Warning: Parameter 2 to wp_hide_post_Public::query_posts_join() expected to be a reference, value given in /homepages/17/d354086455/htdocs/svff-hauptseite/wp-includes/class-wp-hook.php on line 286
Frauen | SV Falkensee-Finkenkrug e.V. Mitglied im DFB (Deutscher Fußballbund)

Frauen
B-Mädchen
C-Mädchen
D-Mädchen
E-Mädchen

Frauen

19.05.19 C Juniorinnen Landesklasse Brandenburger SC Süd – FSG Falkensee 0:3 (0:2)

Duelle gegen die Brandenburger waren in der Vergangenheit – trotz klarer sportlicher Überlegenheit – immer ein wenig hitzig. Diesmal war es ein sehr faires und schönes C-Mädchenspiel auf gutem Niveau und Fairness auf allen Seiten – auf dem Spielfeld und auch neben dem Platz!!! Wir reisten diesmal mit einem Mix aus C- und D-Mädchen an, da viele Leistungsträgerinnen der C eine Pause bekamen, um Kräfte zu tanken für das Pokalfinale der B-Juniorinnen am kommenden Wochenende. Die Trainer gingen von einem engen Match aus, da die Brandenburger Mädels bekannt sind für ihre Heimstärke und ihren kämpferischen Qualitäten. Gut eingestellt darauf haben unsere Mädels sofort dagegen gehalten und waren sehr konzentriert. So verlor man kaum Zweikämpfe und spielte schnell und präzise immer wieder in die Tiefe, wo Leni und Sina ihren Gegenspielerinnen immer wieder enteilten. Fabienne im zentralen Mittelfeld war immer anspielbar, spielte immer wieder feine Pässe in die Tiefe und setzte früh ein dickes Ausrufezeichen mit einem wuchtigen Lattenschuss. Auch defensiv waren alle Mannschaftsteile sehr aufmerksam und verschoben sich vorbildlich. Loni und Emma hatten in der Zentrale defensiv alles im Griff und eröffneten sehr oft spielerisch unsere Angriffe. Leni lieferte sich packende Duelle auf der Außenbahn und hatte einen immensen Drang zum Tor. Sie belohnte sich dafür mit einem Doppelpack. Nia hielt vorne die Bälle gut fest und verteilte sie. Mit Leo und Leni 2 konnten in der zweiten Halbzeit weitere D-Mädels ihre ersten Erfahrungen auf Großfeld sammeln. Sie haben sich nahtlos eingefügt und ihre Sache toll gemacht!!! Sina erhöhte 10 Minuten vor Schluss verdient auf 3:0, ehe sie dann total erschöpft den Platz verließ. Eine ganz starke und überzeugende Leistung dieser  Mannschaft heute!!!

        

18.05.19 B Juniorinnen Landesliga SpG Babelsberg 74/Potsdamer Kickers – FSG Falkensee 0:29 (0:12)

Das Ergebnis sagt alles!!! Den Abschluss einer hervorragenden Saison hätten sich die Mädels und Trainer auch anders gewünscht. Die noch nötigen drei Punkte wurden in einem ungleichen Spiel gewonnen. Die Landesmeisterschaft bei den B-Juniorinnen hat vor der Saison keiner erwartet. Spielen doch in diesem Team hauptsächlich C-Juniorinnen und B-Mädchen jüngeren Jahrganges. Auch die Tatsache, dass viele Mädchen in beiden Altersklassen am Wochenende regelmäßig zwei Spiele absolvierten ist ein Grund, diese Leistung hoch zu würdigen. Das war ein hartes Pensum für die Mädels, das sie aber allesamt fussballerisch und auch persönlich weitergebracht hat. Wir sind alle mega stolz auf Euch!!! Am kommenden Sonntag könnte sogar noch der Pokalsieg gegen die bärenstarken Energie-Mädels aus Cottbus gelingen. Hoffentlich können wir es dann ein wenig spannender machen als zuletzt. Denn im Ligaspiel verlor man in Cottbus sang- und klanglos und hochverdient mit 0:6.

18.05.19 FSG B-Mädels sind Landesmeister !!!!!

Nach einem ungefährdeten Auswärtssieg über das Tabellenschlusslicht Potsdam/Babelsberg wurden die B-Mädchen der FSG Falkensee mit einem Punkt Vorsprung vor Energie Cottbus Landesmeister 2019. Herzlichen Glückwunsch !!!

17.05.19 D-Juniorinnen (Halbfinale Landespokal) FSG Falkensee – FSV Union Fürstenwalde 13:0 (7:0)

Im Halbfinale des Landespokal trafen sich am Freitagabend die Teams aus Falkensee und Fürstenwalde. Während sich die Falkenseerinnen im Viertelfinale gegen den Storkower SC mit einer Energieleistung und einem kanppen 3:2 durchgesetzt hatten, konnte das Team des FSV Union Fürstenwalde entspannt gegen die SG Sieversdorf mit 8:1 in die nächste Runde einziehen. Diese Spiele liegen nun jedoch bereits 7 Monate zurück und die Teams haben sich in der Zwischenzeit weiterentwickelt.

Die FSG-Mädels waren bereits in der Kabine gut drauf. Die volle Fokussierung auf dieses Spiel war für die Trainer nicht so klar erkennbar, aber die Freude auf das Wiedersehen und ein sicher geiles Fußballspiel sorgten für eine gewisse Ausgelassenheit. Nach intensiver Erwärmung, wo die Mädels nun ankamen und so langsam in den Spielmodus übergingen, konnte es losgehen.

ausgelassene Stimmung vor dem Anpfiff

Und wie so oft zeigten die Mädels, dass sie so richtig Spielfreude entwickeln, wenn man sie mal von der Leine lässt. Wiedereinmal nahmen sie sofort den Ball an sich und gestalteten ein imposantes Offensivspiel. Mit Jolina, Leo und Sarah waren drei sehr kreative Köpfe im Mittelfeld unterwegs. Von hinten durch Leni, Keira und Vanessa abgesichert ging es auf das Tor der Gäste zu. In der 8. Spielminute eröffnete die Jüngste, Sarah, den Torreigen mit einem Tor aus ca. 25 Metern. Ein hoher Ball, der sich spät senkte und über die weit herausgerückte Torfrau flog um dann im Tor einzuschlagen. Ein schönes Tor, ein Dosenöffner, der Beginn einer nun folgenden Angriffswelle. Jolina, die an nahezu allen Angriffsversuchen beteiligt war, setzte ihre Mitspielerinnen schön in Szene, ließ die Gegenspielerinnen durch tolles Zusammenspiel laufen und sorgte mit starken Abschlüssen für Tore. Bis zur Halbzeit schraubten Leo (1x), Jolina (3x) und Keira (2x) den Spielstand auf 7:0. In Halbzeit zwei war es erneut Sarah, die das erste Tor erzielte. In diesem Fall kam sie aus dem zentralen Mittelfeld mit dem Ball, ließ eine Gegnerin stehen, legte an der nächsten vorbei und verwandelte durch weitere 3 Gegenspielerinnen hindurch und an der Torhüterin vorbei mit einem sehr platzierten Schuss zum 8:0. Eine sehr konzentrierte Aktion! Und auch in dieser Hälfte machten Jolina (3x), Keira (1x) und Leo (1x) die weiteren Tore. In der Defensive verdiente sich heute erneut Leni die Bestnote für eine abgeklärte Abwehrarbeit, da sie nichts zuließ. In der zentralen Abwehr durften verschiedene Mädels zeigen, dass sie sich gut entwickelt haben: ob Keira, Vanessa, Naemi in der zentralen Verteidigung oder am Ende nur noch mit den beiden Abwehrspielerinnen Josi und Leni, es brannte nichts an. Dahinter stand Saskia stets sicher und war zur rechten Zeit zur Stelle, wenn dann doch ein Eingreifen der Torhüterin notwendig war. Auf den Außenbahnen wurden die Angriffe gut aufgebaut. Teils aus der Defensive heraus gingen die Mädels mit Schwung in Richtung Grundlinie. Jolina eher mit dem Zug nach innen direkt auf das Tor zu, Jula und Sarah eher mit Flanken von außen. Die vielen Eckstöße sorgten heute ebenfalls stets für Torgefahr, konnten jedoch nicht gut verwertet werden. Die Variabilität der Falkenseer Angriffe bereitete dem Gegner arges Kopfzerbrechen.

Herzlichen Glückwunsch an unsere tollen Mädels zum Einzug ins Finale!!!

Am 01. Juni steigen die Endspiele der D-Juniorinnen (11 Uhr) und C-Juniorinnen (13 Uhr) in Falkensee auf dem Sportplatz Leistikowstraße. Vor heimischer Kulisse können unsere Mädchen eine tolle Saison gemeinsam ausklingen lassen…

D-Juniorinnen folgen den C- und B-Juniorinnen ins Brandenburger Landespokal-Finale

Nach den B-Juniorinnen der FSG und auch den C-Juniorinnen der FSG folgten nun auch die D-Juniorinnen ins Endspiel des Landespokal der Saison 2018/2019. Gegen die Mädchen vom FSV Union Fürstenwalde, die das derzeit wohl drittstärkste Team der Landesliga der D-Juniorinnen bilden, setzten sich die Falkenseer Mädels klar mit 13:0 durch. Die Dominanz war während des gesamten Spiels erdrückend. Fürstenwalde nahm kaum am Spiel teil, hatte nur wenige kleinere Chancen, die sich aus Kontern ergaben und wehrte sich ansonsten vergeblich gegen eine spielfreudige Falkenseer Mannschaft, die wieder wie entfesselt loslegte.

Damit steigen nun am 01. Juni in Falkensee in der Leistikowstraße, die Finalspiele der D- und C-Juniorinnen und es wird wieder ein Highlight für den Falkenseer Mädchenfußball am Ende einer langen, intensiven Saison.

11.05.2019 D-Juniorinnen (Landesklasse): Ludwigsfelder FC – FSG Falkensee 0:5 (2:6)

Nach mehr als einem Monat des Wartens auf das nächste Spiel (das Pokal-HF wurde auf den 17.5. verlegt, das Ligaspiel gegen die SG Sieversdorft wurde auf den 22.5. verlegt) konnten sich die FSG-Mädels nun endlich mal wieder mit einem Liga-Konkurrenten messen. Diesmal traten wir in Ludwigsfelde gegen eine Mannschaft an, die in dieser Saison eher im unteren Tabellendrittel zu finden ist. Aufgrund einiger parallel stattfindender Spiele, wo einige unserer Mädels eingebunden waren, traten wir nicht in voller Besetzung an. Mit Leonie (verletzt), Keira, Emma, Leni, Nele, Jolina fehlte uns nahezu eine komplette Startaufstellung. Aber die Tiefe unseres Kaders und die Bereitschaft jüngerer Spielerinnen, an solchen Tagen auszuhelfen, erlaubte es uns, selbstbewusst ins Spiel zu gehen. Als Neuling in der D-Jugend mit dabei war diesmal unsere neunjährige Noura.

Von Beginn an nahmen unsere Mädels das Heft in die Hand und bauten das Spiel schnell auf, um vor dem gegnerischen Tor für Gefahr zu sorgen. Und kaum war die Partie in Gange, setzte Leo das erste Ausrufezeichen und versenkte den Ball zum 1:0 aus Sicht der FSG-Mädels. Ein Start nach Maß! Und mit dem Schwung der ersten Minuten ging es fortan weiter. Sarah – diesmal auf dem linken Flügel spielend – sorgte immer wieder für hohe Bälle in Richtung des Strafraums der Ludwigsfelderinnen und ihre stramm getretenen Ecken bescherten Leo vor dem Tor gute Möglichkeiten. In der 11. Minuten zappelte der Ball erneut im Netz. Doch es waren nicht Leo oder Jula, die da vor dem Tor den Punkt markierten, es war Sarah, die eine herrliche Flanke spielte, an die sich irgendwie keines der Mädels ranwagte und so hüpfte der Ball locker knapp neben dem rechten Pfosten ins Tor. Auch die Torfrau der Gastgeberinnen schien etwas überrascht. Nach 15 Minuten machte Jula im Sturm Platz für Sophie, die erst in dieser Saison vom Handball zum Fußball gewechselt ist und seitdem in der E-Jugend eine gute Entwicklung nimmt. Und kaum auf dem Platz, zeigte sie auch schon ihre Torgefahr. Emma, die eine absolut überragende Defensivarbeit in der zentralen Abwehr leistete, eroberte den Ball, legte sofort den Vorwärtsgang ein und spielte einen schlauen Pass direkt durch die Mitte in die Spitze, wo Sophie enteilen konnte und eiskalt zum 3:0 verwandelte. Ein herrlicher Konter! Die FSG war weiterhin am Drücker, doch auch die Mädels des Ludwigsfelder FC zeigten sich kämpferisch. Sobald sie den Ball eroberten, suchten sie schnell den Weg auf das FSG-Tor. Doch bis zur Halbzeit ging der Weg nicht über die FSG-Abwehr. An Leni, Emma und Vanessa war kein Vorbeikommen. Bis zur Halbzeit konnten die FSG-Mädels auf 5:0 erhöhen, unter anderem war erneut Sophie nach herrlicher Vorlage von Jula erfolgreich.

Nach der Pause ging es nun mit einigen Umstellungen auf’s Feld. In der Definsive durfte nun die kleine Noura ran. Auch Josi rückte nach hinten. Vanessa ersetzte nun Saskia im Tor und Leni durfte ein bisschen Luft im offensiven Mittelfeld schnuppern. Folglich hatte Emma etwas mehr zu tun und die Ludwigsfelderinnen konnten sich mehr und mehr befreien vom Druck der FSG. Durch ein unglückliches Handspiel in der 40. Minute gelang den Gastgeberinnen der Anschlusstreffer nach erfolgreichem Strafstoß und kurz darauf konnten sie auch aus dem Spiel heraus einen ihrer Konter erfolgreich abschließen. Ein langer, hoher Ball senkte sich spät und Vanessa konnte das Gegentor nicht mehr verhindern. Doch dadurch ließen sich unsere Mädels nicht verunsichern. Sie versuchten auf ihren teils neuen Spielpositionen weiter Erfahrungen zu sammeln und die erfahreneren Mädels kämpften für die Jüngeren mit. Noura zeigte sehr schön, dass sie mit ihrem Willen und den bereits erlernten Fertigkeiten so mancher älteren Spielerin das Leben schwer machen kann und raubte ihrer Gegenspielerin den ein oder anderen Ball.

Nach 60 Minuten war dann regulär Schluss und die FSG hat souverän den 11. Saisonsieg verbucht und ist weiterhin punktgleich mit Turbine Potsdam. Im anschließenden 9m-Schießen durften sich die Torhüterinnen noch einmal auf die Probe stellen und alle Mädels ihr Glück vom Punkt suchen.

   

   

Auch die C-Mädchen stehen im Brandenburger Landespokal-Finale

Am Freitag, den 10.Mai, besiegten die Falkenseer C-Mädchen in einem packenden Halbfinale in Mühlenbeck vor ca. 200 Zuschauern den 1.FFC Turbine Potsdam mit 2:1 n.V. und ziehen somit ins Pokalfinale ein. Dieses findet am 01. Juni in der Leistikowstrasse statt!!!

10.05.19 C Juniorinnen (Halbfinale Landespokal) FSG Falkensee – 1.FFC Turbine Potsdam 2:1 n.V. (0:0, 1:1)

Dieses Halbfinale wurde aus platztechnischen Gründen – in Falkensee gab es an diesem Wochenende keinen freien Platz – auf dem Heimplatz des SV Mühlenbeck ausgetragen. An dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen Dank an die Mühlenbecker für die Unterstützung. Vor circa 200 Zuschauern konnte dieses mit Spannung erwartete Spiel um den Einzug ins Finale beginnen.

Von Beginn an zeigte sich, dass sich die Teams neutralisierten. Viele und enge Zweikämpfe zwischen den Strafräumen prägten das Spiel. Kaum Raumgewinn für eines der Teams und wenn, dann gab es überhastete Abschlüsse. Optisch hatte Turbine leichte Vorteile, aber die klareren Chancen hatten die FSG Mädels, auch wenn es nicht immer zwingende waren. Während die Turbinen eher das Spiel in der Breite bevorzugten, so hatten unsere Mädels doch manchmal mehr Zug zum Tor. Man spürte förmlich den Respekt voreinander. Wer hier das erste Tor schießt, schien wohl klar im Vorteil zu sein. So wollte keiner den ersten Fehler machen. Die meisten Zweikämpfe wurden sehr intensiv, aber in der Regel fair geführt. Der Schiedsrichter hatte alles im Griff und wirkte sehr besonnen. Das war auch wichtig, denn aufregender als auf dem Platz, war es draußen an der Seitenlinie bzw auf den  Zuschauerrängen. Zuweilen wurde da etwas zu viel Hektik ins Spiel gebracht. Eigentlich unnötig, denn die Mädels duellieren sich nun seit drei Jahren und spannende Spiele waren immer garantiert. Mit einem torlosen Remis ging es in die Pause. Das Spiel lebte von der Spannung. In der zweiten Spielhälfte gewannen wir etwas mehr Kontrolle im Mittelfeld und konnten immer wieder gefährliche Szenen vor dem Turbinegehäuse kreieren. Maxi und Lele wurden hart attackiert, konnten sich aber immer wieder mal frei machen und zu Abschlüssen kommen. In dieser Phase, wo sich das Spiel zu unseren Gunsten entwickelte, spielte die Turbine Torhüterin einen langen Abschlag, den Loni unterlief und Saskia kam zu spät aus ihrem Gehäuse. Das nutzte die kleine flinke Turbine-Stürmerin geschickt und schlitzohrig aus und lupfte den Ball über Saskia zum 0:1 ins leere Tor. 15 Minuten blieben uns nun das Ergebnis mindestens zu egalisieren. Jetzt zeigte sich, das Maxi unsere wahre Leaderin ist. Immer wieder versuchte sie sich durchzusetzen, um Überzahlsituationen zu schaffen. Das schaffte die nötigen Räume, um zu Torchancen zu kommen. Fünf Minuten vor Schluss konnte sie dann sogar selbst abschließen und vollendete zum viel umjubelten Ausgleich. Das war eine wahre Energieleistung. Das setzte nun weitere Energie frei bei allen Falkenseer Mädels. Nach 70 Minuten war Schluss und die Verlängerung musste eine Entscheidung bringen. Die Turbine Ladys hatten noch immer zu tun mit der Verdauung des späten Ausgleichstreffers. Das nutzten unsere Mädels gnadenlos aus. Von Leni herrlich freigespielt, konnte Lele auf ihrer linken Seite mit hohem Tempo auf das Turbinetor zu dribbeln und versenkte die Kugel ins rechte lange Eck. Der Jubel kannte nun keine Grenzen. Die zweite Halbzeit der Verlängerung war natürlich eine reine Abwehrschlacht, aber alle wichtigen Zweikämpfe konnten gewonnen werden und die Abwehr behielt kühlen Kopf, obwohl das Spiel drinnen und draußen auf dem Siedepunkt war. Als der Schlusspfiff ertönte, sah man jubelnde Falkenseer Mädels und Fans und auf der anderen Seite am Boden zerstörte, weinende Turbine Mädels und leider auch wütende und tobende Turbine-Eltern. Einzig die besonnen und beruhigend einwirkenden Trainer von Turbine bildeten da die angenehme Ausnahme. Eine, von Dramatik kaum zu überbietende Partie von zwei gleichstarken Teams, hatte einen glücklichen Sieger gefunden!!! Am 1. Juni steigt nun das Finale in Falkensee gegen die SpG BW Beelitz/Belzig. Nach dem Spiel ging es dann zur „Dritten Halbzeit“, zur Geburtagsparty von Maxi im Mühlenbecker Jugendclub. Und auch da waren die Mädels „meisterlich“ unterwegs !!!

Ab Sommer 2019 geht es endlich wieder los mit einem Frauen-Team des SV Falkensee-Finkenkrug !!!

In der kommenden Saison hat der SV Falkensee-Finkenkrug wieder ein Frauenteam im Punktspielbetrieb!!! Mit Mädels der B-Juniorinnen und Neuzugängen ist ein Kleinfeldteam in der Kreisliga Havelland gemeldet. Wir freuen uns weiter auf leistungsorientierte Mädels und Frauen auch von anderen Vereinen. Kontaktiert uns Trainer oder kommt vorbei zum Training.

Das Trainerteam

04.05.19 B Juniorinnen Landesliga FC Energie Cottbus – FSG Falkensee 6:0 (3:0)

Die Vorzeichen für dieses Spitzenspiel, welches leider keines wurde, waren für uns wiederum sehr schlecht. Viele verletzte und angeschlagene Spielerinnen und ein leerer Akku bei vielen durch die Doppelbelastungen der gesamten Saison lassen momentan keine besseren Leistungen zu. Toll jedoch, dass die Mädels noch immer die Chance haben am Ende der Saison viele Titel nach Falkensee zu holen. Die Cottbusserinnen waren heute jedoch in allen Belangen die bessere Mannschaft. Sehr aggressiv gewannen sie nahezu jeden Zweikampf und waren uns läuferisch überlegen. Wir fanden überhaupt keine Mittel, die Kontrolle über das Spieles zu bekommen. Kaum fließende Kombinationen, geschweige denn Torabschlüsse. Bezeichnend, dass beim Stande von 0:3 sogar ein eigener Strafstoß verschossen wurde. Bereits Mitte der ersten Halbzeit musste Sina verletzt vom Platz und Maxi strich in der Halbzeitpause ebenfalls verletzungsbedingt die Segel und ohne Loni fehlte die Ordnung in der engeren Abwehr. Nun müssen wir im letzten Spiel gegen Babelsberg noch einmal alles reinhauen und uns mit einem Sieg über die Ziellinie retten. Das wird sehr schwer in der momentanen Situation, aber wir selbst haben es noch in der Hand Landesmeister zu werden. Kopf hoch und alle Kräfte bündeln für das Finale in zwei Wochen!!!

01.05.19 B Mädchen stehen im Landespokalfinale !!!

Nach einem hart umkämpften Halbfinale im Brandenburger Landespokal bei der SpG Union Fürstenwalde/Woltersdorf zogen die Falkenseer Mädels mit einem knappen 1:2 n.V. ins Finale ein! Unser Gegner wird am Sonntag, den 26.Mai, der FC Energie Cottbus sein.

01.05.19 Landespokal – Halbfinale SpG Fürstenwalde/Woltersdorf – FSG Falkensee 1:2 (1:0/1:1) n.V.

Im Halbfinale des Landespokal führte uns die Reise zum Kreisligisten nach Fürstenwalde. Dass dort bereits seit Jahren sehr gute Arbeit im Bereich Mädchenfußball geleistet wird, hat sich auch nach Falkensee herumgesprochen. Schade, vor allem für die dort spielenden Mädels, dass solche Teams bzw. Vereine nicht die Landesliga bereichern wollen.

Gewarnt wurden unsere Mädels auf jeden Fall vor der Stärke unseres Kontrahenten. Körperlich sehr robust, aber auch läuferisch und vor allem kämpferisch sehr stark präsentierten sich die Mädels aus Fürstenwalde. Einige unserer Mädels hatten leider nicht die nötige Einstellung, um sich adäquat zu wehren. So kam man öfter diesen einen berühmten Schritt zu spät, war unaufmerksam, nicht fokussiert und ließ immer wieder gefährliche Szenen des Gegners zu. Die Sicherheit fehlte und in erster Linie die Bereitschaft mehr ohne Ball zu laufen. Das traf aber nicht für alle Spielerinnen zu. Natürlich kamen wir auch immer wieder zu guten Einschussmöglichkeiten, aber die letzte Kraft und Entschlossenheit fehlte bei den Aktionen. Mit der offensiven Leistung kann man im Großen und Ganzen zufrieden sein. Die Fürstenwalder Abwehr war sehr bissig und sie hatten eine überragende Torfrau, die auch immer wieder gefährliche Konter durch ihre Abstöße oder Abschläge einleitete. Sekunden vor der Halbzeit verwertete einer ihrer trickreichen und robusten Angreiferinnen einen dieser Konter. Mit einem 0:1 Rückstand ging es in die Pause.

Allen war klar, dass es nun zu einem absoluten Kampfspiel wird, wollen wir diese Partie noch drehen. Gesagt, getan: zwei Minuten nach Halbzeit konnten wir nach einer Ecke den verdienten Ausgleich erzielen. Endlich wurde mal energisch nachgesetzt und der Abschluss erzwungen. Aber diese Spielweise hielt leider nicht lange an. In der Folgezeit schwappte das Spiel hin und her. Die Fürstenwalderinnen setzten immer wieder Nadelstiche und kamen auch durch viele fragwürdigen Freistöße in Tornähe zu Torchancen. Mit einem 1:1 ging es somit in die Verlängerung. Da hatten unsere Mädels zum Glück den längeren Atem und konnten mit einer schönen Kombination den entscheiden Treffer noch in der ersten Hälfte der Verlängerung markieren. Die Offensivbemühungen der Fürstenwalderinnen ebbten ab und wir konnten den knappen Sieg über die Zeit retten. Gegner im Finale wird der FC Energie Cottbus sein. An die Fürstenwalderinnen aber zum Schluss ein großes Lob für ihre fantastische Leistung und einen Gruß an die Verantwortlichen dort mit der Bitte zu überlegen, in der kommenden Saison in der Landesliga zu melden. Dort gehören sie auch hin !!!

28.04.19 VW Junior Masters in Leipzig für C Juniorinnen

In Kooperation mit dem VW Autohaus Dallgow nutzten wir die Möglichkeit am Vorrundenturnier des VW Junior Masters 2019 in Leipzig teilzunehmen. Der Transfer von Falkensee nach Leipzig und zurück wurde gesponsert vom VW Autohaus Dallgow und vom KFZ Sachverständigen Torsten Beutler. Hierfür noch einmal großes Dankeschön. Das Teilnehmerfeld war sehr bunt gemischt und hatte durchaus Qualität ! 5 Teams spielten im Jeder gegen Jeden Modus zweimal gegeneinander. Mit acht Spielen a 15 Minuten war das eine sehr gute „Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen“. Spielort war die Sportschule Leipzig, Kaderschmiede von RB Leipzig, die mit ihren Mädels hier natürlich die Topfavoritinnen waren. Am Ende des Tages setzten die sich auch unangefochten durch , aber mit einem 0:0 im ersten und denkbar knappen 0:1 in der letzten Minute im zweiten Aufeinandertreffen, konnten wir die RB Mädels ganz schön ärgern. Hier alle Begegnungen unserer Mädels:

Falkensee – Chemnitzer FC 1:1 1:1
Bischofswerder FV 06 – Falkensee 0:1 1:1
Falkensee – Schmöckwitz/Eichwalde 3:0 6:1
RB Leipzig – Falkensee 0:0 1:0

Endstand:   1. RB Leipzig   2. Falkensee   3. Chemnitzer   4. Bischofswerder   5. Schmöckwitz/Eichwalde

Damit sind wir für das Finalturnier in Wolfsburg qualifiziert.

    

28.04.19 C Mädels von FF wurden Zweiter beim VW Junior Masters bei RB Leipzig

Mit einem fantastischen 2.Platz hinter den Mädels von RB Leipzig, denen wir die einzigsten Punktverluste abtrotzten, qualifizierten sich unsere C Mädels für das Finale in Wolfsburg. Glückwunsch!!!

10.04.19 C Juniorinnen Landesklasse FSG Falkensee – SV Glienicke 10:0 (5:0)

Endlich mal wieder mit (fast kompletter) Mannschaft, mit Lele und Chiara fehlen noch immer zwei Langzeitverletzte, haben wir heute die Möglichkeit die noch nötigen Punkte zu holen für den erneuten Gewinn der Landesmeisterschaft. Mit Keira, Leni, Saskia und Emma bekamen wir wiederum tatkräftige Unterstützung von den D Mädels. Dafür ein großes Dankeschön. Ohne die gegenseitige Unterstützung aller FSG Teams untereinander wären die hervorragenden Leistungen dieser Saison nicht möglich. Von Anfang an machten unsere Mädels Druck auf dem tiefen und hohen Rasen auf der heimischen Ringpromenade.

   

Bereits nach 12 Minuten stand es 4:0 und die Mädels hatten noch lange nicht genug. Mit viel Spielfreude und Laufbereitschaft konnten die Außenspielerinnen, vor allen Sina, immer wieder zur Grundlinie gelangen und gefährlich vorlegen für Lucie und Maxi. Die Abwehr stand sehr sicher und befreite sich meist spielerisch aus Drucksituationen. Fast alle Zweikämpfe wurden gewonnen von Celina, Keira und Loni. Auch im Spielaufbau waren unsere Abwehrspielerinnen sehr stark heute. Und Glienicke ? Sie fanden kaum statt. Einzig Clara, ihre Nummer 11 und auffälligste Spielerin zeigte, warum Glienicke eigentlich zu den leistungsstärksten Teams in dieser Saison gelten. Aber heute demonstrierten unsere Mädels, warum sie verdient Landesmeister 2019 werden sollten. Der Höhepunkt und damit die schwerste Aufgabe folgt jedoch Anfang Mai: das Halbfinale gegen die bei den Jungs spielenden C3 Mädels von Turbine Potsdam.

08.04.2019 E-Juniorinnen (Kreisliga): FSG Falkensee – 1. FFC Turbine Potsdam E2 4:0 (2:0)

Am Sportplatz in Falkensee tummeln sich die Spielerinnen der E-Mannschaft. Es ist die reguläre Trainingszeit und doch tragen sie heute die grüne Spielerkleidung. Ein verschobenes Punktspiel ist der Anlass. Es geht um das Rückrundenspiel gegen Turbine Potsdam II. Das Wetter ist bombig und die neue Co Trainerin, Sabrina steht bereit, um die Kinder, die nicht spielen zu trainieren. Doch wie immer kommt es anders. Obwohl im DFB der Kunstrasenplatz zwei beantragt wurde und die C/B Mädchen auf ihr Training verzichteten, damit unsere Mädels Platz haben, gab es vor Ort eine andere Realität. Das Team musste auf den Kunstrasenplatz eins ziehen und hatte da neben dem Spielfeld keinen Platz für eine Trainingseinheit. Die Auswechselspielerinnen wollten dann auch lieber ihr Team anfeuern. Pünktlich kam der Anstoß und in den ersten zehn Minuten ging der Ball einfach nicht ins Netz. Immer wieder flitzten die Mädchen auf beiden Seiten über den Kunstrasen. Dann endlich in der 11. Spielminute schoss Finja und traf. Falkensee lag vorne und in der 18. Minute belohnte Alina sich mit einem wunderschönen Treffer und erhöhte so auf ein sicheres 2:0 für die Gastgeberinnen. Entspannt gingen die Falkenseer in die Halbzeitpause und auch die anderen Mädchen des Teams kamen in der zweiten Halbzeit zum Zug. Sarah erhöhte auf 3:0 und dann traf auch Elena sauber ins Tor. Unsere Abwehr hatte mit Noura, Lotte, Priya und Nele abwechselnd die Manndeckung auf die Nummer 13 von Turbine mit Bravour gemeistert, denn die kleine Sara aus Potsdam war sehr schnell und durfte nicht eine Minute mit dem Ball alleine bleiben. Den Rest machte unsere Klasse Torwärtin, Emily. Sie hielt unser Tor sauber und so erhöhten wir mit dem 4:0 Sieg unsere Punkte in der Tabelle auf 19! Immernoch dritter Platz und das letzte Rückrundenspiel steht Ende Mai auf dem Plan.

07.04.2019 D-Juniorinnen (Landesklasse): Storkower SC – FSG Falkensee 1:8 (1:4)

Erst am Freitag wurde der Tabellendritte mit 13:1 in Falkensee bezwungen, nun ging es gegen den Tabellenvierten aus Storkow ins Rückspiel. Die Erinnerungen an diesen Gegner sind sehr unterschiedlich. Während Storkow in der Vorsaison die alles überragende Mannschaft war, der man sich in den zwei Ligaspielen geschlagen geben musste und denen man im Pokalfinale eine kleine Überraschung bescherte ;-), sind die Falkenseerinnen in dieser Saison neben Turbine Potsdam das Team der Stunde. Dennoch mussten sich die FSG-Mädels im Pokal-Viertelfinale im vergangenen Oktober arg mühen, um gegen Storkow am Ende als glücklicher Sieger vom Platz zu gehen.

Doch beide Teams haben sich personell seitdem leicht verändert. Während Storkow die zentrale Stütze im Team verloren hat, glänzt die FSG mit einer sehr homogenen Mannschaft, in der viele für spezielle Momente sorgen können und wo das Teamspiel mittlerweile fest verwurzelt ist. In der Verteidigung ersetzte Emma in der Zentrale die diesmal nicht anwesende Nele. Auf dem linken Flügel übernahm Jolina für Lia. Zwei Wechsel, spielerisch kein Unterschied. Das macht dieses Team aus. Als Auswechselspielerin war wieder Josi mit an Bord, die bereits am Freitag ein paar gute Momente zeigte.

 

Auch heute legten die FSG-Mädels wieder gut los. Egal, ob über Jula auf dem linken Flügel oder Jolina auf rechts oder durch die Mitte über Keira, es wurde ein ums andere Mal gefährlich vor dem Tor der Gastgeberinnen aus Storkow. Gemeinsam mit Leo machten die 4 Mädels ordentlich Dampf. Von hinten heraus sorgten erneut Leni und Vanessa für Sicherheit auf den Seiten und für die Spieleröffnung nach Ballgewinn. Zentral hatte Emma anfangs wenig zu tun und wenn dann doch mal der Ball in ihre Nähe kam, sorgte sie abgeklärt für Sicherheit. Es war früh erkennbar, dass die FSG hier wieder das Spiel machen würde. Die Storkowerinnen wollten sich damit aber nicht zufriedengeben. Nachdem Jolina den Torreigen in der 5. Minute eröffnete und Leo in Minute 13 nachlegte, spätestens jedoch nach dem Eigentor in der 14. Minute, als eine Storkowerin den Torschuss von Keira unhaltbar abfälschte, merkte man den Frust auf der Seite der Gegnerinnen. Die Zweikämpfe wurden nun intensiver geführt, die Abwehr der Storkower Mädels ging härter zu Werke. Der Schiedsrichter wog viel ab zwischen dem Ahnden eines Fouls oder dem Vorteil, sodass sich die FSG-Mädels teils etwas ungerecht behandelt fühlten. Doch damit muss eine jede Spielerin lernen umzugehen und auf dem Feld andere Lösungen suchen: direkte Zweikämpfe bei eigenem Ballbesitz vermeiden, den Gegner mehr laufen lassen und sich selbst mehr ohne Ball bewegen. Dann tut es auch seltener weh. Nach vielen vielen Torschüssen, von denen leider auch viele viele daneben gingen, erhöhte Jolina dann auf 4:0. In der 20. Minute kam Josi ins Spiel und sollte als linke Verteidigerin weiter Erfahrung sammeln. Während sie ihre Gegnerin größtenteils gut im Griff hatte, einige Bälle eroberte und auch gut behaupten konnte, unterlief ihr leider auch ein Missgeschick und so kamen die Storkowerinnen in der 24. Minute zu ihrem Tor. Und so ging es mit 4:1 in die Pause. Bei den Mädels kochten die Emotionen hinsichtlich der Schiedsrichterentscheidungen noch hoch, aber dies legte sich schnell wieder. Mit einigen Umstellungen konnten die „Problemzonen“ umgangen werden und mit Kampfgeist wurden die 30 verbleibenden Spielminuten angegangen. Zu Beginn der zweiten Hälfte durfte Jula im Zentrum spielen. Leo rückte auf den Flügel raus, Keira ebenso und Jolina in den Sturm. Wieder einen Herausforderung für die Gegner, die mit der neuen Situation klarzukommen versuchten. Für unsere Offensive war das sehr belebend. Es entstanden nun ganz neue Spielsituationen und Kombinationen. Viel Spielfreude, gute Entscheidungen und kleine Korrkturen erhöhten den Druck vor dem Storkower Tor von Minute zu Minute. Nach ein zwei Eckstößen ohne nennenswerte Ausbeute gelang Leo in der 39. Minute eine herrliche Hereingabe, die Keira hoch aus der Luft holte und direkt zum 5:1 einnetzte. Kurze Zeit später vollstreckte erneut Jolina zum 6:1. Beeindruckend an diesem Tage war der Wille, gegnerische Abstöße zu erobern. Gerade Leni war hier mehr als effektiv, fing mehrere Mal den Ball ab und legte direkt den Gang auf’s Tor ein. Leider fehlte ihr ein wenig das Glück, sonst hätte auch sie heute wieder ein Tor verbuchen können. Keira und Leo beendeten dieses Spiel mit zwei weiteren schönen Toren und so konnten die Mädels mit einem guten Gefühl dieses Wochenende ausklingen lassen.

Den zweiten Sieg binnen 2 Tagen sicherten: Emma, Saskia, Vanessa, Leni, Jolina, Keira, Leo, Jula und Josi

05.04.2019 D-Juniorinnen (Landesklasse): FSG Falkensee – SV Babelsberg 03 13:1 (8:1)

Zum Nachholspiel des 8. Spieltags gastierten die D-Juniorinnen des SV Babelsberg 03 in Falkensee. Nach der Zeitumstellung konnte das Spiel in den Abendstunden auf herrlich grünem Rasen stattfinden. Die Babelsbergerinnen liefen arg dezimiert auf –  ohne Auswechselspielerin und ohne einige sehr wichtige Spielerinnen. Auch das FSG-Team musste den verletzungsbedingten Ausfall von Leonie verkraften. Zudem waren einige Spielerinnen zeitgleich in anderen Teams eingebunden, sodass auch auf FSG-Seite „nur“ zwei Auswechselspielerinnen zur Verfügung standen.

Doch die FSG-Mädels zeigten von Beginn an ihre Qualität und mannschaftliche Geschlossenheit. Vanessa, die zuletzt eher wenig Spielzeit bekam, fügte sich wunderbar ein, das gesamte Team agierte mehr und mehr offensiv und drückte den Gegner über weite Teile des Spiels in dessen Spielhälfte. Der Druck auf das gegnerische Tor war enorm hoch. Viele Angriffe wurden über die rechte Seite eingeleitet, wo Jula energisch für ein hohes Tempo sorgte und die in der Mitte einlaufenden Mitspielerinnen mit vielen Flanken bediente. Für das Zentrum war diesmal Keira verantwortlich, die ihre Räume gut nutzte und so auch die ersten drei Tore des Spiels (3., 5., 11. Minute) verbuchte. Sie knüpfte damit an die starken Leistungen der vergangenen Spiele an. Nach einem zwischenzeitlichen Eigentor der Gäste gelang Jula in der 13. Minute bereits das 5:0. In der 16. Minute erhöhte Nele, die einmal mehr als zentrale Abwehrspielerin agierte, auf 5:0. Nun kam Sarah, unsere jüngste Spielerin an diesem Abend, ins Spiel. Sie übernahm für Nele in der Verteidigung und sollte hier neue Erfahrungen sammeln. Gegenüber ihren sonstigen Kontrahentinnen in der E-Jugend war dies eine anspruchsvollere Aufgabe, die zeigt, dass sie noch einiges dazulernen kann und muss. Die verbleibenden Minuten bis zur Halbzeitpause nutzte Leo, um in der Torschützenliste wieder aufzuschließen und erhöhte mit 2 wuchtigen Toren auf 8:0. Kurz vor der Pause dann doch ein kleiner „Schönheitsfehler“ dieses Abends: einmal war die Abwehr unsortiert und die Babelsbergerinnen konnten auf 8:1 verkürzen. Sicher ein vermeidbares Tor, aber eben auch ein Fingerzeig, dass die Konzentration über die komplette Spielzeit stets hochgehalten werden muss und man sich gegen keinen Gegner einen Aussetzer leisten kann.

In die zweite Halbzeit ging es mit leichter Ladehemmung. Zwar waren die FSG-Mädels nach wie vor spielbestimmend, aber vor dem gegnerischen Tor gelang zu Beginn wenig. Der teils unebene Rasen bereitete den sonst meist auf Kunstrasen spielenden Mädchen Probleme. Erst in der 40. Minute erhöhte Keira auf 9:1 und nun lief es wieder besser. Jula legte in der Folge ebenfalls zwei Tore nach und in den letzten Minuten zeigt Nele ihre Offensivqualitäten, behauptete gut den Ball im gegnerischen Strafraum und konnte ebenfalls noch zweimal einnetzen zum Endstand von 13:1. Es ist schön zu sehen, dass die Mädels wieder mehr gemeinsam den Torerfolg suchen und sich konsequenter klare Torchancen erarbeiten. Gegen eine sehr tief stehende und mit „Mann und Maus“ verteidigende Mannschaft war dies nicht immer leicht an diesem Abend.

