. Aber auch in puncto Passgenauigkeit in den entscheidenden Szenen und Durchschlagskraft konnten wir jede Menge dazu lernen. Spielerisch waren wir sicher keinen Deut schlechter, aber im letzten Drittel war immer Endstation. Auch das zu schnelle gedankliche Abschalten bei vielen eigenen Aktionen war auffällig gegenüber den „abgezockt“ spielenden Frauen. In der Halbzeit wurden alle Probleme angesprochen und das Ziel ausgegeben, die zweite Hälfte zu gewinnen und die Fehler abzustellen. Und wie die Mädels das taten. Es spielte nur noch ein Team und das waren die 13-, 14- und 15-jährigen Falkenseer Mädels. Also auch konditionell können wir da schon gut mit den Frauen mithalten. Eine bärenstarke Steigerung in der zweiten Hälfte von fast allen Mädels ließ uns auf 2:4 herankommen. Die Trainer waren sehr zufrieden und es hat allen Beteiligten Spaß gemacht. Eine tolle „Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen“ gegen eine ganz sympathische Frauenmannschaft.

Es spielten:  Julien, Loni, Julia, Celina, Jasmin, Chiara, Lele, Lucie, Nia, Jenna

02.03.19 B Juniorinnen (Landesliga) FSG Falkensee – SpG FSV Babelsberg 74/Potsdamer Kickers 5:0 (0:0)

Nach einer relativ kurzen Winterpause nun der Rückrundenstart mit dem Nachholspiel gegen die Spielgemeinschaft aus Potsdam/Babelsberg. Der Tabellenletzte aus der Landeshauptstadt reiste ohne Wechselspielerinnen an. Die FSG Mädels – als Tabellenführer – wollten sich natürlich zum Auftakt keine Blöße geben. Trotz einiger verletzter und kranker Spielerinnen wollten wir einen überzeugenden Auftritt hinlegen.

          

Schon in den Anfangsminuten merkten die Zuschauer jedoch, dass unsere Mädels nicht die kämpferische Einstellung an den Tag legten, die notwendig ist, um guten Fußball zu spielen und den Gegner sofort in die Schranken zu weisen. Es fehlte nahezu an allem, was die Mannschaft noch in der ersten Halbserie so auszeichnete. Viele technische Fehler und wenig Tempo in den Aktionen führten dazu, dass die Potsdamerinnen nicht viel Mühe hatten, ihr Tor sauber zu halten. Natürlich stellten sich die Babelsberger mit fünf oder sechs Mädels in das Abwehrzentrum vor dem Tor, da war es nicht leicht, zu Abschlüssen zu kommen. Aber ohne Tempo und Durchsetzungsvermögen geht da ebne auch nicht viel. Diese Inhalte werden wohl in den nächsten Trainingseinheiten mehr eingefordert werden müssen. Aber auch die Abstimmung und Kommunikation unter den Mädels auf dem Platz war katastrophal. Das muss sich ändern!!! Trotz dieser Widrigkeiten gelang es uns einige wenige hochkarätige Chancen herauszuspielen, die jedoch zumeist unkonzentriert vorgetragen wurden oder die gut aufgelegte Torfrau der Potsdamerinnen zunichte machte. Mit einem trostlosen und müden 0:0 ging es in die Pause. Natürlich gab es eine etwas lautere Ansprache, aber natürlich auch motivierende Worte, um mit mehr Energie und Tempo auf die Entscheidung zu drängen. Ja, man sah nun eine etwas druckvollere FSG-Mannschaft auf dem Feld, mit mehr Mut zum direkten schnellen Spiel nach vorne und Aggressivität in den Zweikämpfen. Maxi zeigte sich hier als richtige Leaderin und riss die anderen mit ihren Aktionen teilweise mit. In 15 Minuten gelang ihr ein lupenreiner Hattrick und endlich erwachten unsere Mädels. Nun sah das schon eher nach Fußball aus und der Ball lief gut in den eigenen Reihen und mehr Chancen wurden erspielt. Lucie besorgte im Nachschuss das 4:0 und Maxi setzte mit dem 5:0 den Schlusspunkt in dieser Partie, die allen gezeigt haben sollte, dass es noch ein schwerer und langer Weg sein wird bis zum Ziel. Bereits nächsten Sonntag wartet auswärts mit dem Eberswalder SC der erste „Stress-Test“ der Rückrunde auf uns. Man darf gespannt sein!

Es spielten:  Hanna, Loni, Cansu, Julia, Jasmin, Lele, Maxi, Lucie, Sofia, Celina

24.02.19 C/B Juniorinnen Testspiel: FSG Falkensee – SG Wachow/Tremmen (Frauen) 5:2 (2:2)

Nachdem der Punktspielgegner der B-Mädchen – Eberswalder SC – kurzfristig das Erscheinen absagte, waren wir sehr glücklich darüber, dass das Kreisligateam der Frauen von der SG Wachow/Tremmen für ein Testspiel einsprang. Bei herrlichen äußeren Bedingungen merkte man beiden Teams an, dass die Winterpause ihre „Spuren“ hinterließ. Trotz regelmäßigem Training (draußen) war die läuferische Bereitschaft sehr bescheiden. Dazu kam natürlich auch, dass Zweikämpfe im Frauenbereich anders geführt werden als im Juniorinnenbereich. Eigentlich waren unsere Mädels gut darauf vorbereitet worden, aber einige schienen noch nicht im „Wettkampfmodus“ zu sein. Vieles blieb Stückwerk und von einer mannschaftlichen Geschlossenheit war man weit entfernt. Trotzdem gelangen einige sehenswerte Angriffe. Genauso sahen die Trainer und Zuschauer aber auch taktische Fehler und Nachlässigkeiten in der Abwehrarbeit. Zur Halbzeit stand ein 2:2 zu Buche in einem Spiel, welches auf und ab ging. In der Pause wurden einige Sachen angesprochen, die es nun galt, besser zu machen. Läuferisch legten unsere Mädels eine (kleine) Schippe drauf und wirkten ein wenig zielstrebiger in Richtung des gegnerischen Tores. Die Rückwärtsbewegung ließ hingegen noch immer Wünsche offen, aber nach einigen personellen Wechseln, stimmte zumindest das Zweikampfverhalten der gesamten Mannschaft. Die FSG-Mädels erspielten sich in der Folgezeit des Öfteren gute Chancen und drückten die Wachower Mädels immer mehr in deren Hälfte, sodass es zum Schluss 5:2 für die FSG hieß gegen eine sehr sympathische Mannschaft aus Wachow/Tremmen!

Es spielten: Hanna, Julia, Loni, Celina, Jasmin, Lele, Maxi, Jenna, Sofia, Lucie, Oliwia

20.01.19 FSG C/B Mädels zu Gast in Mühlenbeck

Auf Einladung der C Junioren (männlich) des SV Mühlenbeck gastierte ein Mix aus C- und B-Mädels der FSG beim Mühlen-Cup 2019. Es war ein extrem stark besetztes Turnier gegen gleichaltrige Jungsteams aus Brandenburg.

Hier alle Begegnungen der FSG Mädchen im einzelnen:

  • FSG – SV Mühlenbeck  3:2
  • FSG – SV Glienicke  0:4
  • FSG – 1.FC Frankfurt(Sportschule)  3:1
  • FSG – DFB Stützpunkt OHV/Barnim  1:1
  • FSG – Oranienburger FC  1:4

Damit belegte wir einen fantastischen 3.Rang. Sieger wurden die C Jungs aus Oranienburg!

Unsere Mädels konnten gegen die gleichaltrigen Jungen sehr gut dagegenhalten und überzeugten kämpferisch sowie läuferisch! Großen Respekt vor dieser Leistung!!!

19.01.19 Futsal-Landesmeisterschaft der B-Juniorinnen in Dahlewitz

In Dahlewitz fand am Samstag die Futsal-Landesmeisterschaft der B-Mädchen statt. 9 Mannschaften, darunter alle Spitzenteams der Liga, wurden in drei Dreierstaffeln gelost. Die FSG Mädels hatten es mit dem Gastgeber Preussen Mahlow (1:0) und Forst Borgsdorf (2:0) zu tun. Durch die beiden Siege waren wir als Gruppenerster für die Finalrunde qualifiziert. In der trafen die FSG Mädels auf Energie Cottbus (0:3) und der SG Sieversdorf (0:4). Zwei klare Niederlagen zeigten, dass die stark ersatzgeschwächte FSG-Mannschaft (und ohne jegliches Hallentraining) mit dem Bronzerang das Optimale an diesem Tag erreicht hat. Energie Cottbus holte den Titel! Kein Beinbruch, eher Motivation in der Meisterschaft auf dem Feld den Spitzenrang zu verteidigen!

06.01.19 Frauen-Master der FSG Falkensee B-Mädchen

Unsere B-Mädchen luden sich zu ihrem Hallen-Master der FSG ausschließlich Frauenteams ein. Eine neue Herausforderung und die Möglichkeit neue Erfahrungen zu sammeln, um festzustellen, welche Defizite noch bis zum Sommer abgestellt werden müssen, damit man bei den Frauen bestehen kann. Wir waren alle sehr gespannt, wie sich der sehr große Altersunterschied zwischen unseren zum Teil noch C Spielerinnen und den erfahrenen Frauenspielerinnen auswirkt und ob wir da bereits mithalten können vom Tempo, von der Athletik und  von der Handlungsschnelligkeit.

Unsere Gäste waren: Teutonia Spandau, SC Staaken II, SC Charottenburg, der FC 98 Hennigsdorf und Fredersdorf/Vogelsdorf. Gespielt wurde eine Vorrunde im Modus Jeder-gegen-Jeden. Danach sollten die Finalspiele um die Plätze 5, 3 und 1 folgen.

Los ging es mit dem ersten Spiel gegen die Teutonen aus Spandau, die am Vormittag bereits ihre Qualifikation der Berliner Frauenrunde erfolgreich spielten. Hochmotiviert, aber doch sehr nervös und abwartend agierten unsere Mädels. Manchen war es anzumerken, das sie zum ersten Mal gegen wesentlich ältere Fußballerinnen Zweikämpfe führen mussten. Mit der Zeit streiften sie aber ihre Nervosität ab und fingen an mutiger nach vorne zu spielen und versuchten mit feinen Doppelpässen Torchancen zu kreieren. Eine dieser Chancen wurde zum 1:0 Siegtreffer genutzt. Guter Start! Im zweiten Spiel ging es gegen das ebenfalls sehr junge Team aus Charlottenburg. Gegen die technisch sehr versierten Mädels vom SCC entwickelte sich ein sehr ansehnliches Spiel. Durch eine Unachtsamkeit von Loni in der ersten Minute lagen wir frühzeitig zurück. Aber es folgte Angriff um Angriff unserer Mädels und es ergaben sich viele Chancen, die gereicht hätten für einen klaren Sieg. Aber nur einmal konnte gejubelt werden zum 1:1. Im dritten Spiel gegen die zweite Mannschaft des SC Staaken traten die FSG Mädels schon sehr selbstbewusst auf. Klar wurde das Spiel kontrolliert und mit 2:1 sicher gewonnen. Nun folgte das Spiel gegen die bis dahin dominierende Mannschaft aus Hennigsdorf, die auch  in ihrer Liga Spitzenreiter sind. Das sah schon spielerisch sehr gut aus, was die Mädels da boten. Taktisch  gut eingestellt versuchten unsere Mädels die körperlich überlegenen Henningsdorferinnen gut zu attackieren und selbst Konter zu fahren. Das gelang uns sehr gut und das 1:0 für unsere Mädels war nicht unverdient. Aber der FC 98 forcierte den Druck und zwang unsere Mädels zu Fehlern, die dann eiskalt ausgenutzt wurden. Das Spiel war von beiden Teams auf einem sehr hohen Niveau geführt worden, aber das größere Durchsetzungsvermögen der Hennigsdorferinnen gab den Ausschlag für das 3:1 gegen die FSG. Trotzdem ein sehr beherzter Auftritt unserer Youngsters. Im letzten Vorrundenspiel gegen unsere Gäste aus Fredersdorf/Vogelsdorf, die ebenfalls eine gute Rolle in der Kreisliga Ostbrandenburg spielen. Ein sehr verteiltes Spiel, bei dem leider das große Manko des Turnieres zu sehen war: die Chancenverwertung und das naive Abwehrverhalten bei Kontern des Gegners. Spielerisch und technisch klar überlegen verloren wir trotzdem mit 1:2. Im Spiel um Platz 3 ebenfalls gegen die Frauen aus Fredersdorf/Vogelsdorf genau das gleiche Bild. Feldüberlegen, aber die Torabschlüsse nicht konsequent ausgenutzt und ein kleiner Fehler im Abwehrverhalten wird bestraft.

Fazit dieses Turniers: Es eine hervorragende Lehrstunde für unsere Mädels was Effektivität, Zweikampfverhalten, Tempo, Entschlossenheit und Handlungsschnelligkeit angeht.  Unsere Mädels sahen aber auch, dass sie sich fußballerisch schon auf einem sehr sehr guten Weg befinden. Die meisten unserer Mädels haben noch ein bzw. zwei Jahre Zeit, um sich das anzueignen, was notwendig sein wird, um auch im Frauenfußball erfolgreich zu bestehen. Die Motivation ist bei allen vorhanden!

Hier die Ergebnisse der Endrunde:
um Platz 5 : Teutonia Spandau – SC Staaken II   2:0
um Platz 3 : Fredersdorf/Vogelsdorf – FSG Falkensee B/C  Mädchen   2:1
um Platz 1 : FC 98 Hennigsdorf – SC Charlottenburg   3:1  (nach 9m-Schießen)

Für die FSG spielten: Hanna, Oliwia, Julia, Emilia, Jenna, Lele, Nia, Chiara, Sofia, Nantawan

15.12.2018 B Juniorinnen Landesliga FSG Falkensee – 1.FFC Turbine Potsdam 3:2 (1:1)

Der Ausklang dieses so erfolgreichen Fußballjahres 2018 bescherte uns zugleich das Spitzenspiel in Brandenburgs höchster Liga gegen unseren sportlichen Verfolger Turbine Potsdam um Coach Mathias Storch. Nach den vielen verletzungsbedingten Ausfällen wichtiger Führungsspielerinnen durfte man gespannt sein, wie sich unsere junge Mannschaft schlägt gegen die Turbine Ladys, die schon Frauen Landesliga erfahrene Mädels in ihren Reihen haben. Aber auch die Turbinen hatten laut M.Storch einige Ausfälle zu beklagen.

Die Gäste aus Potsdam in den hellblauen Trikots .

Als neutraler Beobachter konnte man sehen, dass das Spiel auf einen hohen Niveau stand und sich hier die besten Teams der Liga gegenüberstanden. Gleich zu Beginn ein hohes Tempo auf beiden Seiten. Die FSG Girls hatten dabei den größeren Zug zum gegnerischen Tor und waren gerade nach Balleroberung  schnell und geradlinig Richtung Grundlinie, um in den Rücken der Abwehr zu kommen. Die Balance von Passkombinationen und Einzelaktionen war ideal. Immer unberechenbar, bekamen die Turbine Abwehrspielerinnen den Druck der Angriffsbemühungen zu spüren. Eine dieser unwiderstehlichen Aktionen von Loni führte zur verdienten Führung. Die Turbinen wehrten sich aber vehement und erhöhten ihrerseits das Tempo und versuchten nun öfter ihre Zielspielerin und Torschützenbeste Ronja H. in Szene zu setzen. Sie war immer ein Unruheherd und Emilia hatte alle Hände voll zu tun, sie zu kontrollieren. Das waren sehr intensive, aber faire Zweikämpfe von beiden Seiten! Einmal entwischte jedoch Turbines Sturmführerin Emilias Beschattung und eiskalt netzte sie zum Ausgleich ein. Eine wirklich Klasseaktion!!! Das Spiel wog nun hin und her, wobei die FSG Angriffe doch druckvoller erschienen. Mit einem 1:1 ging es in die Pause und mit Spannung wurde die zweite Hälfte von den zahlreichen Zuschauern erwartet. Nach langer Verletzungspause (doppelter Bänderiss) kam nun Maxi auf der rechten Außenbahn zum Einsatz. Damit bekamen wir noch mehr Geschwindigkeit in unser Spiel. Die Abwehr um Julia, Loni und Emilia stand sehr sicher, musste jedoch immer auf der Hut sein, denn die Turbinen suchten ebenfalls die Entscheidung. Überragend an diesem Tag wieder einmal Lele, die im zentralen Mittelfeld an fast allen Aktionen beteiligt war, mal als Initiator und Passgeber oder selbst mit dem Abschluss. Immer anspielbereit und mit ganz wenig Ballverlusten war sie diesmal die Schaltzentrale unseres Spiels. Nicht überraschend, das Lele dann mit einem 20 Meter Knaller die Führung zum 2:1 erzielte. Als dann Maxi mit ihrer unwiderstehlichen Art sich durchzusetzen das 3:1 markierte, waren unsere Mädels endgültig auf der Siegerstraße. Die Turbine Mädels zeigten aber großen Charakter und versuchten weiter mit viel Engagement zum Anschluss zu kommen. Mehr als das 2:3 in buchstäblich letzter Sekunde sprang nicht mehr heraus. Erschöpft aber überglücklich  feierten die FSG Mädels diesen Sieg gegen eine äußerst sympathische und starke Turbine Mannschaft. Die Zuschauer sahen ein sehenswertes und hochklassiges und zugleich faires Mädchenfußballspiel mit viel Spannung und Emotionen.

Nun geht es in eine kurze Pause, denn Anfang Januar beginnt die Hallensaison ua. mit den Futsal Landesmeisterschaften in der heimischen Falkenseer Stadthalle am 05. Januar 2019.

01.12.18 B Juniorinnen Landespokal Viertelfinale SG Fredersdorf/Vogeldorf – FSG Falkensee 1:9 (1:5)

Nachdem die Fredersdorferinnen erst vorige Woche auf der heimischen Rosenstraße im Punktspiel klar besiegt werden konnten, ergab sich nun die gleiche Paarung im Viertelfinale des Brandenburgpokal auf des Gegners Platz. Ein gut bespielbarer, aber sehr tiefer und rutschiger Rasenplatz war die eigentliche Herausforderung für unsere Mädels.

Da machte es sich schon bezahlt, dass wir gelegentlich auf der Leistikowstrasse „üben“ dürfen.

Die Vogelsdorferinnen taten uns den Gefallen, dass sie „mitspielten“. So ergaben sich immer wieder schöne Kontersituationen, die unsere Mädels mit schnellen Pässen in den Rücken der Abwehr nutzten. Generell war das gesamte Spiel sehr schön anzuschauen. Von beiden Seiten wurde versucht eher spielerisch nach Lösungen zu suchen. Aber auch rassige Zweikämpfe konnten die zahlreichen Fans beobachten und bestaunen. Die bessere Spielanlage und Ballsicherheit und der ständige Zug zum Tor führten zu vielen hochkarätigen Torchancen für die FSG. Diese wurden dann auch in regelmäßigen Abständen verwertet, sodass zum Schluss der Partie ein 9:1 Sieg für die FSG Girls zu Buche stand. Das bedeutete den Einzug ins Halbfinale, wo es ganz sicher einen harten Brocken als Gegner geben wird!

24.11.18 B Juniorinnen Landesliga FSG Falkensee – SpG Fredersdorf/Vogelsdorf 7:0 (2:0)

Das erste Spiel der Rückrunde bescherte uns die Spielgemeinschaft aus Fredersdorf und Vogelsdorf, gegen die wir auch nächste Woche gleich wieder `ran müssen im Pokalviertelfinale. Die Gäste versuchten ganz offensichtlich durch viel Laufarbeit und Kampf dagegen zu halten.

Beide Teams begrüßen ihre Fans

Das gelang ihnen in der Anfangsphase sehr gut. Es dauerte einige Zeit bis unsere Mädels das annahmen und selbst die Initiative ergriffen.

der letzte Motivationsschub

Die Abwehr um Loni stand wieder sehr sicher und kurbelte das Spiel nach vorne allmählich an. Die FSG Außenbahnen hatten es anfänglich sehr schwer hinter die gegnerische Abwehr zu kommen. Trotz alledem war das spielerische Übergewicht der FSG schon deutlich zu erkennen. Immer wieder gelangen herrliche Spielzüge, doch die Torhüterin der Gäste hielt sehr stark. Mitte der ersten Halbzeit stieg der Druck immer mehr und folgerichtig erzielte Nia mit zwei Treffern das beruhigende 2:0 jeweils nach schöner Vorarbeit von Lele und Sina. In der zweiten Halbzeit sahen dann die Zuschauer und Eltern eine FSG Mannschaft, die wunderbar den Gegner und Ball laufen ließ. Die Abschlüsse wurden immer konsequenter und die Tore fielen dann ganz automatisch. Das war wirklich gut anzuschauen und die Mädels auf dem Platz hatten sichtlich Freude am Spiel. 7:0 hieß der Endstand gegen einen fairen und sympathischen Gegner, der jederzeit dagegen hielt und nie resignierte.

17.11.18 B Juniorinnen Landesliga SG Sieversdorf – FSG Falkensee 1:2 (1:2)

Nach einer sehr langen Spielpause mussten die FSG Mädels bei der SG Sieversdorf antreten. Das waren bisher immer enge Spiele, wie auch dieses Mal.

vor dem Spiel in Sieversdorf

Es wurde das erwartet schwere Spiel auf einem sehr tiefen und rutschigen Rasenplatz. Von Beginn an drückten unsere Mädels mit feinem Kombinationsspiel auf’s Tempo. Die körperlich sehr robusten Gegnerinnen liefen nur hinterher. Immer wieder konnten sich unsere Mädels in den Rücken der gegnerischen Abwehr spielen und Torchancen erarbeiten. Zwei Gelegenheiten wurden so zur 2:0 Führung genutzt. Man merkte jedoch schon in dieser Phase, dass dieses Spiel an die Substanz geht. Die erste torgefährliche Szene vor unserem Gehäuse nutzen die Sieversdorferinnen prompt zum Anschlusstreffer. Fortan war das Spiel ausgeglichener und der Gegner versuchte über den Kampf zum Erfolg zu kommen. Unsere Mädels wehrten sich, aber der Schiedsrichter „honorierte“ das mit unzähligen Freistößen gegen uns. Es wurde ein Spiel der Moral. Nach der Halbzeit entwickelte sich ein verteiltes Spiel, wobei die FSG die bessere Spielanlage zeigte und immer auch wieder Torgefahr ausstrahlte, jedoch Pech hatte bei zwei Pfostentreffern. Mitte der zweiten Halbzeit verloren unsere Mädels leider etwas ihre Grundordnung in der Abwehr und das Spiel wurde zusehends hektischer. Aber in der letzten Viertelstunde besserte sich das wieder und die Mannschaft erkämpfte sich verdient die drei Auswärtspunkte. Riesenlob an die gesamte Mannschaft für ihre großartige kämpferische Einstellung !!!!

13./14.10.18 C Mädchen der FSG: 2.Platz beim ALLIANZ JUNIORS CUP FINALE in München

Am Wochenende waren unsere C Mädchen zu Gast beim FC Bayern München, der in Kooperation ihres Hauptsponsors den ALLIANZ JUNIORS CUP für D-Jungen und C-Mädchen organisiert hat. Im August veranstaltete die FSG in Zusammenarbeit mit der ALLIANZ Generalagentur Jürgen Franke eines von vielen Qualifikationsturnieren in ganz Deutschland.

weiterlesen

07.10.18 B Juniorinnen (Landesliga) FSG Falkensee – FC Energie Cottbus 5:1 (5:1)

Am Sonntag kam es nun zum Duell der zur Zeit besten Teams in der Liga. Die Mannschaft des FC Energie Cottbus kam mit 4 Siegen und einem Unentschieden bei nur einem Gegentor im Gepäck zur Rosenstrasse.

Die personellen Voraussetzungen waren nicht gerade ideal für uns, da Nia erkrankt und Maxi noch arg verletzt vom Vortag war. Aber beide bissen auf die Zähne und standen der Mannschaft zur Verfügung. Taktisch gut eingestellt und mit vollem Elan begannen die FSG Mädels dieses Spiel.

Das Tempo, das unsere Mädels vorlegten war enorm. Bereits der erste Angriff, ein Steilpass von Maxi auf Sina bedeutete das 1:0. Immer wieder wurde auf die Energie – Mädels Druck ausgeübt und zu Fehlern gezwungen. Beim 2:0 durch Lele wurde die Energieabwehr schon beim Einwurf in ihrer eigenen Hälfte attackiert und zu einem katastrophalen Fehler gezwungen. Die Mädels aus Cottbus waren sichtlich verunsichert durch die Spielweise der FSG. Aber natürlich blitzte die individuelle Klasse einiger  Energie-Spielerinnen schon auf. Die FSG-Abwehr musste ständig auf der Hut sein, damit die Gäste nicht kombinierend vor das Tor kamen. Eine Unachtsamkeit reichte schon zum Anschlusstreffer. Aber die FSG Offensive ließ nicht nach und machte weiter Druck und die Defensive war sehr konzentriert in den Zweikämpfen. Lohn dafür waren das 3:1, 4:1 und 5:1 noch vor der Pause. Die Gäste schienen unter die Räder zu kommen. Aber die Halbzeitansprache des Energie Trainers muss Gehör gefunden haben. Zeitgleich mussten Maxi und Sina verletzt den Platz verlassen. Das führte zu einem Bruch in unserem Spiel und die Cottbusserinnen kamen nun immer besser in Fahrt. Unsere Mädels kamen immer öfter diesen einen Schritt zu spät und machten nicht mehr die Wege, die in der ersten Halbzeit für den Druck gesorgt hatte. In dieser Phase wuchs Hanna über sich hinaus und verteidigte mit Superparaden die beruhigende Führung. Drei oder viermal standen die Energie Angreiferinnen alleine vor unserem Tor, aber Hanna wehrte alles ab. Sensationell und sehr wichtig. Denn nach vorne konnten wir so gut wie keine Torgefahr mehr ausstrahlen. Mit etwas Glück in der zweiten Hälfte, aber mit sehr viel Mut und Herz in der ersten Halbzeit erkämpften sich unsere Mädels diesen Sieg. Nun geht es nächstes WE nach München, wo auf dem FC Bayern Campus das Deutsche Finale des Allianz Juniors Cup gespielt wird.

03.10.18 B Juniorinnen Landespokal Achtelfinale SpG Beelitz/Belzig – FSG Falkensee 0:2 (0:0)

In der ersten Runde im Landespokal haben wir es mit einem ganz schweren Brocken zu tun gehabt! Die SpG aus Beelitz und Belzig sind in der letzten Saison Meister in der Kreisliga geworden und genauso selbstbewusst und spielstark traten sie auch auf. Die im Schnitt ein bis zwei Jahre älteren Mädchen aus Belzig waren sehr schnell und körperlich robust. Die Torhüterin hielt zudem sensationell.

          

Unseren Mädels muss man aber ein großes Kompliment aussprechen. Mit großer Disziplin trugen sie ihr Spiel vor und zeigten wieder einmal die bessere Spielanlage. Aber auch körperlich hielten unsere Spielerinnen voll dagegen und waren sehr oft die Gewinner in den entscheidenden Zweikämpfen. Einzig und allein die Chancenverwertung war nicht meisterlich, aber auch ein wenig Pech war dabei, traf man doch mehrmals das Aluminium. Torlos ging es in die Halbzeitpause. Wer nun dachte die körperlich überlegenen Gastgeber haben mehr Kraftreserven, täuschte sich. Im Gegenteil, die FSG gewann immer mehr Übergewicht im Mittelfeld und ließ Ball und Gegner herrlich laufen. Nach schöner Vorarbeit von Maxi und Lele konnte Nia das erlösende 1:0 erzielen. Die Gastgeber versuchten nun ihrerseits durch taktische Umstellungen noch einmal das Blatt zu wenden, aber das gesamte Abwehrverhalten der FSG-Mannschaft war großartig. Die Abwehr um Loni und Julia löste alle Angriffsversuche des Gegners souverän und hochkonzentriert auf. Das 2:0 durch Sofia war die Entscheidung. Eine starke Leistung gegen einen ebenfalls bärenstarken Gegner. Das Viertelfinale kann kommen!!!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen!