Frauen
B-Mädchen
C-Mädchen
D-Mädchen
E-Mädchen

Frauen

16.05.18 C Juniorinnen Landesklasse Blau – Weiß Pessin – FSG Falkensee 0:8 (0:2)

Heute, am späten Mittwoch Abend wurde das Nachholespiel gegen die sympathischen Pessiner Mädels ausgetragen. Aber wie in allen zuvor ausgetragenen Spielen gegen die Blau – Weißen bekamen wir absolut nichts geschenkt. Unsere FSG Mädels gingen durch Verletzungen und Klassenfahrten etwas ersatzgeschwächt in das Spiel.

Lockere Atmosphäre vor Spielbeginn

Das merkte man den Mädels doch an, zumal die Pessiner Mädels, wie immer angefeuert von ihren sehr engagierten und zu jeder Zeit fairen Trainern, kämpferisch und läuferisch voll dagegen hielten. Herausragend war diesmal auch die Torhüterin der Pessiner, die sehr oft in den eins gegen eins Situationen super reagierte und eine Vielzahl von Gegentoren verhinderte. Die FSG Mädels waren läuferisch nicht so stark und es unterliefen viele technische Fehler, was dem Spielfluss sehr störte. Trotzdem wurden sich genügend Chancen erspielt, aber jedoch auch sehr viele unkonzentriert vergeben. Zur Halbzeit stand somit ein 2:0 zu Buche.

Unsere Eltern, wie immer sehr gechillt, fühlten sich wohl….

Nach ein paar klaren Worten in der Halbzeitpause sahen dann die Zuschauer eine doch etwas zielstrebigere FSG Mannschaft auf dem Feld. Energischer in den Zweikämpfen und eine höhere Laufintensität führten zu noch mehr Torchancen, die nun öfter und besser abgeschloßen wurde. Die FSG Mädels konnten so das Ergebnis auf ein 8:0 ausbauen, ehe die Schiedsrichterin zu später Stunde das Spiel abpfiff.

Es spielten :  Emely, Emilia, Leonie, Loni, Celina, Oliwia, Maxi, Sofia, Nia, Jasmin B.A. Nele

11.05.18 C Juniorinnen Landesklasse FSG Falkensee – SG Wandlitz/Basdorf 6:0 (4:0)

Mit der SG Wandlitz hatten wir es heute mit unserem Pokalfinalgegner am 2.6. und Turbine Potsdam und Energie Cottbus“bezwinger“ zu tun. Die Mädels aus Wandlitz spielen eine ganz starke Rückrunde und kamen dementsprechend selbstbewußt nach Falkensee. Die Trainer stellten aber unsere Mädels darauf ein, daß hier heute ein kampfstarker und auch torgefährlicher Gegner uns alles abverlangen wird. Sehr konzentriert und fokussiert begannen die FSG Mädels mit viel Ballbesitz und Tempo über die Außenpositionen. Immer wieder erspielten sich die Offensivkräfte Torchancen, die auch in Tore umgemünzt wurden. Durch die schnelle Führung im Rücken ließen wir den Wandlitzerinnen kaum Luft zum atmen und schraubten bereits zur Pause das Ergebnis auf 4:0 hoch. Gleich nach Beginn der 2.Halbzeit das 5:0.  Aber dann schalteten die FSG Mädels unverständlich einen Gang herunter und Wandlitz spielte munter mit ohne jedoch wirklich torgefährlich zu werden. Erst nach einer kleinen Ermahnung von der Seitenlinie wurden die spielerischen Bemühungen auf weitere Tore fortgesetzt. Das 6:0 dann schließlich von unserem Geburtagskind Maxi ganz persönlich. Mit diesem Endstand waren wir alle sehr zufrieden ! Prima Mädels. Aber auch in der „dritten“ Halbzeit bei Maxis Geburtagsparty bewiesen die Mädels prima „Stehvermögen“und Qualität ! Klasse !!!!!

19. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Auswärtsspiel gegen RSV Eintracht – 10:0 (3:0)

Bei schönstem Fußballwetter mussten die FSG Mädels heute beim sehr heimstarken RSV Eintracht antreten, der in der Rückrunde bisher kaum Punkte abgab. Kein gutes Omen war jedoch, dass die FSG vor dem Spiel ohne Torhüterin war. Naemi war verreist und Leo als Ersatz erkrankte kurzfristig. Das waren keine guten Vorrausetzungen, meinten wir …… aber es wurde die Geburtsstunde einer neuen Torhüterin in den FSG Reihen. Vanessa, sonst eher in der zweiten Garde aktiv, meldete sich spontan und recht selbstbewusst, dass sie den Job übernimmt. UND wie sie das tat!!! Schon bei der Erwärmung waren die Trainer erstaunt mit welchem Selbstbewusstsein und welcher Körpersprache Vanessa die Übungen meisterte. Diese Sicherheit schien sich heute auf die gesamte Mannschaft zu übertragen.

Von der ersten Minute an gingen alle Mädels sehr konzentriert und mit ganz viel Leidenschaft in das Spiel. Fast alle Zweikämpfe wurden gewonnen und immer wieder wurde die taktische Grundordnung eingehalten. Feine Spielzüge, immer wieder eingeleitet von den Abwehrspielern, an der Spitze mit Leonie, die auch immer wieder Druck nach vorne ausübte. Keira, die diesmal als Sturmspitze agierte, lief sich immer wieder frei und bekam die Bälle gut serviert und schloss diese auch sehenswert ab. Die Tore fielen zwangsläufig und die Fans und Eltern der RSV Mädels wurden immer ruhiger. Das war heute wirklich eine Galavorstellung unserer Mädels. Ach ja, da war ja noch Vanessa, die hielt die Null fest! Sie spielte klug von hinten mit und vereitelte einmal glänzend, als eine RSV Stürmerin alleine auf sie zulief. Alle Trainer und Eltern waren sich einig: das war mit Abstand die beste spielerische Vorstellung der Saison. Klasse, bitte mehr davon …

Es spielten: Vanessa, Leonie, Nele, Jasmin, Lia, Jolina, Sarah, Keira, Jula

05.05.18 C Juniorinnen Landesklasse SG Blau-Weiß Beelitz – FSG Falkensee 0:2 (0:1)

Bei strahlendem Sonnenschein und auf herrlichem Rasenplatz begann das Spiel in Beelitz gleich sehr rasant. Sofort übernahmen die FSG Mädels das Zepter und kreierten immer wieder schöne Angriffe über die Außenpostionen. Eine Vielzahl von Chancen wurden erspielt, aber die vielbeinige Abwehr der Beelitzerinnen kämpfte aufopferungsvoll und mit ihrer Torhüterin hatten sie einen sehr guten Rückhalt.

Erst ein Foulspiel im Strafraum an Sina und der anschließende Strafstoß, verwandelt von Maxi, brachte die erlösende Führung der FSG. Wer dachte, dass nun Beelitz nachlässt, der irrte sich sehr. Weiterhin standen sie sehr clever und zweikampfstark vor ihrem eigenen Strafraum. Nach der Pause dasselbe Bild. Unsere Mädels versuchten alles mögliche und hatten weiterhin sehr gute Einschussmöglichkeiten, aber oft waren die Abschlüsse zu ungenau oder unkonzentriert. Das 2:0 war wiederum perfekt herausgespielt. Die Trainer waren insgesamt mit der spielerischen Leistung der Mädels sehr zufrieden, nur die Torausbeute ließ zu wünschen übrig. Die gute Spielanlage der Mädels war deutlich zu sehen und die Fortschritte der gesamten Mannschaft im technischen und taktischen Bereich sind einfach großartig anzusehen. Weiter so Mädels!!!

Es spielten: Emely, Leonie, Emilia, Sofia, Sina, Maxi, Lele, Nia, Jasmin B.A., Cansu, Leyla, Celina, Jasmin W.

Sieg der D-Juniorinnen im Pokal-Halbfinale am 01. Mai gegen FC Borussia Belzig 3:2 (2:2)

Die FSG-Mädchen stehen im Pokalfinale 2018! Parallel zum Spiel der C-Juniorinnen, die in Falkensee einen souveränen 15:0-Sieg feierten, setzten sich die D-Juniorinnen in Belzig bei starkem Wind und nicht in voller Besetzung letztlich mit 3:2 durch. Damit stehen beide Teams im diesjährigen Finale des Brandenburg-Pokal.

Wie schon im Vorjahr, schafften die D-Juniorinnen der FSG nun auch in 2018 den Finaleinzug. Aufgrund der Tabellensituation und der Leistungen in dieser Saison schien bereits vor Anpfiff klar zu sein, wer am Ende als Sieger vom Platz geht, doch dann kam alles etwas anders. Von vornherein war klar, dass die FSG nicht in voller Besetzung antreten konnte. Aufgrund von Ausfällen waren somit die Jüngeren (teils Jahrgang 2007 und 2008) gefordert. Und dieser Altersunterschied war offensichtlich, denn auf nahezu allen Positionen waren die gegnerischen Spielerinnen gefühlt einen Kopf größer. Zusätzlich mit Rückenwind spielend zeigten sich die Belziger Spielerinnen von Anfgang an kämpferisch und sorgten vom Anpfiff weg für ein Spiel in dem es zwischen den Toren hin und her ging. Torgefahr auf beiden Seiten, viele Zweikämpfe im Mittelfeld und eine FSG-Mannschaft, die sich gerade vor dem gegnerischen Tor schwertat. In der 18. Spielminute dennoch das befreiende Tor zum 1:0. Doch die Freude wurde kurze Zeit später bereits getrübt, da Belzig einen langen Ball über die Köpfe der FSG-Mädchen hinweg auf’s Tor brachte. Die Torhüterin konnte ihn nicht abwehren, es stand 1:1. Doch die Mädchen wollten weiter und kämpften weiter. Gerade über Leo, die etwas verspätet angereist war und mittlerweile auf dem Feld stand, kam Intensität vor das gegnerische Tor. Immer wieder konnte sie sich im Eins-gegen-Eins durchsetzen und nach einer dieser Aktionen flankte sie mustergültig vor das Tor, der Ball wurde abgewehrt und sprang ihr erneut vor die Füße. Mit voller Wucht schoss sie erst die Torhüterin an, ehe sie dann im Nachsetzen den Ball in die Maschen drosch. Eine pure Energieleistung zur erneuten Führung (2:1). Nur zwei Minuten später kam nach einem Zweikampf eine Belziger Spielerin in Höhe der Mittellinie zu Fall. Das Spiel wurde seitens des Schiedsrichters unterbrochen und die verletzte Spielerin vom Feld gebracht. Und anstatt das Spiel mit einem Schiedsrichterball fortzuführen, gab der Schiedsrichter Freistoß für Belzig. Leider reagierten die Trainer hier nicht rechtzeitig. Der Freistoß ging direkt auf’s Tor, setzte einmal auf und sprang dann über Abwehrspielerin und Torhüterin hinweg zum 2:2 ins Tor der FSG. Wieder der Ausgleich. Und dann eine Situation, die das Blut in den Adern gefrieren ließ. Nachdem die FSG-Torhüterin aus dem Spiel heraus den Ball aufgenommen hatte und vor sich ablegte, um diesen zu spielen, schnappte sich die FSG-Abwehrspielerin das Spielgerät mit der Hand und legte sich den Ball für den Abstoß bereit. Ein Missverständnis, da der Ball zuvor nicht im Aus war. Dem Schiedsrichter blieb keine Wahl, als auf den 9m-Punkt zu zeigen. Trainer und Zuschauer befürchteten bereits das Schlimmste. Doch diesmal war das Glück mit den FSG-Mädchen. Die Spielerin aus Belzig verschoss den Strafstoß weit über das Tor hinaus und es war Zeit für die Halbzeitpause.

Die mitgereisten Zuschauer der FSG waren mit den Nerven bereits am Ende. So eine spannende Partie hatten auch sie nicht erwartet. Und auch die Spielerinnen waren etwas verunsichert nach den ersten 30 Minuten. Obwohl spielerisch überlegen, hatte man sich 2 Gegentore eingehandelt und tat sich schwer vor dem Tor der Gegner. Kleinere Probleme wurden nun angesprochen, um diese in der zweiten Halbzeit abzustellen. Außerdem wurde die Aufstellung verändert, um jeglichen Konter auszuschließen. Und so ging es auch schon weiter. Und mit dem direkten Klären der gegnerischen Angriffsversuche und dem Spiel in der Breite wurden die FSG-Mädchen nun noch dominanter. Nun war auch Sarah, die Jüngste, wieder voll im Geschehen und brachte über die rechte Seite viele Angriffe ins Rollen. Und so ging es Minute für Minute mit Angriff um Angriff vor das Belziger Tor. Nur im Abschluss fehlte das Glück und die Präzision. Die Zuschauer wurden immer unruhiger, denn die Zeit lief langsam ab. Doch dann nahm es erneut Leo „in die Hand“ und setzte sich in der vorletzten Spielminute über die linke Seite kommend erneut durch und hämmerte das Leder ins Tor zum 3:2. Die Freude war riesig! Geschafft. Finale!!!

1. Mai C Juniorinnen Landespokal-Halbfinale FSG Falkensee – Preussen Mahlow 15:0 (9:0)

Nun ist es vollbracht: das Landespokalfinale ist erreicht !!! Mit einem furiosen 15:0 Sieg haben die FSG-Mädels die Preussen-Mädels aus Mahlow regelrecht weggefegt. Trotz schwieriger äußerer Bedingungen, es stürmte ganz heftig durch die Rosenstraße, behielten unsere Mädels den Überblick und konnten ihrer Favoritenstellung gerecht werden.

Kämpferisch und spielerisch klar überlegen dominierte die FSG das gesamte Spiel. Die Tore entsprangen wiederum aus zum Teil sehr schön herausgespielten Kombinationen und feinen Einzelleistungen. Nun gilt es aber die volle Konzentration auf die verbleibenden 4 Punktspiele zu richten, bevor man dann am 2. Juni im Finale auf die SG Wandlitz/Basdorf trifft. Die Vorfreude ist bereits riesengroß !

Es spielten: Emely, Leonie, Emilia, Sofia, Sina, Maxi, Oliwia, Lele, Nia, Celina, Cansu, Leyla, Jasmin W.

Alle Mädchen-Teams der FSG im Pokalfinale

Nachdem die E-Juniorinnen bereits vor einigen Wochen den Einzug in das Kreispokalfinale schafften, legten am 1. Mai auch die D- und C-Juniorinnen nach und zogen ins Landespokalfinale am 2. Juni ein. Die D-Mädchen erzielten in der vorletzten Spielminute den 3:2 Endstand bei Borussia Belzig , während die C-Mädchen den Kontrahenten Preussen Mahlow mit 15:0 von der Rosenstrasse fegten. Herzlichen Glückwunsch an alle Teams und viel Glück in den Finalspielen!

Spiele der D-Juniorinnen im Monat Mai 2018

  • 01. Mai: Pokalspiel (A) gegen FC Borussia Belzig
  • 06. Mai: Ligaspiel (A) gegen RSV Eintracht 1949
  • 12. Mai: Ligaspiel (A) gegen FSV Union Fürstenwalde
  • 27. Mai: Ligaspiel (H) gegen FC Borussia Belzig

29.04.18 C Juniorinnen Landesklasse FSG Falkensee – SG Sieversdorf 12:0 (6:0)

Mit der SG Sieversdorf kam am Sonntag unser „Angstgegner“ zur Rosenstrasse zum Rückrundenpunktspiel. In der Hinserie gab es dort die bisher einzige Niederlage in dieser Saison. Als lange Zeit führendes Team in der Landesklasse kamen die Sieversdorferinnen in der Rückrunde nicht so recht in Tritt und waren noch ohne Sieg nach der Winterpause. So reisten die Gäste auch nur mit 8 Spielerinnen an, so daß wir laut Fairplayregelung ebenfalls mit 8 Mädels das Spiel begannen. Wie bereits in den letzten Begegnungen waren unsere Mädels unbeeindruckt davon und machten enorm viel Druck von Anfang an. Das zeigte gleich Wirkung und der schnelle Führungstreffer von Sina bestärkte die Mannschaft in ihren Bemühungen weiterhin mit viel Einsatzwillen ihre spielerische Überlegenheit in Tore umzumünzen. Energisch in den Zweikämpfen ließen die FSG Mädels keine Zweifel, wer hier diesmal als Sieger vom Platz geht. Schön zu sehen, daß auch Trainingsinhalte der letzten Wochen ihre Anwendung auf dem Platz fanden. Das war in vielen Szenen schön anzusehen. Die trotz der Gegentreffer überragende Torhüterin der Sieversdorferinnen vereitelte noch Schlimmeres. In keiner Phase ließen unsere Mädels locker und wollten weiter auf Torejagd gehen. Zum Schluß hieß es 12:0 und ALLE waren sehr zufrieden. Nun heißt es nicht lange zu feiern, sondern sich zu fokussieren auf das Halbfinale des Landespokales am Dienstag, den 1.Mai gegen die Preussen aus Mahlow, ein sehr harter Brocken und Herausforderung für unsere Mädels !!!!

Es spielten:  Emely, Leonie, Oliwia, Emilia, Sina, Maxi, Lele, Nia, Sofia, Celina, Jasmin B.A., Cansu, Leyla, Jasmin W.

 

17. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Auswärtsspiel gegen SV Babelsberg 03 – 7:1 (3:0)

Nach dem kräftezeerenden Spiel am Vorabend gegen Heidesee auf tiefem Rasen mussten die FSG-Mädchen am Samstagmorgen um 10 Uhr erneut auf dem Platz stehen, diesmal in Potsdam-Babelsberg gegen den Tabellenletzten. Die FSG-Mädels hatten natürlich schwere Beine. Und die junge Truppe aus Babelsberg kam ausgeruht daher und strahlte auf heimischem Boden Selbstbewusstsein aus.

Das Spiel begann zäh und beide Teams agierten auf Augenhöhe. Die Genauigkeit fehlte und der ein oder andere Zweikampf ging verloren, da sich die FSG-Spielerinnen mitunter zu spät vom Ball trennten. Die ersten Minuten waren geprägt von Ballverlusten, Einwürfen und eher ungefährlichen Aktionen vor dem Tor. Doch mit zunehmender Dauer sortierten sich die Spielerinnen allmählich, nutzten mehr und mehr die freien Räume und brachten den Ball ab und an auch vor das Tor. In der 21. Minute dann endlich das Tor zum 1:0 für die FSG. Und dieses Tor machte das Spiel nun irgendwie leichter, sodass kurze Zeit später weitere Torchancen genutzt werden konnten (25. und 29. Minute) und es mit einem 3:0 in die Pause ging. Die Spielerinnen wirkten müde an diesem Tag und die Waden schmerzten der ein oder anderen. Aber das Spiel dauert eben 60 Minuten und so ging es trotzallem mit Spaß in den zweiten Abschnitt. Dass Spaß dabei war, zahlte sich dann auch aus, als Jolina in der 25. Minute das nächste Tor erzielte, indem sie sich den Ball vorlegte, nochmal auf’s Tor schaute und dann unbedrängt einen platzierten Schuss unhaltbar für die Torhüterin abfeuerte. Und so ging es auch weiter, Angriff um Angriff wurden die Bälle vorgetragen und Torchancen erarbeitet. Es war nur eine Frage der Zeit, wann das nächste Tor gelingen sollte. Mit guter Vorarbeit von Nele auf der rechten Seite wurden Jula, Jolina und Keira oft in der Mitte in Szene gesetzt. Und diese Möglichkeiten nutzten erst Jula in der 41. Minute und dann auch Leo in der 47. Minute um auf 6:0 zu erhöhen. In der 49. Minute markierte Babelsberg den Anschlusstreffer: aus einem Konter heraus entstand eine Überzahlsituation vor dem FSG-Tor und unsere Torhüterin Naemi war chancenlos. Erneut eine dieser Unachtsamkeiten im FSG-Spiel, die es gegen die Spitzenteams abzustellen gilt. Den Schlusspunkt an diesem Spieltag und an diesem Wochenende setzte Jula mit einer schönen Ballmitnahme und einem satten Schuss zum 7:1 Endstand.

Die beiden Spiele an diesem Wochenende waren mit Sicherheit ein Kraftakt für die Mädels. Für das Spitzenspiel am kommenden Samstag, 28.04. in Falkensee gegen den Tabellenführer aus Storkow sind die Mädels nun aber gewappnet. Es wird ein spannendes Aufeinandertreffen.

21.04.18 C Juniorinnen Landesklasse SV Glienicke – FSG Falkensee 1:11 (1:5)

Das Stadion Bieselheide in Glienicke (Nordbahn) war der Austragungsort dieses im Vorfeld nicht einfachen Auswärtsspiels. Zu frisch waren noch die Erinnerungen an den knappen 3:1 Sieg im Heimspiel gegen die Mädels vom SV Glienicke, wo wir uns sehr sehr schwer taten um am Ende die 3 Punkte einzufahren.

Gewarnt waren also unsere Mädels und wir wollten einen frühen Rückstand verhindern. Aber dieses Vorhaben wurde gleich in der 10. Minute durchkreutzt. Die pfeilschnelle Clara Sophie H. enteilte der gesamten FSG-Abwehr und machte in eindrucksvoller Manier das 1:0 für den SV Glienicke. Zum Glück ließen sich unsere Mädels nicht sehr beeindrucken, im Gegenteil, nun waren anscheinend die Sinne geschärft. Gleich im Anschluss dann der schnelle Ausgleich durch Nia und 10 Minuten später dann schon der hochverdiente Führungstreffer durch Sina. Die Moral der Glienickerinnen war damit schon gebrochen, zu drückend wurde nun die Überlegenheit. Immer wieder über die Außenpositionen erspielten sich unsere Mädels Chancen im Minutentakt. Die Chancenverwertung war an diesem Tage nicht die große Stärke, aber ein 5:1 zur Halbzeit war erst einmal zufriedenstellend und beruhigend. Toll von den Mädels, dass sie nun weiter Druck ausübten und immer gewillt waren, weiter auf Torejagd zu gehen. Das eine oder andere Mal wurde vielleicht zu eigennützig oder überhastet abgeschlossen, aber sehr oft wurden die Torerfolge schön herausgespielt. Alle Mädels zeigten bei dieser Hitze eine hohe Laufbereitschaft und kämpferische Einstellung. Zum Ende konnten die FSG Mädels das Ergebnis auf 11:1 hochschrauben gegen einen sich zum Schluss etwas aufgebenden Gegner. Ein schöner Erfolg, auf dem wir uns aber nicht lange ausruhen können, denn nächsten Sonntag steht das nächste Spitzenspiel gegen die SG Sieversdorf an.

es spielten:  Emely, Cansu, Leonie, Oliwia, Sofia, Sina, Maxi, Lele, Nia, Leyla, Jasmin

 

12. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Heimspiel gegen Heideseer SV Fortuna – 8:2 (5:2)

Mit einem Nachholspiel des 12. Spieltags starteten die D-Mädchen der FSG am 20. April in einen Doppelspieltag. Zu Gast war das Team aus Heidesee, dem in der Hinrunde ein überraschender Sieg gegen die FSG auf schneebedecktem Boden gelang. Nun sollten die Kräfteverhältnisse wieder zurechtgerückt und der Anlauf auf den zweiten Tabellenplatz genommen werden. Mit einem jungen Schiedsrichter an Bord startete das Spiel ein wenig verzögert aufgrund der späten Anreise der Gäste. Gespielt wurde diesmal auf Rasen, immer wieder eine interessante Erfahrung doch bei den sommerlichen Temperaturen eine dankbare Alternative gegenüber dem aufgeheizten Kunstrasenplatz.

Vom Anpfiff weg waren die FSG-Spielerinnen hellwach und begannen dem Gegner zuzusetzen. Mit guten Zuspielen wurde der Ball vor das gegnerische Tor gebracht und so konnte Jula bereits in der zweiten Spielminute zum 1:0 einnetzen. Während sich die Gäste davon erst einmal nicht beeindrucken liessen, spielten die FSG-Mädels nach Wiederanpfiff geschickt und sicher weiter ihr Spiel. Und es dauerte nicht lang, da war es Leonie, die aus der Abwehr kommend auf 2:0 erhöhte. Die Überlegenheit war bereits so früh im Spiel spürbar, doch dies führte nun zu Nachlässigkeiten. Im Angriff wurden die Positionen nicht eingehalten und die entstandene Unordnung führte nach Ballverlust zu Gefahr auf FSG-Seite. Diese Situation nutzte die stärkste Spielerin bei den Gästen aus und konnte in der 11. Minute den Anschlusstreffer markieren. Aber diesen Fehler machte kurze Zeit später erneut Jula zum 3:1 wieder gut. Und in den Spielminuten 20 und 21 erhöhten Keira und Leo auf 5:1. Das Spiel war bereits entschieden, aber der Gegner nicht müde, sein Glück weiter zu suchen. In der 26. Minute brachte es Heidesee erneut vor das Tor der FSG. Der erste Angriff wurde zur Ecke geklärt und der dann folgende Eckball kam direkt auf den kurzen Pfosten, wurde von einer FSG-Spielerin abgefälscht und sprang direkt vor das Tor, wo jeglicher Versuch, noch zu klären, scheiterte. Mit dem 5:2 ging es in die Halbzeitpause. Bis auf wenige Fehler und kleine Nachlässigkeiten lief das Spiel wieder sehr rund.

In der zweiten Hälfte spielte dann vorrangig eine Mannschaft: die Mädchen der FSG. Dank der sicheren Führung und mit dem Spaß am Kombinieren ging es Angriff um Angriff auf das Tor der Gäste aus Heidesee zu. Vor allem das Einhalten der Positionen brachte immer wieder Spielerinnen in freie Räume, wo die Bälle ohne Druck angenommen und Torschüsse gut vorbereitet werden konnten. Sarah und Leo auf den Außenpositionen profitieren davon besonders. Viele Torchancen wurden von den Spielerinnen herausgespielt. Mit Geduld, Passgenauigkeit und Übersicht zeigten die Mädels ihr Können und demonstrierten eindrucksvoll welche Entwicklung das Team von der Hinrunde bis jetzt genommen hat. Die Gegnerinnen waren zu diesem Zeitpunkt geschlagen und mühten sich dem Ende des Spiels entgegen. Mit drei Toren in der 40., 43. und 45. Spielminute besiegelten die FSG-Mädchen den am Ende klaren und verdienten Sieg zum 8:2.

E-Juniorinnen der FSG zweimal erfolgreich am Wochenende 14./15. April 2018

Am 14. und 15. April trafen die E-Mädchen der FSG auf die Teams des FSV Union Fürstenwalde und des BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow. Beide Mannschaften stehen in der Tabelle vor der FSG. Eine Herausforderung und eine Chance, um die im Pokal-Halbfinale gezeigte Leistung zu bestätigen.

Los ging es am Samstag: die Fürstenwalder als Tabellenfünfter kamen nach Falkensee und bei bedecktem Himmel und angenehmen Temperaturen starteten die FSG-Mädels mit Rückenwind ins Spiel. Mit der Windrichtung verlagerte sich auch das Spielgeschehen binnen kürzester Zeit in Richtung des gegnerischen Tores. Mit den zwei langen Mädels (Jasmin und Josi) in der Verteidigung war hinten alles sicher und im Mittelfeld waren die quirligeren Mädels unterwegs und spielten sich mehr und mehr ein. In der 5. Minute gelang das erste Tor durch Jolina und kurze Zeit später konnte sich auch Katharina (12. Minute) in die Torschützenliste eintragen. Das Spiel schienen die Mädels nun im Griff zu haben. Mit vielen Angriffsversuchen ging es in der Folge weiter immer auf das Tor des FSV Union Fürstenwalde zu. Die sehr selbstbewusste und stark spielende Torhüterin der Gäste vereitelte gute Torschüsse der Falkenseerinnen und bot ihrer Mannschaft einen starken Rückhalt. Doch noch vor der Halbzeitpause kamen dann auch Lia und kurze Zeit später erneut Katharina zu Torerfolgen, sodass es mit einem beruhigenden 4:0 in die Pause ging. Nun war der Zeit der Spielerwechsel. Auf verschiedenen Positionen kamen neue Mädels ins Spiel. Nach dem Wiederanpfiff musste die neue Formation erstmal zueinanderfinden. Zudem kam der Wind nun nicht mehr von hinten, sondern blies den Mädels entgegen. Dies nutzten die Fürstenwalderinnen und erspielten sich einige gute Torgelegenheiten und volendeten zwei ihrer Angriffe mit den Anschlusstreffern zum 4:2. Das Spiel schien wieder etwas offener. Aber die FSG-Mädels kämpften wacker und hielten dagegen. In der 43. Minute dann das befreiende Tor zum 5:2 durch Lia und schließlich belohnte sich auch Jolina mit dem 6:2 für ihr aufopferungsvolles Spiel. Das letzte Tor des Spiels zum Endstand von 6:3 war dann noch den Mädchen aus Fürstenwalde gegönnt, die mit nur einer Auswechselspielerin tapfer dagegen hielten.

Und weil es so schön war, trafen sich alle Beteiligten am Sonntag erneut auf dem Fußballplatz. Bei nun herrlichem Sonnenschein empfingen die FSG-Mädels den BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow. Als Tabellendritter ein dicker Brocken, eine Herausforderung. Aber nach dem Motto „man wächst mit seinen Aufgaben“ wollten Trainer und Spielerinnen natürlich auch diesmal zeigen, wer momentan die Nase vorn hat. Da es die Platzbelegung in Falkensee nicht zuließ, fand das Spiel diesmal in Bötzow statt. Vom Anpfiff weg entwickelte sich eine spannende Begegnung. Gegenüber dem Vortag hatte sich die Aufstellung ein wenig verändert, da nicht auf allen Positionen die gleichen Spielerinnen mit an Bord waren. Dementsprechend musste sich die Anfangsformation erneut erst einspielen. So ging es teils auf und ab und auf beiden Seiten musste die Torhüterinnen stets aufmerksam sein. Nach vier Minuten waren die Mädels in der Spur und Jolina, die heute einen unglaublichen Tag hatte, sorgte binnen drei Minuten (4., 5., 6.) für einen gelungenen Start. Es stand 3:0. Da viele Spielerinnen auf der Ersatzbank warteten, begannen die Trainer nun punktuell neue Mädels auf’s Feld zu schicken. Das brachte das Kartenhaus ein wenig ins wanken und sorgte nun für etwas Aufwind beim Gegner. Aber wie sollen die Mädchen besser werden, wenn nicht auf dem Feld. Also hieß es Ruhe bewahren und geduldig sein. Die Preußen nutzten diese Phase und konnten in der 12. Minute verkürzen auf 3:1 und in der 17. Minute auf 3:2. Ein bisschen Spannung sei auch den Zuschauern gegönnt. Bis zur Halbzeit kämpften sich die FSG-Mädchen durch und kurz vor dem Halbzeit-Pfiff konnte Sarah auf der Torlinie stehend noch zum 4:2 erhöhen und das Team etwas beruhigter in die Pause schicken. Die Mädels tankten erstmal Kraft in der Kabine und versuchten sich abzukühlen. Mit stärkerer Aufstellung in der Defensive und einer neuen Spielerin im Sturm kam nun frischer Wind ins Spiel. Vor dem Tor der Gegner wurde es nun öfter brenzlig, doch ein wenig fehlte das letzte Quäntchen Glück. Aber wer tapfer kämpft wird früher oder später auch belohnt und so kam es in der 35. und 36. Spielminute, als erneut Jolina bis auf 6:2 erhöhte. Spätestens jetzt war die Entscheidung gefallen. Zwar konnten die Gäste noch auf 6:3 verkürzen, doch in den letzten Minuten hatten die FSG-Mädchen das Spiel fest im Griff. Jolina krönte diesen Tag mit ihrem sechsten Treffer zum 7:3 Endstand.

All die Mädels die an diesem Wochenende dabei waren, haben zwei tolle Spiele abgeliefert und gerade diejenigen, die mitunter noch nicht so viele Spielanteile haben, konnten sich wieder einiges abschauen bei den „alten Hasen“ und neue Erfahrungen sammeln. Macht weiter so!

Danke an die Mädels, die mit dabei waren und an diesem Aufschwung teilhaben konnten: Jasmin, Angelina M., Lea, Josi, Finja, Katharina, Emily, Elena, Noura, Sophie, Priya, Alina und Angelina K., Lia, Sarah und nicht zuletzt Jolina.

In der Tabelle stehen die Mädels nun mit ausgeglichenem Torverhältnis auf Platz 5 und sind im Mittelfeld  der Liga angekommen. Eine respektable Position!

In den kommenden Wochen bleibt dem Trainer nun Zeit, weiter am Zusammenspiel zu arbeiten und die Ballfertigkeiten zu verbessern. Die Mädels sind motiviert und freuen sich bereits auf die nächsten Spiele am 4. und 6. Mai.

15.04.18 C Juniorinnen Landesklasse FSG Falkensee – Turbine Potsdam 0:0

Nach fast 4 Monaten Pause nun doch endlich das erste Rückrundenpunktspiel und gleich das ultimative Spitzenspiel der Liga. In der Hinrunde konnten wir überraschend mit 2:0 gewinnen, deshalb war Turbine sicher sehr motiviert dieses Mal nicht unter die Räder zu kommen. Mittlerweile haben die Turbinen aus Potsdam auch schon jede Menge Respekt vor unseren Mädels, welches sich auch in den Anfangsminuten zeigte. Sofort nach Spielbeginn versuchten die FSG Mädels Druck aus allen Mannschaftsteilen auszuüben. Schöne Kombinationen und feine Einzelleistungen führten zu zahlreichen hochkarätigen Chancen. Mehrmals musste das Aluminium für die Turbinen das Gegentor verhindern oder die super aufgelegte Torhüterin der Potsdamerinnen verhinderte mit Glanzparaden das überfällige Tor, die übrigens in der nächsten Saison zur Sportschule wechselt und für die „Profis“ spielen wird. Dazu unsere herzlichsten Glückwünsche aus Falkensee !! Natürlich spielte Potsdam auch mit und die Abwehr der FSG mußte immer auf der Hut sein, um die gefährlichen Konter abzuwehren. Mit einem torlosen Remis ging es in die Pause und das warme Sonnenwetter machten allen Aktiven zu schaffen. Einige mußten bis an ihre körperlichen Grenzen gehen, um weiter dagegen zu halten. In der 2. Halbzeit konnten unsere Mädels noch immer optisch die Überhand behalten, aber die Angriffe waren nicht ganz so zwingend mehr. Zwei oder drei Hochkaräter haben sich jedoch unsere Mädels noch erkämpfen können. Ebenso hatten die Turbinen nach einem unglücklichen Zusammenprall vor dem FSG Strafraum eine sehr verheißungsvolle Freistoßmöglichkeit, die jedoch nicht genutzt wurde. Am Ende blieb die Null auf beiden Seiten stehen und beide Teams konnten damit leben. Die FSG Mädels hätten sicher mehr den Sieg verdient, aber so weit sind wir nun schon, daß wir mit einem Punkt gegen Turbine Potsdam fast „unzufrieden“ sind. Die Landesmeisterschaft ist somit weiterhin offen und wenn sich beide Kontrahenten in den übrigen Ligaspielen keinen Lapsus erlauben, wird zum Ende das Torverhältnis die Meisterschaft entscheiden……aber im Fußball kann ja bekanntermaßen ALLES passieren.

Es spielen: Emely, Keira.Loni, Emilia, Oliwia, Sina, Maxi, Lele, Nia, Lilly, Sofia, Jasmin B.A., Celina,                             Leyla

15. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Auswärtsspiel gegen Brandenburger SC Süd 05 – 3:0 (2:0)

Bei herrlichem Frühlingswetter mit Sonnenschein satt traten die D-Mädchen der FSG am 08.04.2018 in Brandenburg an der Havel gegen den in der Tabelle vor der FSG auf Platz 3 stehenden Brandenburger SC Süd 05 an – ein spannender und robust spielender Gegner.

Die FSG lief nun erstmals in neuer Formation mit den Winter-Neuzugängen auf und darauf freuten sich besonders die Trainer bereits seit ein paar Wochen. Mit einer erneut starken Abwehrreihe bestehend aus Leonie, Jasmin und Johanna, dem Mittelfeld mit Jolina, Lia und Sarah sowie Leo im Sturm ging es direkt nach Anpfiff voll zur Sache. Die Mädels hatten die Kabinenansprache der Trainer ernst genommen und zeigten sich vom Start weg selbstbewusst und konzentriert. Mit wichtigen Ballgewinnen, gutem Kombinationsspiel und einer soliden Abwehrarbeit setzte die FSG hier die Akzente und bereits nach 3 Minuten nutze Sarah den Abpraller der Torhüterin und netzte aus kurzer Distanz zum 1:0 ein. Das erste Tor gab den Mädels einen zusätzlichen Schub. Nun war der Glaube an die eigene Stärke noch deutlicher spürbar. Während die Brandenburgerinnen sich kämpferisch zeigten und energisch in die Zweikämpfe gingen, konnten sie sich bei Ballbesitz in der Regel nicht durchsetzen. Gefühlt waren die FSG-Mädels heute immer einen Schritt voraus und so dauerte es nicht lang und der Ball landete erneut im Brandenburger Tor. Nach 13 Minuten hatte sich Jula direkt vor dem Tor mit dem unbedingten Willen gegen mehrere Gegenspielerinnen durchgesetzt und die Torhüterin im wahrsten Sinne überrumpelt. Somit stand es 2:0 aus Sicht der Gäste aus Falkensee. Die mitgereisten Zuschauer waren begeistert und feuerten die Mädels an. Die Brandenburger mühten sich, konnten dem Spiel jedoch nicht den Stempel aufdrücken.

Zur Halbzeit durften die Mädchen erstmal durchatmen. Die Temperaturen und das energiegeladene Spiel liessen die Köpfe glühen. Einige Wechsel wurden nun notwendig, um die Intensität beizubehalten. Und mit dem Wiederanpfiff ging es ähnlich weiter wie in der ersten Halbzeit. Im Mittelfeld zog nun Keira die Fäden und mit ihrem schnellen Antritt schaffte sie es bereits nach wenigen Minuten, mehrere Gegner auszuspielen und den Ball erfolgreich zum 3:0 im Tor unterzubringen. Spätestens jetzt war die Partie entschieden. Doch noch waren 25 Minuten zu spielen. Die Kräfte schwanden nun bei der ein oder anderen Spielerin. Das gab den Brandenburgerinnen etwas Auftrieb. Die bislang eher passive Kapitänin der Gastgeber schaltete sich nun mehr und mehr ins Spiel ein und organisierte aus der Abwehr heraus mehrere Angriffe auf das Falkenseer Tor. Doch auch die FSG-Torhüterin hatte wieder einen guten Tag. Mit wichtigen Paraden vereitelte sie die wenigen Torchancen und sorgte mit einem gewagten Dribbling bis fast zur Mittellinie für Unterhaltung auf den Zuschauerrängen.

Die erste Hürde der Rückrunde haben die D-Juniorinnen der FSG erfolgreich genommen. Der 3. Tabellenplatz gehört wieder den Falkenseerinnen. Doch es warten noch einige schwere Spiele in der Rückrunde und im Pokal.

Es spielten: Naemi (Tor), Leonie, Jasmin, Johanna, Keira, Jolina, Lia, Jula, Sarah, Leo und Nele

Spiele der D-Juniorinnen im Monat April 2018

  • 08. April: Ligaspiel (A) gegen Brandenburger SC Süd 05
  • 20. April: Ligaspiel (H) gegen Heideseer SV Fortuna
  • 21. April: Ligaspiel (A) gegen SV Babelsberg 03
  • 28. April: Ligaspiel (H) gegen Storkower SC

25.03.18 C-Juniorinnen Landespokal-Viertelfinale FSG Falkensee gegen Blau-Weiß Pessin 16:0 (11:0)

Was die D-Mädels am Vortag in Fürstenwalde geschafft hatten, das wollten die „großen“ Mädels natürlich auch tun: den nächsten Schritt in Richtung Pokalfinale gehen. Gegner war der Ligakontrahent Blau-Weiß Pessin, der bekannt dafür ist, mit viel kämpferischem Einsatz zum Erfolg zu kommen. Im FSG-Aufgebot fehlten einige Leistungsträger aufgrund von Krankheit und Ferienreisen. Aber als Spitzenmannschaft muss man auch das kompensieren können. Und das taten unsere Mädels mehr als eindrucksvoll. Die erste Halbzeit war Mädchenfußball vom Feinsten. Herrliche Kombinationen und Ballstaffetten und schnelles Direktspiel überforderten die tüchtigen Pessiner Mädels total. Sie wurden förmlich überannt von unseren Mädels, die vor Spiellaune nur so strotzten. Ein Angriff auf den anderen rollte auf das Pessiner Tor zu. 11:0 hieß es bereits zur Halbzeit und die Fans und Eltern waren sehr gut gelaunt. Natürlich fiel es nun unseren Mädels schwer die Konzentration hochzuhalten, aber es war noch immer eine ansehnliche 2. Halbzeit, sodass es zum Schlusspfiff 16:0 hieß. Nun wartet am 1.Mai das Halbfinale!

Es spielten: Emely – Celina, Leonie, Emilia, Keira – Sina, Oliwia, Sofia – Nia, Leyla, Nele

Klarer Erfolg der D-Juniorinnen im Pokal-Viertelfinale am 24. März in Fürstenwalde

Am Samstag, den 24. März, reisten die D-Juniorinnen der FSG nach Fürstenwalde zum Pokal-Viertelfinale. Es war gleichzeitig der Auftakt nach der Winterpause, da die für März terminierten Liga-Spiele verschoben werden mussten. Entgegen der Erwartungen und Hoffnungen der Trainer, konnte die Mannschaft nicht in voller Spielstärke antreten, da krankheits- und urlaubsbedingt einige Spielerinnen fehlten. Dies bot hingegen Spielerinnen aus der E-Jugend die Möglichkeit, Erfahrungen im D-Mädchen-Bereich zu sammeln. So waren erstmals Emily im Tor und Jasmin N. in der Abwehr mit an Bord. Beide Spielerinnen fügten sich nahtlos ein und zeigten eine sehr gute Vorstellung.

Aber von Anfang an: Aufgrund des frühen Spielbeginns (9:00 Uhr) mussten alle Falkenseer schon früh aus den Federn. Nach langer Anreise sah man den Spielerinnen an, dass der Tag gefühlt noch gar nicht begonnen hatte. Doch der Ausblick auf das erste Spiel nach Wochen des Wartens und auf ein Stück Kuchen nach erfolgreichen 60 Spielminuten hob sofort die Stimmung: das Spiel konnte beginnen.

Und wie es begann. Sofort nach Anpfiff war die FSG am Ball, der Vorwärtsgang war eingelegt, Abwehrarbeit sollte heute nicht den Schwerpunkt bilden. Und bereits im ersten Angriff, dessen Abschluss erst an gegnerischen Spielerinnen hängen blieb, konnte Keira den Ball knapp neben dem Pfosten ins Tor „stochern“. Ein glückliches Tor, aber ein toller Start. Und es ging munter weiter mit Offensivfussball der FSG. Angriff um Angriff erspielten sich die Mädels Torszenen, der Gegner hatte dem nur wenig entgegenzusetzen. Schon kurze Zeit später folgten Tore durch Lia (6.) und die nun mehr in der Offensive spielende Vanessa (7.). Diese Überlegenheit vorm gegnerischen Tor ließ ein wenig die Spannung bei den FSG-Mädels abflachen. Mitunter wurden einige Wege nicht konsequent genug gegangen und die Abstände zu den Gegenspielerinnen waren teils zu groß, sodass auch die Fürstenwalderinnen ein ums andere Mal den Konter suchten und sich ab und an auch gefährlich dem FSG-Tor näherten. Doch im Abschluss kam dann in der Regel keine Gefahr auf oder aber Emily zeigte tolle Reaktionen und hielt den Kasten sauber. Nach Wechsel im Sturm, konnte sich auch Leo in die Torschützenliste eintragen (9. und 11. Spielminute). Kurz vor der Pause belohnte sich auch Jasmin B. für ihre Mühe und zirkelte den Ball aus größerer Entfernung sehenswert ins linke Eck. Mit 6:0 ging es somit in die Pause. Das Spiel war bereits klar entschieden, dennoch waren die Trainer nicht ganz glücklich mit den ersten 30 Minuten. Bezüglich Körpersprache und kämpferischer Einstellung hatten die Fürstenwalderinnen die Nase vorn. Diese Spielweise der FSG würde nicht reichen, um gegen die „großen“ Gegner, die in den kommenden Wochen warten, zu triumphieren.

Nach einigen Worten der Trainer zum Auftreten auf dem Feld zeigten die FSG-Mädchen in Halbzeit 2 ein sichereres und selbstbewussteres Auftreten. Weiterhin bestimmte die FSG das Spielgeschehen, in der 35. Spielminute schlug erneut Keira zu und erhöhte auf 7:0. Dann ging es eine Weile auf und ab und bis zur 52. Minute wurden gute Torgelegenheiten ausgelassen, ehe erneut Leo zum Torerfolg kam. In den letzten 5 Minuten konnte die FSG letztlich noch zum 11:0-Endstand erhöhen und bestätigte klar die eigenen Ansprüche in dieser Saison.

Mit dem deutlichen Sieg, der gleichzeitig den Einzug ins Pokal-Halbfinale besiegelt, können letztlich Trainer und Spielerinnen mehr als zufrieden sein. Es bleibt noch ein hartes Stück Arbeit, um dem Spiel der FSG-Mädels den Feinschliff zu geben, doch das Engagement in den letzten Trainingseinheiten wird bereits in Kürze Früchte tragen und dies wird sich auf dem Spielfeld zeigen.

Finaleinzug der E-Juniorinnen der FSG im Kreispokal 2017/2018 perfekt

Um es vorwegzunehmen: WIR HABEN ES GESCHAFFT!!! Die E-Mädchen der FSG stehen im diesjährigen Kreispokal-Finale, das am Wochenende 23./24. Juni ausgetragen wird und dem wir nun alle entgegen fiebern.

Nach einer Hinrunde mit Auf und Ab, was die spielerischen Leistungen angeht und einer „Winterpause“, in der einige Hallenturniere absolviert wurden, traten die FSG-Mädchen am 10.03.2018 zum Pokal-Halbfinale beim RSV Eintracht an. Das vorherige Pokal-Viertelfinale im Dezember 2017 konnten die Mädels im Neunmeterschießen dank einer überragenden Leistung unserer Torhüterin für sich entscheiden. Nun wartete ein „großer“ Gegner: Der RSV Eintracht, als Tabellenzweiter der diesjährigen Kreisligasaison.

Aufgrund von zwei Neuzugängen nach dem Jahreswechsel traten die FSG-Mädchen diesmal mit 15 Spielerinnen an. Bei 1 Torhüterin und 6 Feldspielern eine spannende Angelegenheit für die Trainer, aber eine Möglichkeit die Intensität auf dem Spielfeld über die volle Spielzeit hoch zu halten.

Nach intensiver Erwärmung und kurzer Einstimmung der Spielerinnen auf dieses besondere Spiel gab der Schiedsrichter pünktlich um 14 Uhr den Anpfiff. Und es ging auf beiden Seiten intensiv und spielerisch mit hohem Tempo los.

Der RSV Eintracht präsentierte sich mit gutem bis sehr gutem Zusammenspiel in einigen Teilen der Mannschaft, extrem energischer Abwehrarbeit und hoher Laufbereitschaft. Ein Gegner, mit dem die FSG-Mädchen sich anfangs schwer taten und der über den gesamten Spielverlauf immer gefährlich blieb.

Die FSG-Mädchen gingen mit genügend Selbstvertrauen in die Partie, drängten sofort in Richtung des gegnerischen Tores, mussten aber auch stets auf der Hut sein, wenn der Ball verloren ging. Dem starken Mittelfeld und der flinken Stürmerin unterliefen in der Anfangszeit viele Ballverluste aufgrund unsauberer Ballannahme oder Stellungsfehlern und auch aufgrund des wacker kämpfenden Gegners. Dennoch glückte in der 3. Spielminute der Führungstreffer. Der erste Schritt war getan. Aber: es blieben weitere 47 Spielminuten. Und der RSV wollte hier nicht verlieren und belohnte sich bereits in Spielminute 5 mit dem Anschlusstreffer zum 1:1. Eine spannende Begegnung, genau das richtige für jeden Zuschauer und auch ein bisschen Nervenkitzel für die Trainer. In der 8. Minute zappelte der Ball erneut im Netz des RSV und in Minute 15 erhöhten die FSG-Mädels auf 3:1. Das Spiel lief in die richtige Richtung, doch der Gegner spielte unbeirrt weiter und hielt druckvoll dagegen.

So ging es nach 25 Minuten in die Halbzeitpause. Bis dahin war es den Trainern gelungen bereits 14 der 15 Mädels am Spiel teilhaben zu lassen. Auch eine Herausforderung für den Schiedsrichter, der gefühlt alle 5 Minuten das Ein- und Auswechseln gestatten musste. Danke an den Schiedsrichter für die Geduld!

Nach kurzer Stärkung, Aufwärmen in der Kabine und einem „weiter so“ von den Trainern an die Mädels ging es in die zweite Halbzeit. Der RSV wollte das hier noch drehen. Mit nur einer Auswechselspielerin etwas gehandicapt, kämpften die RSV-Mädels aufopferungsvoll. Und tatsächlich gelang der Anschlusstreffer für die RSV zum 2:3 – das Spiel war wieder offen.

Dann eine unglückliche Szene: eine FSG-Spielerin verletzte sich am Fuß und konnte nicht weiterspielen. Doch die Mädels lagen in Führung und kämpften weiter dem Sieg entgegen. Und mit zunehmendem Spielverlauf merkte man nun, dass den RSV-Mädels die Beine schwer wurden und die Laufwege kürzer. Die personelle Überlegenheit und der längere Atem der „Führungsspielerinnen“ machten in den letzten 5 Spielminuten den Spielgewinn perfekt. In der 47. und 48. Spielminute erhöhten die Mädels auf 5:2, gleichzeitig der Endstand.

Unsere Pokal-Halbfinal-Heldinnen

Die Trainer hatten an diesem Tag ständig die Uhr im Blick, um alle Spielerinnen – von der Ältsten mit Jahrgang 2006 bis zur Jüngsten mit Jahrgang 2009 – mit am Spiel teilhaben zu lassen. Es war immer eine bunte Mischung an Alter und fußballerischem Können auf dem Feld und dennoch über 50 Minuten eine recht ausgeglichene Truppe. Ein riesiges Kompliment an die FSG-Mädels zum Sieg in diesem Spiel und zum Einzug in die nächste Runde: FINALE!!!

03.03.18 C Juniorinnen NOFV Hallenmeisterschaft in Sandersdorf (Sachsen – Anhalt)

Vorweg genommen: Für unsere Mädels war es ein unvergeßliches Erlebnis und eine grandiose fußballerische und persönliche Erfahrung ! Der NOFV organisierte dieses Event perfekt, passend zu den Teams, die sich dafür als Landesmeister qualifiziert haben :  FF USV Jena, DFC Zwickau, Magdeburger FFC, 1.FC Union, 1.FC Neubrandenburg und die FSG Falkensee. Pünktlich um 11.00 Uhr startete dann das Turnier. Schon beim Warmmachen und natürlich bei der Analyse der Gegner im Vorfeld war uns klar, daß unsere Falkenseer Mädels hier die absoluten Underdogs sein werden. Durchweg waren die gegnerischen Teams angeschloßen an Sportschulen, deren Mädels unter proffessionellen Bedingungen 4 bis 5mal die Woche trainieren. So auch die Mädels vom 1.FC Neubrandenburg, unserem ersten Gegner, bei denen sogar 4 Mädels dem Kader der U17 Bundesligamannschaft angehören. Es folgte eine ganz starke kämpferische Vorstellung unserer Mädels gegen die körperlich sehr robusten Neubrandenburgerinnen. Nach einem 0:1 Rückstand erzielte Oliwia den Ausgleich. Das Tempo war enorm und die vielen Zweikämpfe gingen an die Substanz schon im ersten Turnierspiel. Ein abgefälschter Schuß eine Minute vor Schluß verhinderte den ersten Punktgewinn. Nach leider nur einem Spiel Pause mußten wir erneut gegen den späteren Turniersieger Zwickau ran.

Spielszene gegen den späteren Sieger aus Zwickau

Die waren dann einfach eine Nummer zu groß für uns. Ein schneller Rückstand zog unseren Mädels schnell den Zahn und an die schnelle und robuste Spielweise hatten sich die Mädels noch nicht ganz gewöhnt. Aber unsere Mädels lernten schnell dazu und versuchten ihrerseits das Tempo und Handlungsschnelligkeit anzunehmen. Zwar verloren wir auch gegen die Bundesliga U15 des USV Jena und 1.FFC Magdeburg, beide gespickt mit bundesligaerfahrenen U17 Spielerinnen des Jahrganges 2003, aber das Abwehrverhalten und das Umkehrspiel verbesserte sich zusehends. Die Steigerung ging soweit, daß unsere Mädels im letzten Spiel gegen den Berliner Meister 1.FC Union , die letztes WE verlustpunktfrei und ohne Gegentor souverän den Landestitel einfuhren, in einem hochklassigen Match ein 2:2 abtrotzte und dem Sieg  näher waren. Oliwia und Leandra erzielten die Treffer. Unsere mitgereisten Fans und Eltern bejubelten unsere Mädels für diese Leistungssteigerung zurecht !!!!

Sofia im Zweikampf

Die Wechselbank samt Trainer unter „Strom“

Mit dem 6.Platz auf NOFV Ebene beendeten wir somit das Turnier, welches unserem Team eine einzigartige Möglichkeit bot, sich mit den besten Fußballerinnen Deutschlands in dieser Altersklasse zu messen. Diese Erfahrungen bringen die Mädels weiter voran und werden eine Motivation für die nächsten Aufgaben sein.

Es spielten: Jasmin W, Maxi, Leonie, Oliwia, Lilly, Lele, Sofia, Celina, Leyla, Nia, Jasmin B.A.