Den Sieg gegen das drittplatzierte Team der Liga erkämpften: Saskia, Leo, Jula, Keira, Lia, Nele, Leni, Vanessa, Sarah und Josi

07.04.19 C Juniorinnen Landesklasse SpG Beelitz/Belzig – FSG Falkensee 1:1 (0:1)

Nun hat es auch die C Mädels erwischt. Der erste Punktverlust der Saison. Aber es war keine Überraschung für uns. Mit dem Punktgewinn können wir sehr zufrieden sein.

     

Mit dem allerletzten personellen Aufgebot, ohne Wechselspielerinnen und mit zwei angeschlagenen Spielerinnen haben sich die Mädels diesen einen Punkt redlich verdient und erkämpft. Die Einstellung war von allen top und auch die bessere Spielanlage war zu erkennen. Es war heute mehr ein Kampfspiel auf dem harten und sehr holprigen Rasenplatz in Belzig. Loni hielt ihre Abwehr sehr souverän zusammen und wir ließen kaum Chancen der Gegnerinnen zu. Es dauerte eine Weile bis im Mittelfeld die defensive Zuordnung stimmte, es wurde jedoch im Laufe des Spieles immer besser. Man sah natürlich ganz deutlich, dass die vielen Mädels, die sonst eher weniger spielen noch nicht das Niveau der etablierten Mädels haben und sich Probleme beim Spielaufbau zeigten. Lucie mühte sich redlich im zentralen Mittelfeld, konnte aber nur wenig Akzente setzen. Celina und Loni leiteten dagegen immer wieder schöne Angriffe über unsere starken Außenspielerinnen Leni und Sina ein, die aber auch erst bei 30% ihres Leistungsvermögen ist, nach ihrer langen Verletzungspause. Aber jedes Spiel bringt sie voran! Sina war es auch, die eine feine Einzelleistung von Leni auf dem linken Flügel mit Rückpass verwertete und die Führung zum 1:0 erzielte. Eigentlich sollte das reichen zum heutigen Sieg, denn die Qualität der Angriffsbemühungen der Belziger Mädels war überschaubar, aber vorhanden. Die Kraft unserer Mädels ließ jedoch sehr stark nach. Loni musste immer mehr Löcher links und rechts „stopfen“ und unsere Entlastungsangriffe waren oft sehr gefährlich, aber wurden nicht genutzt. Das 2:0 fiel, wurde jedoch wegen Abseitsposition zurück gepfiffen. So kam es, dass Loni bei einer ihrer „Hilfsaktionen“ zu spät kam und die Gegenspielerin ihr beim Nachlaufen vor die Füße lief und im Strafraum zu Fall kam. Sehr unglücklich, aber leider verdient gab es Strafstoss für die Beelitzerinnen. Sie nutzen diese Chance kurz vor Schluss und bei dieser insgesamt gerechten Punkteteilung blieb es dann auch. Am Mittwoch gilt es nun beim Heimspiel gegen Glienicke mit wieder anderer Besetzung den „Sack“ zu und die Meisterschaft perfekt zu machen.

06.04.19 B Juniorinnen Landesliga FSG Falkensee – Forst Borgsdorf 3:1 (2:1)

Nach der ersten Niederlage in der vorherigen Woche bei Turbine Potsdam fielen unter der Woche einige klare Worte innerhalb der Mannschaft und es fand eine gewisse Aufarbeitung der Gründe des momentanen Formtiefs statt.

       

Noch einmal vor dem heutigen Spiel angesprochen versuchten alle Mädels eine Steigerung herbei zuführen. Aber so einfach und auf Knopfdruck geht das halt nicht. Unser Verletzungspech hielt uns auch gleich zu Beginn des Spieles wieder die „Treue“. Maxi 2 verletzte sich in ihrer ersten Szene so sehr, das nach 5 Minuten Ende war für sie. Dafür kam die ebenfalls noch angeschlagene Sina ins Spiel. Die Gäste aus Borgsdorf zeigten offensiv mit ihren zwei schnellen und trickreichen Spitzen, dass sie durchaus ihre Chancen sahen, heute mindestens einen Punkt aus Falkensee zu entführen.

Unsere Mädels konnten zudem nicht den gewünschten Druck erzeugen, um hochkarätige Chancen zu erarbeiten. Dafür fehlt momentan einfach die Fitness bei vielen Mädels. Einzig Maxi konnte mit ihrem Tempo für Überraschungen sorgen. Jedoch auch sie ließ die ersten Möglichkeiten zum Torerfolg ungenutzt. Ein Schuss von Jenna, der von Nia in Mittelstürmermanier abgefälscht wurde, führte zur Führung. Nia war es aber auch, die an der Mittellinie den Ball verlor und nicht nachsetzte und somit den Gegentreffer zum Ausgleich einleitete. Da war die Unsicherheit wieder da. Nun kam aber die beste Phase des Spiels. Die Mädels erhöhten den Druck, es wurde ohne Ball mehr gelaufen und es ergaben sich Chancen. Eine Ecke von Maxi verwertete Jenna aufmerksam und gekonnt zur 2:1 Führung. Nach der Pause verflachte das Spiel zusehends, eine Einzelaktion von Maxi zum 3:1 entschied das Spiel frühzeitig. Die Borgsdorferinnen gaben sich auf und unsere Mädels waren konditionell nicht im Stande ein geordnetes Spiel zu entwickeln. So plätscherte das Spiel dahin und die Zuschauer sahen eine sehr schlechte zweite Halbzeit von beiden Teams. Durch das gleichzeitige Unentschieden von Energie Cottbus gegen Turbine haben wir aber mit den heutigen drei Punkten das Ziel so gut wie erreicht. Nun gilt es, sich vorzubereiten auf das Pokal-Halbfinale am 1.Mai in Fürstenwalde.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen!