Frauen
B-Mädchen
C-Mädchen
D-Mädchen
E-Mädchen

Frauen

Saison 2018/19 FSG wieder im Spielbetrieb !!!!

Nach einem Jahr Unterbrechung ist die FSG Falkensee wieder mit einem Frauenteam in der Kreisliga vertreten !!!  Dank Trainer Mario Rosenthal wurden die Vorraussetzungen geschaffen, wieder eine schlagkräftige Truppe ins Rennen zu schicken ! Noch steht nicht fest in welcher Liga die Mannschaft spielen wird, da der Fußballkreis Havelland keine eigene Liga zusammen bekommt. Entweder wird in Berlin oder im Fußball – Landkreis Oberhavel/Barnim gekickt.

Die Mannschaft besteht aus ehemaligen FSG Kickerinnen und teilweise aus Spielerinnen anderer Vereine, die einen Neuanfang bei der FSG starten.

Am 30.Juni wartet die erste Bewährungsprobe. Die FSG ist zu Gast bei einem Girls Cup Turnier.

Viel Erfolg !!!!

E-Juniorinnen der FSG sind Vize-Pokalsieger 2018

In einem spannenden Endspiel zwischen den Teams des 1. FFC Turbine Potsdam und der FSG Falkensee unterlagen die Falkenseer E-Juniorinnen nach Verlängerung mit 2:4.

Es war ein würdiges Finale in Brandenburg an der Havel mit allem, was dazu gehört. Nach einer 2:0 Führung der Potsdamerinnen gelang den Mädels der FSG kurz vor Ende der regulären Spielzeit noch der Ausgleich zum 2:2. Somit ging es in die Verlängerung. Dort setzen sich dann jedoch die munter aufspielenden Mädchen des 1. FFC Turbine Potsdam durch. Es war über große Strecken ein Spiel auf Augenhöhe. Doch insgesamt zeigten die Turbine-Mädels, dass sie bereits eine mehrjährige Ausbildung durchlaufen haben.

Für die FSG-Mädels war es ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Mannschaft. In einem Endspiel zu stehen ist immer ein großes Erlebnis mit vielen Eindrücken, vielen Emotionen und spielerisch sehenswert. Das noch junge Team mit so mancher Neuanfängerin wird einiges mitnehmen können, um sich in der kommenden Saison sportlich weiterzuentwickeln. Turbine hat gezeigt, wohin die Reise gehen kann.

Die FSG beglückwünscht die Siegerinnen des 1. FFC Turbine Potsdam zum Pokalsieg.

14.-17.06.18 D- und C-Juniorinnen – Abschlussfahrt nach Schweden

Nach dieser grandiosen Saison verdienten sich unsere Mädels diese Abschlussfahrt nun redlich und die Vorfreude war riesengroß. Wie auch im letzten Jahr führte sie uns nach Südschweden.

Im kleinen Örtchen Gislöv, unweit von Trelleborg, direkt am Ostseestrand, hatten wir diesmal unser „Basislager“ gebucht.

Nybostrand in Gislöv.

Neben viel Spaß und gemeinsamen Aktivitäten spielten wir drei Matches gegen gleichaltrige schwedische Mädchenmannschaften. Am Donnerstag, den 14.6. fuhren wir direkt von der Fähre nach Skegrie, um dort unser erstes Spiel zu bestreiten. Die Verantwortlichen von Skegrie BK empfingen uns sehr herzlich und nachdem die D-Mädels ihr Spiel klar gewannen, wirkten unsere „Großen“ doch sehr geschwächt vom „Jetlag“ nach der langen Anfahrt. Gegen die sehr körperbetont spielenden Schwedinnen taten sich unsere Mädels sehr schwer. Spielerisch eher besser, unterlagen wir deshalb knapp mit 4:5.

Noch etwas müde verloren wir 4:5 gegen Skegrie BK

Aber das tat der Stimmung keinen Abbruch, denn spätestens nach dem Abendbrot gab es nur noch lächelnde und zufriedene Gesichter. Der spielfreie Freitag war ein Ostseestrandtag wie er im Bilderbuch steht. Sonne satt, ein Traumostseestrand mit einer sehr angenehmen Wassertemperatur und viel sportlicher Bewegung trugen dazu bei, dass es ein unvergesslicher Tag wurde.

Am Strand der Halbinsel Skanör

Am Samstag fuhr der FSG-Tross zum Malmöer Vorstadtclub Hyllie IK. Die D-Mädels gewannen gegen eine ganz starke schwedische Mädchenmannschaft mit 4:2 und unsere großen C-Mädels hatten ihre Lektion vom Anreisetag gelernt und spielten ein fantastisches Match. In einem sehr hochklassigen Spiel gingen unsere Mädels mit 5:3 als Sieger vom Platz.

vor dem Spiel gegen Hyllie IK

Begrüßung mit den Mädels von Hyllie IK

Die D-Mädels als kritische Zuschauer

Nach dem Spiel luden uns die Verantwortlichen von Hyllie IK zum gemeinsamen Grillen ein. Überall trafen wir auf total freundliche, relaxte und dankbare schwedische Trainer, Betreuer, Eltern und Spielerinnen. Nach dem Spiel gab es dann die „Shoppingtour“ durch das größte Einkaufscenter „Emporia“ in Malmö und ganz Schweden. Am Sonntagvormittag  dann das letzte Aufeinandertreffen mit schwedischen Fußballvereinen. In Gislöv spielte unsere D gegen die heimische Auswahl und siegte mit 8:0. Im anschließenden Spiel der C-Mädels waren wir die „Gastgeber“ für das Team von Gärsnäs AIS.

Ganz entspannte Vorfreude auf das Spiel gegen Gärsnäs AIS in Gislöv

Es herrschte von Anfang an eine total entspannte Atmosphäre und Freude am Fußballspiel. Beide Teams spielten mit unbändiger Spielfreude und Lust Tore zu erzielen. 11:4 für unsere Mädels endete dann auch dieses sehr zuschauerfreundliche Spiel.

Erinnerungsfoto mit den Mädels aus Gärsnäs

Nach der freundlichen Verabschiedung zogen wir zu unserer Unterkunft und genossen die Zeit bis zur Rückfahrt auf dem Gelände bzw. am Strand. Gegen 2.30 Uhr Nachts konnten die Eltern dann ihre Mädels wieder in Empfang nehmen. Bedanken möchten wir uns ganz herzlich bei allen mitgereisten Eltern für die tolle Unterstützung und Mitarbeit in Schweden. Dieses unvergessliche Erlebnis hat unsere Mädels weiter zusammengeschweißt und ist eine große Motivation für uns Trainer, in der nächsten Saison die Mädels persönlich und fußballerisch weiterzuentwickeln.

14.-17.06.18 D- und C-Juniorinnen – Abschlussfahrt nach Schweden

Nach einem tollen, emotionalen Saisonabschluss verdienten sich unsere Mädels diese Abschlussfahrt nun redlich und die Vorfreude war riesengroß. Wie auch im letzten Jahr führte der Weg nach Südschweden.

Im kleinen Örtchen Gislöv, unweit von Trelleborg, direkt am Ostseestrand, hatten wir diesmal unser „Basislager“ aufgeschlagen.

Nybostrand in Gislöv.

Neben viel Spaß und gemeinsamen Aktivitäten spielten wir drei Matches gegen gleichaltrige schwedische Mädchenmannschaften. Am Donnerstag, den 14.6. fuhren wir direkt von der Fähre nach Skegrie, um dort unser erstes Spiel zu bestreiten. Die Verantwortlichen von Skegrie BK empfingen uns sehr herzlich und unsere D-Mädels starten schon bald nach der Ankunft ins Spiel. Mit einigen neuen Regeln konfrontiert zeigten die FSG-Mädchen von Anfang an ihre spielerische Klasse. Letztlich erspielten sie sich einen klaren ersten Sieg und konnten sich zufrieden dem Spiel der C-Mädchen widmen. Unsere „Großen“ doch sehr geschwächt vom „Jetlag“ nach der langen Anfahrt. Gegen die sehr körperbetont spielenden Schwedinnen taten sich unsere Mädels sehr schwer. Spielerisch eher besser, unterlagen wir deshalb knapp mit 4:5.

Aber das tat der Stimmung keinen Abbruch, denn spätestens nach dem Abendbrot gab es nur noch lächelnde und zufriedene Gesichter. Der spielfreie Freitag war ein Ostseestrandtag wie er im Bilderbuch steht. Sonne satt, ein Traumostseestrand mit einer sehr angenehmen Wassertemperatur und viel sportlicher Bewegung trugen dazu bei, dass es ein unvergesslicher Tag wurde.

Am Strand der Halbinsel Skanör

Am Samstag fuhr der FSG-Tross zum Malmöer Vorstadtclub Hyllie IK, wo wir bereits im Vorjahr gastierten. Die D-Mädels mussten sich an diesem Tag gegen eine Vielzahl sportbegeisterter Mädels durchsetzen. Hyllie hatte zwei Teams zusammengemixt, da alle schwedischen Mädels gegen die Gäste aus Deutschland auf dem Platz zeigen wollten, was sie können. Unsere Mädels boten erneut ein ansehnliches Spiel und mit Teamgeist gewannen sie gegen eine ganz starke schwedische Mädchenmannschaft mit 4:2.

gemeinsamer „Weckruf“ vor dem Anpfiff

internationales Teamfoto

Die C-Mädels hatten ihre Lektion vom Anreisetag gelernt und spielten ein fantastisches Match. In einem sehr hochklassigen Spiel gingen unsere Mädels mit 5:3 als Sieger vom Platz.

vor dem Spiel gegen Hyllie IK

Die D-Mädels als kritische Zuschauer

Nach dem Spiel luden uns die Verantwortlichen von Hyllie IK zum gemeinsamen Grillen ein. Überall trafen wir auf total freundliche, relaxte und dankbare schwedische Trainer, Betreuer, Eltern und Spielerinnen. Nach dem Spiel gab es dann die „Shoppingtour“ durch das größte Einkaufscenter „Emporia“ in Malmö und ganz Schweden.

Am Sonntagvormittag  dann das letzte Aufeinandertreffen mit schwedischen Fußballvereinen. In Gislöv spielte unsere D gegen die heimische Auswahl und siegte diesmal klar mit 8:0.

Abschlussfoto mit den schwedischen Mädchen aus Gislöv

Im anschließenden Spiel der C-Mädels waren wir die „Gastgeber“ für das Team von Gärsnäs AIS. Es herrschte von Anfang an eine total entspannte Atmosphäre und Freude am Fußballspiel. Beide Teams spielten mit unbändiger Spielfreude und Lust Tore zu erzielen. 11:4 für unsere Mädels endete dann auch dieses sehr zuschauerfreundliche Spiel.

Erinnerungsfoto mit den Mädels aus Gärsnäs

Nach der freundlichen Verabschiedung zogen wir zu unserer Unterkunft und genossen die Zeit bis zur Rückfahrt auf dem Gelände bzw. am Strand. Gegen 2.30 Uhr Nachts konnten die Eltern dann ihre Mädels wieder in Empfang nehmen. Bedanken möchten wir uns ganz herzlich bei allen mitgereisten Eltern für die tolle Unterstützung und Mitarbeit in Schweden. Dieses unvergessliche Erlebnis hat unsere Mädels weiter zusammengeschweißt und ist eine große Motivation für uns Trainer, in der nächsten Saison die Mädels persönlich und fußballerisch weiterzuentwickeln.

Saison 2018/19 B Juniorinnen

WIR SIND WIEDER DA !!!  Die FSG wird definitiv in der kommenden Saison eine starke B  – Juniorinnen Mannschaft in der Landesliga am Start haben. Mindestens 6 Spieler aus der so erfolgreichen „Triple – C Mannschaft“ steigen in die B auf. Verstärkt werden sie von Neuzugängen aus verschiedenen Vereinen. Zielstellung ist ein vorderer Mittelfeldplatz, aber im Vordergrund steht natürlich die weitere fußballerische und persönliche Weiterentwicklung unserer Mädels. Die Trainer werden wiederum Jörg Hampel und Holger Girke sein. Trainingsbeginn wird spätestens in der letzten Ferienwoche sein. Bis dahin und allen Mädels schöne Ferien.

Interessierte Mädels können sich jederzeit telefonisch bei uns Trainern melden !!

 

Landespokalendspiele der FSG Mädchen am Samstag in Falkensee

Die Spielgemeinschaft der beiden Vereine Blau-Gelb Falkensee und SV Falkensee-Finkenkrug im Bereich der Frauen und Mädchen erntet die ersten Früchte. Unter dem Namen FSG (Frauenspielgemeinschaft) Falkensee spielen drei erfolgreiche Mädchenmannschaften. Zum Saisonhighlight am Samstag, 2. Juni laden wir Euch/Sie herzlich auf den Sportplatz Ringprommenade ein.
Um 13:00 spielen unsere D- Juniorinnen im Finale des Landespokal gegen Storkower SC.  Im Anschluss um 15:00 Uhr treffen dann die C-Mädchen im zweiten Landespokalfinale des Tages auf 1.FV Eintracht Wandlitz. Die C-Mädchen können hier sogar das Tripple perfekt machen, nachdem sie bereits Brandenburger Hallenmeisterinnen geworden sind, könnten sie am Wochenende auch auf dem Feld die Meisterschaft feiern.
Übrigens stehen auch unsere D-Mädchen im Pokalfinale des Kreises. Dieses Spiel findet am 24.6. statt. Der Endspielort steht noch nicht fest.

09.06.18 Sieg beim Saisonabschlussturnier des SV Blau Weiß Pessin

Unsere Freunde ( was Mädchenfußball angeht ) aus Pessin haben unsere Mädels der FSG zu ihrem Saisonabschluss eingeladen, zu dem wir gerne zugesagt haben. Der Spass sollte im Vordergrund stehen und einen gemütlichen Ausklang für die Pessiner Mädels bieten. Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde ein kleines Turnier mit vier Teams gespielt auf natürlich allerfeinsten Rasen. Auf dem Nebenplatz lief der Rasensprenger zur Abkühlung und für das leibliche Wohl sorgten die Eltern der Pessiner und natürlich unsere eigenen. Zum Turnierauftakt mußten die Mädels aus Flatow und Sieversdorf ran. Im zweiten Spiel ging es für die FSG dann los gegen die Gastgeberinnen. Locker und flockig mit sehr viel Spielfreude siegte die FSG mit 3:0. Nach einer kurzen Pause dann gleich das zweite Spiel gegen die Flatower Mädels. Ein Tor von Nia reichte zum Sieg. Schöne Passkombinationen und Abschlüsse waren von den Mädels zu bewundern und die Sonne schien unseren Spielerinnen nichts auszumachen. Im letzten Vorrundenspiel bekamen wir es mit unserem schwerster Gegner zu tun, der SG Sieversdorf. Gecoacht von ihrem, wie immer hoch engagierten Trainer, haben unsere Mädels gezeigt wie schön und attraktiv Mädchenfußball sein kann. Ganz ohne Druck und natürlich mit ganz viel Selbstbewußtsein durch das Erreichte konnte man sogar viele Stammspielerinnen wie Maxi , Emilia, Sofia und Emely spielerisch super kompensieren. 1:0 für die FSG hieß es zum Schlusspfiff. Bei den anschließenden Plazierungsspielen besiegten die Flatower Mädels nach 9 Meter Schießen die Pessinerinnen und errungen so den 3.Platz. Im Finale kam es dann zum erneuten Aufeinandertreffen mit den Sieverdorferinnen.  Nach einem gerechten 1:1 kam es ebenfalls zum 9 Meter Schießen. Kurzerhand wechselte Lele ins Tor und war mit zwei sensationell gehaltenen 9 Meter maßgeblich daran beteiligt, daß der Siegerpokal nach Falkensee wanderte. Lele selbst und Sina verwandelten hingegen unsere 9 Meter ganz sicher.  Nach der Siegerehrung und nachdem alle Melonen, Kuchen und Getränke vertilgt wurden zogen wir von dannen und bedanken uns hiermit noch einmal recht herzlich bei unseren Pessiner Freunden für das sehr gechillte Turnier und freuen uns schon jetzt  auf die nächsten Begegnungen mit den Pessinerinnen nach den Sommerferien.

Es spielten:  Jasmin, Celina, Loni, Jasmin B.A., Oliwia, Lele, Sina, Nia, Sarah. Paula

22. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Auswärtsspiel bei 1. FFC Turbine Potsdam (D1) – 3:0 (1:0)

Zum Abschluss dieser Saison traten die FSG-Mädchen nach dem grandiosen Pokalsieg eine Woche zuvor nun in Potsdam an. Auf dem neu angelegten Kunstrasenplatz trafen sie auf die D1 der Hausherrinnen des 1. FFC Turbine Potsdam. Parallel lief zur gleichen Zeit das Spiel der D2 gegen den SV Babelsberg 03.

Der gegnerischen Mannschaft hatte man zuletzt vor ziemlich genau 9 Monaten im ersten Spiel der Saison gegenüber gestanden. Eine lange Zeit. Damals gewannen die FSG-Mädels ohne Probleme gegen eine arg überforderte Mannschaft klar mit 10:0. Doch die Vorausseztungen hatten sich geändert. Turbine, Tabellenletzter in dieser Saison, trat verstärkt mit #7 Amy Kroh an (ansonsten aufgrund ihrer Klasse in der C-Jugend aktiv). Unsere Mädels mussten gleich auf 4 kreative Köpfe verzichten. Eine neue Herausforderung und die Trainer erwarteten ein Spiel auf Augenhöhe.

Anpfiff, Augen zu und durch. Beide Mannschaften starteten intensiv. Die FSG-Mädels waren stets darauf bedacht, die gegnerische #7 nicht aus den Augen zu lassen. Jasmin, diesmal im Mittelfeld, hatte alle Hände voll zu tun, diese Manndeckung durchzuhalten. Aber es gelang sehr gut und der Spielfluss der Gastgeberinnen war oft frühzeitig gestoppt. Gleichzeitig schafften es unsere Mädels vor allem über die Außenbahnen, den Ball nach vorn zu tragen und für Druck auf das gegnerische Tor zu sorgen. Doch Turbine verteidigte gut und wehrte sich gegen die Angriffe der FSG-Mädels. In der 18. Minute überwand dann jedoch Lia nach energischem Einsatz und mit viel Tempo die Torfrau der Turbinen und es stand 1:0 für die FSG. Der große Druck war somit erstmal raus und die Mädels konnten freier aufspielen. Doch es blieb eine schwere Partie, denn durch Amy, die mit Abstand beste Spielerin bei Turbine, blieb es stets gefährlich. Sobald sie am Ball war, herrschte Gefahr. Einige gefährliche Distanzschüsse brachte sie auf’s FSG-Tor. Doch der Kasten blieb sauber. Saskia hatte wieder alles im Griff heute.

Nach der Pause kam Turbine etwas verändert zurück auf den Platz. Nun war es Leni, die sich an Amy aufreiben musste. Ein hartes Stück Arbeit, das sie würdig meisterte. Bis zur 50. Minute ging es so auf und ab und dann kam das Momentum für die FSG-Mädels. Nach einigen Abschlägen vom FSG-Tor und diversen Anweisungen der Trainer gelangen Lia und Jula endlich die richtigen Laufwege. Und so folgten in den Minuten 50 und 51 zwei sehenswerte, wunderbar erspielte Tore durch Jula zur 3:0 Führung. Gerade der letzte Treffer zeigte, wie einfach man sich ein Tor erspielen kann, wenn man die Positionen richtig bestetzt und die korrekten Laufwege geht. Lia ging nach dem Abschlag schön zum Ball, verlängerte diesen in Richtung des gegnerischen Tores direkt in den Lauf von Jula, die im Eins-gegen-Eins die Potsdamer Torhüterin umkurvte und locker zum Endstand einnetzte. Glücklich kamen beide Spielerinnen anschließend vom Platz und so konnten die übrigen 8 Spielerinnen das Spiel über die Zeit bringen und den Sieg einfahren. Ein paar hochkarätige Torchancen gab es noch für Leo, doch im Abschluss fehlte ein wenig das Glück des Tüchtigen.

So beendeten unsere Mädels diese Saison mit einem verdienten, ungefährdeten Sieg trotz „dünner“ Besetzung und beschließen dieses Spielzeit auf dem 3. Tabellenplatz. Herzlichen Glückwunsch!

Ein wenig Wehmut war letztlich auch dabei, denn die Trainer Michael Radel und Andre Poganiatz müssen Jasmin, Leo, Naemi und Johanna ziehen lassen. Ihre Zeit in D-Jugend ist vorbei, weiter geht’s im nächsten Jahr bei den C-Mädchen. Danke, dass ihr den „Kleinen“ in dieser Saison solch ein Rückhalt wart und dass ihr euch zu echten Führungsspielerinnen in dieser Saison entwickelt habt. Alles Gute für die Zukunft…

Kreisliga 2017/18 – FSG (E-Mädchen) gegen RSV Eintracht

Am Sonntag ging es für unsere E-Juniorinnen schon früh los nach Kleinmachnow, wo sie um 9 Uhr auf die Mannschaft trafen, die sie im März im Viertelfinale des Pokals mit einer tollen Leistung besiegen konnten. Wie erwartet hatten sich die Hausherrinnen, die sich in der Meisterschaft mit den Potsdamerinnen ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Tabellenführung liefern, vorgenommen, nicht noch einmal gegen die FSG-Mädels zu verlieren. Mit einem vergrößerten Kader, einem hoch engagierten Trainer und Unterstützung von den heimischen Zuschauern liefen die RSV-Mädchen von Beginn an stürmisch auf des Gegners Tor zu. 17 Minuten lang gelang es den ebenfalls mit 11 Mädchen in großer Besetzung angereisten Falkenseerinnen, ihr Tor zu verteidigen. Dann musste die erneut famos parierende Emely den Ball zum ersten Mal aus dem Netz holen. Ein wenig schien der Treffer die bis dahin sehr konzentrierten Mädels dann doch verunsichert zu haben, denn nur 2 Minuten später gelang es der zentralen Angreiferin des Gegners die Führung auf 2 Treffer auszubauen. So ging es in die Halbzeit, in der Trainer Thomas seine Mannschaft für ihr engagiertes Abwehrspiel lobte und aufforderte, weiter aus einer defensiven Grundformation heraus die Konterchance zu suchen. Doch bevor unserer Mittelstürmerin mit ebendieser Spielweise der Ehrentreffer der Falkenseerinnen gelang, trug sich die sehr starke Mittelstürmerin, die fast die ganze Spielzeit über in Manndeckung genommen wurde, noch zweimal in die Torschützenliste ein. Trotz des Endstands von 4:1 konnten Mädchen, Trainer und mitgereiste Eltern erneut stolz sein auf den Auftritt unserer E-Mädels, die einmal mehr zeigten, dass sie mithalten können – auch gegen die „großen“ Gegner.

02.06.18 D-Juniorinnen Landespokalfinale 2018 FSG Falkensee – Storkower SC 2:0 (1:0)

Der Ligaspielbetrieb neigt sich dem Saisonende entgegen, der Meistertitel ist bereits vergeben an den Storkower SC, doch im Pokalwettbewerb kam es nun am 2. Juni zum Showdown: Finale in Falkensee. Und mit dabei die D-Mädels der FSG, die sich über einen klaren Erfolg im Viertelfinale in Fürstenwalde und eine knappe Entscheidung in letzter Sekunde im Halbfinale in Belzig für dieses Finale qualifiziert hatten. Nachdem es zum Ende einer extrem heißen Woche hier im Havelland am Vortag ein kräftiges Gewitter mit viel Niederschlag gab, herrschten nun angenehmere Temperaturen bei sehr hoher Luftfeuchte.

Die Gäste aus Storkow waren mit viel Selbstvertrauen im Gepäck angereist. Als ungeschlagener Tabellenführer, hatten sie in dieser Saison sowohl den Hallenmeistertitel, als auch den Meistertitel bereits verbucht. An die letzte Niederlage konnten sich wohl weder die Spielerinnen noch die Trainerin, Betreuer oder Zuschauer so recht erinnern. Und aus Sicht des Storkower SC zählte natürlich auch im Finale nur der Triumph, alles andere war undenkbar. Gut gelaunt gingen die Spielerinnen zur Erwärmung auf’s Feld.

Die FSG-Mädels waren hier somit erstmal der Außenseiter. Mit einigen Niederlagen, teils sehr unglücklich, ist in der Liga nur noch der 3. Tabellenplatz möglich. Auch gegen die Storkowerinnen musste sich die FSG während der Saison zweimal geschlagen geben. Doch mit unseren Neuzugängen Saskia (Tor) und Leonie (Mittelfeld) so kurz vor Saisonende, stabilisierte sich das Spiel der FSG in den letzten Wochen enorm. Hinzu kam der Wechsel in der zentralen Abwehr: Nele brachte hier mit ihrer Konzentration und ihrem Einsatz eine solide Basis für das davor spielende Mittelfeld zurück auf’s Feld. Diese Änderungen wirkten sich auch auf alle anderen Spielerinnen sehr positiv aus – das Selbstbewusstsein und der Glaube an die eigene Stärke ist wieder da! Dennoch waren bestimmt nicht alle Spielerinnen restlos überzeugt, hier und heute einen Sieg einzufahren. Es herrschte Hochspannung vor dem Anpfiff.

Um 13 Uhr liefen beide Teams, die FSG-Mädels begleitet von Ballmädchen in den Vereinsfarben von Blau-Gelb Falkensee und SV Falkensee-Finkenkrug auf. Ein schönes Bild, eine Wertschätzung an die Spielerinnen und ein großer Moment für die Kleinen, die vielleicht in ein paar Jahren in die Fußstapfen der „Großen“ treten können.

Die Zuschauerränge waren geprägt von den Farben schwarz und pink, da all die Eltern, Geschwister und Angehörigen zur Unterstützung ihrer Mädels mit entsprechenden Fan-Shirts ausgestattet einen angemessenen Rahmen bildeten.

Und los ging es in die Partie. Angefeuert von den vielen Fans übernahmen die FSG-Mädels früh das Spiel. Als Hausherrinnen zeigten sie von Beginn an, was man als ständiger Begleiter von ihnen kennt: sie wollen das Spiel gestalten, sie wollen den Ballbesitz und sie wollen Tore schießen. Jeder verloren gegangene Ball wurde schnell zurückerobert, jedem Ball wurde intensiv nachgegangen. Bei jedem gegnerischen Zuspiel wurde versucht, den Ball abzufangen und wenn es doch mal in Richtung des FSG-Strafraums ging, waren die heute sehr überzeugenden Abwehrspielerinnen Jasmin, Nele und Johanna zur Stelle und eroberten sich den Ball, um eigene Angriffe einzuleiten. Die Storkowerinnen konzentrierten sich wie so oft auf eine solide Verteidigung aus der heraus sie mit langen Bällen versuchten eigene Angriffe einzuleiten. Doch gegen die wacker kämpfenden Falkenseerinnen gelang dies heute nicht wie gewohnt. So verlagerte sich das Spiel zusehends in die Hälfte der Gäste und der Druck auf das Storkower Tor wuchs. Die Zuschauer waren voll dabei, feuerten an und versuchten die mit viel Energie spielenden Mädels zusätzlich zu motivieren. In der 15. Minute dann der erlösende Treffer zum 1:0 durch Jasmin. Sie hatte während des gesamten Spiels wohl die schwerste Aufgabe und musste viele Angriffe der Storkowerinnen abwehren und zurecht würdigte sie ihre tolle Leisung mit diesem Tor. Sicher war es ein kleiner Rückschlag für Storkow, doch Spielerinnen und auch die Trainerin hielten vorerst an ihrem Konzept fest. Ein wenig merkte man, wie sich die Intensität in den Zweikämpfen erhöhte. So musste Leo nach einem Sturz mit Schmerzen vom Feld, da das Knie unglücklich landete. Doch die FSG-Mädels kämpften unverändert weiter. Wenn ein Tor geht, dann schafft man gewiss auch ein zweites. Bis zur Halbzeit blieb es allerdings dabei. Unter Jubel gingen die Mädels zur verdienten Pause vom Platz. Den Trainern war klar, dass die kommenden 30 Minuten noch schwieriger und dass das Spiel nun sicher noch körperbetonter werden würde.

Nach dem Wiederanpfiff kam Storkow nun in der Tat energischer zurück. Die von den FSG-Trainern erwartete Umstellung bei den Gästen blieb allerdings aus und so konnte das FSG-Spiel weitergehen, wie zuvor. Und die Mädels kämpften, rannten, kreierten Torchancen, mussten aber auch die Zweikampfhärte spüren, die nun in der Nähe des Storkower Tores angesagt war. Geschenke wurden nun nicht mehr verteilt. Und wenn Storkow dann zu Ballgewinnen kam, dann wurde es durchaus auch das ein oder andere Mal brenzlig vor dem FSG-Tor. ABER: da war ja noch Saskia. Und sie war richtig gut drauf heute. Es gab schon einige Torschüsse, da ging ein Raunen durch die Menge, da die Zuschauer schon den Ball im Netz sahen, aber nicht mit Saskia. Immer wieder schaffte sie es reaktionsschnell noch die Hand an den Ball zu bekommen. Eine tolle Leistung. In der 50. Minute schafften es unsere Mädels dann – diesmal durch Leonie – mit einem strammen Schuss über die zentrale Abwehrspielerin hinweg und unhaltbar für die Storkower Torhüterin, den Ball erneut im Netz unterzubringen. Das war die Vorentscheidung. Die FSG war klar auf der Zielgeraden. Der Triumph in Reichweite. Bis zum Abpfiff mussten die Mädels aber noch einiges einstecken, um die Führung aufrechtzuhalten, denn die Storkowerinnen kämpften nun noch intensiver, drängten mehr und wollten das nicht so einfach hinnehmen. Aber auch die Frustration stieg von Minute um Minute aufgrund der Ohnmacht gegenüber den tapferen Hausherrinnen.

Und dann war Schluss. Die Mädels waren außer sich vor Freude, die Emotionen groß. Mit Lachen und Tränen jubelten sie und feierten. Jetzt fielen Anspannung und Druck ab und die Freude war grenzenlos.

Letztlich war es ein verdienter Sieg des heute klar besseren Teams. Der erste Gewinn des Landespokal für die D-Juniorinnen der FSG in ihrer noch jungen Geschichte. Es war eine überzeugende Vorstellung sowohl offensiv, als auch defensiv und ganz klar auch im Tor! Und es war auch ein Sieg des Willens. Spätestens nach dem ersten Tor wussten alle Mädels, dass hier der „große Wurf“ gelingen kann und investierten mehr denn je. Auch wenn hier einzelne Spielerinnen aufgrund der herausstechenden Momente im Spiel hervorgehoben wurden, war es doch eine Mannschaftsleistung, an der alle 14 Spielerinnen ihren Anteil hatten. Ein riesiges Kompliment und Glückwunsch von den Trainern: „Ihr habt euch endlich belohnt für das, was ihr bereits seit Wochen auf dem Feld zeigt: Spielerische Überlegenheit, eine Menge Torchancen und ein Team, wo jeder Ausfall kompensierbar ist, ohne dass es den Spielfluss stört. Wir freuen uns darauf, mit euch in der neuen Saison erneut anzugreifen!!!“

Unsere Pokal-Heldinnen:  Tor: Saskia (Tor) – Abwehr: Jasmin, Nele, Johanne, Leni, Vanessa – Mittelfeld: Leonie, Lia, Sarah, Leo, Jula, Jolina – Sturm: Keira, Naemi

02.06.18 C-Juniorinnen Landespokalfinale 2018 FSG Falkensee – FV Eintracht Wandlitz 3:0 (1:0)

Nachdem unsere Mädels bereits die Landesmeistertitel in der Halle und auch vorige Woche auf dem Feld errungen hatten, wollten sie nun auch das „Triple“ in dieser wirklich fantastischen und unglaublichen Saison nach Falkensee holen. Dank der hervorragenden Bewerbung durch Enrico Caterba (1.Vors. SV FF) wurden die Pokalfinalspiele der D- und C-Juniorinnen an Falkensee vergeben. Das Stadion „Ringpromenade“ bot einen sehr würdigen Rahmen für diese Veranstaltung. Mit den Mädels aus Wandlitz erwartete uns ein starker Finalist, der sowohl im Viertel- als auch Halbfinale die favorisierten Teams aus Potsdam und Cottbus per 9m-Schießen ausschaltete.

Die Mädels mit den Einlaufkindern von SV FF und Blau-Gelb

Szene aus der Anfangsphase

Bei gefühlten 35 Grad auf dem etwas zu hohen aber sehr gepflegten Rasen waren die Bedingungen für alle Beteiligten nicht einfach. Gleich zu Beginn versuchten unsere Mädels den Druck aufzubauen, um möglichst schnell eine Entscheidung zu erzwingen. Die erste Ecke, diesmal lang geschlagen von Maxi ,verwertete Nia gedankenschnell im Stile eines Mittelstürmers zum 1:0. Die Wandlitzerinnen waren aber keineswegs geschockt, sondern waren fortan bemüht sich selbst Torchancen zu erarbeiten. In der Abwehr sehr robust versuchten sie über Distanzschüsse zum Erfolg zu kommen. In dieser Phase stimmte in der engeren FSG Abwehr nicht ganz die Zuordnung, sodass es bis etwa zur 25. Minute nach einem ausgeglichenen Spiel im Mittelfeld aussah, wobei doch schon immer wieder die individuelle Klasse der FSG-Offensive aufblitzte. In der Halbzeitpause wurden dann einige kleine Korrekturen von den Trainern vorgenommen und in der zweiten Hälfte entwickelte sich ein sehr einseitiges Finale zugunsten unserer Mädels. Das gesamte Abwehrverhalten der Mannschaft, organisiert von Loni, funktionierte nun und war die Basis für das offensive Übergewicht der FSG.  Das 2:0, herrlich vorbereitet von Maxi und wiederum von Nia abgeschlossen, war dann der endgültige K.o. für die tapfer kämpfenden Wandlitzerinnen. Nia machte dann mit ihrem dritten Tor den Hattrick perfekt, zugleich die schönste Kombination des Spiels, und krönte damit ihre ganz starke Saison. Maxi leitete auch diese Aktion mit einem ihrer unwiderstehlichen Antritte ein. Der Rest war dann Schaulaufen und „Kräfte sparen“ für die „dritte“ Halbzeit.

Captain Lele „zelebriert“ die Pokalübergabe

Eine perfekte Saison für alle Mädels, Trainer und natürlich alle Eltern mit einem perfekten Abschluss. DANKE und viel Spaß während der Abschlussfahrt in 2 Wochen in Schweden.

Den Pokalsieg errangen: Emely, Loni, Celina, Oliwia, Emilia, Sina, Maxi, Lele, Nia, Sofia, Cansu, Jasmin W.

Unser neuer Sponsor BioNike übergab uns einen Trikotssatz für das neue B-Mädchen-Team

26.05.18 C Juniorinnen der FSG Falkensee sind Landesmeister geworden !!! C Juniorinnen Landesklasse SV Babelsberg03 / Potsdam – FSG Falkensee 0:10 (0:5)

Unsere Mädels haben es GESCHAFFT !!!!  Glückwunsch zur LANDESMEISTERSCHAFT 2017/18 ! Spannender und aufregender konnte das Saisonfinale nicht verlaufen und kein Drehbuch hätte so viel Dramatik in sich haben können. Die Konstellation des letzten Spieltages schien für Außenstehende recht klar und nüchtern. Die FSG Mädels hatten gegenüber Turbine Potsdam 8 Tore Vorsprung bei Punktgleichheit und mussten auswärts beim Tabellenschlusslicht ran. Zeitgleich empfingen die Turbine-Mädels die Preussen aus Mahlow, die in der gesamten Saison erst 14 Gegentore zu verzeichnen hatten. Eigentlich eine klare Angelegenheit, würde man als neutraler Beobachter denken. Aber mit vorheriger Ansage der Preussen-Verantwortlichen trat das Team sehr „ersatzgeschwächt“ an, was im Vorfeld vermuten ließ, dass Turbine auf Torejagd gehen darf. So kam es dann auch tatsächlich und die Turbinen durften 17 Tore vorlegen, während das Spiel unserer FSG Mädels leider eine halbe Stunde später begann, weil die Babelberger noch Wechseltrikots besorgen mussten. Unsere Mädels standen somit sehr schnell unter enormen Druck, denn die Babelsbergerinnen schenkten uns nichts und hielten ganz stark dagegen. Die Torhüterin hat unseren Mädels immer wieder durch ihre hervorragenden Paraden zum Verzweifeln gebracht. Immer wieder angetrieben durch unsere torgefährlichen Mittelfeldspielerinnen versuchte die FSG Torchancen zu kreieren und erfolgreich abzuschließen. 5:0 hieß es zur Halbzeit. Turbine führte zu diesem Zeitpunkt bereits 12:0 und der FSG-Vorsprung schmolz dahin. Die äußeren Bedingungen mit 30 Grad Hitze und dem immer noch voll dagegenhaltenden Gegner sprachen nicht gerade dafür, dass unsere Mädels diesen kleinen Vorsprung noch über die Zeit retten könnten, denn nun mussten die Mädels noch mehr investieren, um zu Torerfolgen zu kommen. Angefeuert von den vielen Eltern und Fans konnten die Mädels mit einer sagenhaften Energieleistung das Ergebnis noch auf 10:0 hochschrauben, welches dann tatsächlich reichen sollte.

Überglücklich und stolz !!!!

2 ganze Törchen Differenz und die mehr geschossenen Tore über eine ganze Saison hinweg reichten dann zur Landesmeisterschaft. Insgesamt kann man aber konstatieren, dass es sich die FSG-Mädels gegenüber den Turbine-Mädels wirklich verdient haben. Die Entwicklung dieser Mannschaft geht seit 2 Jahren stetig bergauf und im direkten Vergleich in der Saison mit Turbine unterlagen unsere Mädels nicht ein einziges Mal, ob auf dem Feld oder in der Halle.

Mit dem Pokal und den Siegershirts vom Fußballverband Brandenburg

Der Landesmeisterschaft in der Halle und nun auf dem Feld kann jetzt noch der Landespokalsieg am 02. Juni nachgelegt werden. Dort trifft man in Falkensee (Ringpromenade) auf die Mädels der SG Wandlitz/Basdorf, die wiederum in ihrer Pokalsaison hintereinander Turbine Potsdam und Energie Cottbus aus dem Wettbewerb kickten. Das Spiel verspricht also ein hochdramatisches Finale zu werden. Beginn ist 15.00 Uhr auf dem Rasenplatz in der Ringprommenade. Um 13.00 Uhr werden unsere D-Juniorinnen den Anfang machen, die es mit dem Ligakrösus Storkower SC zu tun haben werden.

Es spielten: Emely, Leonie, Keira, Emilia, Sina, Oliwia, Maxi, Lele, Nia, Cansu, Celina, Sofia, Jasmin W.

E-Mädchen der FSG empfingen den Meisterschaftsanwärter 1. FFC Turbine Potsdam

Wer hätte das gedacht? Der Tabellenzweite kommt in die Gartenstadt, trifft auf die sechstplazierten FSG-Mädels und … muss bis zum Abpfiff schwer kämpfen, um den stark verteidigenden und mit ihren Kontern auch gefährlichen Platzherrinnen ein 2:4 abzutrotzen. Und so liefs: Bei strahlendem Sonnenschein ging es für Emely (Kapitän), Jasmin, Elena, Fiona, Angelina K., Lea, Priya, Noura und Aileena ab 11 Uhr darum, sich von den bekannt spielstarken Potsdamerinnen nicht überrennen zu lassen und sich bietende Gelegenheiten für eigene Angriffe konsequent zu nutzen. Die Spielanlage könnte Trainer Thomas sich von der Eintracht aus Frankfurt abgeschaut haben, die den favorisierten Bayern im DFB-Pokalfinale bekanntermaßen mit mannschaftlicher Geschlossenheit und konsequentem Anrennen im Mittelfeld den Sieg abgetrotzt hatte. Von der ersten Minute an gaben unsere Mädels alles, um einen Spielfluss der Potsdamerinnen erst gar nicht aufkommen zu lassen. Trotzdem mussten sie in der 7. Minute ein Gegentor hinnehmen. Das dämpfte den Kampfeswillen unserer 7 Spielerinnen aber nicht. Mit großer Energieleistung bei strahlendem Sonnenschein sorgte Jasmin in der 26. Minute für den verdienten Ausgleich. Schade, dass Turbine in der 30. Minute und somit kurz vor der wegen zweier Trinkpausen späteren Halbzeitpause die Führung wieder herstellte. Nach dem Wiederanpfiff kamen die Falkenseerinnen auf 2 Positionen verändert auf den Platz. Bis sich die Mannschaft wieder fokussiert hatte, gelang den Turbinen das 1:3 und das 1:4. Wer jetzt aber glaubt, die Gastgeberinnen hätten sich mit der Niederlage abgefunden, irrt. Mit ungebrochenem Willen kamen sie weiter zu ihren Konterchancen und es war Lea, die 5 Minuten vor dem Abpfiff zum 2:4 Endstand einschoss. Die Zuschauer hatten ein intensives Spiel gesehen, das auf Augenhöhe geführt wurde und einen enormen spielerischen Fortschritt des Teams offenbarte. Wenn es in 4 Wochen im Pokalfinale wieder heißt: FSG Falkensee gegen Turbine Postdam wollen wir einmal sehen, ob die Sensation gelingt und der heute nur gefühlte Sieg sich in einen echten Sieg unserer als Underdogs startenden Mädels wandeln lässt. Ich sage nur: Eintracht Frankfurt 😉

21. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Heimspiel gegen FC Borussia Belzig – 5:0 (9:0)

Mannschaftlich geschlossen sorgten die D-Juniorinnen am 21. Spieltag für einen verdienten Sieg gegen das Team vom FC Borussia Belzig und kehrten somit zurück in der Erfolgsspur. Mit viel Spielfreude und hoher Laufbereitschaft trotz heißer Temperaturen starteten die Mädchen und boten den Zuschauern eine tolles Fußballspiel. In der Zentrale übernahm diesmal Leonie und organisierte Angriffe mit viel Übersicht. Im Abwehrzentrum sorgten Keira und Nele für Sicherheit nach hinten und unterstützt von den Außenverteidigern Jasmin und Johanna verhinderten sie nahezu jeden Angriffsversuch der Gäste. Selten sollte es den Belzigern an diesem Tag gelingen, einen Torschuss abzugeben oder eine Ecke herauszuholen. Letztlich sicherten auch unsere Torhüterinnen Saskia und Vanessa die Null. Im Angriff waren viele Spielerinnen vertreten. Den Torreigen eröffnete Lia in der 8. Spielminute und kurz darauf legte Jolina nach zum 2:0. Doch die herausragende Spielerin an diesem Tage war Keira, die sich mit 2 weiteren Toren (insgesamt 4 Tore) in den Vordergrund spielte und innerhalb der 60 Minuten auf verschiedensten Positionen dem Spiel die notwendigen Impulse gab. Kurz vor der Halbzeit gewannen die FSG-Mädels im Mittelfeld einen Ball, schalteten blitzschnell um und waren nach tollem Zuspiel aus dem Mittelfeld plötzlich mit 3 Angreifern vor der einsamen Belziger Torhüterin. Keira dribbelte mit Tempo in Richtung Tor, legte dann mustergültig auf die links völlig frei stehende Leo ab und diese erhöhte auf 5:0. Zur Halbzeit wurde erneut munter gewechselt. Wieder waren ausgeruhte, lauffreudige Falkenseerinnen auf dem Feld und brachten die Belzigerinnen zusätzlich ins Schwitzen. Eine neue Situation ergab sich speziell für Naemi: während der Saison ins Tor gerückt stand sie nun nach langer Zeit erstmalig wieder als Feldspielerin auf dem Platz. In vorderster Reihe als Stürmerin zeigte sie eine enorme energische Vorstellung, attackierte ihre Gegnerinnen mit viel Herz und belohnte sich bereits in der 33. Spielminute mit einem Tor. Danach wurde es etwas ruhiger, da auch die Hitze den Mädchen zusetzte und die Lauffreude etwas dämpfte. Doch nach erneuter Trinkpause drehten die Mädchen erneut auf und erspielten sich weitere aussrichtsreiche Torgelegenheiten. In der 53. Minute nutzte Leo einen Abpraller und schoss gezielt zum 7:0 ein und dann war es erneut Keira, die noch nicht genug hatte und noch einmal für Druck vor dem Tor der Gäste sorgte. Mit ihren Toren in der 57. und 60. Spielminute bescherte sie der FSG den Endstand zum 9:0.

Durch die zusätzlichen Trinkpausen konnten die Trainer verschiedene Aufstellungsvarianten aufbieten und ständig frische Spielerinnen auf’s Feld schicken. Dies war deutlich zu sehen und setzte dem Gegner arg zu. Aber vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit war heute mehr als deutlich. Jede Spielerin investierte heute etwas mehr, als vielleicht in dem ein oder anderen Spiel in den letzten Wochen. Vertrauen in die Mitspielerinnen und die Bereitschaft den ein oder anderen Schritt zusätzlich zu gehen, waren ausschlaggebend für die vielen Spielanteile und den verdienten Sieg.

14. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Auswärtsspiel gegen 1.FFC Turbine Potsdam D-2 – 3:3 (0:0)

Im Nachholspiel gegen das momentan zweitstärkste Team der Liga – 1.FFC Turbine Potsdam (D2) – konnten die FSG-Mädels erstmalig in der laufenden Saison in voller Besetzung antreten. Mit 15 Spielerinnen, die sich alle in den letzten Wochen und Monaten zu sehr guten Fußballerinnen in ihrer Altersklasse entwickelt haben, hatten die Trainer die Qual der Wahl zu entscheiden, wer denn nicht von Beginn an auf’s Feld darf. Letztlich aber auch ein gutes Gefühl zu wissen, dass man stets adäquaten Ersatz hat, wenn eine Feldspielerin angeschlagen ist und ausgewechselt werden muss. Die mitgereisten Eltern und Zuschauer waren gespannt auf dieses kleine Spitzenspiel, letztlich blieb eine Minimalchance auf’s Erreichen des 2. Tabellenplatz, wenn denn hier ein Sieg für die FSG gelänge. Unglücklich wirkte sich die Terminierung des Spiels aus: unter der Woche und offiziell angesetzt auf 17:30 Uhr gerieten einige Eltern noch in den Feierabendverkehr mit Stau hier und da, sodass eine angemessene Spielvorbereitung nicht möglich war. Entgegen der vorherigen Absprachen unter den Trainern beider Teams, wurde nicht erst um 18 Uhr angepfiffen, sondern bereits um 17:35 Uhr! Fairplay sieht anders aus!

Engagiert gingen beide Mannschaften zu Werke. Die FSG-Mädels hatten auch hier und heute mehr Ballbesitz und drückten in Richtung des Potsdamer Tores. Doch Potsdam ist spielerisch immer sehr gut ausgebildet bereits in diesem jungen Alter. So nutzten die Potsdamerinnen jeden Ballgewinn, um daraus einen eigenen gefährlichen Schnellangriff zu kreieren. Und damit entstand auch Torgefahr auf Seiten der FSG. Doch Saskia, heute erstmalig für die FSG im Tor parierte großartig und hielt den Kasten sauber. Bis zur Halbzeit konnte kein Team ein Tor verbuchen.

Nach dem Seitenwechsel kamen nun auch die FSG-Mädels zu Schnellangriffen. Binnen weniger Minuten trugen erst Leo und dann Keira den Ball vor in Richtung des Tores und hatten eine Überzahlsituation, doch in beiden Angriffen kamen sich die eigenen Spielerinnen dann vor dem Tor in die Quere und der Ball ging verloren. Das waren die großen Torgelegenheiten, einfach und klar herausgespielt. Schade. Kurz darauf waren es dann die Turbine-Mädels, die zum Torerfolg kamen. Ein kleiner Schock nach der vorherigen Überlegenheit. Und nur wenige Minuten später der nächste Schock. Im FSG-Strafraum kam eine Turbine-Spielerin zu Fall, der Ball trudelte ins Toraus, der Schiri pfiff nicht. Die Spielerin blieb liegen, Potsdamer Eltern auf den Rängen reagierten lautstark, der Schiedsrichter machte sich auf dem Weg zur am Boden liegenden Spielerin und dann begann der Schiedsrichter die 9m abzuschreiten. Wir FSG-Trainer und auch die Zuschauer waren schockiert. Er hatte zu keiner Zeit irgendetwas entschieden und nun 9m!

Die Potsdamer Schützin versenkte eiskalt zum 2:0. Eine hohe Hürde! Doch die FSG-Mädchen zeigten Moral und wollten nun erst recht. Und es brauchte nicht lang, da setzte sich Jula, wie schon in den Spielen zuvor energiegeladen vor dem Turbine-Tor durch und markierte den Anschluss. Das Spiel war wieder offen. Bald darauf kam eine FSG-Ecke herrlich vor das Turbine-Tor, wurde nach oben abgewehrt und der sinkende Ball wurde von Leonie direkt aus 2m Entfernung erneut in die Maschen gedroschen. Für alle Außenstehenden schien nun klar, wohin die Reise geht. Aber wie so oft, kommt es manchmal anders als man denkt. Während dieser Phase der Ballkontrolle und des permanenten Angriffs schaffte es Turbine dann doch einen Konter einzuleiten. Die FSG-Abwehr nahm die sehr kleine, aber eben auch sehr schnelle Gegenspielerin wohl nicht ernst genug und so konnte Turbine erneut in Führung gehen – 3:2 und nur noch wenige Minuten zu spielen. Doch erneut fassten sich die FSG-Mädels ein Herz und drückten auf den Ausgleich und sie belohnten sich mit einem schönen Treffer durch Sarah und beendeten die Partie mit 3:3.

Das Spiel war ein Schritt für mehr Teamgeist, denn nie zuvor hatten wir alle Mädels mit an Bord. Die Auswechselspielerinnen waren über die gesamte Spielzeit voll dabei und fieberten von draußen mit und feuerten die spielenden Mädels zusätzlich an. Dieses Zurückkommen nach den Rückständen wird den Mädels Mut und Selbstvertrauen geben.

Freuen wir uns auf das nächste Spiel am kommenden Sonntag in Falkensee gegen die Mädels aus Belzig um anschließend auf die Zielgerade zum Pokalfinale am 2. Juni einzubiegen.

Pfingstmontag, 21.05.18 FSG Falkensee – Preussen Mahlow 3:0 (0:0)

Nach langen Hin und Her und nach einem Sportgerichtsurteil fand dieses Punktspiel natürlich unter keinen guten Vorzeichen statt, obwohl wir als FSG uns sehr um Normalität bemühten. Aufgrund des schon sehr ungünstigen Termins mussten unsere Mannschaft einige Ausfälle kompensieren. Es war natürlich das erwartet schwere Spiel, denn die heutige Preussen-Mannschaft hatte recht wenig mit der zu tun, die noch vor 3 Wochen im Halbfinale mit 0:16 gegen uns verlor. Bei erst 11 Gegentoren wussten wir um das sehr gute Abwehrverhalten samt sehr guter Torhüterin der Preussen-Mädels. Aber von Anfang an übernahmen unsere FSG-Spielerinnen das Zepter auch erste Halbzeit gegen den Wind spielend. Mehrere klare Einschussmöglichkeiten wurden herrausgespielt, aber noch hielt die wiederum sehr starke Keeperin ihr Tor sauber. Sogar in Situationen eins gegen eins vor dem Tor vereitelte die Torhüterin stark. Aber die Trainer hatten immer das Gefühl, dass unsere Mädels das erlösende Tor machen werden, denn der Druck stieg natürlich immer weiter, da unsere Mädels einfach nie nachließen und die spielerische Überlegenheit einfach drückend war. Mit dem „Joker“ Sina wurde dann in der 49. Minute endlich der Treffer erzielt und die Mädels waren noch nicht fertig. Weiter auf Angriff spielend fielen dann folgerichtig Treffer Nummer 2 und 3 und es hätten sicher noch einige fallen können, aber die Preussen Mädels kämpften bis zur letzten Minute stark und verdienten sich damit das 0:3. Starke kämpferische Steigerung unserer Mädels, die diesen Sieg einfach erzwungen haben, ohne ihre spielerische Linie ganz zu verlassen. Klasse Leistung!!!

Es spielten :  Emely, Loni, Keira, Celina, Leonie, Maxi, Oliwia, Nia, Sina, Cansu, Jasmin B.A., Leyla

16.05.18 C Juniorinnen Landesklasse Blau – Weiß Pessin – FSG Falkensee 0:8 (0:2)

Heute, am späten Mittwoch Abend wurde das Nachholespiel gegen die sympathischen Pessiner Mädels ausgetragen. Aber wie in allen zuvor ausgetragenen Spielen gegen die Blau – Weißen bekamen wir absolut nichts geschenkt. Unsere FSG Mädels gingen durch Verletzungen und Klassenfahrten etwas ersatzgeschwächt in das Spiel.

Lockere Atmosphäre vor Spielbeginn

Das merkte man den Mädels doch an, zumal die Pessiner Mädels, wie immer angefeuert von ihren sehr engagierten und zu jeder Zeit fairen Trainern, kämpferisch und läuferisch voll dagegen hielten. Herausragend war diesmal auch die Torhüterin der Pessiner, die sehr oft in den eins gegen eins Situationen super reagierte und eine Vielzahl von Gegentoren verhinderte. Die FSG Mädels waren läuferisch nicht so stark und es unterliefen viele technische Fehler, was dem Spielfluss sehr störte. Trotzdem wurden sich genügend Chancen erspielt, aber jedoch auch sehr viele unkonzentriert vergeben. Zur Halbzeit stand somit ein 2:0 zu Buche.

Unsere Eltern, wie immer sehr gechillt, fühlten sich wohl….

Nach ein paar klaren Worten in der Halbzeitpause sahen dann die Zuschauer eine doch etwas zielstrebigere FSG Mannschaft auf dem Feld. Energischer in den Zweikämpfen und eine höhere Laufintensität führten zu noch mehr Torchancen, die nun öfter und besser abgeschloßen wurde. Die FSG Mädels konnten so das Ergebnis auf ein 8:0 ausbauen, ehe die Schiedsrichterin zu später Stunde das Spiel abpfiff.

Es spielten :  Emely, Emilia, Leonie, Loni, Celina, Oliwia, Maxi, Sofia, Nia, Jasmin B.A. Nele

11.05.18 C Juniorinnen Landesklasse FSG Falkensee – SG Wandlitz/Basdorf 6:0 (4:0)

Mit der SG Wandlitz hatten wir es heute mit unserem Pokalfinalgegner am 2.6. und Turbine Potsdam und Energie Cottbus“bezwinger“ zu tun. Die Mädels aus Wandlitz spielen eine ganz starke Rückrunde und kamen dementsprechend selbstbewußt nach Falkensee. Die Trainer stellten aber unsere Mädels darauf ein, daß hier heute ein kampfstarker und auch torgefährlicher Gegner uns alles abverlangen wird. Sehr konzentriert und fokussiert begannen die FSG Mädels mit viel Ballbesitz und Tempo über die Außenpositionen. Immer wieder erspielten sich die Offensivkräfte Torchancen, die auch in Tore umgemünzt wurden. Durch die schnelle Führung im Rücken ließen wir den Wandlitzerinnen kaum Luft zum atmen und schraubten bereits zur Pause das Ergebnis auf 4:0 hoch. Gleich nach Beginn der 2.Halbzeit das 5:0.  Aber dann schalteten die FSG Mädels unverständlich einen Gang herunter und Wandlitz spielte munter mit ohne jedoch wirklich torgefährlich zu werden. Erst nach einer kleinen Ermahnung von der Seitenlinie wurden die spielerischen Bemühungen auf weitere Tore fortgesetzt. Das 6:0 dann schließlich von unserem Geburtagskind Maxi ganz persönlich. Mit diesem Endstand waren wir alle sehr zufrieden ! Prima Mädels. Aber auch in der „dritten“ Halbzeit bei Maxis Geburtagsparty bewiesen die Mädels prima „Stehvermögen“und Qualität ! Klasse !!!!!

13. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Auswärtsspiel gegen FSV Union Fürstenwalde – 6:3 (3:1)

Am 12. Mai, dem Wochenende nach dem Herrentag mussten die FSG-Mädels die Reise nach Fürstenwalde antreten. Das Spiel, das ursprünglich für Anfang März geplant war aber wegen Unbespielbarkeit des Rasens verschoben werden musste, fand somit mit einer knappen Besetzung statt. Die Familien der ein oder anderen Spielerin waren an diesem langen Wochenende verreist und somit ging die FSG mit 8 Spielerinnen an den Start. Die gegnerischen Mädels machten sich bereits vor dem Spiel keine großen Hoffnungen, dennoch zeigten sie in den folgenden 60 Minuten eine engagierte Leistung und versuchten das Unmögliche. Spielerisch dominierten erneut klar unsere FSG-Mädels, aber Nachlässigkeiten im Umschaltspiel und mangelnde Konsequenz bei den Abwehraktionen vor dem eigenen Tor brachten die Mädels aus Fürstenwalde ins Spiel. So gingen unsere Mädels in der 1. Halbzeit bereits mit 3:0 in Führung, leisteten sich dennoch ein Gegentor zum 3:1. In Halbzeit zwei ein ähnliches Bild. In der Offensivbewegung ein gutes Spiel, aber bei Ballverlusten immer anfällig. Dennoch gelangen bis zur 41. Minute erneut 3 Tore, die den Sieg sicherstellten. In der Schlussphase erkämpfte und verdiente sich das Team aus Fürstenwalde zwei weitere Tore, weil sie einfach nicht nachließen trotz der bereits feststehenden Niederlage.

Die Absicherung in der Defensive muss sich in den kommenden Spielen verbessern, um weniger Tormöglichkeiten der Gegner zuzulassen und somit auch gegen stärkere Teams die Chance auf den Sieg zu wahren. Offensiv bieten sich mit den Mädels momentan so viele Möglichkeiten, dass gegen jeden Gegner Mittel und Wege gefunden werden können, um Tormöglichkeiten herauszuspielen. Diese Chancen müssen nur konsequenter genutzt werden.

Mit dabei waren Naemi, Johanna, Leonie, Jasmin, Leo, Jolina, Jula, Lia

19. Spieltag 17/18 Landesklasse (D-Juniorinnen) – Auswärtsspiel gegen RSV Eintracht – 10:0 (3:0)

Bei schönstem Fußballwetter mussten die FSG Mädels heute beim sehr heimstarken RSV Eintracht antreten, der in der Rückrunde bisher kaum Punkte abgab. Kein gutes Omen war jedoch, dass die FSG vor dem Spiel ohne Torhüterin war. Naemi war verreist und Leo als Ersatz erkrankte kurzfristig. Das waren keine guten Vorrausetzungen, meinten wir …… aber es wurde die Geburtsstunde einer neuen Torhüterin in den FSG Reihen. Vanessa, sonst eher in der zweiten Garde aktiv, meldete sich spontan und recht selbstbewusst, dass sie den Job übernimmt. UND wie sie das tat!!! Schon bei der Erwärmung waren die Trainer erstaunt mit welchem Selbstbewusstsein und welcher Körpersprache Vanessa die Übungen meisterte. Diese Sicherheit schien sich heute auf die gesamte Mannschaft zu übertragen.

Von der ersten Minute an gingen alle Mädels sehr konzentriert und mit ganz viel Leidenschaft in das Spiel. Fast alle Zweikämpfe wurden gewonnen und immer wieder wurde die taktische Grundordnung eingehalten. Feine Spielzüge, immer wieder eingeleitet von den Abwehrspielern, an der Spitze mit Leonie, die auch immer wieder Druck nach vorne ausübte. Keira, die diesmal als Sturmspitze agierte, lief sich immer wieder frei und bekam die Bälle gut serviert und schloss diese auch sehenswert ab. Die Tore fielen zwangsläufig und die Fans und Eltern der RSV Mädels wurden immer ruhiger. Das war heute wirklich eine Galavorstellung unserer Mädels. Ach ja, da war ja noch Vanessa, die hielt die Null fest! Sie spielte klug von hinten mit und vereitelte einmal glänzend, als eine RSV Stürmerin alleine auf sie zulief. Alle Trainer und Eltern waren sich einig: das war mit Abstand die beste spielerische Vorstellung der Saison. Klasse, bitte mehr davon …

Es spielten: Vanessa, Leonie, Nele, Jasmin, Lia, Jolina, Sarah, Keira, Jula

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen!