Warning: Parameter 2 to wp_hide_post_Public::query_posts_join() expected to be a reference, value given in /homepages/17/d354086455/htdocs/svff-hauptseite/wp-includes/class-wp-hook.php on line 286
Frauen | SV Falkensee-Finkenkrug e.V. Mitglied im DFB (Deutscher Fußballbund)

Frauen
B-Mädchen
C-Mädchen
D-Mädchen
E-Mädchen

Frauen

24.03.2019 D-Juniorinnen (Landesklasse): 1. FFC Turbine Potsdam – FSG Falkensee 3:1 (2:1)

Zum Start in die Rückrunde der Saison 2018/2019 traten die D-Juniorinnen der FSG beim direkten Konkurrenten um die diesjährige Meisterschaft beim 1. FFC Turbine Potsdam an. Für die FSG war es das erste Spiel der Rückrunde und somit eine echte Herausforderung. Gegenüber dem Hinspiel am 2. Spieltag, das die FSG mit 3:0 für sich entscheiden konnte, standen auf beiden Seiten nun ein paar neue Spielerinnen auf dem Feld.

Um 9:30 Uhr eröffnete der Schiedsrichter das Spiel und die Mädchen legten los. Geprägt von intensiven Zweikämpfen und viel läuferischer Arbeit mussten sich beide Teams jeden Meter erarbeiten. Die FSG-Mädels kamen etwas besser ins Spiel und hatten mehr Spielanteile, wodurch sich das Geschehen eher in die Hälfte der Turbinen verlagerte. Doch in Tornähe verpufften die Angriffe aufgrund der gut stehenden Hausherrinnen. Die mangelnde Handlungsschnelligkeit in Tornähe und Ungenauigkeiten in den Pässen vereitelten so manchen Angriff und kosteten Kraft. Turbine verteidigte stark, stellte die Räume gut zu und versuchte sich seinerseits zu befreien und schnell nach vorn zu spielen. Und wenn es dann vors FSG-Tor ging, wurde es ein ums andere Mal mehr als brenzlig. Saskia verhinderte des Öfteren Schlimmeres. In der 9. Minute jedoch war auch sie machtlos, als eine Unachtsamkeit in der FSG-Verteidigung den Potsdamerinnen zur Überzahl verhalf und diese zum 1:0 einschießen konnten. Und während die FSG-Mädels sich davon verunsichern ließen, gewann Turbine nun Selbstvertrauen. Es war keine Minute gespielt, da bekamen die Gastgeberinnen einen Freistoß in ca. 20m Torentfernung zugesprochen, führten diesen eilig aus und verwandelten direkt zum 2:0. Das war ein herber Rückschlag. Die FSG-Mädels brauchten ein paar Minuten, um sich von diesem Doppelschlag zu erholen, zeigten in der 15. Minute dann aber, dass sie gewillt waren, dieses Spiel noch zu drehen. Leonie netzte platziert zum 1:2 Anschluss ein und weckte neue Energie. Alle Spielerinnen waren nun voll dabei und eine hohe Intensität prägte die Minuten bis zur Halbzeit. Ohne weitere Tore ging es in die Pause.

Die erste Hälfte hatte viel Kraft gekostet und einige Wechsel waren zwingend notwendig. Das Spiel war nun deutlich ausgeglichener als noch zu Beginn. Man hatte das Gefühl, die Turbinen waren frischer, denn sie zeigten weiterhin eine hohe Laufbereitschaft. Die FSG-Mädels taten sich nach wie vor schwer vor dem gegnerischen Tor und hatten in der eigenen Abwehr alle Hände voll zu tun, Schlimmeres zu vermeiden. Gerade bei Eckbällen wurde es sehr gefährlich. In der 49. Minute machten die Potsdamerinnen dann alles klar und konnten auf 3:1 erhöhen. Für die verbleibenden Spielminuten war das zu viel für eine Aufholjagd der FSG-Mädels.

Es war ein würdiges Meisterschaftsspiel auf hohem Niveau. Am Ende konnten sich die Turbinen dank der hohen Laufbereitschaft und aufgrund der konzentrierteren Leistung belohnen. Für die FSG heißt es nun: nach vorn schauen, an den Abläufen arbeiten und die weiteren Rückrundenspiele nutzen, um beim nächsten Aufeinandertreffen das wahre Gesicht dieses Teams zu zeigen.

Es spielten: Leo, Jula, Saskia, Emma, Keira, Leonie, Nele, Leni B., Leni L., Lia, Jolina

24.03.19 B Juniorinnen Landesliga FSG Falkensee – SpG Wandlitz/Basdorf 2:1 (0:1)

Es wurde das erwartet schwere Spiel gegen die in der Rückrunde bis dato ungeschlagenen Wandlitzerinnen. Der Gegner zeigte mit einer bärenstarken Leistung, dass es kein Zufall war bei Turbine Potsdam gewonnen zu haben. Sehr ballsicher und kampfstark präsentierten sich die in schwarz gekleideten Mädels um Trainerin Alice Paarmann. Natürlich mussten wir wieder ganz wichtige und leistungsstarke Spielerinnen ersetzen, aber als Tabellenführer sind wir gefordert als Team das zu kompensieren. Die Qualität in der Breite ist ja trotzdem vorhanden.

Aber die Einstellung muss dafür stimmen!!! Gewarnt waren die Mädels, aber leider anfangs nicht bereit die nötigen Wege zu gehen. Die Laufbereitschaft und der Kampfgeist war unterirdisch in der ersten Halbzeit. Gefühlt hatten die Wandlitzerinnen 3 Spielerinnen mehr auf dem Platz. Fast jeden Zweikampf im Spiel gewannen die Gegner. Folgerichtig auch das verdiente 0:1 nach einem schönen Spielzug und entschlossenem Schuss. Wir retteten uns damit in die Halbzeit und konnten zufrieden sein, nicht noch höher in Rückstand zu liegen. Den ganzen Unmut der Trainer bekamen die Mädels dann in der Pause zu spüren und die Trainer versuchten die gesamte Mannschaft in die Pflicht zu nehmen, um den Schalter sofort umzulegen und zu versuchen, mit einer anderen Einstellung in das Spiel zu gehen. Emilia nahm sich sogar als Kapitänin noch vor Beginn der zweiten Halbzeit das gesamte Team zu sich. Am Mittelkreis schwor sie alle noch einmal ein, das Spiel hier noch zu drehen. Spielerisch verbesserte sich das Spiel nicht wesentlich, aber endlich waren die Mädels anwesend und kämpften sich allmählich in das Spiel. Die Zweikämpfe wurden angenommen und es wurde lautstark untereinander kommuniziert. Besonders Loni überzeugte alleine mit ihrer Körpersprache und steckte die anderen damit an. Chance um Chance wurde sich erkämpft. Aber die Konzentration vor dem Tor blieb katastrophal. Zudem mussten wir immer aufpassen auf die gefährlichen Konter der Wandlitzerinnen. Es war ein Spiel auf des Messers Schneide. Hanna vereitelte mit einigen Glanzparaden das 0:2. Im Gegenzug haben sich unsere Mädels das Glück zurück erkämpft. Eine Ecke von Jenna lenkte die Torhüterin unglücklich ins eigene Tor . Das bedeutete den Ausgleich! Nun spielten wir hohes Risiko. In der Abwehr stellten wir um auf 1:1 Deckung, um noch mehr Druck nach vorne machen zu können. Einige Mädels waren konditionell am Limit, aber eine unbändige kämpferische Einstellung führte dazu, dass Jenna im gefühlt hundertsten Versuch sich auf dem linken Flügel durchsetzte und dann zum erlösenden 2:1 eine Minute vor Schluss einnetzte. Es war nichts für schwache Nerven. Die Mädels haben Moral bewiesen und sich selbst aus ihrer misslichen Lage befreit mit ganz viel Willenskraft und Überzeugung. Aber leider muss im Nachgang in der kommenden Woche auch über die desaströse erste Halbzeit gesprochen werden.

Es spielten: Hanna, Loni, Maxi II, Emilia, Jasmin, Jenna, Lele, Julia, Nia, Celina, Cansu

23.03.19 C Juniorinnen Landesklasse SG Blau – Weiß Pessin – FSG Falkensee 0:4 (0:2)

Am 13. Spieltag der Liga mussten unsere Mädels zum Tabellenschlusslicht nach Pessin reisen. Sehr stark ersatzgeschwächt ohne Wechselspielerin bot sich vor allem für die Mädels, die ansonsten eher weniger Einsatzzeiten bekommen, die Chance zu zeigen, dass sie leistungsmäßig die Lücken schließen können.

Auf dem sehr holprigen Rasen war es zudem nicht einfach gegen die wieder sehr kampfstarken Pessiner Mädels zu einem geordneten Spielaufbau zu kommen. Unsere Mädels versuchten immer wieder das Spiel in die Breite zu ziehen und die Gegner laufen zu lassen. Das gelang ihnen gar nicht so schlecht. Aber wenn es in die torgefährliche Zone kam, wurde es megaeng, da die Pessiner mit 5 oder mehr Mädels im und vor dem Strafraum standen. Auch mit Schüssen aus der zweiten Reihe versuchten es unsere Mädels. Leni und Chiara versuchten es auf dem Flügel immer öfter zur Grundlinie zu kommen und gefährliche Rückpässe zu spielen. Zweimal stand Nia goldrichtig und verwandelte. Lele kam dazu mit zwei Distanzschüssen zum Erfolg. Defensiv waren unsere Mädels überhaupt nicht gefordert. Emely musste nicht einmal eingreifen über das gesamte Spiel. Zum Schluss stand ein 4:0 Sieg ohne Glanz, aber die Mädels hatten ihren Spaß. Pflichtaufgabe erfüllt!

Es spielten: Emely, Loni, Johanna, Jasmin, Celina, Leni, Lele, Chiara, Nia

24.03.2019 E-Juniorinnen (Kreisliga): FSG Falkensee – Storkower SC 15:0 (4:0)

24.03.19, Der Frühling kehrt ein und macht das Fußballspielen auf dem Kunstrasen wieder zu einem Familienerlebnis. Um 13.00 Uhr ist das Rückrundenspiel gegen SC Storkow. Die Sonne genießend beginnen die E Juniorinnen der FSG kurz nach 12.00 Uhr die Erwärmung. Die Gegnerinnen aus Storkow kommen ohne Trainerin, nur mit Eltern, doch man kennt sich und kurzerhand werden die Mädchen gemeinsam warm gemacht. Der Schiedsrichter pfeift pünktlich an. Die Mädchen von der FSG machen sofort Druck, ein Sieg setzt sie für eine Woche auf Platz drei in der Tabelle, das ist ein Ziel. Vierte Minute, das erste Tor für die FSG, Sarah eröffnet ein großartiges Spiel. Auch das zweite Tor holt sie Heim, dann erhöht Elena mit Tor drei und vier. Es läuft und in der Halbzeitpause strahlen die Mädchen um die Wette. Kaum hat die zweite Halbzeit begonnen treffen Sarah (5. Tor) und Elena (6. Tor) erneut. In der 35. und 36. Minute schießt Angelina ihre ersten beiden Tore in diesem Spiel, es steht schon 8:0 und die Mädchen haben Blut geleckt! Es geht weiter wie im Training, Sarah trifft, danach wieder Angelina und Noura schießt mit Tor 11 in der 44. Minute ihr erstes Tor im Punktspiel. Jetzt sprechen sich die Mädels ab, Sophie hat heute noch nicht getroffen und wird vom Team unterstützt. Innnerhalb weniger Minuten schießt sie zweimal ins Tor und erhöht den Stand auf 13:0. Schon in der Nachspielzeit setzt Angelina ihr viertes Tor ins Netz und Sarah beendet mit 15:0 das bisher glamuröseste Spiel der FSG E Juniorinnen.
Loreleys Mama hatte noch eine Picknickdecke samt Picknick dabei und die Mädchen zog es nicht nach Hause, sie chillten gemütlich zusammen auf der Decke, genossen die Sonne und das miteinander.
Das ganze Spiel war Teamarbeit und die Mädchen sind nicht nur die Sieger des Spieles, nein, sie sind eine echte Mannschaft, die zu Freundinnen zusammenwächst, mehr kann sich ein Trainerteam nicht wünschen.
Tabellendritter für eine Woche und am nächsten Sonntag haben sie es in Neuenhagen in der Hand, diesen Platz zu behaupten.
Es spielten Priya, Emily, Elena, Angelina, Sarah, Sophie, Noura, Loreley, Lotte

23.03.2019 E-Juniorinnen (Kreisliga): FSG Falkensee – SpG Heideseer SV/​Südstern Senzig 6:1 (2:1)

Samstag, 23.03.2019, Die Sonne strahlt auf das Kunstrasenfeld in Falkensee und die E Juniorinnen der FSG Falkensee wärmen sich auf. Sie haben ein Pflicht-Freundschaftsspiel. Da Heidesee in der Hinrunde keine Mannschaft stellen konnte, schlossen sie sich mit Südstern Senzig zusammen und traten so in der Rückrunde ohne Wertung auf den Plan. Was die Mädels der SpG Heideseer SV/Südstern Senzig wirklich auf dem Platz können, war unerforscht, trafen doch die Falkenseer als erste Mannschaft auf dieses Team. Beunruhigend für die Trainerin waren tatsächlich drei aufgestellte 2007er Spielerinnen im gegnerischen Team und nach Rücksprache mit der Staffelleiterin war dies tatsächlich erlaubt. Auch wertungslos musste auf Sieg gespielt werden, damit die Mädchen am nächsten Tag das Punktspiel gegen Storkow selbstbewusst meistern konnten. Zwölf Mädchen warteten auf ihren Einsatz, ein weiteres Kriterium, das die Trainerin im Auge behalten musste. Alle wollten spielen und siegen! Dann war Anpfiff und in der 13. Minute gingen die FSG Mädchen mit Sarah’s Tor in Führung. Doch die Gegner setzten sofort mit einem Gegentor nach. Kurz vor der Halbzeitpause brachte das Tor von Elena die Gastgeber wieder in Führung. Doch das Ergebnis war knapp. Finja mit zwei Toren und Sophie erhöhten in der zweiten Halbzeit gekonnt auf das 5:1 und jetzt hatten die Mädchen einfach nur noch Spaß! Zum Abschluss schoss Sarah dann das 6:1 und vollendete ein schönes Spiel, wertungsfrei, aber wertvoll für die Spielerinnen, die mit diesem Sieg in den nächsten Tag gingen.
Es spielten Priya, Emily, Elena, Alina, Angelina, Fiona, Finja, Nele, Sarah, Sophie, Noura, Elisa.

17.03.2019 E-Juniorinnen (Kreisliga): 1. FFC Turbine Potsdam – FSG Falkensee 11:0 (4:0)

Die E Juniorinnen der FSG Falkensee waren zu Gast beim Tabellenführer Turbine Potsdam E1. Unsere Mädchen wussten, wie gering ihre Siegeschancen waren. Trotzdem gingen sie bei strahlendem Sonnenschein motiviert auf den Kunstrasen. Hier hatten sie in der Hinrunde immerhin die zweite Mannschaft von Turbine überraschend besiegt. Wer auf das Feld geht, möchte gewinnen. Mit dieser Einstellung starteten sie in die Zweikämpfe. Für Lotte, Elisa und Nele-Marie war es das erste Punktspiel im FSG Team und in den ersten Minuten hielten die Falken gut mit. Die technische Überlegenheit des Tabellenführers setzte sich jedoch durch und es fiel ein Tor nach dem anderen. Aber zur Überraschung der begleitenden Familien, kämpften die FSG Girls entschlossen weiter und wer in die Gesichter schaute, konnte nicht erraten, welches Team hier eine Niederlage einstecken musste. Irgendwann wollten sie nur noch ein Gegentor schießen und Elena, Alina, Angelina und Noura schafften es, sich bei erkämpften Kontern, bis kurz vor das gegnerische Tor zu schlagen. Meist reichte das letzte Fünkchen Kraft nicht aus, um dann auch noch genug Schusskraft einzusetzen, aber der Wille war 50 Minuten da! Mitlaufen, Konditionstraining und miteinander reden, das sind die Anforderungen in den nächsten Trainingseinheiten nach diesem Spiel. Aber die Mädchen klatschten hocherhobenen Hauptes trotz des 11:0 ab. Der Trainer von Turbine Potsdam reihte sich ein und klatschte mit jedem Mädchen persönlich ab. Ihn überraschten die Falkenseer Mädels, hatte er sie doch aus der Vorrunde noch anders in Erinnerung. So lobte er denn auch die eine oder andere Spielerin und das ganze Team für die Leistung, die das Torverhältnis nicht zeigt. Besonders wertschätzte er den Einsatz der Torhüterin Emily, die wirklich viele unglaubliche Tore verhinderte. Alle Zuschauer hatten aber das Live Erlebnis vor Ort genossen, bei dem unsere Mädels zeigten, was sich in den letzten sechs Monaten entwickelt hat. Saubere Passspiele, Körpereinsatz, keine Angst vor dem Gegner und ein ungebrochener Kampfgeist bis zum Abpfiff, der sogar die Turbine Mädels beeindruckte! So manche Spielerin wurde anschließend mit einem Siegermenü im „Fastfoodrestaurant“ belohnt, als hätte das Team gewonnen. Aus Sicht der Trainerin war es keine Niederlage, denn es wurde leidenschaftlich Fussball gespielt, mit dem Wissen einem überlegenden Gegner gegenüber zu treten und trotzdem auf dem Platz zu bestehen. Sie ist sehr stolz auf ihre E Mädels von der FSG!
Es spielten: Emily, Elisa, Noura, Nele-Marie, Lotte, Elena, Alina, Angelina, Sophie

17.03.19 C Juniorinnen Landesklasse FSG Falkensee – Turbine Potsdam C2 17:0 (11:0)

Wir wussten im Vorfeld nicht, welches Team von Turbine uns am Sonntag gegenüberstehen wird. Das Ergebnis zeigte jedoch, das es Turbines leistungsschwächstes C Mädchenteam (von drei) war.  

Ohne jegliche Chance konnten einem die kleinen Turbinchen schon leid tun. Für unsere Mädels hatte das kaum sportlichen Wert. Lobend muss man aber anerkennen, das unsere Mädels das Spiel trotzdem ernst nahmen und auch sichtlich Spass am „kombinieren“ hatten. Die Zuschauer sahen kaum Einzelaktionen, die im „Nichts“ endeten, sondern immer wieder feine Doppelpässe oder schöne getimte Steilpässe oder schöne direkte Torabschlüsse , die dann regelmäßig zu Torerfolgen führten. Unsere Mädels ließen Ball und Gegner schön laufen und es machte Spass zu zuschauen. Maxi erzielte mit dem 16:0 den hundertsten Treffer in der laufenden Saison. Beachtlich!!

Es spielten: Saskia, Loni, Celina, Jasmin, Lucie, Maxi, Lele, Nia, Emely, Lia

16.03.19 B Juniorinnen Landesliga BSC Preussen Mahlow – FSG Falkensee 0:7 (0:2)

Für unsere Mädels galt es am Samstag die erste Auswärtshürde in der Rückrunde zu meistern. Gegen die defensiv immer sehr starken „Stadtrandtöchter“ um Trainerin Carmen Bartel war das , wie immer in der Vergangenheit, kein leichtes Unterfangen.

Auf dem sehr schmalen Kunstrasenplatz brauchten unsere Mädels eine gewisse Zeit sich darauf  einzustellen. Zudem versuchten die Preussen – Mädels mit ihrer Abseitsfalle das Spielfeld sehr klein und eng zu machen. Das behagte unseren Mädels erstmal überhaupt nicht. Ein geordneter Spielaufbau war kaum möglich, weil sofort die Gegenspielerinnen störten. Die Trainer ordneten deshalb mehr direkte Pässe in die Tiefe an. Das war dann auch der Schlüssel zum Erfolg. Maxi brach den Bann nach feinem Steilpass von Lele, die alleine auf die Torhüterin zulief und verwandelte. Diese Art von Chancen wiederholten sich nun öfter, aber die Torhüterin der Preussen vereitelte immer wieder hervorragend. Nachdem aber Jenna nach Doppelpass mit Maxi das 2:0 erzielte war endgültig der Widerstand gebrochen. Mit 0:2 ging es in die Halbzeitpause. Danach gelang es immer wieder Lele und auch Sofia über die Außenbahn zur Grundlinie zu gelangen und feine Rückpässe auf die aufgerückten zentralen Spielerinnen zu spielen. Sofia, Lele  und noch zweimal Maxi schraubten das Resultat auf 7:0.  Zum Schluss ein souveräner Sieg ohne nennenswerte Chancen für den Gegner zugelassen zu haben. Gut war auch, das einige verletzte und kranke Spielerinnen der Vergangenheit einen guten Einstieg feierten (Emilia, Sofia) Nächste Woche wartet nun mit der wiedererstarkten SpG Wandlitz/Basdorf der erste harte Prüfstein der Rückrunde.

Es spielten: Hanna, Loni, Emilia, Julia, Jenna, Sofia, Maxi, Lele, Nia, Chiara, Jasmin

10.03.19 Testspiel SpG Eberswalder SC/Ladeburg (Frauen) – FSG Falkensee (C/B Mädchen) 4:2 (3:0)

Nachdem die B-Mädchen vom Eberswalder SC sehr kurzfristig vom Spielbetrieb abgemeldet wurden, waren wir sehr glücklich, dass das Frauenteam der Eberswalder in die Bresche sprang. Auf einem sehr gut bespielbaren Rasen spielten wir gegen einen sehr robust auftretenden Gegner.

  

Jederzeit fair aber hart geführte Zweikämpfe von den Eberswalderinnen, das war für unsere Mädels eine ganz neue Erfahrung. Aber auch in puncto Passgenauigkeit in den entscheidenden Szenen und Durchschlagskraft konnten wir jede Menge dazu lernen. Spielerisch waren wir sicher keinen Deut schlechter, aber im letzten Drittel war immer Endstation. Auch das zu schnelle gedankliche Abschalten bei vielen eigenen Aktionen war auffällig gegenüber den „abgezockt“ spielenden Frauen. In der Halbzeit wurden alle Probleme angesprochen und das Ziel ausgegeben, die zweite Hälfte zu gewinnen und die Fehler abzustellen. Und wie die Mädels das taten. Es spielte nur noch ein Team und das waren die 13-, 14- und 15-jährigen Falkenseer Mädels. Also auch konditionell können wir da schon gut mit den Frauen mithalten. Eine bärenstarke Steigerung in der zweiten Hälfte von fast allen Mädels ließ uns auf 2:4 herankommen. Die Trainer waren sehr zufrieden und es hat allen Beteiligten Spaß gemacht. Eine tolle „Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen“ gegen eine ganz sympathische Frauenmannschaft.

Es spielten:  Julien, Loni, Julia, Celina, Jasmin, Chiara, Lele, Lucie, Nia, Jenna

09.03.19 C-Juniorinnen Landespokal Viertelfinale FSG Falkensee – Brandenburger SC Süd 11:0 (5:0)

Bei stürmischem Wind und ungemütlichen äußeren Bedingungen standen sich beide Mannschaften am Samstag im Landespokal in der Rosenstraße gegenüber. Mit dem nötigen Respekt vor dem Gegner, der ja in der Liga auf einen beachtlichen 3. Platz überwinterte, wollten wir das Spiel angehen.

       

Zu Anfang, obwohl mit dem Wind spielend, glückte den FSG Mädels sehr wenig. Kaum zusammenhängende Spielzüge verhinderten das Zustandekommen von Torchancen. Also musste Maxi wieder mit Einzelaktionen den Bann brechen. Mit vier Toren am Stück (zwei direkt verwandelte Eckstösse) erlegte sie die Brandenburgerinnen bereits in der ersten Halbzeit ganz alleine. Die Gegenwehr der ersatzgeschwächten Süd Mädels (reisten ohne Wechselspielerinnen an) war sehr gering. Nicht ein einziger Torschuss auf Saskias Gehäuse in der gesamten Spielzeit war zu verzeichnen. Nach der Pause sahen die Zuschauer ein FSG Team, an dem alle Spielerinnen endlich teilnahmen. Fortan sah man nun Struktur im Spiel nach vorne. Lucie in der Sturmspitze bewegte sich gut und Lele bekam immer öfter die Bälle von Maxi in die Tiefe, denn vor dem Tor ist Lele einfach eine Bank. Die Abwehr stand sehr sicher und leitete immer wieder die Angriffe über das Mittelfeld ein. Zum Schluss hieß es dann 11:0 in einem sehr einseitigen Spiel. Das war so nicht ganz zu erwarten. Im Halbfinale wartet nun aber mit Turbine Potsdam C3 der absolute Kracher !!!

09.03.2019 E-Juniorinnen (Kreisliga): FSG Falkensee – Ludwigsfelder FC 3:3 (3:2)

9. März 2019, 11.00 Uhr, der Wind heult über den Platz und fegt die Platzmarkierungen immer wieder fort. Doch die E Mädchen der FSG Falkensee haben sich warm gemacht und freuen sich auf das erste Rückrundenspiel nach der Winterpause. Der Gegner, der Ludwigsfelder FC, steht noch vor ihnen in der Tabelle und ging im Hinspiel als Sieger vom Feld. Doch das ist ein halbes Jahr her und die Mädchen haben an sich gearbeitet. Heute, im Heimspiel, gehen die Falkenseer Mädels selbstbewusst auf den Platz. Der Schiedsrichter startet das Spiel. Trotz Gegenwind flitzen die Mädchen über den Kunstrasen, sie sind hochmotiviert. Das Mittelfeld passt dreimal zu und in der 4. Spielminute geht Falkensee in Führung. Das Spiel bleibt ausgeglichen, beide Mannschaften kämpfen und in der neunten Minute fällt das Gegentor. Dann treffen die Falkenseer Mädchen in der 21. Minute erneut und erhöhen in der 24. Minute für ein paar Sekunden sogar auf 3:1. Aber zu früh gefreut, die Gegner schmälern den Unterschied in der gleichen Minute mit einem weiteren Treffer. Halbzeit. Die FSG führt und das Trainerteam setzt die gleiche Mannschaft nach der Pause wieder aufs Feld. Der Leistungsgedanke stand im Vordergrund, denn auch wenn die technischen Entwicklungen bei einigen Spielerinnen deutlich sichtbar waren, konnte man kein Risiko mit veränderten Kombinationen zulassen. Sie wollten nicht verlieren. In der 27. Minute trafen die Ludwigsfelder erneut ins Tor. Gleichstand und so sehr beide Teams kämpften, das war schon das vorrausgenommene Endergebnis. Unentschieden fühlte sich für die FSG wie gewonnen an, die Mädchen freuten sich und beide Teams klatschen freundschaftlich ab, sie respektierten sich und die erbrachte Leistung, sechs Tore in fünzig Minuten!
Es spielten: Emily (TW), Nele, Loreley, Fiona, Elena, Angelina, Alina, Sophie und Noura.

02.03.19 B Juniorinnen (Landesliga) FSG Falkensee – SpG FSV Babelsberg 74/Potsdamer Kickers 5:0 (0:0)

Nach einer relativ kurzen Winterpause nun der Rückrundenstart mit dem Nachholspiel gegen die Spielgemeinschaft aus Potsdam/Babelsberg. Der Tabellenletzte aus der Landeshauptstadt reiste ohne Wechselspielerinnen an. Die FSG Mädels – als Tabellenführer – wollten sich natürlich zum Auftakt keine Blöße geben. Trotz einiger verletzter und kranker Spielerinnen wollten wir einen überzeugenden Auftritt hinlegen.

          

Schon in den Anfangsminuten merkten die Zuschauer jedoch, dass unsere Mädels nicht die kämpferische Einstellung an den Tag legten, die notwendig ist, um guten Fußball zu spielen und den Gegner sofort in die Schranken zu weisen. Es fehlte nahezu an allem, was die Mannschaft noch in der ersten Halbserie so auszeichnete. Viele technische Fehler und wenig Tempo in den Aktionen führten dazu, dass die Potsdamerinnen nicht viel Mühe hatten, ihr Tor sauber zu halten. Natürlich stellten sich die Babelsberger mit fünf oder sechs Mädels in das Abwehrzentrum vor dem Tor, da war es nicht leicht, zu Abschlüssen zu kommen. Aber ohne Tempo und Durchsetzungsvermögen geht da ebne auch nicht viel. Diese Inhalte werden wohl in den nächsten Trainingseinheiten mehr eingefordert werden müssen. Aber auch die Abstimmung und Kommunikation unter den Mädels auf dem Platz war katastrophal. Das muss sich ändern!!! Trotz dieser Widrigkeiten gelang es uns einige wenige hochkarätige Chancen herauszuspielen, die jedoch zumeist unkonzentriert vorgetragen wurden oder die gut aufgelegte Torfrau der Potsdamerinnen zunichte machte. Mit einem trostlosen und müden 0:0 ging es in die Pause. Natürlich gab es eine etwas lautere Ansprache, aber natürlich auch motivierende Worte, um mit mehr Energie und Tempo auf die Entscheidung zu drängen. Ja, man sah nun eine etwas druckvollere FSG-Mannschaft auf dem Feld, mit mehr Mut zum direkten schnellen Spiel nach vorne und Aggressivität in den Zweikämpfen. Maxi zeigte sich hier als richtige Leaderin und riss die anderen mit ihren Aktionen teilweise mit. In 15 Minuten gelang ihr ein lupenreiner Hattrick und endlich erwachten unsere Mädels. Nun sah das schon eher nach Fußball aus und der Ball lief gut in den eigenen Reihen und mehr Chancen wurden erspielt. Lucie besorgte im Nachschuss das 4:0 und Maxi setzte mit dem 5:0 den Schlusspunkt in dieser Partie, die allen gezeigt haben sollte, dass es noch ein schwerer und langer Weg sein wird bis zum Ziel. Bereits nächsten Sonntag wartet auswärts mit dem Eberswalder SC der erste „Stress-Test“ der Rückrunde auf uns. Man darf gespannt sein!

Es spielten:  Hanna, Loni, Cansu, Julia, Jasmin, Lele, Maxi, Lucie, Sofia, Celina

02.03.2019 D-Juniorinnen – Abschluss der Hallensaison beim Turnier in Berlin

Kurz vor dem Start in die Rückrunde traten die D-Juniorinnen der FSG zu einem letzten Hallenturnier bei Adler Berlin an – gut besetzt mit den Teams Borussia Pankow (Berliner Hallenmeister), 1. FC Lübars, FC Internationale, SC Charlottenburg sowie den Gastgeberinnen von Adler Berlin. Die FSG-Mädels durften in ihrem ersten Spiel gegen den FC Internationale ran. Bereits Ende Januar standen sich beide Mannschaften in einem Turnier gegenüber – bekannte Gesichter also. Die Falkenseerinnen starteten energisch, doch dann kam Jula nach einem Zusammenstoß mit ihrer Gegenspielerin heftig zu Fall und musste erstmal vom Feld. Nur Sekunden später verbuchte die FSG das Tor zur 1:0-Führung. Das Spiel war nun voll in Gange. Es ging auf und ab, beide Teams kämpften sich schrittweise ins Turnier. Dann war es Zeit für ein paar Wechsel, wodurch sich die Mädels neu ordnen mussten und es kam zu Unsicherheiten. Internationale nutzte dies zum Ausgleich und kurz danach gar zur Führung. So wollten die FSG-Mädels nicht ins Turnier starten. Mit einem kleinen Energieschub glichen nun erneut die Falkenseerinnen aus – Jula netzte zum 2:2-Endstand ein. In Spiel 2 traf man auf die Mädels von Borussia Pankow, die kürzlich die Berliner Hallenmeisterschaft für sich verbuchen konnten. Unsere Mädels legten erneut gut los, erspielten sich Angriffe, kamen jedoch nur selten zum Abschluss. Nach 3 Minuten traf Jolina zum 1:0. Doch die Pankowerinnen antworteten recht prompt mit dem 1:1. Beide Teams kämpften nun von Minute zu Minute mehr, um das Spiel für sich zu entscheiden, doch es blieb dabei. Zweites Spiel, wieder unentschieden. Im dritten Spiel ging es nun gegen den SC Charlottenburg, vielleicht war hier was möglich? Diesmal zeigten die FSG-Mädels einen überlegenen Auftritt und hielten die Gegner vom eigenen Tor fern. Zudem gelang Jula der Siegtreffer zum 1:0. In der Tabelle ging es also aufwärts. Da auch die anderen Teams sich gegenseitig Punkte abnahmen, war weiter alles offen. Im vorletzten Spiel kam es nun zum Aufeinandertreffen mit den Gastgeberinnen. Ein Sieg sollte her, um die Berlinerinnen in der Tabelle zu überholen. Doch mit zunehmender Turnierdauer zeigten sich unsere Mädels etwas lauffauler und gingen mitunter nur ungern nach, wenn der Ball verloren ging oder ließen den Gegenspielerinnen zu viel Raum zur ungehinderten Ballannahme. Mit 0:0 endete dieses erste „Endspiel“. Entscheidung vertagt. Also nochmal Punkte holen im letzten Spiel gegen den 1. FC Lübars. Doch so einfach sollte es nicht werden, denn Lübars hatte sich im Turnierverlauf gut gesteigert und eine bärenstarke Torhüterin zwischen den Pfosten stehen. Doch die FSG-Mädels mobilisierten erneut die letzten Reserven und tatsächlich gelang Keira der frühe Treffer zum 1:0. Nun war es ein Kampf gegen die Zeit und das Spiel schwappte hin und her. Mehrmals musste Saskia im FSG-Tor eingreifen. Doch letztlich gelang es, das 1:0 ins Ziel zu bringen. Mit 9 Punkten und 5:3 Toren beendeten die FSG-Mädels das Turnier. Ob nun aber auf Platz 1 oder 2 musste das letzte Turnierspiel zwischen Adler Berlin und Borussia Pankow entscheiden. Bei einem Untentschieden wären die FSG-Mädels Turniersieger, ansonsten Zweiter. Und so fieberten alle Mädchen und Eltern der FSG über die letzten 12 Minuten auf der Tribüne. Und das Spiel ging auf und ab. Mal hier ein Torschuss, mal dort. Die Torhüterinnen verhinderten alle Möglichkeiten, aber es war immer spannend. Dann die Musik, die die letzte Spielminute einleitete und die Intensität auf dem Spielfeld steigerte sich. Es waren nur noch Sekunden, doch da der eine Fehler in der Abwehr bei den Gastgeberinnen, Pankow kam zum Abschluss, Tor. Noch einmal Anstoß und dann war das Spiel vorbei. Pankow geht mit dem 1:0 vom Platz und verbucht gleichzeitig den Turniersieg. Herzlichen Glückwunsch. Somit nahmen die FSG-Mädels den Pokal des Zweitplatzierten mit nach Hause.

Und wir beschließen hiermit die Hallensaison und freuen uns nun auf die Rückrunde mit Liga- und Pokalspielen sowie dem ein oder anderen Freundschaftsspiel…

24.02.19 C/B Juniorinnen Testspiel: FSG Falkensee – SG Wachow/Tremmen (Frauen) 5:2 (2:2)

Nachdem der Punktspielgegner der B-Mädchen – Eberswalder SC – kurzfristig das Erscheinen absagte, waren wir sehr glücklich darüber, dass das Kreisligateam der Frauen von der SG Wachow/Tremmen für ein Testspiel einsprang. Bei herrlichen äußeren Bedingungen merkte man beiden Teams an, dass die Winterpause ihre „Spuren“ hinterließ. Trotz regelmäßigem Training (draußen) war die läuferische Bereitschaft sehr bescheiden. Dazu kam natürlich auch, dass Zweikämpfe im Frauenbereich anders geführt werden als im Juniorinnenbereich. Eigentlich waren unsere Mädels gut darauf vorbereitet worden, aber einige schienen noch nicht im „Wettkampfmodus“ zu sein. Vieles blieb Stückwerk und von einer mannschaftlichen Geschlossenheit war man weit entfernt. Trotzdem gelangen einige sehenswerte Angriffe. Genauso sahen die Trainer und Zuschauer aber auch taktische Fehler und Nachlässigkeiten in der Abwehrarbeit. Zur Halbzeit stand ein 2:2 zu Buche in einem Spiel, welches auf und ab ging. In der Pause wurden einige Sachen angesprochen, die es nun galt, besser zu machen. Läuferisch legten unsere Mädels eine (kleine) Schippe drauf und wirkten ein wenig zielstrebiger in Richtung des gegnerischen Tores. Die Rückwärtsbewegung ließ hingegen noch immer Wünsche offen, aber nach einigen personellen Wechseln, stimmte zumindest das Zweikampfverhalten der gesamten Mannschaft. Die FSG-Mädels erspielten sich in der Folgezeit des Öfteren gute Chancen und drückten die Wachower Mädels immer mehr in deren Hälfte, sodass es zum Schluss 5:2 für die FSG hieß gegen eine sehr sympathische Mannschaft aus Wachow/Tremmen!

Es spielten: Hanna, Julia, Loni, Celina, Jasmin, Lele, Maxi, Jenna, Sofia, Lucie, Oliwia

D-Mädchen triumphieren beim Jungs-Turnier in Schönwalde

Nach dreiwöchiger Pause durften die fußballverrückten D-Mädchen der FSG endlich wieder zu einem Turnier antreten. Eingeladen hatten die D-Jungs vom SV Schönwalde. In zwei Gruppen spielten die Teams die Vorrunde: Gruppe A war besetzt mit Schönwalder SV D1, SC Oberhavel Velten, Eintracht Bötzow und SV FF D5. In Gruppe B traten folgende Teams an: Seeburger SV D1, Schönwalder SV D2, Chr.-Morgenstern-Schule Schönwalde und die D-Mädels der FSG.

Unsere Mädels starteten gegen die Jungs der Morgenstern-Schule ins Turnier und hatten damit erstmal einen angenehmen Gegner im Auftaktspiel. So konnten sie erstmal ankommen und so langsam in ihr Spiel finden. Und das war auch gut so. Die Jungs taten sich schwer im ersten Spiel und die Mädels fingen an zu kombinieren, gefährliche Torschüsse abzufeuern und Druck auf den Gegner auszuüben. Die Abschlüsse waren jedoch nicht zwingend genug. Erst ein Handspiel eines Jungen im Strafraum brachte einen Freistoß. Leonie trat an, schoss den Torhüter an und verwandelte dann im Nachschuss zum 1:0. Dabei blieb es auch. Guter Start.

Nun hieß es warten, warten, warten, ehe es nach 4 Spielen Pause ins zweite Vorrundenspiel ging. Die Jungs vom Seeburger SV präsentierten sich als stärkerer Gegner. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit viel Einsatz beider Teams. Die Gegner wurden angegangen und unter Druck gesetzt, jedem Ball mit viel Energie nachgegangen. Die FSG hatte durchaus gefährliche Torszenen, aber der Torhüter der Seeburger – später zum besten Torhüter des Turniers gekürt – hatte im eigenen Strafraum alles im Griff. Dann ein Eckstoß der Seeburger und einmal schläft die FSG-Abwehr und zack, Ball im Tor. So musste sich die FSG in diesem zweiten Spiel geschlagen geben. Also volle Konzentration auf’s dritte Gruppenspiel gegen den Schönwalder SV D2. Und hier zeigten die Mädels nun volle Konzentration. Es war kein leichter Gegner, aber die Mädels hatten sich nun gefunden und kämpften und zeigten Laufbereitschaft und Zug zum Tor. Leider musste Sarah vorzeitig vom Feld, die bis hierhin ein tolles Turnier als zentrale Verteidigerin spielte. Dennoch entschieden unsere Mädels das Spiel verdient mit 1:0 für sich und erreichten somit Platz 2 in Gruppe B.

Nun kam es zum Halbfinale. Hier warteten die Gruppensieger der Gruppe A, die D1 des Schönwalder SV. Das war natürlich ein Hammerlos, aber man wächst ja mit seinen Aufgaben ;-). Die Mädchen gingen selbstbewusst ins Spiel, hatten nun aber richtig Gegenwind. Denn die Jungs starteten mit einer Lockerheit und netzten bereits nach kurzer Zeit zum 1:0 ein. Wenig später waren sie erneut erfolgreich zum 2:0. Sie dominierten bis zu dem Zeitpunkt das Spiel, doch die Mädels ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Mit viel Einsatz und Energie kämpften sich die Mädchen zurück, lieferten ein Spiel auf Augenhöhe und kamen dem gegnerischen Tor Stück für Stück näher. Und so kam es, dass sich Jula dann über die rechte Seite bis zur gegnerischen Grundlinie durchsetzen konnte, dann auch den Weg nach innen fand und mustergültig querlegte für Leonie, die direkt vorm Tor stehend locker einschieben konnte. Ein tolles Tor und ein Weckruf für alle Mädels. Und nun steigerten sie sich noch weiter und die Jungs spielten nur noch mit. Es knisterte vor Spannung, die Zuschauer waren gefesselt und schließlich schaffte Leonie ein weiteres Tor zum 2:2. Alles wieder offen! Die letzte Spielminute ging es nun hin und her, doch kein Team konnte zum Torerfolg kommen. Somit kam es zum ersten 9m-Schießen des Turniers. Je 5 Schützen bzw. Schützinnen, die Jungs durften beginnen. Erster Schuss der Jungs, Saskia hält. Jula schießt… ebenfalls gehalten. Zweiter Schuss der Jungs, Saskia hält. Leonie schießt… wieder gehalten. Dritter Schuss der Jungs, Saskia hält. Nun Jolina, eiskalt verwandelt. Emotion pur. Vierter Schuss der Jungs, Saskia hält. Irre! Und nun Leo. Sie hat den Sieg auf dem Fuß. Mit einem Hammerschuss in den rechten Winkel schießt sie die Mädels ins Finale des Turniers!!!

Nach dieser Energieleistung und diesem Krimi brauchten alle erstmal einen Moment zum Runterkommen. Stimmung pur in der FSG-Kabine und Vorfreude auf’s letzte Turnierspiel. Während der Wartezeit wurden die Platzierungen von 3 bis 8 ausgespielt, ehe es zum Finale zwischen den FSG-Mädels und den Jungs aus Velten kam. Mit dem Team des SC Oberhavel Velten wartete im 5. Spiel der 5. Gegner. Also alles offen, alles auf Anfang. Und los ging es in die Partie. Die Mädels waren nun richtig heiß, nun auch das Turnier zu gewinnen. Und so spielten sie auch. Tolle Kombinationen, viel Energie. Die Jungs präsentierten sich als starker Gegner. Spielerisch auch sehr sicher kamen sie durchaus zu gefährlichen Torszenen, aber entweder war Saskia zur Stelle oder die Schüsse zu unpräzise. Es wurde wieder zu einem nervenraubenden Spiel für alle Beteiligten, denn die Zeit ging dahin und alle warteten auf das entscheidende Tor. Dann musste Emma vom Feld und Leo kam neu ins Spiel. Kurze Zeit später eine Ecke für die FSG. Leo tritt an, schießt den Ball mit viel Druck vor’s Tor, ein gegnerischer Abwehrspieler fälscht den Ball ab ins eigene Tor, 1:0 für die FSG. In diesem Spiel eine große Hürde für den Gegner. Doch es blieb eine offene Partie, denn die Jungs drängten weiter und die Mädels mussten sich zunehmend in die Verteidigung zurückziehen. Dann noch ein Wechsel: Jula raus, Lia rein. Wieder ein wenig frischer Wind in der Begegnung und etwas Befreiung aus der eigenen Hälfte. Die Jungs kämpften tapfer, doch die Mädels ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Leonie setzt sich als beste Torschützin des Turniers durch

Ein wenig Glück war dabei, aber die FSG-Mädels gewannen dieses Turnier und entführten den Wanderpokal nach Falkensee. Damit sind sie automatisch für die Titelverteidigung im nächsten Jahr gesetzt. Ein tolles Ergebnis und Werbung für den Mädchenfußball am Standort Falkensee.

abekämpft aber glücklich – die Turnier-Gewinnerinnen

Danke an die Mädels für den unermüdlichen Einsatz auf und neben dem Spielfeld! Mit dabei waren: Saskia (TW), Vanessa (TW), Leonie (beste Torschützin), Jula, Jolina, Sarah, Lia, Leo, Emma, Leni und Keira.

Und ein großes Dankeschön an den Schönwalder SV. Ein tolles Turnier, durchweg positive Stimmung unter den Trainern und den Kindern. Wir kommen gern wieder…

Hallenturnier der E-Mädchen bei den Jungen des SV FF

Sonntag, 10. Februar 2019, es regnet in Strömen als die ersten Autos um 12.30 Uhr vor der Turnhalle der Kantschule in Falkensee eintreffen. Die F2 von Falkensee-Finkenkrug hat uns zu ihrem Hallenturnier eingeladen. Fünf Mannschaften bestehen aus Jungen – zwei Teams kommen von Falkensee-Finkenkrug, den Gastgebern, außerdem stellen sich Kladow, Schönwalde und der SV Dallgow der Herausforderung.
Die Girls-Mannschaft der FSG tritt als FSG Hawks an. Es war wie so oft, die Jungen von Schönwalde schauen zu den Mädchen rüber, „Hi, hi, guck mal Mädchen, die verlieren doch“. Unsere Mädels sind tiefenentspannt und machen sich warm. Ihr Selbstbewußtsein ist in den letzten zwei Monaten durch viele erfolgreiche Hallenturniere gewachsen und sie haben das Ziel, hier heute als Sieger vom Platz zu gehen.
Dann eröffnen die FSG Hawks das Turnier gegen die Gastgeber und gewinnen mit einem 3:1 souverän. Die Mädchen waren eingespielt und konnten fußballerisch brillieren. Sie zogen sich weit über das Feld, spielten Doppelpässe und beeindruckten das anwesende Publikum nachhaltig. Sie spielten als Team und zeigten den Jungs, wie man den Ball kontrolliert. Das zweite Spiel wurde mit 1:2 unglücklich gegen SV Dallgow verloren. Es gab eine kurze Aussprache in der Kabine und neu motiviert ging es gegen Schönwalde, die Jungs, die anfangs über die Hawks lachten. Sie hatten bisher alle Spiele gewonnen. Aber unsere Mädchen zeigten sich in Bestform und siegten mit einem sauberen 3:0. Die Zuschauer fingen an, über die Mädchen zu reden. Die Hawks strahlten wieder und die nächsten zwei Spiele waren wie Trainingspiele: Doppelpass und rein ins Tor. Dallgow hatte auch verloren, aber ein besseres Torverhältnis. Das letzte Spiel fing an, Schönwalde gegen Dallgow. Ein unentschieden hätte die FSG-Mädels zu Siegern gemacht. Schönwalde hätte 4:0 gewinnen dürfen und die Hawks wären Erster. Die Spannung steigt, 12. Minute, vier Sekunden vor dem Abpfiff und es steht 1:1, dann trifft Dallgow erneut und erringt damit den Turniersieg.
Die Siegerehrung: Sarah wird zur besten Spielerin des Turnieres gewählt. Dann geht es um den besten Torschützen. Zwei Kids haben acht Tore geschossen, Lars aus Dallgow und unsere Sarah, die Nummer elf. Jeder hat drei Schuss im direkten Wettkampf, beide verwandeln alle drei Schüsse. Vierter Versuch, beide verschießen. Fünfter Versuch, Lars verschießt, Sarah haut ihn unhaltbar oben rechts ins Eck. Lars fängt an zu weinen. Sarah nimmt den Pokal als beste Torschützin entgegen, geht zu Lars und reicht ihm den Pokal. Die Eltern klatschen begeistert, sie haben sich die richtige beste Spielerin ausgesucht.

D-Mädchen bei Hallenturnieren in Mühlenbeck und Berlin

Am Wochenende 19./20.01.2019 traten die D-Juniorinnen der FSG bei zwei Turnieren an. Am Samstag hieß der Spielort Mühlenbeck. Dort wartete ein gut besetztes Turnier der D-Junioren des SV Mühlenbeck mit Teams des BFC Dynamo, RFC Liberta, SV Glienicke Nordbahn, FSV Schorfheide und Fortuna Glienicke. Eine schwere Aufgabe für unsere Mädels! Doch sie nahmen die Herausforderung an und zeigten einen tollen Auftritt. Bereits im ersten Spiel konnten sie die Zuschauer überzeugen durch das intensive Angehen der Gegner und den ansehnlichen Fußball. Die Gegner hatten plötzlich Respekt. So ging die erste Partie nur knapp mit 0:1 verloren. Ein erstes Ausrufezeichen! Im weiteren Verlauf des Turniers boten die Mädels jedem Gegner starke Gegenwehr. Leider konnten sie an diesem Tag kein Spiel gewinnen, dennoch brachten sie auch einige eigene Bälle im gegnerischen Tor unter und konnten letztendlich mit erhobenem Haupt und mit viel Anerkennung der gegnerischen Teams und der Zuschauer dieses Turnier abschließen. Im Nachhinein fragten wir uns natürlich, warum wir nicht am Vormittag zu dem etwas schwächer besetzten Turnier eingeladen wurden. Die Verantwortlichen hatten einfach zu großen Respekt vor uns und waren überzeugt, dass die Mädels am Vormittag die anderen Mannschaften an die Wand gespielt hätten 🙂

Das Wochenende wurde abgerundet durch den Turnierbesuch beim FC Internationale Berlin. Bei Turnieranmeldung war der Gedanke, hier viele Mädchen auflaufen zu lassen, die noch viel zu lernen haben und sonst eher wenig Spielzeit bekommen. Doch als die Teilnehmerliste bekannt wurde, zeigte sich, dass es so nicht gehen kann. Die Organisatoren hatten hier die besten Teams aus Berlin und Brandenburg geladen. Mit Turbine Potsdam und der FSG Falkensee die Spitzenreiter in Brandenburg, mit Adler Berlin, Hertha 03 Zehlendorf, FC Union, Lübars und zwei eigenen Mannschaften war es wie eine Berlin-Brandenburg-Hallenmeisterschaft. Natürlich waren nicht alle Mannschaften in Bestbesetzung angetreten. Der ein oder andere will sich aufgrund der noch ausstehenden Berliner Hallenmeisterschaft natürlich nicht in die Karten schauen lassen, aber starke Gegner auch mit der „B-Elf“. In der vermutlich etwas leichteren Gruppe starteten die FSG-Mädels gegen Union Berlin. Ein Unentschieden zum Auftakt wäre für den Start wichtig, doch die Mädels legten gleich richtig los. Ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die FSG die gefährlicheren Angriffe spielte und letztlich auch mit dem 1:0 belohnt wurde. Somit ein optimaler Auftakt. Im zweiten Spiel warteten nun die Gastgeberinnen. Eine große Mannschaft, die im Gegensatz zu den gut kombinierenden Unionerinnen eher auf Willenskraft setzte. Und mit dieser Energie gelang es ihnen, in einem ebenfalls sehr ausgegelichenen Spiel das eine Tor für sich zu verbuchen, sodass sich die FSG-Mädels 0:1 geschlagen geben mussten. Das hieß, dass im 3. Vorrundenspiel ein Unentschieden reichte. Doch nun spielten unsere Mädels einen dominierenden Fußball. Der Gegner war über weite Strecken in der gegnerischen Hälfte gebunden und Angriff um Angriff ging auf das Tor der Gegner. Doch man glaubt nicht, wie oft der Ball nicht ins Tor traf. Die Pfosten wurden so oft beschossen, dass sie nun vermutlich krumm sind, die gegnerische Torhüterin hielt gut und der ein oder andere Schuss ging einfach daneben. Wahnsinn. Mit dem erlösenden Treffer zum 1:0 sorgten unsere Mädels dennoch für einen weiteren Sieg und somit zogen sie als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein. In der anderen Gruppe waren Turbine Potsdam und Adler Berlin die dominierenden Teams. Sie hatten auch das letzte Spiel der Vorrunde zu bestreiten und Potsdam setzte sich knapp durch. Somit ging es für die FSG nun gegen Turbine. Ein stets interessantes Duell. An diesem Tag hatte Turbine alle Trümpfe im Ärmel: eine bärenstarke Torhüterin, ein gut besetztes Team und den Torfluch der FSG 😉 Die FSG-Mädels setzten also auf stabile, energische Abwehrarbeit und eine Sturmspitze für Überraschungsangriffe. Und vom Start weg klappte dies fast optimal. Aus der Tiefe der Abwehr gingen die Steilpässe in die Spitze und Angriffe auf’s Potsdamer Tor wurden erspielt. Doch leider klebte weiter der Pech am Schuh. Hochkarätige Chancen wurden nicht verwandelt. Und: Turbine „zitterte“ förmlich. Sie bekamen kaum Kontrolle in ihr Spiel und ließen sich von der FSG die Butter vom Brot nehmen. Doch dann kam dieser eine gute Angriff, bei dem es die FSG eiskalt erwischte. Dem Gegentreffer wollten unsere Mädels nun mit aller Macht ein eigenes Tor entgegensetzen, aber es reichte nicht mehr. Mit 0:1 endete dieses Spiel und die Mädchen standen im Spiel um Platz 3, erneut gegen die Mädels vom FC Internationale. Nun sollte der Patzer aus der Vorrunde ausgemerzt werden. Die Mädchen mussten sich nach dem Halbfinale erstmal sammeln und den Blick wieder nach vorn richten. Die verpasste Chance beschäftigte die Mädels sehr. Doch sie zeigten nun ein tolles Spiel und kreierten viel Torgefahr, wobei sie die Gegner hinten gut kontrollierten. Aber wieder schafften sie es nicht, den Ball im Tor zu versenken. Wahnsinn! 0:0 nach 10 Minuten bedeutete: Entscheidung im 7m-Schießen. Nun war die FSG gefühlt im Vorteil. Saskia im FSG-Tor wünschte sich schon vor dem Spiel dieses Ausschießen und war größer als die gegnerische Torfrau. Den ersten Schuss des FC Internationale hielt Saskia ohne mit der Wimper zu zucken. Extrem abgebrüht! Nadlen trat als erstes für die FSG an. Antritt, Hammerschuss, halbhoch rechts, TOR!!! Unhaltbar, 1:0. Nun stand erneut Saskia im Fokus. Die gegnerische Schützin trat an und schoss weit neben das Tor. Nun war Leonie an der Reihe. Sie hatte alle Spiele komplett absolviert, alles investiert und gekämpft wie eine Löwin. Nun wollte sie die Entscheidung. Und: Hammerschuss, halbhoch links, unhaltbar, TOR, 2:0! Die Entscheidung!!! Erleichterung und Freude bei den FSG-Mädels. Ein gelungener Abschluss des Turniers aus FSG-Sicht. Glückwunsch für diesen Kampfgeist heute. Mit 2!!!!!! Toren aus dem Spiel heraus im gesamten Turnier, holten sich die Mädels den 3. Platz. Unglaublich. Daran sollten wir allerdings arbeiten…

E-Mädchen der FSG beim Hallenturnier des FC Internationale in Berlin

Sonntag, 20.01.2019, Berlin Schöneberg hat zum Turnier geladen. Neben den Berliner Mannschaften FC Internationale (den Gastgebern), 1. FC Union, SV Adler, Berolina Mitte, FC Victoria 89 und den Spandauer Kickers, hatte man auch zwei E Mädchenmannschaften aus Brandenburg eingeladen. Turbine Potsdam und die FSG Falkensee stellten sich dem Turnier. Beide waren nicht in der gleichen Vorrunden-Gruppe und feuerten sich deshalb auch gegenseitig bei den Spielen an. Eine neue tolle Erfahrung für die Mädchen, die sich sonst immer im Wettkampf sehen.
Das erste Spiel startete 5/1 gegen die Gastgeber, FC Internationale. Sophie setzte den Ball gleich dreimal hintereinander ins Tor. Es sah aus, wie im Training. Sarah legte den Ball vor, Sophie verwandelte ihn sauber. Dann ergänzten Sarah, Finja und Elena die Torschützenliste und mit einem souveränen 6:0 erwischte unser FSG-Team einen optimalen Start ins Turnier. Gegen FC Victoria gingen die Mädchen also sehr selbstbewusst ins Rennen und starteten gleich mit dem Führungstreffer. Unsere Mädchen kämpften, doch es war wie verhext, die Gegner schafften zwei Treffer und so ging das Spiel mit 1:2 verloren. Trotzdem gab es noch Hoffnung. Da die anderen Teams in der Gruppe unentschieden gespielt hatten, entschied das dritte Spiel, ob die FSG es noch ins Halbfinale schafft. Der Gegner hieß nun 1. FC Union, ein großer Name! Unsere Mädels lieferten ein wirklich spannendes Match. Leider entschied der Schiedrichter während des Spiels auf 7m zugungsten unser Gegner. Dies konnte keiner nachvollziehen und Union verwandelte sauber. Dank dieses Treffers ging der 1. FC Union als Sieger aus diesem Spiel. Unsere Mädchen hatten aber die Herzen des gesamten Publikums auf ihre Seite gezogen und mussten lernen, dass man Schiedsrichterentscheidungen zu akzeptieren hat. Zum Verständnis des Ganzen: die Trainer des Turnieres mussten jeweils als Schiedsrichter fungieren. Und jeder weiß, dass es nicht immer leicht ist, die Situationen richtig zu deuten und möglichst spielentscheidende Szenen mit dem nötigen Fingerspitzengefühl zu beurteilen 😉
Im vierten Spiel kämpften die FSG-Mädels nun um den fünften Platz im Turnier und sie gewannen gegen die Spandauer Kickers mit 1:0. Es war für die Mannschaft ein tolles Ergebnis. Sie haben sich als Team präsentiert und hatten eine ganze Menge Spaß. Das Finale lieferten sich der 1. FC Union und Turbine Potsdam. Die Potsdamerinnen hatten plötzlich einen FSG Fan-Block dazugewonnen. Der Jubel war groß, als die Brandenburger siegten.
Es spielten: Angelina (2008), Elena (2008), Fiona (2008), Finja (2010), Elisa (2010), Noura (2009), Sophie (2008), Sarah (2008) und unsere Spitzen-Torwärtin Emily (2008).

20.01.19 FSG C/B Mädels zu Gast in Mühlenbeck

Auf Einladung der C Junioren (männlich) des SV Mühlenbeck gastierte ein Mix aus C- und B-Mädels der FSG beim Mühlen-Cup 2019. Es war ein extrem stark besetztes Turnier gegen gleichaltrige Jungsteams aus Brandenburg.

Hier alle Begegnungen der FSG Mädchen im einzelnen:

  • FSG – SV Mühlenbeck  3:2
  • FSG – SV Glienicke  0:4
  • FSG – 1.FC Frankfurt(Sportschule)  3:1
  • FSG – DFB Stützpunkt OHV/Barnim  1:1
  • FSG – Oranienburger FC  1:4

Damit belegte wir einen fantastischen 3.Rang. Sieger wurden die C Jungs aus Oranienburg!

Unsere Mädels konnten gegen die gleichaltrigen Jungen sehr gut dagegenhalten und überzeugten kämpferisch sowie läuferisch! Großen Respekt vor dieser Leistung!!!

19.01.19 Futsal-Landesmeisterschaft der B-Juniorinnen in Dahlewitz

In Dahlewitz fand am Samstag die Futsal-Landesmeisterschaft der B-Mädchen statt. 9 Mannschaften, darunter alle Spitzenteams der Liga, wurden in drei Dreierstaffeln gelost. Die FSG Mädels hatten es mit dem Gastgeber Preussen Mahlow (1:0) und Forst Borgsdorf (2:0) zu tun. Durch die beiden Siege waren wir als Gruppenerster für die Finalrunde qualifiziert. In der trafen die FSG Mädels auf Energie Cottbus (0:3) und der SG Sieversdorf (0:4). Zwei klare Niederlagen zeigten, dass die stark ersatzgeschwächte FSG-Mannschaft (und ohne jegliches Hallentraining) mit dem Bronzerang das Optimale an diesem Tag erreicht hat. Energie Cottbus holte den Titel! Kein Beinbruch, eher Motivation in der Meisterschaft auf dem Feld den Spitzenrang zu verteidigen!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen!