Frauen
B-Mädchen
C-Mädchen
D-Mädchen
E-Mädchen

Frauen

13.01.2019 Turniersieg der E-Mädchen (FSG) bei den Spandauer Kickers

Einen Tag zuvor erst die Hallenmeisterschaft gespielt und dabei den 3. Platz erkämpft, ging es am 13. Januar 2019 wieder auf Tour. Die Mädchen der FSG Falkensee folgten der Einladung der Spandauer Kicker (SpaKi) und fuhren mit zwei Mannschaften zum Hallenturnier. SV Adler Berlin, der 1. FC Schöneberg, Türkiyemspor Berlin, der Frauenfußballclub Berlin, zwei Teams von SpaKi und zwei Teams der FSG spielten in 2 Gruppen mit anschließender Platzierungsrunde gegeneinander.
Der Veranstalter betonte, dass der Spaß und die Fairness im Vordergrund stehen sollten und es wurde wirklich ein tolles Turnier. Alle Mannschaften hatten ausnahmslos das gleiche Ziel: ihre Mädchen zu stärken und weiterzuentwickeln. Zwischen den Spielen tauschte man Telefonnummern und verabredete sich zu Freunschaftsspielen, die Atmosphäre war freundschaftlich. Unsere FSG Youngsters starteten in das Turnier. Sie spielten zum ersten Mal in dieser Kombination und Charlotte, Jahrgang 2010, stand zum ersten Mal im Tor. Angstfrei hielt sie die Bälle und nur einmal konnte der Gegner den Ball an ihr vorbei zaubern. Mit einer 0:1 Niederlage, aber tollen Spielzügen, gingen sie vom Feld. Jetzt zogen die FSG Hawks auf’s Feld und holten die ersten drei Punkte für das Team. Beide Mannschaften feuerten sich gegenseitig an, machten immer gemeinsam den Teamspruch und drückten sich nach jedem Spiel. Auch das zweite Spiel verloren die Youngsters „nur“ 0:1 und hier wirbelte unsere Gastspielerin Elisa mit einer Energie über das Spielfeld, dass der Gegner so gut wie keine Chance hatte, durch die Verteidung zu kommen. Die Hawks gewannen auch die weiteren Vorrundenspiele souverän und standen auf Platz eins ihrer Gruppe. Sie glänzten mit tollen Passaktionen, spielten miteinander, kommunizierten und trafen das Tor auf Ansage. Unsere Youngsters kämpften unbeirrt weiter, Loreley und Hayley hielten den Gegner in Atem und im dritten Spiel schoss Angelina dann den Siegestreffer zu 1:0 und damit standen sie im Spiel um Platz fünf. Manchmal gehört auch etwas Glück dazu. Gegen die Gastgeber unterlagen sie im letzten Spiel dann mit 0:2 und landeten auf einem tollen 6. Platz. Die Hawks spielten sich ins Finale und traten gegen die erste Mannschaft der Gastgeber an. Dieses Spiel endete mit einem Unendschieden am Ende der regulären Spielzeit. Drei Spielerinnen und die jeweilige Torfrau mussten den Sieger des Turniers ermitteln. Der erste Ball, geschossen von SpaKi, ging an Emily vorbei ins Tor. Daraufhin verwandelte Sarah für die FSG. Emily hielt den nächsten Ball. Alina, Jahrgang 2009, setzte an, die Torwärtin rechnete nicht mit einem Linksfuß und der Ball war im Tor! Anschließend hielt Emily den nächsten Ball und die FSG-Mädels gewannen damit das Turnier!
 
Die Mädchen beider FSG-Teams lagen sich jubelnd in den Armen. Gemeinsam traten sie bei der Siegerehrung zweimal nach vorne und schmetterten mit Inbrunst bei Platz sechs und Platz eins ihren Teamspruch. Nach dem Einsammeln der Süßigkeiten, durfte jedes Kind sich mit dem Siegerpokal ablichten lassen.
 
Es gab neben den Gruppenfotos auch Freundschaftsfotos und ganz oft sah man da ein Mädchen in Pink und eines in Grün, den Trikotfarben der beiden FSG-Teams nebeneinander vor der Kamera stehen.
Die Mädchen hatten Spaß bei einem wirklich gelungen Turnier in Berlin und haben sich toll präsentiert.
Die Teams stellten: Emily (TW), Charlotte (TW), Zoe, Elisa, Hayley, Fiona, Loreley, Noura, Alina, Angelina, Priya und Sarah

12.01.2019 E-Mädchen der FSG auf Platz 3 der Hallenmeisterschaft 2019

Am 12. Januar 2019 stellten sich die E-Mädchen der FSG Falkensee in Lehnin einer neuen Herausforderung: die Hallenmeisterschaft (Futsal) 18/19 des Fußballkreis Havelland.
Das derzeitige Team aus Mädchen und Trainern hat sich erst vor drei Monaten zusammengefunden. Neue Trainingsmethoden, neue Spielerinnen und ein neuer Team-Spirit, das ist für Mädchen im Alter von sechs bis zehn Jahren allein schon eine Herausforderung. Erst eine Woche zuvor hatten sie sich bei ihrem eigenen Hallenturnier ausprobieren können. Co-Trainer David und Trainerin Katrin hatten gemeinsam das Team für Lehnin bestimmt. Zehn Spielerinnen plus Emily, unsere Torwärtin vertraten ihre Mannschaft und die gesamte FSG Falkensee.
Das erste Spiel gegen Storkow war eine Augenweide. Mit einer Leichtigkeit spielten die Mädchen sich die Bälle zu und beendeten das Spiel souverän mit 4:0. Turbine Potsdam I hatte im ersten Spiel das selbe Ergebnis für sich erzielt. Nun ging es für die FSG-Mädels gegen Turbine Potsdam II, die man im Ligaspiel in Potsdam mit einem 3:8 besiegt hatte. Potsdam wollte gegen Falkensee gewinnen, mit allen Mitteln. Beide Mannschaften waren gleich stark und es begann ein tolles Spiel. Doch das Publikum mischte nun ebenfalls gehörig mit. Die zuschauenden Turbine-Spielerinnen der 1. Mannschaft wurden animiert in Sprechchören auf das Spiel einzuwirken. Das ging soweit, dass sie dabei sogar rhythmisch mit den Händen auf den Boden schlugen. Die Lautstärke hinderte die FSG-Trainer daran, klare Anweisungen an ihr Team zu geben und irritierte die Spielerinnen auf dem Feld. Dreimal trafen sie den Pfosten. Dann in der letzten Minute fiel unverdient das Gegentor und die FSG verlor. Tief enttäuscht verließen die Spielerinnen das Feld. Nicht die Niederlage an sich, sondern die Art und Weise der Niederlage schmerzte die jungen und teils noch unerfahrenen Spielerinnen. Das zeigte sich im nächsten Spiel. Gegen Ludwigsfelde blieb es bei einem 0:0. Dann stellten sich die FSG-Mädels dem schwierigsten Kontrahenten – Turbine Potsdam I, die bis dahin alle Spiele im Turnier gewonnen hatten. Die Trainer setzten auf Verteidigung und ganze fünf Minuten stand es 0:0. Dann schafften es die Turbinen doch drei Tore in das FSG Tor zu kicken. Die Mädchen von der FSG setzten sich in der Kabine mit dem Trainerteam zusammen, reflektierten das Geschehen und entschieden im letzten Spiel um Platz drei noch einmal alles zu geben und zu kämpfen. Die Chancen standen nicht so schlecht. Und als hätte es die zwei Niederlagen nicht gegeben, spielten sie zum Abschluss des Turniers noch einmal gegen Eintracht, als wären sie in einem Trainingsspiel und gewannen 3:0!
 
Alle zehn Spielerinnen hatten ihren Einsatz auf dem Feld, alle haben Teamgeist und Kampfgeist gezeigt. Mit dem 3. Platz und damit einem Pokal fuhren die Mädchen zurück nach Falkensee. Sie haben bewiesen, dass sie aufgeholt haben und signalisiert, dass sie auch in der bald beginnenden Rückrunde den Blick in Richtung Tabellenspitze richten werden. Das Frühjahr kann kommen!
Es spielten: Emily, Lotte, Nele Marie, Nele, Elena, Angelina, Fiona, Alina, Noura, Sophie und Sarah

06.01.2019 FSG-Cup mit 10 Teams in der Stadthalle Falkensee

Mit dem Hallenturnier der E-Mädchen rundete die FSG Falkensee das erste Januarwochenende des Neuen Jahres 2019 ab. Erneut war die Neue Stadthalle Falkensee Austragungsort und bot den 10 Teams (vier Jungs- und sechs Mädchenmannschaften) eine Plattform, sich unter Beweis zu stellen und die Zuschauer zu begeistern. Unter den Gästen waren die E-Mädchen-Teams aus Storkow und Ludwigsfelde, mit denen sich die FSG-Mädels im Liga-Betrieb messen. Die vier Jungs-Mannschaften kamen vom SV Blau-Gelb Falkensee (F), vom SV Falkensee-Finkenkrug (F), vom SV Dallgow (F) und von Eintracht Falkensee (E). Vervollständigt wurde das Teilnehmerfeld von zwei Mädchenteams aus der Berliner Nachbarschaft – die Spandauer Kickers kamen nach Falkensee und die FSG stellte mit den „Hawks“ (Jahrgang 2008) und den „Youngsters“ (Jahrgang 2009/2010) ebenfalls zwei Teams. Im Vordergrund sollte natürlich der Spaß am Fußball stehen mit fairen Spielen und natürlich auch dem ein oder anderen Torerfolg.

FSG – Hawks (Jahrgang 2008)

FSG-Youngsters (Jahrgänge 2009/2010)

Die riesige Falkenseer Stadthalle bot den Mädchen und Jungs natürlich die optimale Kulisse. In zwei Gruppen traten je 5 Teams an und spielten auf 2 Feldern die Vorrundenspiele um den jeweiligen Gruppensieg aus. Jedes Spiel dauerte 12 Minuten und forderte den Kindern schon einiges ab. Die ersten Tore fielen, das Turnier war in Gange. Spiel folgte auf Spiel mit Fairplay auf und neben dem Platz. Besonders viel Spaß hatten die Kinder bei den Aufeinandertreffen „Jungs gegen Mädchen“. Wie bei Bibi und Tina war es für beide Mannschaften eine Frage der Ehre, zu gewinnen. Doch man zollte der Leistung der anderen Spieler und Spielerinnen auch Respekt. Gesellschaftliche Vorurteile waren in dieser Generation nicht mehr vorhanden. Es zeigte sich klar: Mädchen können Fußball spielen.

Nach der Vorrunde zogen die Gruppen-Zweiten ins Spiel um Platz 3 ein, während die Gruppenersten den Turniersieger untereinander ermitteln durften. Das waren nochmal zwei tolle Spiele und alle Kinder fieberten mit. Am Ende setzten sich die Jungen von Eintracht Falkensee durch und gewannen das Turnier. Auf dem 2. Platz folgten die Mädchen der Spandauer Kickers. Im Spiel um Platz 3 ging es eng zu. In der regulären Spielzeit konnte sich kein Team behaupten, sodass es zum 6m-Schießen kam. Und hier hatten die FSG Hawks das Glück auf ihrer Seite und sicherten sich somit den 3. Platz.

Die drei Einzelpreise, die aufgrund der Stimmen der Trainer und Betreuer vergeben wurden, erkämpften sich drei Mädchen:

  • die beste Torwärtin wurde Zoey aus Storkow, die eigentlich nur als Ersatz mitgefahren war und mit ihrer Leistung nachhaltig beeindruckt hatte
  • beste Torschützin wurde Leni von den Spandauer Kickers
  • als beste Spielerin des Turniers wurde Sarah von den FSG Hawks mit dem Fair Play Preis bedacht

Aber keiner sollte leer ausgehen, daher bekamen alle Teams bei der Siegerehrung Pokale und jedes Kind ging mit einer Medaille nach Hause. Zum Abschluss regnete es Bonbons und wohin man sah, belohnten strahlende Kinderaugen die Organisatoren

Trotz des großen Teilnehmerfeldes wurde es nie zu eng oder unübersichtlich. Die Zuschauer hatten von den Tribünen den vollen Überblick und konnten sich ganz nebenbei auch kulinarisch vergnügen.

Ein riesiges Dankeschön an die Stadt Falkensee für die Nutzung dieser tollen Spielstätte, an die Gastmannschaften und Zuschauer für deren Teilnahme und die Atmosphäre während des Turniers, an die Schiedsrichter, die einen tollen Job gemacht haben und an alle Helfer im Kampfgericht, beim Catering und überall dort wo Hilfe gebraucht wurde.

06.01.19 Frauen-Master der FSG Falkensee B-Mädchen

Unsere B-Mädchen luden sich zu ihrem Hallen-Master der FSG ausschließlich Frauenteams ein. Eine neue Herausforderung und die Möglichkeit neue Erfahrungen zu sammeln, um festzustellen, welche Defizite noch bis zum Sommer abgestellt werden müssen, damit man bei den Frauen bestehen kann. Wir waren alle sehr gespannt, wie sich der sehr große Altersunterschied zwischen unseren zum Teil noch C Spielerinnen und den erfahrenen Frauenspielerinnen auswirkt und ob wir da bereits mithalten können vom Tempo, von der Athletik und  von der Handlungsschnelligkeit.

Unsere Gäste waren: Teutonia Spandau, SC Staaken II, SC Charottenburg, der FC 98 Hennigsdorf und Fredersdorf/Vogelsdorf. Gespielt wurde eine Vorrunde im Modus Jeder-gegen-Jeden. Danach sollten die Finalspiele um die Plätze 5, 3 und 1 folgen.

Los ging es mit dem ersten Spiel gegen die Teutonen aus Spandau, die am Vormittag bereits ihre Qualifikation der Berliner Frauenrunde erfolgreich spielten. Hochmotiviert, aber doch sehr nervös und abwartend agierten unsere Mädels. Manchen war es anzumerken, das sie zum ersten Mal gegen wesentlich ältere Fußballerinnen Zweikämpfe führen mussten. Mit der Zeit streiften sie aber ihre Nervosität ab und fingen an mutiger nach vorne zu spielen und versuchten mit feinen Doppelpässen Torchancen zu kreieren. Eine dieser Chancen wurde zum 1:0 Siegtreffer genutzt. Guter Start! Im zweiten Spiel ging es gegen das ebenfalls sehr junge Team aus Charlottenburg. Gegen die technisch sehr versierten Mädels vom SCC entwickelte sich ein sehr ansehnliches Spiel. Durch eine Unachtsamkeit von Loni in der ersten Minute lagen wir frühzeitig zurück. Aber es folgte Angriff um Angriff unserer Mädels und es ergaben sich viele Chancen, die gereicht hätten für einen klaren Sieg. Aber nur einmal konnte gejubelt werden zum 1:1. Im dritten Spiel gegen die zweite Mannschaft des SC Staaken traten die FSG Mädels schon sehr selbstbewusst auf. Klar wurde das Spiel kontrolliert und mit 2:1 sicher gewonnen. Nun folgte das Spiel gegen die bis dahin dominierende Mannschaft aus Hennigsdorf, die auch  in ihrer Liga Spitzenreiter sind. Das sah schon spielerisch sehr gut aus, was die Mädels da boten. Taktisch  gut eingestellt versuchten unsere Mädels die körperlich überlegenen Henningsdorferinnen gut zu attackieren und selbst Konter zu fahren. Das gelang uns sehr gut und das 1:0 für unsere Mädels war nicht unverdient. Aber der FC 98 forcierte den Druck und zwang unsere Mädels zu Fehlern, die dann eiskalt ausgenutzt wurden. Das Spiel war von beiden Teams auf einem sehr hohen Niveau geführt worden, aber das größere Durchsetzungsvermögen der Hennigsdorferinnen gab den Ausschlag für das 3:1 gegen die FSG. Trotzdem ein sehr beherzter Auftritt unserer Youngsters. Im letzten Vorrundenspiel gegen unsere Gäste aus Fredersdorf/Vogelsdorf, die ebenfalls eine gute Rolle in der Kreisliga Ostbrandenburg spielen. Ein sehr verteiltes Spiel, bei dem leider das große Manko des Turnieres zu sehen war: die Chancenverwertung und das naive Abwehrverhalten bei Kontern des Gegners. Spielerisch und technisch klar überlegen verloren wir trotzdem mit 1:2. Im Spiel um Platz 3 ebenfalls gegen die Frauen aus Fredersdorf/Vogelsdorf genau das gleiche Bild. Feldüberlegen, aber die Torabschlüsse nicht konsequent ausgenutzt und ein kleiner Fehler im Abwehrverhalten wird bestraft.

Fazit dieses Turniers: Es eine hervorragende Lehrstunde für unsere Mädels was Effektivität, Zweikampfverhalten, Tempo, Entschlossenheit und Handlungsschnelligkeit angeht.  Unsere Mädels sahen aber auch, dass sie sich fußballerisch schon auf einem sehr sehr guten Weg befinden. Die meisten unserer Mädels haben noch ein bzw. zwei Jahre Zeit, um sich das anzueignen, was notwendig sein wird, um auch im Frauenfußball erfolgreich zu bestehen. Die Motivation ist bei allen vorhanden!

Hier die Ergebnisse der Endrunde:
um Platz 5 : Teutonia Spandau – SC Staaken II   2:0
um Platz 3 : Fredersdorf/Vogelsdorf – FSG Falkensee B/C  Mädchen   2:1
um Platz 1 : FC 98 Hennigsdorf – SC Charlottenburg   3:1  (nach 9m-Schießen)

Für die FSG spielten: Hanna, Oliwia, Julia, Emilia, Jenna, Lele, Nia, Chiara, Sofia, Nantawan

05.01.19 Futsal-Landesmeisterschaft (C-Juniorinnen) in Falkensee

Nach der erfolgreichen gemeinsamen Bewerbung der Stadt Falkensee und der FSG fand nun zum Beginn des Neuen Jahres dieses Event in der neuen Stadthalle statt. Als Titelverteidiger war die Bürde und der Druck für unsere Mädels enorm hoch. Das Teilnehmerfeld war sehr gut besetzt. Brandenburgs beste sieben C-Mädchen-Teams, darunter auch Turbines eigentliche C2-Mannschaft, welche in dieser Saison bei den Jungs spielt, waren angereist, um den Titel zu gewinnen. Pünktlich um 14.00 Uhr eröffnete die Staffelleiterin Franka Hähnel vom FLB das Turnier. Im ersten Spiel unserer Mädels stand uns gleich ein ganz dicker Brocken gegenüber: FC Energie Cottbus. Man merkte unseren Mädels die Nervosität an, aber gut eingestellt, war auf das gesamte Defensivverhalten jeder einzelnen Spielerin heute im gesamten Turnier Verlass. Nach vorne erarbeiteten wir uns immer wieder gute Möglichkeiten. Am Ende reichte es zu einem 2:0 Auftaktsieg. Im Spiel zuvor setzten die Turbinen aus Potsdam schon mal eine „Duftmarke“ und fegten die Brandenburger mit 3:0 vom Parkett und das mit einer sehr großen Überlegenheit. Unser zweites Spiel gegen den Heideseer SV lief da deutlich flüssiger und souveräner ab. Viel zielstrebiger und mit mehr Tempo besiegten unsere Mädels die Fortunen mit 3:0. Danach folgte der schwächste Auftritt. Ein mageres 0:0 gegen die ganz stark kämpfenden Brandenburgerinnen. Kaum Torchancen und viele Unkonzentriertheiten führten zum verdienten Punktgewinn der Süd-Mädels aus Brandenburg. Es folgte das Spiel gegen die Glienickerinnen. Fast identisch wie das vorige. Die Defensivaufgaben wurden von allen gut erfüllt, aber nach vorne fehlte die Präzision in den Abschlüssen. Genug Chancen für einen deutlichen Erfolg waren vorhanden, aber es reichte nur zu einem 1:0. In der Zwischenzeit eilten die Turbinen von Sieg zu Sieg und hatten bereits deutlich mehr Tore erzielt. Auch der Gesamteindruck, den die Potsdamerinnen abgaben, erschien den Zuschauern und Fans so, als wären sie heute für unsere Mädels eine Nummer zu groß. Nun kam es zum direkten Aufeinandertreffen der dominierenden Teams, ein für beide Teams in dieser Hallenmeisterschaft entscheidendes Spiel. Die Ausgangsposition war somit klar: Nur mit einem Sieg kann uns die Titelverteidigung gelingen. Gegen die läuferisch stärkeren Potsdamerinnen hieß es deshalb: totales Pressing und geduldiges Warten auf die Konterchancen. In den ersten fünf Minuten gelang das nur mäßig und Emely rettete einige Male mit Glanzparaden das mögliche Gegentor. Mit zunehmender Zeit bekamen unsere Mädels die Offensive der Turbinen immer besser in den Griff und befreiten sich aus der Umklammerung. Maxi nutzte das immer öfter um Angriffe einzuleiten. Einen dieser Konter nutzte dann Lele eiskalt zur 1:0 Führung. Das setzte weitere Kräfte frei und die Turbinen fanden zu keinem geordneten Spiel mehr. In der Schlussphase spielten es unsere Mädels sehr clever runter und waren dem 2:0 näher als die Turbinen dem Ausgleich. Dieses 1:0 öffnete nun das Tor zur Titelverteidigung gaaaanz weit für uns, denn während das Turnier für die Turbinen beendet war, durften wir noch im letzten Spiel des Tages gegen die unangenehm zu spielenden Storkowerinnen gewinnen. Aber auch diese Hürde wurde genommen, immer noch mit Adrenalin vollgepumpt vom Turbinespiel waren es immer wieder Maxi und Lele, die mit ihrer individuellen Stärke Überzahlsituationen schufen bzw. selbst vollendeten. Das 2:0 bedeutete die Landesmeisterschaft 2019. Ohne Gegentor, wie letztes Jahr, und mit einer ganz starken kämpferischen Einstellung und Geschlossenheit war es wieder ein Erfolg des ganzen Teams. Zudem wurde Maxi als beste Torschützin des Turnieres ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch Mädels !!!

Es kamen zum Einsatz: Emely, Maxi, Loni, Celina, Lele, Lucie, Nia, Chiara, Jasmin, Johanna

Der Endstand: 1. FSG Falkensee, 2. 1.FFC Turbine Potsdam, 3. FC Energie Cottbus, 4. Storkower SC, 5. Brandenburger SC Süd, 6. SV Glienicke, 7. Heideseer SV Fortuna

      

FSG erringt die Futsal-Landesmeisterschaft mit den D- und C-Juniorinnen

Welch ein fulminanter Start ins Neue Jahr. Bereits 2018 war es den C-Mädels der FSG gelungen, die Landesmeisterschaft in der Halle für sich zu entscheiden. Und nun, am 5. Januar 2019, ein Jahr später, konnten sie ihren Titel verteidigen und gleichzeitig schafften es die D-Mädels, ihren ersten Titel in der Halle zu gewinnen.

Für die Austragung des Turniers hatte sich die Stadt Falkensee mit ihrer neuen Stadthalle beworben und prompt auch den Zuschlag bekommen. Für die FSG-Mädels natürlich eine tolle Nachricht. Das erste Turnier des Tages – Futsal-Landesmeisterschaft der D-Juniorinnen – startete um 10 Uhr. Und für die FSG war das erste Spiel gleich wegweisend, denn mit Turbine Potsdam stand gleich die größte Herausforderung auf dem Parkett. Und das erste Spiel ist für jedes Team in der Halle immer das schwierigste, von Nervosität geprägt, da die Mädels ersteinmal „ankommen“ müssen. Beide Teams legten natürlich energisch los. Turbine machte sofort Druck, gab auch ein paar Warnschüsse ab, konnte aber nicht zwingend für Torgefahr sorgen. Mit zunehmender Spielzeit nahmen die FSG-Mädels das Heft in die Hand und setzten dem Turbine-Tor ordentlich zu. Mehrere sehr gute Chancen wurden herausgespielt. Minute um Minute spielten die FSG-Mädchen auf das gegnerische Tor, aber der Ball wollte einfach nicht rein. So endete die erste Partie mit 0:0. Vorentscheidung erst einmal vertagt. Nun war schon so ein wenig klar, dass wohl eines dieser beiden Teams am Ende ganz oben auf dem Treppchen stehen wird und es nur davon abhängt, wer in den folgenden Spielen mehr Tore verbuchen kann. Spannend würden natürlich auch noch die Spiele beider Teams gegen den Storkower SC, stets ein unbequemer und spielstarker Gegner. Und so lief das Turnier entsprechend dieser Erwartungen. Turbine gewann Spiel um Spiel und setzte sich in einer intensiven Begegnung mit 2:1 auch gegen Storkow durch. Auch die Falkenseerinnen zeigten in den Spielen gegen den Heideseer SV (4:0) und die SG Sieversdorf (5:0) keine Schwächen und trafen nun auf das Team aus Storkow. Es war das vorletzte Spiel für die FSG-Mädels und bereits eine Art Endspiel. Und wie erwartet war es eine energiegeladene, recht ausgegelichene Partie. Spielerinnen, Zuschauer und Trainer waren voll dabei und die Mädels kämpften und die FSG erkämpfte sich mit dem Treffer zum 1:0 auch hier den Sieg. Es ging nun also in der Tat ums Torverhältnis. Und der Spielplan bescherte unseren Mädels das letzte Spiel des Tages, somit war klar, dass es einen weiteren Sieg brauchte mit 2 Toren Unterschied. Da bedurfte es nun nicht vieler Worte der Trainer, denn die Mädels waren mehr als angekommen im Turnier. Egal, wer nun auf dem Feld stand, es wurde munter gespielt, mit viel Zug in Richtung des gegnerischen Tores. Nach dem 1:0 folgte bald das zweite Tor und so ging es weiter. Nach dem 3:0 konnten nun auch die Jüngsten noch Spielzeit bekommen und es gelang, bis auf 5:0 zu erhöhen. Ein krönender Abschluss dieses Turniers.

Futsal-Landesmeisterinnen D-Jugend

Durch eine Mannschaftsleistung schafften es die Mädchen, die Futsal-Landesmeisterschaft der D-Juniorinnen nun nach Falkensee zu holen.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Erfolg!

D- und C-Juniorinnen der FSG holen die Futsal-Landesmeisterschaft

Mit dem Erringen des Landesmeistertitel im Futsal starteten die D- und C-Juniorinnen der FSG am Samstag, 05. Januar 2019, erfolgreich ins Neue Jahr.

Futsal-Landesmeisterinnen D-Jugend

Futsal-Landesmeisterinnen C-Jugend

15.12.2018 B Juniorinnen Landesliga FSG Falkensee – 1.FFC Turbine Potsdam 3:2 (1:1)

Der Ausklang dieses so erfolgreichen Fußballjahres 2018 bescherte uns zugleich das Spitzenspiel in Brandenburgs höchster Liga gegen unseren sportlichen Verfolger Turbine Potsdam um Coach Mathias Storch. Nach den vielen verletzungsbedingten Ausfällen wichtiger Führungsspielerinnen durfte man gespannt sein, wie sich unsere junge Mannschaft schlägt gegen die Turbine Ladys, die schon Frauen Landesliga erfahrene Mädels in ihren Reihen haben. Aber auch die Turbinen hatten laut M.Storch einige Ausfälle zu beklagen.

Die Gäste aus Potsdam in den hellblauen Trikots .

Als neutraler Beobachter konnte man sehen, dass das Spiel auf einen hohen Niveau stand und sich hier die besten Teams der Liga gegenüberstanden. Gleich zu Beginn ein hohes Tempo auf beiden Seiten. Die FSG Girls hatten dabei den größeren Zug zum gegnerischen Tor und waren gerade nach Balleroberung  schnell und geradlinig Richtung Grundlinie, um in den Rücken der Abwehr zu kommen. Die Balance von Passkombinationen und Einzelaktionen war ideal. Immer unberechenbar, bekamen die Turbine Abwehrspielerinnen den Druck der Angriffsbemühungen zu spüren. Eine dieser unwiderstehlichen Aktionen von Loni führte zur verdienten Führung. Die Turbinen wehrten sich aber vehement und erhöhten ihrerseits das Tempo und versuchten nun öfter ihre Zielspielerin und Torschützenbeste Ronja H. in Szene zu setzen. Sie war immer ein Unruheherd und Emilia hatte alle Hände voll zu tun, sie zu kontrollieren. Das waren sehr intensive, aber faire Zweikämpfe von beiden Seiten! Einmal entwischte jedoch Turbines Sturmführerin Emilias Beschattung und eiskalt netzte sie zum Ausgleich ein. Eine wirklich Klasseaktion!!! Das Spiel wog nun hin und her, wobei die FSG Angriffe doch druckvoller erschienen. Mit einem 1:1 ging es in die Pause und mit Spannung wurde die zweite Hälfte von den zahlreichen Zuschauern erwartet. Nach langer Verletzungspause (doppelter Bänderiss) kam nun Maxi auf der rechten Außenbahn zum Einsatz. Damit bekamen wir noch mehr Geschwindigkeit in unser Spiel. Die Abwehr um Julia, Loni und Emilia stand sehr sicher, musste jedoch immer auf der Hut sein, denn die Turbinen suchten ebenfalls die Entscheidung. Überragend an diesem Tag wieder einmal Lele, die im zentralen Mittelfeld an fast allen Aktionen beteiligt war, mal als Initiator und Passgeber oder selbst mit dem Abschluss. Immer anspielbereit und mit ganz wenig Ballverlusten war sie diesmal die Schaltzentrale unseres Spiels. Nicht überraschend, das Lele dann mit einem 20 Meter Knaller die Führung zum 2:1 erzielte. Als dann Maxi mit ihrer unwiderstehlichen Art sich durchzusetzen das 3:1 markierte, waren unsere Mädels endgültig auf der Siegerstraße. Die Turbine Mädels zeigten aber großen Charakter und versuchten weiter mit viel Engagement zum Anschluss zu kommen. Mehr als das 2:3 in buchstäblich letzter Sekunde sprang nicht mehr heraus. Erschöpft aber überglücklich  feierten die FSG Mädels diesen Sieg gegen eine äußerst sympathische und starke Turbine Mannschaft. Die Zuschauer sahen ein sehenswertes und hochklassiges und zugleich faires Mädchenfußballspiel mit viel Spannung und Emotionen.

Nun geht es in eine kurze Pause, denn Anfang Januar beginnt die Hallensaison ua. mit den Futsal Landesmeisterschaften in der heimischen Falkenseer Stadthalle am 05. Januar 2019.

15.12.2018 D-Juniorinnen (Landesklasse): FSG Falkensee – Storkower SC 10:2 (5:0)

Mit dem Nachholspiel gegen die Mädels vom Storkower SC beendeten die D-Juniorinnen der FSG die Hinrunde dieser Saison. Obwohl so kurz vor Weihnachten waren die Falkenseerinnen extrem motiviert, endlich wieder ein Spiel gemeinsam absolvieren zu können. In den letzten Wochen gab es noch das ein oder andere Trainingsspiel gegen Jungsteams aus der Umgebung, die den Mädchen stets viel abverlangten, daher war es nun angenehm, endlich wieder auf eine Mädchenmannschaft zu treffen.

In den neuen Winterjacken konnten die FSG-Mädels gut gewärmt auflaufen. An dieser Stelle ein RIESIGES Dankeschön an den REWE-Markt hier in Falkensee für diese Spende.

Die Gäste aus Storkow kamen in knapper Besetzung nach Falkensee: ohne Auswechselspielerin und mit verändertem Kader gegenüber dem Pokalspiel vor einigen Wochen. So verliefen die letzten Spiele für die Storkowerinnen auch durchwachsen. Einigen Niederlagen, mitunter hoch, folgte zuletzt ein deutlicher Sieg. Entsprechend gingen auch die FSG-Mädels mit Respekt auf den Platz.

Wie befreit gingen die Hausherrinnen in die Partie. Mit viel Energie legten sie sofort den Vorwärtsgang ein, gingen die Gegnerinnen an, liefen sehr gute Angriffe, kreierten unzählige Torchancen und waren von Beginn weg das dominierende Team. Und so legte Keira bereits in der 2. Spielminute den Grundstein für den Erfolg in diesem Spiel. Gerade Keira, diesmal als Flügelspielerin im Mittelfeld sowie Jula im Sturm gingen die Wege in die Spitze. Doch in der Anfangsphase bekamen sie noch zu selten den Pass in die Tiefe gespielt. Aus dem Mittelfeld fehlte in der Anfangsphase die Geduld und so wurden viele Schüsse aus der Halbdistanz gesucht, die jedoch ersteinmal nicht von Erfolg gekrönt wurden. Nach 15 Minuten kamen die ersten Wechsel des Spiels. Keira rückte in die Zentrale und sorgte direkt für ihren zweiten Treffer. Nun wurden die FSG-Mädels offensiv auch gefährlicher. Leonie, die diesmal in der zentralen Defensive stand ging nun auch den ein oder anderen Weg bis zum gegnerischen Tor und sorgte kurze Zeit später bereits für das 3:0. Jetzt war die pure Spielfreude zu sehen. Angriff um Angriff spielten die Mädels genau das, was sich die Trainer stets so sehr wünschen. So reihte sich nun auch Leo nach einem Solo über die linke Seite und einem energischen Lauf auf das Tor mit einem satten Linksschuss (!!!) in die Torschützenliste ein. Leonie erhöhte noch auf 5:0 und so ging es in die Halbzeitpause.

Die Trainer konnten die Mädels nur darin bestärken, an diese zweiten 15 Minuten anzuknüpfen und die ein oder andere Spielerin zu etwas mehr Geduld „überreden“. Und so durften die Mädels nach ganz kurzer Pause weitermachen. Jolina, die in Halbzeit eins noch so verzweifelt das Tor gesucht hatte, blühte nun auf und belohnte ihren intensiven Auftritt mit einem Tor in der 34. Minute. Es sollte nicht ihr einziges bleiben! Da in dieser Phase nun Keira, Leonie und Jolina im Mittelfeld wirbelten, mussten andere Spielerinnen die Defensivarbeit übernehmen. Keine leichte Aufgabe gegen ein Team wie Storkow. Somit nicht überraschend, dass dieses Spiel nicht ohne Gegentore ablief. In der 35. Minute erwischte es die FSG-Abwehr: nach einem Konter einer pfeilschnellen Storkowerin war Saskia im Tor machtlos. Das war sicher nicht nach dem Geschmack der Gastgeberinnen, doch unbeirrt legten sie vorn weiter nach, drückten auf das nächste Tor und jetzt drehte Jolina so richtig auf. Mit drei weiteren Toren machte sie die Anfangsphase vergessen und konnte stolz auf sich und ihre Mitspielerinnen sein. Jolina war letztlich die Nutznießerin, die geduldig stets genau an der richtigen Position wartete und von ihren Mitspielerinnen wunderbar bedient wurde. Leonie bewahrte hier stets den Überblick und legte mehrmals den Ball schön nach links raus auf die völlig frei stehende Jolina. Hier sei auch Leni erwähnt, die immer mehr dafür sorgt, dass aus der Defensive heraus das Spiel aufgebaut wird und dass es dann ganz schnell geht. Heute spielte sie zudem den genialsten Pass von ganz weit hinten steil in die Spitze, wo Jula bereits den Turbo gestartet hatte. Respekt für so viel Überblick! In der Folge erhöhte nun auch Leonie ihr Torkonto durch einen weiteren Treffer. Kurz vor Ende musste die FSG noch ein zweites Gegentor hinnehmen, aber dies war letztlich nicht mehr spielentscheidend. Das Spiel war entschieden, den 7. Gegner im 7. Spiel geschlagen, die FSG ist Herbstmeister, zudem der Einzug ins Pokal-Halbfinale!!!

Ein riesiges Kompliment an die Mädchen der FSG für diese Hinrunde. Es war bereits nach dem Pokalsieg zum Ende der letzten Spielzeit absehbar, dass eine ganz starke Saison vor den D-Juniorinnen liegt. Doch dass die Mädels mit so viel Trainingsfleiß nach so kurzer Zeit einen so sehenswerten Fußball zeigen, war nicht unbedingt zu erwarten. Auch Spiele, wo man im „zweiten Anzug“ antrat (z.B. in Sieversdorf) lösten die Mädels souverän und gerade den stärksten Kontrahenten dieser Spielzeit – Turbine Potsdam – dominierten die FSG-Mädels. Die Vielfalt an Aufstellungsmöglichkeiten, die sich den Trainern bieten machen es oft nicht einfach, sich zu entscheiden, doch letztlich zeigen die Mädels dabei immer wieder neue Dinge, die man so nicht erwartet hatte und überraschen sowohl Trainer, als auch Zuschauer stets auf’s Neue.

Wir freuen uns auf den weiteren Verlauf dieser Saison…

09.12.18 C Juniorinnen Landesklasse FSG Falkensee – Brandenburg Süd 7:0 (4:0)

Nachdem sich die Brandenburger Mädels vom schlechten Saisonstart erholt hatten, zogen sie mit einem Sieg nach dem anderen bis auf Platz 3 der Tabelle vor. Dementsprechend selbstbewusst wollten sie hier auch in der Rosenstraße in Falkensee auftreten. Natürlich wollten unsere Mädels ihre „weiße Weste“ nicht beschmutzen lassen und die drei Punkte in Falkensee lassen. Bereits in den Anfangsminuten war ersichtlich, dass wir frühzeitig eine Entscheidung wollten. Jedoch fehlte die Genauigkeit in den Aktionen und das richtige Tempo. Doch die Annäherung an das gegnerische Tor wurde mit zunehmender Spielzeit immer intensiver. Lele übernahm so langsam das Zepter im Mittelfeld und schickte ihre Nebenleute immer wieder in die freien Räume. Folgerichtig das 1:0 durch Lele selbst und zweimal war es Lucie, die nach feiner Ablage von Lele einnetzte. Nun war die Leichtigkeit wieder da und unsere Mädels kombinierten nach Herzenslust. Leider wurden die Branbenburger Trainer immer unzufriedener und das Spiel wurde ein wenig härter von des Gegners Seite. Sina verletzte sich bei einer Grätsche schwer und muss voraussichtlich mehrere Wochen pausieren. Auch die Tonart von Brandenburger Seite war nicht eines Spitzenspiels würdig. Unsere Mädels ließen sich dadurch nicht beirren und kombinierten herrlich weiter, immer mit Drang und Zug zum Tor. Der Endstand von 7:0 bedeutet nun die Herbstmeisterschaft mit einer makellosen Punkte- und Torbilanz und bereits 11 Punkten Vorsprung vor dem Zweiten aus Storkow. Große Klasse Mädels!!!

02.12.18 C Juniorinnen Landesklasse RSV Eintracht – FSG Falkensee 0:3 (0:2)

Ein wenig verschlafen wirkten diesmal unsere Mädels vor dem Spiel.

Der etwas unsicher agierende junge Schiri führt die Teams auf den Platz.

Diese Partie war das Nachholespiel vom ersten Spieltag dieser Saison. Vor sieben Tagen waren die RSV Mädels zu Gast in Falkensee und wurden mit 12:0 klar besiegt. Hoch motiviert und sehr aggressiv eingestellt wollten die RSV Mädels nun versuchen, unseren Mädels Paroli zu bieten. Und es gelang ihnen sehr gut. Natürlich ging es auch dieses Mal fast nur in eine Richtung, aber die Abwehr der Eintracht machte die Räume sehr geschickt eng und ließ unseren Mädels kaum Platz zum kombinieren. Gepaart mit einer gesunden Härte stellte das einige unserer Mädels vor kleine Probleme. Chancen waren genügend da, um ganz schnell alles klar zu machen. Aber Unkonzentriertheiten und vor allem zu wenig Laufbereitschaft verhinderten eine schnelle, hohe Führung. So bissen sich unsere Mädels ein wenig die Zähne aus. Aber es kam nie wirklich Unruhe ins Spiel, zu klar waren die FSG Mädels überlegen. Die harte Gangart des Gegners wurde erwidert und es wurde weiter versucht auf Torejagd zu gehen. Am Ende hieß es 3:0 aus Sicht der FSG an diesem sehr ungemütlichen Sonntagvormittag in Kleinmachnow.

01.12.18 B Juniorinnen Landespokal Viertelfinale SG Fredersdorf/Vogeldorf – FSG Falkensee 1:9 (1:5)

Nachdem die Fredersdorferinnen erst vorige Woche auf der heimischen Rosenstraße im Punktspiel klar besiegt werden konnten, ergab sich nun die gleiche Paarung im Viertelfinale des Brandenburgpokal auf des Gegners Platz. Ein gut bespielbarer, aber sehr tiefer und rutschiger Rasenplatz war die eigentliche Herausforderung für unsere Mädels.

Da machte es sich schon bezahlt, dass wir gelegentlich auf der Leistikowstrasse „üben“ dürfen.

Die Vogelsdorferinnen taten uns den Gefallen, dass sie „mitspielten“. So ergaben sich immer wieder schöne Kontersituationen, die unsere Mädels mit schnellen Pässen in den Rücken der Abwehr nutzten. Generell war das gesamte Spiel sehr schön anzuschauen. Von beiden Seiten wurde versucht eher spielerisch nach Lösungen zu suchen. Aber auch rassige Zweikämpfe konnten die zahlreichen Fans beobachten und bestaunen. Die bessere Spielanlage und Ballsicherheit und der ständige Zug zum Tor führten zu vielen hochkarätigen Torchancen für die FSG. Diese wurden dann auch in regelmäßigen Abständen verwertet, sodass zum Schluss der Partie ein 9:1 Sieg für die FSG Girls zu Buche stand. Das bedeutete den Einzug ins Halbfinale, wo es ganz sicher einen harten Brocken als Gegner geben wird!

02.12.2018 E-Juniorinnen (Kreisliga): SC Storkow – FSG Falkensee 0:1 (1:2)

Das letzte Punktspiel vor der Winterpause forderte einen langen Anfartsweg für die E Juniorinnen der FSG. Bis nach Storkow ging es am frühen Sonntagmorgen, denn schon um 10.00 Uhr war Anpfiff. Drei Stammspielerinnen fehlten, dafür gaben Nele und Nele Marie ihr Debut. Unsere Torwärtin wurde professionell warm gemacht und zeigte sich in Bestform. Gordon, der Schiedsrichter aus Storkow war so, wie sich jede Mannschaft einen Schiedsrichter wünscht. Sachlich erklärte er den Mädchen die Regeln, ließ bei falschem Einwurf wiederholen und klärte fürsorglich bei Stürzen die Situation. Es wurde in den ersten zwanzig Minuten ein ausgeglichenes Spiel. Chancen gab es auf beiden Seiten. Doch erneut in zwei Dreier Ketten formiert, sah man bei der FSG, dass die regelmäßigen Freundschaftsspiele Früchte trugen. Die Mädchen spielten sich die Pässe in den Lauf und erkämpften sich ihre Tore als Team. Fiona hatte sich von ihrer Verletzung erholt und schoss heute verdient das erste Tor. In der zweiten Halbzeit gab es ein Gegentor, als die Mädchen ganz kurz ihre Positionen vernachlässigten und somit zwei gegenerische Spielerinnen frei standen zum Konter. Doch die Mädchen setzten nach und Elena erkämpfte kurz vor Ende mit ihrem Tor den Sieg für die FSG. Anschließend gab es ein 9m-Schießen und dann hatten sich die beiden Mannschaften so angefreundet, dass man sich zum Hallenturnier in Falkensee verabredete. Manchmal wird der Sieg zur Nebensache, wenn der Teamgeist der Mannschaft der eigentliche Gewinn ist. Trotzdem freuen sich die Falkenseer Mädchen über die drei Punkte und gehen selbstbewusst im Frühjahr in die Rückrunde.

Spiele der D-Juniorinnen im Monat Dezember 2018

  • 15. Dezember: Ligaspiel (H) gegen SC Storkow in Falkensee, Anstoß: 11 Uhr

NEUSTART in der Saison 2019/20 !!!!!

Nach dem leider gescheiterten Versuch bereits in dieser Saison wieder ein Frauenteam aus Falkensee ins Rennen zu schicken, können wir ganz sicher davon ausgehen in der nächsten Saison das zu realisieren. Die Voraussetzungen sind dieses Mal ganz andere! Nun wird die FSG die ersten Früchte ihrer so erfolgreichen Nachwuchsarbeit der letzten Jahre ernten, denn es verlassen die ersten Mädels ab Sommer 2019 den Jugendbereich und werden die Basis des neuen Frauenteams bilden.

Natürlich sind erfahrende Spielerinnen, ob gerade vereinslos oder mit Wechselabsichten schon jetzt jederzeit willkommen. Trainiert wird gemeinsam mit den B Mädchen Montag und Mittwoch von 18.00 bis 19.30 Uhr auf dem Sportpark Rosenstrasse.

Seid mit dabei, wenn ein neues Kapitel im Frauenfußball geschrieben wird!

Wir sehen uns…

25.11.18 C Juniorinnen Landesklasse FSG Falkensee – RSV Eintracht 12:0 (3:0)

Der Tabellen-Siebente aus Kleinmachnow reiste mit einer großen Fangemeinde an und war dementsprechend hoch motiviert. Die körperlich unterlegenen Gäste waren sehr bemüht läuferisch und kämpferisch den Spielfluss unserer Mädels zu stören. In der Anfangsphase gelang ihnen das sehr gut. Trotzdem konnten sie nicht den frühen Führungstreffer durch Nia verhindern. In der Folge versuchten unsere Mädels mit relativ wenig Laufarbeit zum Erfolg zu kommen. Die Überlegenheit war einfach zu groß. Die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen waren somit oftmals zu groß und es fehlten die Anspielstationen. Für einen Pausenstand von 3:0 reichte es dennoch. In der Halbzeit bekamen die Mädels von den Trainern die nötigen Hinweise, was verbessert werden muss. Was dann folgte war eine Werbung für den Mädchenfußball. Die FSG Mädels erhöhten das Tempo und spielten wie aus einem Guss und ließen den Ball herrlich laufen ohne die tiefen und gefährlichen Pässe zu vergessen. Ein Tor schöner als das andere wurde herausgespielt. Die Gäste konnten einem leid tun. Unsere Mädels sprühten vor Spielfreude und bekamen sogar Applaus von den gegnerischen Fans. 12:0 hieß es zum Schlusspfiff.

24.11.18 B Juniorinnen Landesliga FSG Falkensee – SpG Fredersdorf/Vogelsdorf 7:0 (2:0)

Das erste Spiel der Rückrunde bescherte uns die Spielgemeinschaft aus Fredersdorf und Vogelsdorf, gegen die wir auch nächste Woche gleich wieder `ran müssen im Pokalviertelfinale. Die Gäste versuchten ganz offensichtlich durch viel Laufarbeit und Kampf dagegen zu halten.

Beide Teams begrüßen ihre Fans

Das gelang ihnen in der Anfangsphase sehr gut. Es dauerte einige Zeit bis unsere Mädels das annahmen und selbst die Initiative ergriffen.

der letzte Motivationsschub

Die Abwehr um Loni stand wieder sehr sicher und kurbelte das Spiel nach vorne allmählich an. Die FSG Außenbahnen hatten es anfänglich sehr schwer hinter die gegnerische Abwehr zu kommen. Trotz alledem war das spielerische Übergewicht der FSG schon deutlich zu erkennen. Immer wieder gelangen herrliche Spielzüge, doch die Torhüterin der Gäste hielt sehr stark. Mitte der ersten Halbzeit stieg der Druck immer mehr und folgerichtig erzielte Nia mit zwei Treffern das beruhigende 2:0 jeweils nach schöner Vorarbeit von Lele und Sina. In der zweiten Halbzeit sahen dann die Zuschauer und Eltern eine FSG Mannschaft, die wunderbar den Gegner und Ball laufen ließ. Die Abschlüsse wurden immer konsequenter und die Tore fielen dann ganz automatisch. Das war wirklich gut anzuschauen und die Mädels auf dem Platz hatten sichtlich Freude am Spiel. 7:0 hieß der Endstand gegen einen fairen und sympathischen Gegner, der jederzeit dagegen hielt und nie resignierte.

25.11.2018 E-Juniorinnen (Kreisliga): RSV Eintracht – FSG Falkensee 0:1 (0:1)

RSV Eintracht lud am 25.11.18 zum Punktspiel nach Stahnsdorf. Der Trainer des RSV übernahm den Posten als Schiedsrichter. Unsere E Mädchen der FSG Falkensee spielten bei sonnigem Wetter. Obwohl, zwei wichtige Spielerinnen kurz vor dem Wochenende krank wurden und somit nur acht Mädchen zum Spiel kamen, brachten sie Kampfgeist und Siegeswillen mit. Sie wussten, es war möglich, zu gewinnen. Vorbereitet, hatte das Trainerteam eruiert, woran alle anderen Mannschaften am meisten zu knabbern hatten – die Torwärtin, Jahrgang 2007, beherrschte ihr Handwerk. Deshalb setzte man diesmal auf zwei Dreierketten, um aus dem Mittelfeld das Tor permanent zu attackieren. Es wurde schwer, die ersten 20 Spielminuten blieb das Tor auf beiden Seiten leer. Obwohl sich die Aktionen durchweg vor dem Tor des RSV abspielten, wollte der Ball nicht rein. Dann setzten die Mädchen auf Teamwork und unsere jüngste Spielerin, Finja, schoss ihn endlich ein. Mit einem 0:1 ging es in die Halbzeitpause. Auch in der zweiten Halbzeit brachte eine beherzte Abwehr den Ball meist schon an der Mittellinie wieder Richtung gegnerisches Tor und das mitgereiste Publikum zählte die Sekunden bis zum Abpfiff. Es blieb beim 0:1, aber damit spielte sich die FSG mit drei Punkten auf den 4. Tabellenplatz. Selbstbewusst gingen die 8- bis 10jährigen Mädchen vom Platz, bereit für das letzte Spiel vor der Winterpause am 02.12.18 in Storkow.

18.11.18 C Juniorinnen Landesklasse FSG Falkensee – SpG Fürstenwalde/Woltersdorf 2:0 (2:0)

Zu Gast auf der Rosenstrasse waren diesmal die Mädels aus Fürstenwalde/Woltersdorf. Das Spiel leutete bereits den Auftakt zur Rückrunde ein.

vor dem Einlaufen

Im ersten Spiel besiegten unsere Mädels den Gegner auswärts mit 14:0. Aber in der Zwischenzeit haben die Verantwortlichen in Fürstenwalde sehr gute Arbeit geleistet.

kurz vor dem Anpfiff

Mit zum Teil neuem Personal und einer super eingestellten Mannschaft boten unsere Gäste sehr hartnäckigen Widerstand. Es war praktisch ein Spiel auf ein Tor, aber die Gäste waren sehr bissig in den Zweikämpfen und machten die Räume vor ihrem Tor ganz dicht. Darüber hinaus hielt die Torhüterin bärenstark. Angriff um Angriff rollte auf das Tor der Fürstenwalderinnen zu, zum Teil herrlich mit direkten Kombinationen, aber der Abschluss war oft nicht zwingend genug. So dauerte es fast 25 Minuten, bis die Führung erzwungen wurde. Wer glaubte nun sei die Gegenwehr gebrochen, der täuschte sich. Beharrlich hielten die Gäste dagegen. Nach einer feinen Ballstafette konnte Nia zum 2:0 abschließen. In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Spielerisch sah das sehr gut aus bei unseren Mädels, aber die absolute Entschlossenheit fehlte. Kein Wunder, hatten doch die meisten Spielerinnen noch das sehr kräftezehrende Spiel der B einen Tag zuvor in den Beinen. So gesehen, ein nie gefährdeter Sieg und einen Schritt weiter in Richtung Landesmeisterschaft!

17.11.18 B Juniorinnen Landesliga SG Sieversdorf – FSG Falkensee 1:2 (1:2)

Nach einer sehr langen Spielpause mussten die FSG Mädels bei der SG Sieversdorf antreten. Das waren bisher immer enge Spiele, wie auch dieses Mal.

vor dem Spiel in Sieversdorf

Es wurde das erwartet schwere Spiel auf einem sehr tiefen und rutschigen Rasenplatz. Von Beginn an drückten unsere Mädels mit feinem Kombinationsspiel auf’s Tempo. Die körperlich sehr robusten Gegnerinnen liefen nur hinterher. Immer wieder konnten sich unsere Mädels in den Rücken der gegnerischen Abwehr spielen und Torchancen erarbeiten. Zwei Gelegenheiten wurden so zur 2:0 Führung genutzt. Man merkte jedoch schon in dieser Phase, dass dieses Spiel an die Substanz geht. Die erste torgefährliche Szene vor unserem Gehäuse nutzen die Sieversdorferinnen prompt zum Anschlusstreffer. Fortan war das Spiel ausgeglichener und der Gegner versuchte über den Kampf zum Erfolg zu kommen. Unsere Mädels wehrten sich, aber der Schiedsrichter „honorierte“ das mit unzähligen Freistößen gegen uns. Es wurde ein Spiel der Moral. Nach der Halbzeit entwickelte sich ein verteiltes Spiel, wobei die FSG die bessere Spielanlage zeigte und immer auch wieder Torgefahr ausstrahlte, jedoch Pech hatte bei zwei Pfostentreffern. Mitte der zweiten Halbzeit verloren unsere Mädels leider etwas ihre Grundordnung in der Abwehr und das Spiel wurde zusehends hektischer. Aber in der letzten Viertelstunde besserte sich das wieder und die Mannschaft erkämpfte sich verdient die drei Auswärtspunkte. Riesenlob an die gesamte Mannschaft für ihre großartige kämpferische Einstellung !!!!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen!